» »

Häufiger Harndrang und Probleme beim Wasserlassen

Ziapepatibsta hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin erst 21 Jahre alt.

Trotzdem muss ich seit über einem Jahr sehr häufig aufs Klo. Das ganze geht mittlerweile soweit, dass ich es an einem Tag locker auf 15-20 Toilettenbesuche komme. Auch nachts wache ich wegen Harndrang 2-3 mal auf und muss "raus" aufs Klo.

Dazu kommt noch, dass ich beim Wasserlassen überhaupt keinen Druck aufbaue. Von einem Strahl ist da gar nicht zu sprechen, viel eher plätschert der Urin so vor sich hin, auch wenn ich sehr starken Harndrang habe. Ich musss auch immer regelrecht mit den Bauchmuskeln drücken damit ich das Gefühl habe die Blase entleert sich, jedoch habe ich dieses Gefühl nie wirklich. Oft habe ich noch das Gefühl das ich pinkeln muss, jedoch kommt nichts mehr, egal wie sehr ich drücke. Häufig ist es auch so, dass beim Toillettengang nur ein paar Tröpfchen kommen, obwohl ich sehr starken Druck spüre. Das ganze kann dann soweit führen dass ich manchmal alle viertel Stunde aufs Klo renne um ein wenig "abzutröpfeln". Vorallem nachts ist es schlimm. Häufig habe ich das Gefühl gar nicht richtig geschlafen zu haben wenn ich in extremfällen 4-5 mal aufwache und pinkeln muss.

Dazu kommt noch, dass ich seit etwa zwei Wochen ein brennen in der Harnröhre spüre, nicht nur beim Wasserlassen sondern auch so. Es ist nicht schlimm oder sehr schmerzhaft, aber störend.

Vor gut zwei Wochen war ich dann damit beim Urologen. Zunächst wurde der Urin untersucht (nichts gefunden), dann per Ultraschall kontrolliert ob sich die Blase leert (leert sich) und auch eine Flow-messung gemacht (Messung der Stärke des Urinstahls), bei der festegestellt wurde, dass ich wie ein alter Mann pinkele. Auf meine Frage hin ob es denn mit der Prostata zusammenhängen könnte bekam ich nur die Antwort "Sowas gibts in deinem Alter noch nicht". Wirklich beruihgt hat mich das nicht, gerade weil mein Opa an Prostatakrebs erkrankt war und er auch wegen einer zu späten Diagnose sehr früh daran starb. Woher das ganze also kommt, was der Grund für meine Symptome ist, konnte mir der Arzt also nicht sagen. Damit war der Arzt natürlich auch nicht zufrieden und er wollte einen weiteren Termin vereinbaren was mir leider nicht möglich war da ich wegen Schulbesuchs wieder in eine andere Stadt musste. Daraufhin hat er mir tamsulosin-biomo 0,4mg mitgegeben um zu sehen ob es hilft.

Nachdem ich das Medikament eine Woche lang eingenommen hatte musste ich feststellen das überhaupt keine verbesserung eintrat.

Nachdem ich nicht die nächsten Ferien abwarten wollte weil mir die ganze Problematik langsam auf der Seele brennt, habe ich mich dazu entschlossen in der Stadt in der ich zur Schule gehe einen anderen Arzt aufzusuchen.

Dort habe ich gleich beim der Anmeldung angegeben, dass ich schon in Behandlung war, welche Behandlungen durchgeführt wurden und welches Medikament ich bekommen habe. Trotzdem wurden bei diesem Arzt genau die selben Untersuchungen mit dem selben Ergebnis durchgeführt, einen Arzt bekam ich dabei jedoch nicht einmal zu Gesicht. Als einziger Unterschied wurde eine Spermaprobe entnommen in der nach Aussage der Arzthelferin nach Keimen gesucht werden sollen die im Urin nicht festellbar sind. Zuden wurde ein weiterer Ultraschall Termin für nächste Woche Freitag vereinbart.

Wirklich beruhigt oder weitergebracht hat mich das Ganze nicht. Es ist doch wohl kaum wahrscheinlich das ich seit über einem Jahr einen Keim mit mir spazierentrage der für meine Symptome verantwortlich ist.

Was denkt ihr ist der Grund für meine Probleme? Was würdet ihr mir nun raten wie soll ich weiter vorgehen? Ich weiß dass das Vernünftigste und einzig mögliche im moment abwarten ist, aber wieder eine Woche ohne zu wissen was denn jetzt los ist, ist nicht sonderlich angenehm...

viel Text... Erfahrungen, Meinungen sind sehr erwünscht.

Danke!

Z

Antworten
B/lueJjay


Hallo Zappatista,

folgendes hat meine Beschwerden unglaublich gelindert,

ca. um die 90%.

Ich hatte eine Physiotherapeutin aufgesucht, ursprünglich mit dem Ziel, mit einer Fussmassage das Problem in den Griff zu bekommen. Sie sagte, dass sie sich gerne mein Rücken ansehen würde. Als ich mich auf den Bauch lag und sie meinen Rücken betrachtete sagte sie, ah ja ich seh schon, direkt über den Steißbein hast Du eine Wölbung so groß wie ein Fünfmarkstück. Genau in diesen Bereich wandte sie Massage/manuelle Therapie an. Direkt nach der Massage verspürte ich noch keine Besserung, aber am nächsten morgen verspürte ich eine deutliche Linderung. Ich habe jetzt 8 Behandlungen hinter mir. Meine Beschwerden sind zu 90% zurückgegangen. Tendenz weiter aufwärts mit jeder Behandlung.

Ich hatte 7 Monate folgende Sympthome:

- ständiger Harndrang ( besonders im Sitzen )

- geschwollene Hoden

- Unterleibsschmerzen

- keine Bakterien im Urin/Blut

Hoffe ich konnte Dir helfen, über ein Fedback würde ich mich freuen.

Z$appUatis@ta


Hey hey! Habe deinen Tipp schon in nem anderen Forum gelesen und werde es auf jeden Fall ausprobieren. Probleme mit dem Rücken hab ich sowieso....Rundrücken und Hohlkreuz und verkürzte Muskeln...kann wirklich sehr gut daher kommen...danke schonmal werde meinen Krankengymnast mal drauf ansprechen und bei Gelegenheit Feedback geben!

BPluejxay


Viel Erfolg,

was bei mir auch noch auffällig war:

- weiche Matratze verschlimmerte den Zustand

- Besserung verspührte ich, wenn ich auf harten Stühlen saß

- Heißkissen ( Kirschkernkissen ) im Nierenbereich

- massiere mal selber Deine Füsse an den entsprechenden Punkten (findest Du bei google ), kann das ganze auch lindern

Mach mal nach dem Urinieren, 3-5 Kniebeugen, es sollten sich dann noch ein paar Tropfen lösen

Ist Dein Krankengymnast auch Masseur/Physiotherapeut?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH