» »

Spermakonsistenz

PkMB99


die Klumpen sind vollkommen normal. Es hängt damit zusammen, dass wenn die Spermien nicht lange im Sack verweilen können, ,diese mit einer bestimmten Flüssigkeit nicht genug vermengt werden. Wenn beim einen oder anderen etwas weniger von der Flüssigkeit produziert wird, können diese Klümpchen dauerhaft auftreten. Ich habe sie nur, wenn ich sehr lange keinen Orgasmus hatte (10 tage etwa) oder mich sehr schnell befriedige.

Liebe Grüße

h,otboIy86


ich hab das auch voll oft.... seit 2 jahre aber erst....

was ist den das überhaupt ??? ?

würd mich auch mal interessieren

hlenryx2


Hallo,

auch ich habe dieses Problem und habe lange im Internet recherchiert und vor ca. einem Jahr noch nichts zu diesem Thema gefunden. Umso mehr freut es mich, dass sich hier einige Leute gefunden haben, die das gleiche Problem haben.

Ich bin 29 Jahre und habe das Problem seit ca. meinem 18. Lebensjahr.

Bei mir kommen diese geleeartigen länglichen Würstchen (ca. 2-4 mm) nur dann vor, wenn ich länger (> eine Woche keinen Orgasmus hatte). Die Farbe schwankt zwischen klar und leicht gelblich.

Mitte letzten Jahres war ich dann beim Urologen (kann ich übrigens jedem empfehlen, nimmt viel Ungewissheit und psychischen Druck und ist halb so schlimm wie man befürchtet; Am besten vorher 10 Tage keinen Orgasmus, da dann die Untersuchung des Spermas sofort vorgenommen werden kann). Eine Untersuchung hat bei mir ergeben, dass sich die Samenblase nicht immer richtig entleert, was laut Urologe nicht mit den Klümpchen in Verbindung steht. Diese kämen, wie oben bereits vermutet, durch die Drüsen und eine wechselnde Zusammensetzung. Die Untersuchung des Spermas hat ergeben, dass sowohl Form, Dichte und Beweglichkeit völlig in Ordnung sind und kein Grund zur Sorge besteht.

Ich hoffe das hat bereits manchen beruhigt, ich empfehle jedoch trotzdem zum Urologen zu gehen. Keine der Untersuchungen war schmerzhaft und den Gewinn an Sichererheit und die psychische Entlastung (wird es meiner Freundin irgendwann auffallen und was sage ich dann ! ...) ist es allemal wert. Ich habe es leider zu lange vor mir hergeschoben.

Gerne kann ich auch noch mehr Infos zur vorgenommenen Untersuchung geben, einfach eine Mail in meine Box.

Gruß

Henry12

Dhus!ty19x66


Spermakonsistenz

Hallo,

auch ich kenne das gleiche Problem seit ein paar Jahren, wobei es nicht immer, aber meistens auftritt. Nachdem ich schon lange das Internet nach möglichen Ursachen durchforsche, stößt man ständig wieder auf ähnliche Antworten. Hier mein Beitrag:

Ich habe vor längerer Zeit in einem anderen Medizinforum (weiß nicht mehr, wo) das Problem geschildert, nachdem es hierzu vorab im gesamten Netz nichts zu finden gab. Ein Urologe im Netz meinte daraufhin, diese geleeartige Konsistenz könne auf eine Infektion der Prostata mit Chlamydien hindeuten. Das sind bakterienartige Erreger verschiedenartiger Symptome und können im gesamten Körper verbreitet sein. Eine Übertragung kann mit dem Geschlechtsverkehr stattfinden.

Ich habe das ernst genommen und bin zum Urologen, der eine möglicherweise chronische Entzündung der Prostata festgestellt hat (muss sich nicht unbedingt bemerkbar machen). Die Geleeklumpen tat er als normal ab. Auf einer Spermauntersuchung musste ich daher bestehen. Besser ist noch eine Untersuchung des Prostatasekrets. Ein einfacher Abstrich tuts wohl nicht. Tatsächlich wurden bei einer Probe Chlamydien festgestellt. Anfangs hieß es, die Chlamydien seien leicht zu behandeln. Das wurde dann mit einer viel zu kurzen Behandlung mit Doxicyclin abgetan (ist aber einen Versuch wert, denn ich habe festgestellt, daß während der Behandlung wieder eine völlig normale Konsistenz auftrat). Allerdings kamen die Erscheinungen nach einiger Zeit wieder. Später hieß es dann, daß die Behandlung sehr langwierig sein kann, da die Prostata für Antibiotika nur schwer zugänglich ist. Zudem nisten sich die Viecher in den Zellen ein. Es folgte eine weitere, 3monatige Behandlung mit einem stärkeren Antibiotikum, die sich überhaupt nicht ausgewirkt hat, wenn man mal die Geleeklumpen als Hinweis deutet.

Übrigens stellte sich bei meiner Partnerin ebenfalls eine Chlamydieninfektion heraus, daher bei Infektion unbedingt beide Partner behandeln. Und lasst euch nicht abspeisen: Die Nachweiswahrscheinlichkeit bei den Dingern liegt, soweit ich weiß, nur bei ca. 30%, d.h. ein Großteil der Infektionen bleibt unentdeckt. Bei Frauen, glaub ich, etwas leichter nachzuweisen.

Will damit nur sagen, es lohnt sich vielleicht mal, das Netz nach Zusammenhängen zwischen Chlamydien und Spermakonsistenz zu durchsuchen. Meiner Ansicht nach wird das Problem mit den Chlamydien viel zu wenig ernst genommen und zuwenig diskutiert, zumal diese in Verdacht stehen, auch mit zahlreichen anderen Erkrankungen im Zusammenhang zu stehen. Also auch an den Partner denken! Ich bin bis jetzt auch noch nicht schlauer. Mag auch sein, daß überhaupt kein Zusammenhang mit den blöden Geleeklumpen besteht.

Aber scheut Euch nicht, einfach mal zu einem wirklich guten Urologen zu gehen und das Problem zu diskutieren. Da is nix bei und beruhigt ungemein. Vielleicht hat hier ja mal jemand wirklich Ahnung davon.

Schönen Gruß

D1usty1Y966


noch was...

...Zum Thema Chlamydien seht auch mal unter "Infektionen" in diesem Forum nach!

hRenryx2


Chlamydien

Interessante Anregung,

bei mir hat eine bakterielle Untersuchung aber kein Ergebnis geliefert. Außerdem denke ich, dass ich mich beim ersten Auftreten dieser geleeartigen Klümpchen noch nicht mit Chlamydien angesteckt haben kann.

TaheUniknowxn


Neue Info´s?

Hallo,

hat irgendjemand neue Informationen zu diesem Thema?

War bis jetzt immer noch nicht beim Urologen aber irgendwie beschäftigt mich das Thema doch weiterhin....Ist halt schon ne "strange" Sache....

Hab aber auch bis jetzt nichts gehört das es irgendwas ernstes sein könnte...darum bin ich bis jetzt nich zum Arzt....

Also falls irgendjemand was neues weiss lasst es mich (uns) wissen...

Danke

acresu-oxly


hi

hab da was gefunden...

[[http://www.netdoktor.de/sex_partnerschaft/menshealth/sperma.htm]]

Wie sieht normaler Samen aus?

Das Ejakulat hat normalerweise eine weißlich-milchig-graue Färbung, kann aber gelegentlich auch gelblich erscheinen. Eine rosa, rote oder bräunliche Färbung lässt auf das Vorhandensein von Blut schließen und sollte auf alle Fälle von einem Arzt abgeklärt werden. Verstärkt gelbes Sperma kann auf das Vorhandensein von Eiter hinweisen.

Nach der Ejakulation wird der Samen sehr schnell eine zähe, gallertartige Flüssigkeit, die sich nach fünf bis 40 Minuten wieder verflüssigt. Die Veränderung in eine zähe gallertartige Flüssigkeit ist ganz normal und hat nichts mit Krankheiten oder Fruchtbarkeitsproblemen zu tun.

hmm vielleicht hilf euch das ja weiter

dVimiix-8x9


Hallo an alle mitleidenden,

viele der letzten Beträge klingen für mich Plausibel, da ich 18 auch seit etwas mehr als ein Jahr darunter leide. Bei mir hat alles damit angefangen das ich mich von meiner damaligen Freundin getrennt habe, und so habe ich mich öfter mal selber befriedigt. Mit der zeit sind dann diese bis zu 3cm langen Würstchen gelb/weis aufgetreten.

Es ist echt sehr schön zu wissen dass man nicht der einzige mit diesen Beschwerden ist. Dennoch finde ich es sehr merkwürdig dass kein Arzt eine Erklärung hat, oder Ideen was das sein könnte.

Meine neue Freundin stört das aber nicht groß, und es ist schon so lange immer da, so dass wir darüber eigentlich nicht mehr nachdenken.

Ich kann aber aus meiner Erfahrung damit sagen, dass es die Zeugungsfähigkeit nicht einschränkt, da meine Freundin schon eine Schwangerschaft von mir hatte, welche wir aber nach langen überlegen abgetrieben haben. Besuche noch die Schule und da kann man damit noch nicht so gut umgehen und nicht für ein Kind sorgen.

Ich dachte immer und wir haben auch immer gesagt das wenn sie schwanger werden sollte, dass wir dann nicht abtreiben lassen. Aber als es dann soweit war, war die Verantwortung einfach zu groß.

Naja aber das Thema war ja ein anderes.

Also ich denke ich schau noch mal rein und ich denke das das problem viel mehr jungen oder junge Männer haben, sie sich aber einfach nicht trauen etwas darüber zu scheiben oder zusagen, hat ja bei mir auch ein jahr gedauert.

Mit freundlichen Grüßen Max

k~riQstianlo


Hallo,

ich habe das selbe problem.Vor 6 monaten hatte ich wegen eines verklemmten Nierengrieß-Körnchens im Harnleiter einen operativen Eingriff durch die Harnröhre. Ich habe jetzt auch noch das problem das es beim wasserlassen brennt. Vor 2 monaten war ich beim urologen allerdings nur wegen dem brennen beim wasserlassen. Er sagte das es wahrscheinlich durch dem eingriff kommt. Jetzt ist es mir aufgefahlen das ich in meiner Sperma geleeartige Stückchen drin habe. Par wochen vor dem eingriff hatte ich geschlehtsverkehr ohne das ich condom benutzt habe. Ich dachte zuerst das ich triper habe, beim urologen test gemacht und alles war ok. Danach auch noch ein hiv test gemach auch alles ok. Was meint Ihr soll ich noch abwarten ob das brennen beim wasserlassen von alleine weg geht oder noch mal zum urologen.

YHeaxH


Hab das auch, scheint nix schlimmes zu sein.

Ich frag mich warum ihr euch da so einen Kopf macht, ist doch nix schlimmes dran.

Solange man Spass hat stimmt alles ^^

j0skxh10


HALLO

eventuell trinkst Du zuwenig Wasser. Wenn der Körper zuwenig Flüssigkeit hat, wo bitte soll dann flüssiges Sperma herkommen ?? Mein Trick: ob ich Durst habe oder nicht - ich trinke zu jeder vollen Stunde ein Glas Wasser. Probiers mal aus, jede Stunde ein Glas - nach 2 Wochen dürfte es besser sein. Übrigens entziehen harte Alkoholika wie Wodka und Schnaps dem Körper tatsächlich jede Menge Wasser !! Mein Tip: Hände weg von den Spirituosen !!! Trink lieber mehr Wasser und wenns dann unbedingt Alkohol sein muss: trink Bier (hat viel Flüssigkeit und wenig Alkohol).

Gruss

mYyfiunea:rt


Die gelartigen Klumpen heissen "Corpora amylacea" oder Amyloidkörperchen und sind eine harmlose Amyloidansammlung in der Prostata ohne Krankheitswert. Die Ablagerung in der Prostata gilt als einzige physiologische Form der Amyloidablagerung im Körper. Diese unlöslichen Ablagerungen liegen in Form kleiner Fasern, so genannter Fibrillen, vor. Fibrillen sind elektronenmikroskopisch darstellbare Bestandteile von Zellen und Geweben. Die feinen, lang gestreckten Strukturen bestehen aus Proteinen (Eisweiße; aus Aminosäure bestehende Makromoleküle). Es sind zu Bündeln zusammengelagerte fadenförmige Makromoleküle. In der Regel verflüssigt sich das Sperma nach ca. 20 - 30 Minuten.

Je häufiger ejakuliert wird, um so weniger kann sich das Amyloid ablagern und um so weniger Klümpchen werden ausgestoßen.

Das Sperma selbst kann eine ganz unterschiedliche Konsistenz, Geruch und Farbe haben und besteht aus eine Vielzahl unterschiedlichen Stoffen.

Das Sekret der Prostata, welches dem Sperma zu 10 - 33% beigemischt ist, sorgt u.a. als Energieträger für die Spermien für dessen Überleben.

Sperma besteht aus zellulären Bestandteilen, den reifen Spermien oder Spermatozoen, auch Samenfäden, und dem Sekret der akzessorischen Geschlechtsdrüsen, dem Samenplasma (Seminalplasma). Die akzessorischen Geschlechtsdrüsen sind, Samenleiterampulle, Samenblasendrüse, Vorsteherdrüse (Prostata), der Bulbourethraldrüse.

"Unfertige" Spermien (Spermatozyten und Spermatiden) sind im Ejakulat nicht vorhanden. Die Spermien entwickeln sich in den Hoden während der Spermatogenese.

Schmerzen sollten durch einen Urologen medizinisch geklärt werden.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht in die Klümpchen bringen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH