» »

Hodenbiopsie

MKähuseuf-reaxk hat die Diskussion gestartet


wie genau funktioniert eine Hodenbiopsie und übernehmen die Krankenkassen die Kosten?

Antworten
aggvnes


Symptome?

A6l.eonor


Ist das wg. eurem Kinderwunsch?

Hat das der Arzt vorgeschlagen?

MMäuseQfrxeak


ups habe mich bischen undeutlich ausgedrückt

ja ist wegen kiwu,da mein mann beim ersten SG keine Spermien hatte.

die in der kiwu haben das genetische abgeklärt.Da ist soweit alles ok. Jetzt müssen wir diese Hodenbiopsie machen lassen

Agleonxor


Warum hast du denn dann nicht gleich den Arzt gefragt der euch das erklärt hat?

yQunax82


Spermien des Mannes können entweder durch Masturbation oder durch eine Operation gewonnen werden. Sind im Spermiogramm kaum oder keine Samenzellen feststellbar, so kann beispielsweise durch eine Hodenbiopsie festgestellt werden, ob überhaupt Samenzellen produziert werden.

Der Arzt entnimmt dazu eine Gewebeprobe aus dem Hoden (TESE) oder führt eine Nebenhodenpunktion (MESA) durch, um diese dann unter dem Mikroskop näher zu untersuchen. Ziel ist die Gewinnung von Spermien oder Spermienvorstufen (Spermatiden).

Bei erfolgreicher Gewinnung selbst einzelner lebender Spermien können diese direkt in die Eizelle gespritzt oder tiefgefroren und zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden. Der Eingriff wird unter lokaler Betäubung durchgeführt. Im Anschluss müssen die Hoden hoch gelagert werden.

Unter MESA (microsurgical epididymal sperm aspiration, Mikrochirurgische Epididymale Spermienaspiration) versteht man das Freilegen eines kleinen Kanals des Nebenhoden. Hier werden die Samenzellen direkt aus dem Nebenhoden entnommen.

Was ist die TESE?

Unter TESE (testicular sperm extraction, Testikuläre Spermienextraktion) versteht man die Entnahme von Gewebeprobe aus dem Hoden mit anschließender mechanischer bzw. enzymatischer Aufarbeitung und Gewinnung einzelner Spermien für ICSI. Bei der Hodenbiopsie handelt es sich in erster Linie um ein diagnostisches Verfahren, um bei stark eingeschränktem Spermiogramm zu klären, wie hoch überhaupt noch die Erfolgsaussichten sind.

Ist eine MESA nicht durchführbar, so wird die TESE zu therapeutischen Zwecken eingesetzt.

Wer trägt die Kosten für den Eingriff?

Der Eingriff am Hoden selbst wird unter Umständen von den Krankenkassen übernommen, jedoch nicht die Kosten für das Einfrieren der Spermien.

hab ich gegoogelt hoffe es hilft dir weiter ;-D

Mxäuse,frexak


ja danke dir yuna82. habe zwar auch gegoogelt aber nicht so was passendes gefunden wie du

werd das dann mein mann mal erklären

warum wir den arzt nicht gefragt haben ??? ???

er meinte nur es wäre nicht schlimm.und als er meinte,wenn keine spermien da sind das wars dann. da wollte ich das allles erst mal ganz schnell wieder vergessen

y&una$82


nix zu danken immer gerne

hat mich ja selbst intressiert

wenn nämlich bei uns auch alle stricken reißen

müssen wir ja da auch noch durch...

H(yperi?on


wie genau funktionrt eine Hodenbiopsie

Lies hier

[[http://www.andrologicum.com/pdf4.pdf]]

[[http://www.portal-der-frauen.de/frauengesundheit/behandlungen/kinderwunsch/mann-hodenbiopsie/mann-hodenbiopsie.html]]

Ob die Kasse den Eingriff übernimmt solltest du vorher abklären.

Gruss

MHäusefxreak


danke hyperion für den link. werde ich gleich mal durchlesen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH