» »

Linker Hoden rutscht in die Leiste hinein

S@hutt


@andy

wahrscheinlich einfach vorsorglich, auch um die Gefahr einer möglichen späteren Entartung (sprich Krebs) so gering wie möglich zu halten, wird er Dir auch den Pendelhoden fixieren.

Der Eingriff an sich ist harmlos und sollte i.V. zur Bruch-OP keinen allzu grossen Mehraufwand bedeuten.

lg,

Shutt

s<katert888


Das ist bei mir auch so. Bei SB im liegen rutscht der linke Hoden manchmal in die Leiste, während der rechte Hoden sehr weit unten hängt. Solang er später wieder aus der Leiste in den Hodensack zurück rutscht ist alles okay, denke ich jedenfalls. 8-)

11von5n000 RFoboexrt


Hallo in diese Diskussion, ich kann euch auch etwas dazu schreiben. Bei mir liegt jedoch eine besondere Situation vor. Bei mir fehlt der linke Hoden. Vorhanden ist linksseitig nur der Samenstrang und teilweise der Nebenhoden. Bei mir ist pränatal, also vor meiner Geburt der seltene Fehler aufgetreten, dass der linke Hoden nicht angelegt wurde. Bezeichnet wird so etwas als Monorchismus und wird in der Medizin unter dem Schlüssel Q 55 gelistet. Anbei habe ich ein Bild aus "Gray's Anatomie verlinkt, welches ich entsprechend meiner Situation angepasst habe.

[[http://www.abload.de/image.php?img=anatomiefehlenderlindjbagc.jpg]]

Weshalb ich das Bild eingelinkt habe, es ist gut zu erkennen, dass es keine Barriere gibt, die den oder die Hoden daran hindert, aus dem Hodensack in den Leistenkanal aufzusteigen. Wenn ein Hoden aufsteigt, ohne von Aussen dazu bewegt zu werden, kann das an einen etwas zu kurzen Samenstrang liegen. Da bei sexueller Erregung, aber auch bei kühlen Umgebungstemperaturen, der oder die Hoden von dem Samensträngen in Richtung Leiste gezogen werden. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass die Hoden bis in die Leiste raufrutschen. Meistens kehren die aber nach dem Orgasmus vo alleine in den Hodensack zurück. Gleiches gilt, wenn durch Druck von Aussen die Hoden in die Leiste gedrängt werden. Hier kann beim GV eine andere Stellung Abhilfe schaffen. Unangenehm ist es, wenn die Hoden stärkerem Druck durch sehr intensiven GV ausgesetzt werden. Das kann dann schon weh tun. Gefährlich ist alles jedoch nicht. Verbeleiben die Hoden andauernd in den Leistenkanälen, ist das zu beanstanden. Hier kann dann ein Arzt Abhilfe schaffen, in dem die Hoden am Hodensackgrundangenäht werden. die OP ist vergleichbar der OP bei einer Hodentorsion, wenn der betroffene Hoden noch nicht so weit geschädigt wurde, dass er entnommen werden muss. Auch bei mir kann der vorhandene rechte Hoden in den Leistenkanal gedrückt werden, ohne dass Schmerzen entstehen. Druck von oben bzw. vorne wenn ich z.B.beim GV unten liege, würde den Hoden gleich zurück in das Scrotum befördern. Das Aufsteigen eines oder selten beider Hoden in den Leistenkanal beim GV wird dadurch begünstigt, dass ja beide Hoden irgendwo vor oder zwischen den Beinen Ihren Platz beanspruchen. Wird es dabei dann zu eng, weicht "der Klügere" halt aus. Welchen dass dann betrifft, hängt überwiegend von der individuellen Person ab. Mein Tipp zur Verringerung der Wahrscheinlichkeit des Aufsteigens des/der Hoden, beim GV sollte er die Beine nicht zu eng aneinander halten sondern die Schenkel leicht geöffnet lassen. Dann kann ein Hoden zwischen die Beine ausweichen statt in die Leiste zu verschwinden.

Sonst wünsche ich alles Gute

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH