» »

Blasendruckmessung, ich habe Angst

FFuncky03


Wenn es nunmal nicht geht, mit den Tabletten, finde ich das absolut verständlich und nachvollziehbar das du sie absetzt, vor allem wenn es dir dadurch noch schlechter geht! Ja und wenn man arbeiten geht ist es oftmals wirklich nicht so leicht zum Arzt zu kommen, kenne das zu gebüge, habe auch oft Termine die nötig waren, aufgeschoben oder aufschieben müssen, wegen der Arbeit. Ansich sollte dein Urologe das auch verstehen, aber nachdem was du bisher so über ihn geschrieben hast...!? Hast du nicht nochmal darüber Nachgedacht ew. doch zu wechseln. Ich weiß, das is alles immer doof, bei nem anderen dann alles von neu aufrollen und nicht wissen ob der tatsächlich besser ist. Hab das auch alles hinter mir, eine Zeitlang bin ich wirklich von Urologe zu Urologe, bis ich einen gefunden hatte, der mich Versteht, mir hilft und dem ich vertraue. War bei rund 4 anderen, bis ich meinen jetzigen Urologen gefunden hatte. Leider hatte ich damals auch niemanden der mir einen empfehlen konnte.

Wie es mir geht!?

Na ja es geht jetzt mit großen Schritten auf den Aufnahmetag im Krankenhaus los (nur noch 5 Tage/Donnerstag), kommt mir momentan total unwirklich vor, wenn du verstehst was ich meine, total komisch, das ich am Donnerstag dahin muss. Die ersten Tage nachdem ich es erfahren habe, zogen sich wie Kaugummi und ich konnte kaum an was anderes Denken und jetzt fliegen die Tage nur so dahin. Auch habe ich erst jetzt im Nachhinein gemerkt, das mir das ANtibiotikum was ich genommen habe auch sehr zu schaffen gemacht hat. Ich war total Antriebslos, hatte keine Lust zu nix, ich hab einfach gar nix mehr auf die Reihe bekommen, den unterschied merke ich jetzt deutlich, seit fast 3 Wochen nehme ich jetzt nichts mehr und mir geht es deutlich besser, zumindest von dieser Seite her, denn ich hab nur ein paar Tage nachdem ich mit dem Antibiotikum durch wahr, wieder Anzeichen eine Blasenentzündung gemerkt, so auch heute. Für mich ein Zeichen, das es Zeit wird, dass das endlich behoben wird. Es kann ja nicht angehen, das ich Wochenlang starkes Antibiotikum nehmen muss um die BE´s überhaupt erstmal loszuwerden und dann durch den Restharn nach kurzer Zeit wieder eine neue BE habe. Vor allem habe ich Angst, das die Entzündungen irgendwann mal auf die Niere schlagen könnten, und diese schhädigen, schließlich hab ich ja nur noch eine,... nicht auszudenken, wenn da was dran käme.

Bin mal gespannt wie dein Urologe ltzten endes darauf reagiert, das du die Tabletten abgesetzt hast. Wünsch dir alles Gute und viel Glück :)*

dbe SäJchmsin


Huhu Funky!

Hast du nicht nochmal darüber Nachgedacht ew. doch zu wechseln. Ich weiß, das is alles immer doof, bei nem anderen dann alles von neu aufrollen und nicht wissen ob der tatsächlich besser ist. Hab das auch alles hinter mir, eine Zeitlang bin ich wirklich von Urologe zu Urologe, bis ich einen gefunden hatte, der mich Versteht, mir hilft und dem ich vertraue. War bei rund 4 anderen, bis ich meinen jetzigen Urologen gefunden hatte. Leider hatte ich damals auch niemanden der mir einen empfehlen konnte.

Na ja, mein Vater ist bei einem Urologen (vll. habe ich die Blasenprobleme von ihm geerbt, was der immer für Theater mit BE' s hat... ":/), mit dem er erst ganz zufrieden war u. dann nach einer Weile doch wieder nicht... :=o Es ist eben auch nicht so einfach, da ich zudem auch noch einen komischen HA habe (hatte ja schon geschrieben, dass ich da gewechselt hatte), der stellt total ungerne Überweisungen aus u. da ich ja noch einigen anderen chron. Kram habe, brauche ich aber öfter mal eine. U. a. steht jetzt auch noch Radiologe an, um zu sehen, ob ich da Entzündungen in der Wirbelsäule habe, aber da habe ich die Überweisung vom Rheuma-Doc bekommen.

denn ich hab nur ein paar Tage nachdem ich mit dem Antibiotikum durch wahr, wieder Anzeichen eine Blasenentzündung gemerkt, so auch heute.

Ganz komisch: Ich habe seit gestern auch Anzeichen dafür! ":/ Es war aber auch so blöd: Erst mal musste ich jetzt nach dem Absetzen wieder etwas weniger auf die Toi, dafür habe ich aber jetzt wieder das Problem, dass ein Teil des Restharns meistens nach dem Toigang wieder rauskommt. Dann war an der Arbeit so ein Stress, dass ich es ohnehin länger einhalten musste u. seit gestern Abend geht es wieder ziemlich schwer, kommt nur wenig u. brennt beim Wasserlassen... %-| Außerdem tut mir seit gestern irgendwie beim Toigang auch der Unterleib weh! Ob das wohl jetzt Absetz-Nachwirkungen sind? :-/

Na ja, was ich auch blöd vom Urologen fand: Er meinte noch zu mir, was Urologen ja immer raten würden: Oft auf die Toi gehen, länger sitzen bleiben, viiel trinken u. die Genitalien nur mit klarem Wasser waschen! Das hat er mir schon mal gesagt – ich bin ja nun kein kleines Kind mehr! %-| Und: Öfter auf die Toi gehen u. viel Trinken behebt das Problem ja nun auch nicht!

Na ja es geht jetzt mit großen Schritten auf den Aufnahmetag im Krankenhaus los (nur noch 5 Tage/Donnerstag), kommt mir momentan total unwirklich vor, wenn du verstehst was ich meine, total komisch, das ich am Donnerstag dahin muss. Die ersten Tage nachdem ich es erfahren habe, zogen sich wie Kaugummi und ich konnte kaum an was anderes Denken und jetzt fliegen die Tage nur so dahin.

Das glaube ich dir! :)_ :)_ :)_ :)_ Ich denke ganz feste an dich u. hoffe, dass nun endlich alles gut wird hinterher! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

F~un:kyx03


da ich ja noch einigen anderen chron. Kram habe, brauche ich aber öfter mal eine. U. a. steht jetzt auch noch Radiologe an, um zu sehen, ob ich da Entzündungen in der Wirbelsäule habe, aber da habe ich die Überweisung vom Rheuma-Doc bekommen.

Oh man, du hast ja auch mit ganz schön viel zu kämpfen und bist ja auch noch relativ jung.

%-| Und: Öfter auf die Toi gehen u. viel Trinken behebt das Problem ja nun auch nicht!

Stimmt, denn das ist ja auch noch eines der Hauptprobleme, das man eben sowiso so oft auf Toilette muss, und dann soll man noch öfter gehen. Ich für meinen Teil wäre froh, meine Tage zu verbringen ohne ständig daran denken zu müssen wann, wo und wie ich auf die nächste Toilette komme.

Das glaube ich dir! :)_ :)_ :)_ :)_ Ich denke ganz feste an dich u. hoffe, dass nun endlich alles gut wird hinterher! :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

Großes DANKESCHÖN dafür!!! :)z :)z ;-) Hoffe das sich bei dir auch bald eine besserung einstellt.

Tja, Morgen ist es dann so weit, war heute Vormittag meine Einweisung (bzw. "Verordnung von Krankenhausbehandlung" heißt das ja mitlerweile)abholen, seit ich das Ding in die Hände bekommen habe steigt doch zunehmend wieder die Nervosität. Morgen zwischen 8 und 9 Uhr muss ch mich in der Aufnahme melden. Zum Glück muss ich nicht alleine gehen, meine Mutter arbeitet, ganz früh morgens und ist um 8 Uhr schon wieder zurück, so das sie mich begleiten kann. Bei sowas ist es doch ganz angenehm, wenn noch eine Vertrauensperson dabei ist, vor allem kann sie dann auch nochmal bestärken, wie belastend die ganze Sache für mich ist.

Nachdem was ich alles so an Informationen aus dem Netz habe und seit ich weiß, das dort im Krankenhaus auch noch andere Methoden zur Behebung einer Harnröhrenverengung durchgeführt werden, bin ich großer Hoffnung, das diesmal nicht wieder nur geschlitzt wird, was ja zu 99% bei mir nach kurzer Zeit wieder zu einem rezidiv führen würde.

Wünsche dir auch weiterhin ALLES GUTE :)* :)* :)* :)* :)*

Sobald ich wieder zu Hause bin, werde ich mich auf jeden Fall wieder melden und Berichten.

LG Funky *:) @:)

d~e Smäch2sin


Liebe Funky,

ich wünsche dir für morgen alles erdenklich Gute, dass du den Eingriff gut überstehst u. dass du dann endlich mal Ruhe hast! @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)*

Oh man, du hast ja auch mit ganz schön viel zu kämpfen und bist ja auch noch relativ jung.

Ich sag' s dir, ich wünsche mir echt mal den Tag herbei wo mal nichts ist u. mir mal nichts wehtut... Habe wohl bei der Krankheitsvergabe zu laut "Hier" geschrien... %-| :(v

Ich habe es natürlich heute nicht mehr geschafft, beim Urologen anzurufen, da ich noch so einiges erledigen musste u. er nur heute Vormittag Sprechstunde hat. Morgen werde ich dann auf alle Fälle mal da anrufen, malsehen, vll. gehe ich dann auch gleich zu ihm hin. Wird nur auch wieder etwas schwierig, da ich vormittags schon einen anderen Arzttermin habe u. dann auch noch einkaufen muss... Aber vll. gehe ich da einfach mal nachmittags vorbei, er hat mir ja schon paar Mal angeboten, wenn mal was ist, kann ich auch Wasser vorbeibringen. Wie es dann natürlich ist, wenn man unangemeldet zur Sprechstunde kommt, weiß ich allerdings nicht. Seitdem ich die Tabletten genommen habe, geht' s mir irgendwie gar nicht mehr so gut. Die Magenschmerzen sind davon immer noch nicht richtig weg (hatte ja ohnehin schon Bedenken, da man die Tabletten ja bei der Refluxkrankheit gar nicht nehmen sollte, die ich ja leider habe) u. mit meiner Blase, das ist auch ganz komisch. Ich muss nachts total viel raus u. habe seit den Tabletten nachts u. morgens ganz starke Probleme mit dem Wasserlassen, es geht dann so extrem schwer, dass ich praktisch immer pressen muss. Klar, ich hatte vorher auch oft die Probleme mit dem erschwerten Wasser lassen, aber das ist jetzt irgendwie noch schlimmer geworden... %-| Bin ja mal gespannt, ob er mir das abnimmt, wenn ich ihm das erzähle. Denn er war ja der Meinung, dass es wohl nur so ein Gefühl ist, dass es schwer geht, wenn ich wenig in der Blase habe. Aber nun ist mir erst richtig aufgefallen, dass es noch viiiel schlimmer ist, wenn ich eine volle Blase habe! :|N :(v Generell muss ich seitdem ich die Tabletten genommen habe, noch mehr als sonst auf die Toi, ich weiß nicht, ob das noch Nachwirkungen sind? ":/ Nehme sie ja fast schon 1 Woche nicht mehr. Allerdings hatte ich auch einige Tage danach sehr schlimm mit Unterleibsschmerzen zu kämpfen u. Brennen in der Harnröhre. Ich bin dann immer unsicher, ob die Unterleibsschmerzen von der Blase oder vom Darm kommen (da ich ja schon eine Sigmaresektion hatte u. wenn ich Darmprobleme habe, schlägt sich das auch oft auf meine Blase nieder).

Wie lange musst du denn im Kh bleiben? :°_ :°_ :°_ :°_ Es ist gut, dass du da nicht alleine bist morgen. Es ist doch jedes Mal – auch wenn du' s schon kennst – wieder große Aufregung. Vor allen Dingen, wenn man nicht weiß, wie es hinterher ist. Übrigens habe ich mir jetzt mal so überlegt, dass ich mir das überhaupt nicht vorstellen kann unter dem "schlitzen". Wird da die Engstelle angeschnitten? Das muss doch ganz schön wehtun, wenn das bei einer Blasenspiegelung mitgemacht wird, oder? Blutet doch bestimmt auch. Oder habe ich das falsch verstanden, dass das Schlitzen bei einer Blasenspiegelung gemacht wird? ":/ Jetzt bist du ja im Kh, aber dieses Mal machen sie was anderes, oder? Ich hoffe so sehr für dich, dass du dann endlich Ruhe hast! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG! @:)

F0unkFy03


hatte ja ohnehin schon Bedenken, da man die Tabletten ja bei der Refluxkrankheit gar nicht nehmen sollte, die ich ja leider habe

Oh je, das auch noch. Ich glaube du hast wirklich zu laut HIER geschriehen. Das ist was, was bei mir auch immer mal wieder Kontroliert wird, damit die verbleibende Niere keinen Schaden nimmt, durch Harn, der zur Niere zurückfließt bzw. sich zurückstaut. Aber ich habe bisher glücklicherweise keine Probleme damit gehabt (außer früher, als die andere Niere noch da war)

Ich muss nachts total viel raus u. habe seit den Tabletten nachts u. morgens ganz starke Probleme mit dem Wasserlassen, es geht dann so extrem schwer, dass ich praktisch immer pressen muss. Klar, ich hatte vorher auch oft die Probleme mit dem erschwerten Wasser lassen, aber das ist jetzt irgendwie noch schlimmer geworden... %-| Bin ja mal gespannt, ob er mir das abnimmt, wenn ich ihm das erzähle

Da wird s aber echt mal Zeit, das du Klarheit bekommst, wenn das jetzt schon immer schlimmer wird. Ich finde besinders das Nachts raus müssen sehr schlimm (das kann ich ja auch zu genüge) keine Nacht in der man mal durchschläft, und Morgens kommt man dann nicht aus dem Bett und ist wie gerädert. So geht es mir zumindest.

Allerdings hatte ich auch einige Tage danach sehr schlimm mit Unterleibsschmerzen zu kämpfen u. Brennen in der Harnröhre. Ich bin dann immer unsicher, ob die Unterleibsschmerzen von der Blase oder vom Darm kommen (da ich ja schon eine Sigmaresektion hatte u. wenn ich Darmprobleme habe, schlägt sich das auch oft auf meine Blase nieder).

Wenns nicht vom Darm her kommt, könnte das ja gut auch wieder von einer BE her rühren. Ich selber habe zwar dadurch keine Unterleibsschmerzen, aber es gibt Leute bei denen das durchaus der Fall ist.

Übrigens habe ich mir jetzt mal so überlegt, dass ich mir das überhaupt nicht vorstellen kann unter dem "schlitzen". Wird da die Engstelle angeschnitten? Das muss doch ganz schön wehtun, wenn das bei einer Blasenspiegelung mitgemacht wird, oder? Blutet doch bestimmt auch. Oder habe ich das falsch verstanden, dass das Schlitzen bei einer Blasenspiegelung gemacht wird?

Nein, das hast du in etwa schon richtig verstanden. Bei diesem Schlitzen (Meatotomie heißt es glaub ich im Ärztedeutsch) wird ein schmales instrument in die Harnröhre geschoben, dann wird daran ein ganz feines kleines Skalpell ausgefahren und die Harnröhre im Bereich der Engstelle quasie angeschlitzt (also nicht ganz durch) so das sie an der stelle wieder weiter wird. Ds ist jedoch jedesmal ein wunde und wo eine Wunde ist, können sich auch Narben bilden und durch diese Vernarbungen, die sich bei mir ja jetzt nach beiden bisherigen Schlitzungen wieder gebildet haben, verengt sich die Harnröhre dann erneut. Der Eingriff selber tut nicht weh, wird ja unter einer kurzen Vollnarkose gemacht. Danach hatte ich bisher auch keine Schmerzen. Wie sehr es beim Eingriff lutet kann ich dir natürlich nicht sagen, aber danach wird halt nur eine Tamponade um den Katheter, am Harnröhrenausgang gelegt.

Wie lange musst du denn im Kh bleiben?

Sollte wieder nut geschlitz werden, werde ich etwa 5 tage da sein. (1. tag AUfnahme - 2. Tag OP - 4. Tag Katheter ziehen - 5. Tag nach Hause) Falls diesmal (hoffentlich) doch offen operiert wird, d.h. die Harnröhre an der Engstelle rekonstruirt wird, kann es länger werden, von dem her, was ich aus meinen Internet Recherchen weiß, ca. 2-3 Wochen.

Es ist gut, dass du da nicht alleine bist morgen. Es ist doch jedes Mal – auch wenn du' s schon kennst – wieder große Aufregung

Ja, das stimmt wohl, ich bin zwar KH-Afenthalte und OP´s aus meiner Kindeheit "gewohnt" bin ja bis zu meinem 9ten Lebensjahr bereits 8 Mal operiert worden und hab ständig im KH gelegen. (heute zähle ich mit der kommenden bereits 12 OPs). Dabei ist die AUfregung je älter ich werde imer größer, als Kind denkt man vorher einfach nicht so viel über sowas nach.

Bin mal gespannt wie ich heute Nacht schlafen kann, meine Gedanken gehen wenn ich gleich zur Ruhe komme bestimmt nur noch um Morgen. gegessen hab ich heute nicht viel, es gin einfach nix rein. Wenn die mir Morgen im KH meinen Blutdruck messen, fallen die bestimmt um. Da der ohnehin leicht erhöht ist, geht der bei AUfregung noch Höher. Das hab ich gemerkt, als ich meine Einstellungsunteruchung für meine neu Arbeit hatte, da war er auf 210 zu 120.

VIELEN LIEBEN DANK NOCHMAL FÜR DIE GUTEN WÜNSCHE!!! @:) @:) :)*

Werde mich wie gesagt, wieder melden, sobal ich zurück bin.

LG FUNKY @:) *:) :)*

Fyunkxy03


Noch eine kleine ergänzung zu Schlitzung, danach wird quasi zum offen halten der Wunde ein dauerkathter eingelegt der nach 2 Tagen gezogen wird. Und schmerzen hatte ich beim letzten mal doch, aber das hatt nichts mit der Schlitzung an sich zu tun. Nachts hatte sich der Schlauch zum Auffangbeutel irgendwo verknickt und er Urin hat sich in miner Blase gestaut, wodurch ich dann starke schmerzen hatte. Das ist aber erst aufgefallen, nachdem eine Infusion (Novalgin) nicht half. Als ich erneut klingelte, hatte die Nachtschwester scheinbar schon eine AHnung woher die scmerzen kamen und sah unter der Decke nach und fan den Fehlerteufel. Man war das eine erleichterung.

Das nur als ergämzung!

LG FUNKY *:) @:) :)*

dfe p_chxsin


Huhu Funky,

du liest es jetzt zwar nicht mehr, denn im Kh wirst du gerade andere Sorgen haben, aber ich will dir trotzdem schon mal antworten.

Erst einmal schicke ich dir ganz viel Kraft für heute u. die nächsten Tage u. hoffe mit dir, dass sie dieses Mal nicht schlitzen, um erneute Vernarbungen zu vermeiden. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*


Ich habe heute beim Urologen angerufen u. hatte da ganz schön Muffensausen, wie er darauf reagieren wird, wenn ich die Tabletten abgesetzt habe. Aber ich hätte mir gar keine Sorgen machen brauchen, denn ich kam gar nicht bis zu ihm vor... ;-D :=o Die Arzthelferin hat mich gefragt, worum es geht u. ich habe ihr alles so erzählt, wie hier: Von den NW' s, die ich davon bekommen habe u. dass mir das Mittel auch nicht geholfen hat. Sie meinte dann, dass ich ja ohnehin nochmal einen Termin zur Urinkontrolle hätte am 25.06. . So wie es aussieht, muss ich das weitere Vorgehen dann wohl erst an diesem Termin mit dem Urologen klären. Ich habe mir aber gleich aufgeschrieben, dass ich da heute angerufen habe u. das mit dem Medi gesagt habe, nicht, dass es dann heißt, warum ich das nicht schon eher gesagt hätte! %-| Ich hoffe nur, ich bekomme dann wirklich mal etwas, was mir hilft, bzw., er macht dann doch noch weitere Untersuchungen.

Funky, du hattest doch mal geschrieben, dass bei einer Harnröhrenverengung der Harnstrahl gespalten ist. Kann man das auch mit dem bloßen Auge sehen? ":/ Mir ist das nämlich schon manchmal aufgefallen, dass mein Strahl nicht nur ein Strahl ist, sondern manchmal zwei-, dreigeteilt. (ein Strahl geht dann in die Richtung, der/die andere/n in eine andere) Heute ist mir das gerade wieder aufgefallen, allerdings musste ich da auch sehr nötig, weiß nicht, ob das dann vll. immer so ist.

Wenns nicht vom Darm her kommt, könnte das ja gut auch wieder von einer BE her rühren. Ich selber habe zwar dadurch keine Unterleibsschmerzen, aber es gibt Leute bei denen das durchaus der Fall ist.

Ja, ich habe eigentlich bei Blasenentzündungen so gut wie nie Brennen in der Harnröhre, sondern dann immer gleich richtig heftige Unterleibsschmerzen. Da mein Darm aber gerade auch wieder etwas spinnt, kann ich das nie so genau deuten, da ja die Schmerzen sowohl für die Blase als auch für den Darm an der gleichen Stelle im Unterleib sind, zumindest meistens. Manchmal, wenn mir z. B. nur eine Seite wehtut, kann ich schon deuten, dass es der Darm ist. Aber wenn der gesamte Unterleib wehtut, ist das schon schwierig...


Das ist was, was bei mir auch immer mal wieder Kontroliert wird, damit die verbleibende Niere keinen Schaden nimmt, durch Harn, der zur Niere zurückfließt bzw. sich zurückstaut. Aber ich habe bisher glücklicherweise keine Probleme damit gehabt (außer früher, als die andere Niere noch da war)

Meine Güte, du hast nur noch eine Niere? :-o :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Du schreibst das so nebenbei, als wäre das nichts weiter! Ich finde das echt schlimm, gerade, wenn du auch so Probleme mit deiner Blase hast, da musst du ja dann doppelt u. dreifach aufpassen u. vorsichtig sein! :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Gott sei Dank hast du keine Probleme mit deiner anderen Niere, ich hoffe, dass das auch ganz lange – am besten für immer – so bleibt! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Ja, das stimmt wohl, ich bin zwar KH-Afenthalte und OP´s aus meiner Kindeheit "gewohnt" bin ja bis zu meinem 9ten Lebensjahr bereits 8 Mal operiert worden und hab ständig im KH gelegen. (heute zähle ich mit der kommenden bereits 12 OPs). Dabei ist die AUfregung je älter ich werde imer größer, als Kind denkt man vorher einfach nicht so viel über sowas nach.

Da hast du in deinem jungen Leben ja schon recht viel durch! Dann bist du gesundheitlich ja auch nicht so doll gesegnet. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Ich hatte gerade 2 x OP' s, das hat mir schon gereicht, denn – wie soll es auch anders sein – bei beiden gab es Zwischenfälle, die tlwse. hätten böse enden können... :(v Eigentl. sollte ich am Magen auch schon längst operiert werden, aber ich habe das bis jetzt immer ganz weit weggeschoben, solange es noch halbwegs geht. Na ja u. so ein paar andere (kleinere) Sachen sind auch noch, wo die Chirurgen schon gerne ihr Messer gewetzt hätten. Aber ich habe dankend abgelehnt. Kommt ja auch immer drauf an, wie und ob man damit leben kann u. wie die Aussichten sind, wie es hinterher ist.

Hier noch ein paar Blümchen, dass du dich schnell von dem Eingriff erholst: @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

LG! *:)

dXe Sä&ch"sin


PS.: Ich habe mir gerade mal die Symptome bei Harnröhrenverengung durchgelesen. Oh Mann! Das passt bei mir wirklich wie die Faust auf' s Auge! :°( Sogar Brennen nach dem Wasserlassen (beim Wasserlassen habe ich es ja nicht so oft, danach aber schon öfter mal) kann da auch ohne Blasenentzündung vorkommen, der Restharn u. dann war da noch ein Foto von einem Wasserstrahl, wie der Urinstrahl da aussehen kann – so sieht er leider bei mir öfter (schaue ja nicht jedes Mal u. weiß somit nicht, ob das immer so ist) aus. Ich hoffe nur auf schnelle Abklärung u. natürlich, dass ich mich täusche u. es nicht so ist... :-(

d]e SäDch!sin


Huhu Funky,

ich hoffe, du hast alles gut überstanden u. befindest dich jetzt auf dem Wege der Besserung! @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)*

So wie es aussieht, werde ich wohl den Termin für Fr. beim Urologen absagen müssen. Ich habe völlig überraschend gestern – 4 Tage zu früh, das ist noch nie vorgekommen! – meine Periode bekommen! So macht ja eine Urinuntersuchung keinen Sinn... ":/ Aber ich werde mal morgen da anrufen u. fragen, denn der Urologe wollte ja auch mittels Ultraschall nach dem Restharn schauen u. auch wissen, wie es mit dem Medi gelaufen ist. Schätze aber, dass sie mir dann einen Termin für später geben werden.

LG u. alles Gute! @:)

dWe S|äbc`hsin


@ Funky:

Ich hoffe, es ist alles gut verlaufen u. du musst dich nur noch von der OP erholen! So langsam mache ich mir nämlich ein bisschen Sorgen um dich! :)_ :)_ :)_

LG! @:)

F{unkyy0x3


Hallo Sächsin,

da muss ich ja jetzt erstmal auf deine Beiträge Antworten, bevor ich schreibe was, wie gelaufen ist.

Funky, du hattest doch mal geschrieben, dass bei einer Harnröhrenverengung der Harnstrahl gespalten ist. Kann man das auch mit dem bloßen Auge sehen?

Bei mir selber ist mir das zwar nie aufgefallen, das der Harnstrahl gespalten ist, aber ja, man kann das natütlich mit blßem Auge sehen, und das ist halt auch wieder was, was auf eine verengung hindeuten könnte.

Meine Güte, du hast nur noch eine Niere? :-o :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Du schreibst das so nebenbei, als wäre das nichts weiter! Ich finde das echt schlimm, gerade, wenn du auch so Probleme mit deiner Blase hast, da musst du ja dann doppelt u. dreifach aufpassen u. vorsichtig sein

Es klingt vielleicht komich, aber für mich ist das wirklich schon fast normal, ich war damals 9 jahre alt und ich kenne es kaum anders. Ich kann ganz normal damit leben, ohen großartige Einschränkungen. Natürlich muss ich regelmäßig kontrolieren lassen ob noch alles in Ordnung ist, aber ansonsten denke ich da eigentlich kaum dran. Viel Trinken ist natürlich das A und O, damit die Niere immer gut gespült wird (aber auch ich denke nicht immer daran viel zu trinken)

PS.: Ich habe mir gerade mal die Symptome bei Harnröhrenverengung durchgelesen. Oh Mann! Das passt bei mir wirklich wie die Faust auf' s Auge!

Ja, mir kam alles was du bisher beschrieben hast zum großen Teil sehr bekannt vor, weil ich das von mir selber kannt. Wie ich schon ein paar mal sagte, ein Uroflow (harnstrahlmessung) ist die einfachste Methode, mit der man feststellen kann ob ewentuell eine verengung vorliegt.

So, und jetzt die erklärung dafür, warum ich mich jetzt erst wieder Melde bzw. melden kann.

Ich hoffe, es ist alles gut verlaufen u. du musst dich nur noch von der OP erholen! So langsam mache ich mir nämlich ein bisschen Sorgen um dich!

ja, im Grunde ist die Sache selber "gut" verlaufen. Es ist zwar wieder geschlitzt worden, aber sie haben gesagt, da die erste schlitzung so weit zurück liegt wird man es noch ein letztes mal versuchen, außerdem hätte ich für die andere OP in eine Klinik gemusst, die darauf spezialisiert ist. Im vergleich zu den vorigen Malen, hatte ich diesmal durchaus schmerzen, während der katheter noch lag, hat es immer gebrannt, an einem Tag sogar richtig doll. Hab dann aber immer direkt was dagegen bekommen. Es lief auch alles wie geplant, am Donnerstag wurde ich aufgenommen, musste dann zu den Voruntersuchungen, Freitags musste ich Morgens dann nochmal zum Kontrastmittelröntgen (dabei bekam ich über die Vene eine Infusion mit Kontrastmittel, dann wurden Aufnahmen der Harnwege gemacht) gegen 11:30 kam ich dann runter zur OP und um 12:45 oder so war ich wieder oben auf dem Zimmer. Samstags blieb der Kathter noch liegen und Sonntags wurde er Morgens direkt gezogen. Montags sollte ich dann entlassen werden, ab da nahm dann eine ganz andere Geschichte ihren lauf...

das passt jetzt eigentlich nicht mehr hier hin, aber ich werd es trotzdem mal hier niederschreiben.

Am Montag Morgen als ich entlassen werden sollte, hatte ich auf einmal einen Blutdruck von 180/100 (von einer leichten erhöhung im 150er Bereich wusste ich seit ca. 2 Monaten und bis zu dem Tag lagen die werte die im KH gemessen wurden auch immer in diesem Bereich). Die Schwester vermutete, das es vielleicht einfach nur Aufregung war, wegen der Entlassung und gab mir etwas leichtes zur Beruhigung, was aber nicht wirklich half, nach der Visite kam sie nochmal mesen und ich hatte immernoch 170/100. Zu dem Zeitpunkt habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Im laufe des Vormittags bekam ich dann meine Entlassungspapiere, habe meine restlichen Sachen gapackt und bin zum Schwesternzimmer um mir noch Taletten abzuholen und mich zu verabschieden. Bevor ich ginge, wollte die Schwester aber nocheinmal meinen Blutdruck messen, weil er ja zuvor immernoch nicht wirklich runter gegangen war. Tja, da stand ich mit gepackten Taschen auf dem Flut und sie maß nocheinmal - 190/110 war es diesmal, "So kann ich sie aber nicht ghen lassen, gehen sie bitte wieder auf ihr zimmer und legen sie sich hin, und ich kläre ab, was wir machen." sagte sie dann. Meine Zimmernachbarn guckte auch nicht schlecht, als ich auf einmal wieder rein kam.

Dann nahm die ganze Geschichte ihren lauf. Ich musste dann runter zum Herz-ECHO, da war zwar alles in Ordnung, aber aufgrund der Starken erhöhung und da das auch durch eine Gefäßverengung der Niere hätte kommen können, wurde ich dann am gleichen Tag noch auf die Innere verlegt. in den nächsten Tagen folgten dann erstmal regelmäßige Blutdruckmessungen, Gefäßultraschall der Niere, 24 Stunden Blutdruckmessung und 24h Sammelurin. Nachdem ausgeschlossen war, das die erhöhung mit der Niere zu tun hat, konnte dann auch mit Blutdrucksenkenden Medikamenten begonnen werden. Die schlugen kaum an, wurden insgesamt viermal in der Dosierung erhöht, mit mäßigem Erfolg, , zwar steigen die werte nicht mehr über 160 hinaus, aber auch das ist ja immernoch zu hoch. Bei der Untersuchung des 24h Urins ist dann herausgekommen, das ich zuviel Kortison produziere. (Normal sind 20 -130 Mikrogramm, bei mir waren es 369 Mikrogramm). Im Zusammenhang mit dem Bluthochdruck, besteht nun der Verdacht auf "Morbus Cushing", d.h. das u.U. ein (meist gutartiger) Tumor an der Nebenniere oder an der Hirnanhangdrüse für die erhöte ausschüttung von Kortison verantwortlich ist, wodurch mein Körper quasi permanent unter stress steht und dadurch dann die hohen Blutdruckwerte aufweist. Kommenden Mittwoch muss ich mich in der Endokrinologie einer anderen Klinik vorstellen, wo dann geklärt werden soll, ob sich der Verdacht bestätigt oder nicht. Ich war insgesamt 16 Tage lang da, und wenn sich der verdacht bestätigt, war das für dieses Jahr auch sicher noch nicht das letzte Mal. Jetzt weißt du warum es so langegedauert hat, bis ich mich wieder gemeldet habe, ich bin erstseit 2 Tagen (Freitag) wieder zu Hause.

Ich hätte nie im Leben gedacht, das aus 5 Taen aufeinmal 16 werden und schon gar nicht das, ich auf grund einer ganz anderen Sache länge bleiben muss als geplant. Oh Mann, ich bin mal gespannt, wie es jetzt weiter geht.

LG Funky @:) *:)

dwe Suächsixn


Hallo Funky,

erst einmal freue ich mich, dass du wieder da bist u. die OP gut überstanden hast. Weniger schön ist die andere Geschichte, die sich bei dir dann noch entwickelt hat. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Gott sei Dank kommt der hohe Blutdruck nicht von der Niere! Das wäre ja echt schlimm gewesen, wenn es so wäre! Aber ein Tumor, auch wenn er gutartig ist, hört sich ja auch nicht so dolle an. Vor allen Dingen, weil das ja auch heißt, dass du dann wieder unter' s Messer musst, denn der Blutdruck kann ja nicht so hoch bleiben! Eine NW auf die Narkosemittel kann das nicht sein? :-/ Aber wahrscheinlich nicht, denn du schriebst ja schon, dass er vorher schon leicht erhöht war. Bei mir ist nämlich mal der Blutdruck nach einer Narkose sehr entgleist, allerdings nach unten u. seitdem habe ich immer zu niedrigen Blutdruck. Zu der Zeit musste ich Betablocker nehmen, weil er erst zu hoch war u. seitdem (ist jetzt 6 Jahre her) ist er nie mehr zu hoch gewesen... :)^ Könnte ja sein, dass es umgedreht genauso möglich ist. Aber da du zu Hause auch schon erhöhte Werte hattest, kann man das wohl ausschließen. Du hast es echt auch nicht leicht. Da hast du jetzt auch gedacht, dass du nun endlich mal Ruhe hast u. nun kommt wieder das nächste. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ Ich wünsche dir alles Gute u. berichte mal, was beim Endokrinologen rausgekommen ist. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*


Ich bin jetzt noch nicht dazu gekommen, einen neuen Termin beim Urologen auszumachen, da bei mir auch dauernd was anderes ist. Den Termin musste ich ja wg. meiner Periode absagen. Echt blöd, denn da hätte ich Zeit gehabt u. mir ging es einigermaßen gut. Das passt jetzt auch nicht hierher: Jetzt habe ich wieder so mit meinem Darm Probleme. Hatte ab Sa. letzte Wo. bis Die. (dann habe ich Durchfalltabletten genommen) Durchfall u. mir war total übel vom Darm her. Der Durchfall ist zwar seit Die. weg, aber die Übelkeit u. immer wieder Bauchkrämpfe sind geblieben. Nun mache ich mir schon wieder Gedanken, ob ich da wieder eine Entzündung im Darm habe... Am Die. musste ich ja auch noch in diesem Zustand zum MRT der Iliosakralgelenke... War echt nicht spaßig mit Bauchkrämpfen... Dann muss ich auch dauernd arbeiten, da wir schlecht besetzt sind zur Zeit, da muss ich mal schauen, wann ich dann wieder einen Termin beim Urologen ausmachen kann. Aber erst mal muss es mir vom Darm her da auch besser gehen, ehe ich da eine weitere Untersuchung mit irgendwelchen Geräten machen lasse.

LG u. viel Kraft für die nächste Zeit! @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)*

F.unkyx03


Am Die. musste ich ja auch noch in diesem Zustand zum MRT der Iliosakralgelenke...

Was sind denn Iliosakralgelenke? Das hab ich noch nie gehört.

. Nun mache ich mir schon wieder Gedanken, ob ich da wieder eine Entzündung im Darm habe...

Na hoffentlich nicht, du hast doch auch schon genug um die Ohren.

Dann muss ich auch dauernd arbeiten, da wir schlecht besetzt sind zur Zeit, da muss ich mal schauen, wann ich dann wieder einen Termin beim Urologen ausmachen kann

Das kenne ich nur zu gut, als ich meine alte Stele noch hatte war es auch immer furchtbar kompliziert, den richtigen Zeitpunkt zu finden um zum Arzt zu gehen. Habe oft so was aufschieben müssen oder habe es dann nachher vernachlässigt. Jetzt geht es ja noch, da ich ja zur Zeit nicht arbeite, aber ob das ganze bis Ende August ausgestanden ist, wenn sich der Verdacht auf Morbus Cushing bestätigt ??? ??? Weil ab da habe ich nämlich eine neue Stelle.

Vor allen Dingen, weil das ja auch heißt, dass du dann wieder unter' s Messer musst, denn der Blutdruck kann ja nicht so hoch bleiben!

Ja, wenn es sich bestätigt, und da wirklich ein Tumor ist, dann muss ich wieder unters Messer, und wenn ich daran denke was das (laut meiner bisherigen Informationen) alles noch nach sich ziehen kann, bis das vollständig ausgestanden ist. %:|

Eine NW auf die Narkosemittel kann das nicht sein? :-/ Aber wahrscheinlich nicht, denn du schriebst ja schon, dass er vorher schon leicht erhöht war

Das glaube ich auch eher nicht, zum einen, habe ich noch nie schwierigkeiten mit Narkosemitteln gehabt (gut, das muss nix heißen, das kann trotzdem irgendwann mal sein), zum anderen passt der Hohe Kortisolwert und die Tatsache, das Blutdrucksenkende Mittel kaum anschlagen (ich nehme zur Zeit 4 Tabletten täglich um den Blutdruckin einem Bereich zwischen 140 und 160 zu halten)nicht dazu.

Ich fiebere jetzt hoffend und bangend dem kommenden Mittwoch entgegen.

Ich wünsch dir auch weiterhin alles Gute und hoffe mit dir, das du nicht schon wieder eine Entzündung am Darm hast :)* :)* :)* :)*

LG

d3e >SäcVhsxin


Was sind denn Iliosakralgelenke? Das hab ich noch nie gehört.

Wird auch Kreuz-Darmbein-Gelenk genannt, ist dir vll. eher ein Begriff? Sind die beiden Knochen über den Pobacken.

hoffe mit dir, das du nicht schon wieder eine Entzündung am Darm hast :)* :)* :)* :)*

Das hoffe ich auch nicht! Heute ging' s mal relativ, vll. war es wirklich nur ein Infekt u. ich erhole mich davon langsamer, da ich schon eine OP am Darm hatte. Denn ich hatte seit der OP noch nie wieder eine Magen-Darm-Grippe oder mehrtägigen Durchfall, neige eher zur Hartleibigkeit seitdem. :=o

Das kenne ich nur zu gut, als ich meine alte Stele noch hatte war es auch immer furchtbar kompliziert, den richtigen Zeitpunkt zu finden um zum Arzt zu gehen. Habe oft so was aufschieben müssen oder habe es dann nachher vernachlässigt.

Ja, so geht' s mir auch. Aber ich werde sowieso nicht da bleiben, will meinen Vertrag, der bis Ende Aug. läuft, nicht verlängern lassen. (ist eh' nur ein 400,- Euro-Job u. viel Schikane für wenig Geld, das will ich mir dann nicht mehr antun) Habe mir heute zumindest schon mal eine Überweisung zum Urologen geben lassen.

Jetzt geht es ja noch, da ich ja zur Zeit nicht arbeite, aber ob das ganze bis Ende August ausgestanden ist, wenn sich der Verdacht auf Morbus Cushing bestätigt ??? ??? Weil ab da habe ich nämlich eine neue Stelle.

Oh, das ist ja wirklich blöd! Jetzt haben wir ja schon Juli u. wenn sich der Verdacht von Morbus Cushing bei dir bestätigt – was ich nicht hoffe – wird das sicherlich seine Zeit brauchen. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Ja, wenn es sich bestätigt, und da wirklich ein Tumor ist, dann muss ich wieder unters Messer, und wenn ich daran denke was das (laut meiner bisherigen Informationen) alles noch nach sich ziehen kann, bis das vollständig ausgestanden ist. %:|

Oh Mann, du machst zur Zeit ja auch wieder ganz schön was durch! 2 OP' s so kurz hintereinander u. dann keine genaue Gewissheit, wann du wieder richtig fit bist, das ist echt total Sch****! Vor allen Dingen brauchst du da bestimmt ohnehin längere Zeit zur Erholung, weil du dich von der ersten OP noch gar nicht richtig erholt hast!

Das glaube ich auch eher nicht, zum einen, habe ich noch nie schwierigkeiten mit Narkosemitteln gehabt (gut, das muss nix heißen, das kann trotzdem irgendwann mal sein), zum anderen passt der Hohe Kortisolwert und die Tatsache, das Blutdrucksenkende Mittel kaum anschlagen (ich nehme zur Zeit 4 Tabletten täglich um den Blutdruckin einem Bereich zwischen 140 und 160 zu halten)nicht dazu.

Stimmt, mit dem Kortisolwert – das ist schon sehr merkwürdig, würde dann eher nicht auf Narkosenachwirkungen passen. Auch, dass der Wert – trotz so vieler Blutdrucktabletten – nicht runter geht, ist kein gutes Zeichen. :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Ich fiebere jetzt hoffend und bangend dem kommenden Mittwoch entgegen.

Also übermorgen erfährst du Bescheid? Ich drücke dir ganz dolle die Daumen, dass es nicht so schlimm ist, wie es scheint u. hoffe mit dir, dass sich der Verdacht nicht bestätigt. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Alles, alles Gute für Mittwoch! @:) @:) @:)

LG! *:)

F#unkHy03


Also, heute war ich in der Poliklinik und der Arzt dort meinte, an und für sich würde er jetzt nicht vermuten das ich dieses Morbus Cushing habe, weil man das den Leuten die das haben, meistens ansieht. Wenn doch, dann wäre ich eher ein untypischer Fall. Er meinte tatsächlich (ähnlich wie du ja auch vermutet hast) dass das ganze durch Stress und aufregung aufgrund der op ausgelöst wurde. Das macht mir zwar Hoffnung, aber dennoch bin ich skeptisch, denn ich hab ja schon einige OP´s hinter mir und noch nie irgendwelche Probleme danach gehabt, zumal das ja auch ein sehr kleiner Eingriff war (der eingriff selber dauerte ca 15 min) und die hohen Blutdruckwerte ja auch erst 3 Tage nach der OP (am Entlassungstag) auftraten, wo ja alles überstanden und jegliche nervosität oder aufregung längst verflogen war.

Jedenfalls, wird das aber auf jeden Fall jetzt überprüft, und dann werde ich hoffentlich endlich Gewissheit haben. Ich habe heute nocheinmal 24h Urin dort abgeben müssen, dann hat wurde mir nochmal Blut abgenommen, heute Abend muss ich zwei Tabletten nehmen und dann muss ich Morgen früh wieder dahin und dann wird nochmal Blut abgenommen. Und dann bin ich echt mal gspannt was da raus kommt, hoffentlich dauert das nicht zu lange, ich mag nicht mehr warten, am liebsten würde ich das sofort wissen wollen.

LG Funky *:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH