» »

Blasendruckmessung, ich habe Angst

p2eps


@ Britta

Alles Gute für morgen. :)* :°_

S!chwa~rzesj Blut


Wenn es nur ein Brennen wäre, würde ich damit klarkommen. Aber ich hatte bis jedes Mal – na ja, hatte ja erst 2 x einen Katheter – starke, stechende Schmerzen in der Harnröhre, wie Krämpfe, würde ich mal sagen, nach dem Ziehen. Deshalb graut' s mir so davor, dass das wieder so ist.

Ich habe meinen Katheter gestern gezogen bekommen. Mir hat auch beim pinkeln die Harnröhre gebrannt. Aber heute ist wieder alles gut.

Ich schick dir ein paar :)* :)* :)* :)* :)* :)* für morgen. Wird schon.

dve SPächxsin


Danke, ihr Lieben!

Im Moment bin ich ziemlich ruhig. (na ja, die Untersuchung ist ja auch erst morgen... ;-D ) Habe mir gerade auch so gesagt: "Was rege ich mich so auf? Ich sollte doch froh sein, dass endlich mal weiterführende Untersuchungen gemacht werden! Vll. habe ich ja morgen endlich Gewissheit!" Ich renn' ja auch schon so lange damit rum u. bisher ist außer Ultraschall nichts gemacht worden! (allerdings auch ein bisschen meine Schuld: Ganz am Anfang wollte der Urologe schon mal eine Blasenspiegelung machen, die ich dann aber absagen musste, weil ich da gerade meine Periode hatte u. dann habe ich mich nicht mehr getraut, einen neuen Termin auszumachen. Er ist dann natürlich die letzte Zeit immer auf der abgesagten Blasenspiegelung rumgeritten. Na ja, dieses Mal ist die "rote Minna" noch nicht in Sicht u. ich hoffe, das ändert sich auch bis morgen nicht [obwohl es auch gerade wieder der Zeitpunkt wäre] u. da ziehe ich das auch durch.)

LG! @:)

F&u-nkyx03


Wünsche dir auch nochmal alles Gute für Morgen, und wie gesagt, mach dir nicht so einen Kopf, wie du ja selber bereits sagtest, eine weiterführende Untersuchung bringt dir endlich Gewissheit. Wenn man genaueres weiß, kann auch endlich was Konkretes dagegen gemacht werden kann.Der Gedanke an die Blasenspiegelung die mir am Montag bevorsteht ist auch nicht angenehm, aber auf einer Seite, bin ich genau wie du, froh, das was gemacht wird wodurch ich vielleicht endlich erfahre ob es nun wieder eine Verengung ist oder nicht und wie es weiter geht.

Viel Glück :)^ , bleib Locker :)z , denk positiv :-D und Alles Gute :)*

JVundalxia


STaphisagria könnte auch da nützlich sein, weil es gut bei verletzten Sphinktern hilft (auch die Harnröhre hat so etwas)

t9atNua


@ Funky und die Sächsin:

Ich denk an euch bei euren bevorstehenden Untersuchungen :)* :)* :)*

alles Gute von Tatua

K~lNeinm-MaDi


Hallo de Sächsin,

ich hoffe, du liest meine Antwort noch, bevor du morgen die Blasendruckmessung hast.

Ich arbeite beim Urologen und habe schon ein paar mal bei dieser Untersuchung zugesehen.

Wir benutzen immer ein spezielles Gleitgel, wenn wir einen Katheter einlegen. Und beim Einführen des Rektalkatheters wird Vaseline verwendet.

Weiß dein Urologe, dass du nach einer Kathetereinlage immer Schmerzen in der Harnröhre hast? Wenn nicht, dann sprich ihn morgen nochmal darauf an.

Und lass dir nach der Untersuchung vielleicht ein Antibiotika geben, nur provilaktisch, dass du keine Blasenentzündung hinterher bekommst.

Und noch ein Tipp: Trink morgen nach der Untersuchung so viel wie nur möglich und geh oft auf Toilette.

Ich drücke dir die Daumen für morgen! *:)

@ Funky:

Die Blasenspiegelung ist ebenfalls halb so schlimm. Es wird ebenfalls Gleitgel verwendet. Und wenn der Arzt die Blase mit Kochsalzlösung auffüllt, dann fragt er dich, ob du Druck verspürst. Er dreht den Hahn dann rechtzeitig zu.

Ich drücke dir Daumen für Montag! *:)

@ de Sächsin und Funky:

In der Regel wird vor diesen beiden Untersuchungen der Urin untersucht. Wenn ihr einen Harnwegsinfekt habt, findet die Untersuchung in der Regel nicht statt.

d)e uxchsixn


Hallo,

wollte mich nochmal kurz melden, 11:00 Uhr ist dann der Termin. Ich dachte erst, ich bekomme doch noch meine Periode (na ja, war wohl eher Wunschdenken, dass ich da nicht hin muss... :=o ), aber nichts in Sicht.

Heute Morgen habe ich erst mal ein schönes Entspannungsbad genommen u. mich noch rasiert (letzteres mache ich nicht so gerne, da meine Haut dort immer sehr empfindlich darauf reagiert, aber ehe dort beim Urologen ein paar Haare zum Opfer gefallen wären... |-o |-o |-o ). Da war ich schon mal abgelenkt. Aber jetzt habe ich schon ganz schön Muffensausen. Na ja, ist auch bald vorbei... :)z

@ Klein-Mai:

Weiß dein Urologe, dass du nach einer Kathetereinlage immer Schmerzen in der Harnröhre hast? Wenn nicht, dann sprich ihn morgen nochmal darauf an.

Nein, weiß er noch nicht. Gut, ich werde es ihm dann heute sagen.

Wenn man das als Außenstehender alles so liest, hört sich das alles so einfach u. gar nicht schlimm an. Wenn man dann aber dran denkt, dass es einen selbst betrifft: %:|

Na ja, ich berichte dann später nochmal! *:)

LG!

FgunKky03


Die Blasenspiegelung ist ebenfalls halb so schlimm. Es wird ebenfalls Gleitgel verwendet. Und wenn der Arzt die Blase mit Kochsalzlösung auffüllt, dann fragt er dich, ob du Druck verspürst. Er dreht den Hahn dann rechtzeitig zu.

Im Vergleich zur Blasendruckmessung empfinde ich die Blasenspiegelung ja auch als vergleichsweise harmlos (so ist es zumindest für mich persönlich). Die letzte Blasenspiegelung liegt ja nun auch "erst" ein Jahr zurück und damals tat das einführen halt leider weh, da ja die Harnröhre verengt war und genau darin besteht auch das einzige, was mir ein bisschen Angst macht vor der Untersuchung, nämlich, das die Verengung wieder aufgetreten ist und das einführen wieder weh tut.

K2leinE-Mai


Hallo de Sächsin,

wie ist dir die Untersuchung ergangen? Ich hoffe doch, dass alles in Ordnung und es nicht so schlimm war. *:)

@ Funky:

Darf ich fragen, ob beim letzten Mal ein starres oder flexibles Gerät genommen wurde? *:)

dqe Sä#chsixn


Bin wieder da! *:)

Na ja, so richtig zufriedenstellend war' s nicht. Erst mal das Positive: Der Druck scheint soweit in Ordnung zu sein. Auffällig war halt, dass ich vor der Untersuchung ziemlich viel Restharn hatte, obwohl ich vorher dort auf Toi gehen sollte u. da eigentl. gar nicht so nötig musste. Herausgekommen ist zumindest schon mal, dass die Kapazität meiner Blase wohl nicht so groß ist u. ich deshalb schon recht früh Harndrang verspüre. Ich habe dafür ein Medi bekommen: Mictonorm, da soll ich 2 x am Tag 1 von nehmen, dass meine Blase sich mehr füllen kann. Ich habe ihn dann noch gefragt, ob das damit zusammenhängen kann, dass ich so schwer kann. Er meinte dann, da es eine relativ geringe Menge war, die ich musste (das Gefühl von gering hatte ich da aber nicht, gering sind für mich ein paar Tröpfchen u. das waren schon mindestens 200 ml, die da rauskamen), kann es sein, dass ich das nur so empfinden würde, weil der Druck dann geringer ist... Also, ich bin ja nun nicht blöd, ich merke doch, wenn es am Anfang schwer geht u. der Restharn schwer rausgeht! %-| Weiß auch nicht, ob ich das Mittel nehmen soll, denn da steht, dass bei Refluxösophagitis u. Herzrhythmusstörungen Vorsicht geboten ist u. beides habe ich leider. Der Arzt meinte auch noch, dass es dadurch aber zu der NW kommen kann, dass ich dann noch mehr Restharn bilde... Das will er dann in 4 Wochen sehen.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass es doch eine etwas andere Untersuchung war, als bei euch... ":/ Bei mir wurde nur der reine Blasendruck gemessen. Da war nichts mit röntgen oder so... Kann ja mal erzählen, wie die Untersuchung ablief: Als erstes erst mal auf den schönen Gyn-Stuhl, ist klar, dann hat mir die Arzthelferin alles erklärt, der Arzt war noch nicht da. Habe sie dann gefragt, ob sie das macht u. gar nicht der Arzt? ":/ Sie meinte dann, dass sie die Voruntersuchungen macht – das war schon mal Erleichterung pur, so hat der Arzt mich nicht auf dem Stuhl gesehen... :-) Ich habe ihr das auch gleich mit dem Katheter gesagt, dass mir das immer so wehtat, vor allen Dingen hinterher nach dem Ziehen. Es war schon nicht gerade angenehm u. an manchen Stellen tat' s auch weh, aber als er dann richtig saß, habe ich nichts mehr gemerkt, war nur unangenehm. Sie hat dann Restharn abgelassen u. meinte auch, dass das aber viel wäre! (war mir schon etwas peinlich, als ich mich am Anfang auf den Rand des Stuhles gesetzt hatte, kam da schon was nach! |-o ) Dann hat sie den Darmkatheter gelegt u. das fand ich fast unangenehmer, zumindest vom Druck her... Ich glaube, irgendso ein Ding dann auch noch, zum Druck messen. Aber an den Bauch habe ich keinerlei Elektroden geklebt bekommen! Ich musste mich dann auf so einen Toilettenstuhl setzen u. sie holte den Arzt. Dann wurde Kochsalzlösung eingefüllt u. ich sollte sagen, wenn ich merke, dass da was reinläuft. Als ich das merkte, wurde es da ganz schön kalt. Da haben sie sich gewundert u. meinten, das wäre eigentl. angewärmt, aber das ist wohl die Sensibilität. Sollte dann sagen, wenn ich Druck verspüre, wenn ich langsam auf die Toi gehen würde u. wann es gar nicht mehr geht. Na ja, das ging bei mir ziemlich schnell. Am PC wurde das alles mit so Zackenlinien wie beim EKG aufgezeichnet. Zwischendurch sollte ich auch mal husten, dabei habe ich aber nichts verloren. Mit Röntgen war da rein gar nichts! Ich weiß jetzt zwar, dass der Druck i. O. ist, aber wie meine Blase beschaffen ist, weiß ich nicht. Oder erkennt man so was auch am Ultraschall, wenn da z. B. eine Verengung wäre? :-/

Na ja, jedenfalls alles gut überstanden, so schlimm war' s auch nicht u. dieses Mal hatte ich nach dem Ziehen nicht so stechende Schmerzen wie sonst. Klar, brennen tut' s schon, aber sonst alles okay. War auch nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte u. meine Aufregung war dann dort auch ziemlich verflogen. Heute soll ich dann noch viel trinken.

Was meint ihr, reicht diese Untersuchung aus, um die Blase gut genug beurteilen zu können?

Achso, übrigens konnte ich mit dem Katheter überhaupt nicht pinkeln, auch nicht, als sie rausgegangen waren. Nach dem Ziehen ging' s dann aber! ;-)

LG! @:)

p4eps


Ich weiß jetzt zwar, dass der Druck i. O. ist, aber wie meine Blase beschaffen ist, weiß ich nicht. Oder erkennt man so was auch am Ultraschall, wenn da z. B. eine Verengung wäre? :-/

Was meint ihr, reicht diese Untersuchung aus, um die Blase gut genug beurteilen zu können?

Wurde keine Blasenspiegelung mitgemacht?

Um Verengungen in der Harnröhre ausschließen zu können wurde bei mir damals die Harnröhre gemessen vor der Blasenspiegelung.

Aber vielleicht macht dein Urologe das dann wenn du zur Kontrolle musst. ":/

F~unkZy0x3


Die Sache mit dem Restharn kommt mir nun auch wieder sehr bekannt vor. Das ist bei mir nämlich durch die Verengung auch der Fall gewesen (bzw. wird es wohl sicher auch diesmal sein, er ist zwar noch nicht gemessen worden, aber ich habe nach dem Wasser lassen immr noch ein Restharngefühl).

Ich recherchiere momentan auch das internet auf und ab, also die Untersuchung bei dir war schon das gleiche, aber sie kann eben, wie ich mitlerweile rausgefeunden habe, wie bei dir nur als reine druckmessung durchgeführt werden oder eben auch unter röntgenkontrolle, wie das bei mir zuketzt war (dann wird auch statt kochsazlösung ein kontrastmittel in die Blase eingebracht).

Um eineVerengung definitiv festzustellen,kenne ich noch dre möglichkeiten, einerseits, eine Blasenspiegelung, wie peps ja auch scho sagte, ds ist meist die erste möglicjkeit die gewählt wird, andererseits geht das auch im rahmen der blasendruckmessung, wie ich ja schon erklärt habe, kann diese auch unter röntgenkontrolle durchgeführt werden, dann wird im Rahmen dieser Untersuchung auch eine röntgeaufnahme gamacht während man wasserlässt und so kann dann auh die Harnröhre dargestellt werden (ich schätze mal, das das aber nur gemacht wird, wenn schon der verdacht auf eine verengung esteht, um diese dann genau zu Lokalisieren) und das einführen verschieden großer metallstäbchen, mit denen dann auch direkt die enge vermessen werden kann. Aber wie gesagt, da ist der erste weg wohl die Blasenspiegelung und ewentuell zusätzlich noch eine Harnstrahlmessung, das ist überhaupt der einfachste weg (man muss dann in so einen Messtrichter wasserlassen und der mißt dann wievie ml/sec manwasser lässt, ein abgeschwächter harnstrahl ist meist schon ein hinweis auf eine verengung). Im Ultraschall kann man das glaub ich nicht erkenen.

@ klein-Mai

Die Spiegelung wurde mit einem starren Instrument durchgeführt, vor eingen Jahren (als die verengung zum ersten mal fstgesetellt wurde) war es aber auch mit einem flexieblen, das tat auch weh, hat aber vielleciht auch daran gelegen, das der urologe bei dem ich damals war etwas rauh und unsensiebel war. Mein jetziger Urologe ist da ganz anders.

d2e Säc>hsin


Danke für eure lieben Antworten!

Ich meine, ich bin zwar auch froh, dass nichts weiter gefunden wurde, aber mir hilft das ja leider nicht weiter! Selbst, wenn ich die Tabletten jetzt nehme, dann kann meine Blase (vll.) zwar mehr Harn halten, aber die Blasenentleerungsstörung ist nicht weg. Das Problem ist eben auch, dass ich dieses "schlechte Können" nicht bei jedem Mal pinkeln habe. Als ich dort auf der Toi war, war es so, dass es so schwer ging, deshalb hatte ich da auch so viel Restharn. Als ich dann dort nach der Untersuchung auf den Toi-Stuhl machen sollte, ging' s aber reibungslos. Vll., weil ich vorher schon total gepresst habe, als der Katheter noch drin war? Da hatte ich ja schon bemerkt, dass ich musste, aber mit Katheter ging es eben nicht. Beim Einführen hat es mir ja auch an 2 Stellen recht weh getan. Aber als die dann überwunden waren, ging es dann wieder. Vll. ist das ja aber auch normal so.

Am meisten stört mich halt, dass ich oft so schlecht kann. Am Anfang war das nur nachts u. morgens so, jetzt habe ich das auch öfter tagsüber. Hatte da schon manchmal Angst, dass es gleich gar nicht mehr geht... %-| Wenn dann durch das Medi noch mehr Restharn entstehen soll, den ich dann auch wieder nicht rausbekomme, na, dann danke! %-| Da habe ich dann nach dem Toigang vll. noch größere Malheure als jetzt in der Hose. (alles kommt zwar nie raus, aber manchmal schon 'ne ziemliche Menge, dass ich den Slip austauschen muss) Klar, ist der Druck auf der Blase auch ätzend, aber so dollen Druck habe ich eher, wenn ich unterwegs bin u. da spielt dann wohl auch die Psyche eine Rolle, gerade, wenn man unterwegs nicht gehen kann. Denn zu Hause gehe ich dann ja immer auf die Toi, da weiß ich ja, dass eine in der Nähe ist... ;-) :=o

Ich werde jetzt mal abwarten, (werde wohl oder übel die Tabletten nehmen müssen, dass der Urologe das besser einschätzen kann) was der Urologe beim nä. Mal sagt. Vll. ist er auch nicht der richtige für mich. Eigentl. wollte ich nämlich zu dem gar nicht mehr gehen, weil der seit der abgesagten Blasenspiegelung so doof zu mir war. Komme mir da manchmal so richtig doof vor, so als was ich bei ihm wollte... :-(

LG! @:)

dxe S]ächs>in


Eigentl. wollte ich nämlich zu dem gar nicht mehr gehen, weil der seit der abgesagten Blasenspiegelung so doof zu mir war. Komme mir da manchmal so richtig doof vor, so als was ich bei ihm wollte... :-(

Da fehlt noch was: ...aber mein Arzt wollte, dass ich wieder zu dem gehe, weil der mich ja schon kennen würde... :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH