» »

Schmerzen im Penis (Harnröhre)

w^uko)n]g


# teil 2!

BLÖD WIE ICH BIN hatte ich erstmal die schnauze voll und hab ihn seither nichtmehr kontaktiert, sondern nach "hausmittelchen" gesucht!

habe auch etwas gefunden das zumindest seeeehr viel linderung verschaffte, auch wenn ich durchgehend das gefühl hatte das die sache noch nicht überstanden ist: so nen roten mix-saft von amecke mit anti-oxidantien! das zeug hilft zumindest mal dagegen, das es beim wasserlassen etc brennt wie sau, man spürt vllt noch nen minikleinen stich aber das wars. also TEMPORÄR ist das ne lösung, wenn ihr z.b. nicht sofort nen termin beim arzt bekommt könnt ihr 0,5L dieses safts am tag trinken. nehmt das aber nicht als dauerhafte lösung!!

->anmerkung: antioxidantien sorgen dafür, das bakterien an der blasenwand, bzw an der harnleiter-wand, abgleiten anstatt sich dort festzusetzen.

nun muss ich vllt noch erwähnen, das einer der gründe warum ich meinen arzt nich gleich nochmal konsultiert habe, ein neuer arbeitsplatz war, der mir sehr wichtig war. drum wollte ich dort auch nicht gleich krank sein. ich kann euch nur raten & bitten, seid nicht so blöd wie ich, besser ihr könnt pimpern als arbeiten, mit pimpern kann man ja zur not auch geld verdienen bevor man verhungert.

am neuen arbeitsplatz musste ich ständig in maschinen rumklettern, das war wohl nicht so gut, denn immer wenn ich nach hause kam war meine unterhose feucht. nicht nass, ich hab mich nicht eingepisst, es hat auch nicht nach urin gerochen, aber es war so ne richtige fläche rund ums glied feucht. das hat der krankheit wohl gefallen, denn ich musste im laufe der zeit immer öfter pinkeln. habe mich dann daran gewöhnt, beim pinkeln-verkneifen etwas mehr anstrengung hinzulegen und das ging ne weile lang gut.

letzten endes hat die firma insolvenz angemeldet, wurde aufgekauft und ich entlassen, also wars eh fürn arsch.

seither hatte ich dann die grandiose idee, "hey, wenn ich zuhause bin und eh nur vorm pc sitze, kann ich doch eigentlich auch in nen plastikbecher pinkeln sobald ich muss". dieses "wasserlassen sobald nötig" war wohl an sich ne gute sache. es kam selten viel, meist nur 2cm wasserstand, aber es hat langfristig linderung bzgl. des problems verschafft. wennihr son problem habt, geht also ruhigen gewissens so oft wie nötig pinkeln, euer "bester freund" wird es euch danken.

nun hab ich auch noch so ne art "bekannte" die weiters weg wohnt und wir finden uns beide total geil...darum haben wir auch mehr oder weniger "regelmäßig" telefonsex, der schon auch mal 3-4std gehn kann. diese langwierigen masturbationsakte tun mir aber scheinbar garnicht gut, denn ich stelle jetzt seit ner woche fest, das die schmerzen ein neues level erreicht haben: wenn ich wasserlasse, brennts anfangs vorn wie schon bekannt, dann stichts/drückts hinten wie beim ejakulieren und letztendlich, wenn ich fertig bin, zieht sich das "ejakulations-stechen" einmal komplett durchs ganze glied bis nach vorn, wo es dann nochmal kurz intensiver wird und noch ca 1-5min nachklingt, wobei dann auch immer noch ein paar (bislang ungewohnte) tropfen urin austreten. gaaaarnich angenehm.

viel bier (bzw weizen) trinken (=oft viel urinieren) verschafft langfristig auch etwas linderung, so das ich wenigstens abends dann vergleichsweise fast schmerzlos (sie sind immernoch stark, aber nicht so stark wie morgens) pinkeln kann.

habe vorhin beschlossen, das ich morgen meinen arzt anrufe und mich zum urulogen überweisen lasse. der soll dann ne zystoskopie (blasenspiegelung) machen.

zusammenfassung der helfenden dinge:

-roter fruchtsaft von Amecke, "mit antioxidantien"

-viel entwässernde dinge trinken (die dann die bakterien herausschwemmen können) wie z.b. bier

-oft viel pinkeln

-rechtzeitig den arzt aufsuchen!!!

werde nochmal etwas posten sobald ich beim urulogen war und dann nochmal sobald ich weis was letztendlich geholfen hat!

mfg

wukong

p:aoHlo283x2


Ich habe auch dieses Problem allerdings in Folge einer Striktur. Bin gerade wieder mal krankgeschrieben weil es so brannte. Meine Urologin verschrieb mir mal wieder Antibiotika aber es gab keine erkennbaren Bakterien und erzündungen. Nun nehme ich seit einiger Zeit wenn es schlimm wird D-Namose (vom Heilpraktiker empfohlen – in net zu bestellen) mir hilft es bei akkuten Anfällen.

lg Paolo

c3hinch_i0llax274


Ich hab das ganze Problem auch, mal ist es besser, mal weniger.

Das ganze kam bei mir durch eine Chlamydieninfektion, die meiner Meinung nach nicht optimal von Anfang an behandelt wurde. Also für die, die Ausfluss, evtl. auch ein Jucken, viel auf Toilette müssen und ein Brennen in der Harnröhre haben... geht mal zum Arzt, könnten Chlamydien sein.

Das Brennen ist bei mir leider bis heute nicht weggegangen und es sind mittlerweile schon ca. 4 Jahre.

Ich glaube mittlerweile durchaus, dass es auch etwas psychisches ist, was allerdings gleichzeitig durch viel trinken gemildert werden kann. Außerdem kommt es mir so vor, als würden kohlensäurehaltige Getränke die Schmerzen verstärken.

Auf den psychischem Aspekt schließe ich, weil es ja doch eine Region betrifft, bei der sich Mann durchaus viele Gedanken macht und verdammt Angst hat, dass es nie wieder weggeht und gerade dadurch verkrampft man sich im Beckenbereich. Versucht euch deshalb mal bewusst zu entspannen im Beckenbereich, wenn ihr diese Schmerzen habt, bei mir hilft das.

Zu Ärzten:

Ich war bzgl. der bleibenden Symptome schon bei einigen Ärzten und keiner wusste was, es erschienen alle eher ratlos. Gleichzeitig will ich jedoch keinen entmutigen zu einem zu gehen, vllt. kommt ja irgendwann noch die Lösung! WICHTIG: Ich rede gerade nur von den bleibenden chronischen Beschwerden! Bei akuten Chlamydien sofort zum Arzt und behandeln lassen!

Ich werde es in Zukunft denke ich vllt. auch mal mit Yoga zur Entspannung versuchen und hoffe, dass sich hier vllt. noch ein paar mehr Wege zur Linderung finden.

LG

C+row3ley


Hallo,

ich bin vor kurzem erst auf die Seite hier gestoßen und hab mir einige User-Berichte durchgelesen.

Das Problem besteht bei mir seit 9 Jahren und ich kann mit Gewissheit 3 Dinge feststellen.

1. Die Schmerzen treten auf nachdem ich sehr viel Getrunken habe (Grüntee oder Cola zum Beispiel) und im Anschluss urinieren gehe.

2. Sie treten nach der Kombination Sex/Toilettengang auf.

3. Konnte ich die Schmerzen bis jetzt effektiv bekämpfen indem ich, auch wenn es lustig klingt, warmes Wasser über die Eichel hab laufen lassen und vollständig entspannte.

Anzumerken ist zudem dass urinieren bis jetzt von mir als "Wohltat" empfunden wurde nachdem diese Schmerzen auftraten.

Ich habe folgende Vermutung. Eventuell wäre es doch Möglich dass der im Urin enthaltene Ammoniak gehalt durch Ernährung zu sehr steigt (oder andere Stoffe?) und somit die Hahnröhre reizen und beim Austrtit dann solche Schmerzen verursachen?

Gibt es mitlerweile eine eindeutige Lösung?

MfG Crowley

nmb23


Ich habe auch wie die anderen Herrschaften die gleichen Symptome, aber dies seit ein paar Jahren und das ca. alle 1-2 Monate.

Beim surfen im web bin ich bei wikipedia über diesen Artikel gestolpert, [[http://de.wikipedia.org/wiki/Prostatitis]] , der vl manch einen Interessieren mag, da er die gleichen Symptome widerspiegelt, die anscheinend mehrere von uns haben.

Ich selbst war dies bezüglich noch nicht beim Urologen, werde dies aber bald tätigen.

Was mir am besten hilft wenn es schmerzt, ist nicht alle 10 Sekunden zu Urinieren, sonder es zu unterdrücken, dann ist die Schmach meist nacht 5-10 vorüber und ich hab wieder ein wenig Ruhe.

Ich hoffe ich hab euch damit vl ein Stück weitergeholfen und vl bringt es etwas den Urologen beim nächsten Besuch mal auf Prostatits anzusprechen.

DyeVpiXlaxn


Naja ihr redet hier sehr oft vom selbstbefriedigen, und das ist das Problem!!!

Der Arzt sagte meinem besten Freund auch er soll eine zeitlang mit dem onanieren aufhören!!!!

Weil er das schon zu oft macht!

zitat: hört einpaar Monate damit auf... und fangt danach nicht auch gleich wieder ärgstens und immer mehr zum wixen an... das ist der Fehler... den soo schnell regeneriert sich das nicht... eine Abheilung in diesem Bereich dauert Monate... ungefähr so wie beim Zanhfleisch.

Noch dazu ja ihr könnt euch Antibiotika holen und die helfen hald einbisschen oder nee zeitlang... und schon gleich danach fangt ihr wieder an zum wixen und dann immer mehr und mehr... und der zustand kehrt schneller wieder zurück als euch lieb ist, würde eher raten nur sehr langsam wieder mit dem onanieren an zu fangen, und nicht 3mal täglich =)) ]:D ??? ? :[]

i4mke~r110


Hatte da irgendjemand eine Lösung zu diesem Problem? Die letzten Beiträge sind ja schon ziemlch lange her und mich auch ein ähnliches Problem...

Rqobins{on-LiPste


Hallo

Beim mir ist das Problem heute auch gekommen und das schmerzt beim pissen voll.Würde dann Antibiothikum helfen?Wenn ja bitte eine Rückmeldung

R.oboinson-L<istxe


Hallo

Habe das selbe Problem beim Pinkeln tut mein Penis sehr weh und kann nachts nicht richtig schlafen wenn ihr ein Heilmittel oder so was kennt schriebt mir es auf.Würde Antibiotikum helfen? Wenn ja Rückmeldung bitte;)

I!chrstin(kex09


Hallo Andreas, ich habe seit ca. 5 Jahren stechende Schmerzen in meinen Penis. Nach meinem ersten Mal Masturbieren kam das plötzlich. Ich habe jedoch Angst zum Arzt zu gehen.. Hat jemand die selben Erfahrungen gemacht?

:)= {:(

Djrhojuse7x6


Hallo Leute,

mein Name ist Willi und ich bin 40 Jahre alt.

Nach dem ich jetzt alle Beiträge hier gelesen habe, möchte ich meine Erfahrungen hier bei steuern.

Alles fing jetzt damit an, das ich beim wasserlassen schmerzen im Penis bekam.

Bin dann zum Hausarzt, der sofort ohne Untersuchung meinte, Blasenentzündung und mir Antibiotika mit gab. Es besserte sich aber nichts. Dann untersuchte er den Urin, worin aber keine Bakterien waren.

Also Überweisung zum Urologen.

Mittlerweile machte mir das ganze so zu schaffen, weil ich sogar beim Verkehr oder bei der Selbstbefriedigung schmerzen hatte. Es brennt einfach wie verrückt.

Der Urologe verschrieb mir für 3 Wochen Doxycyclin, wovon ich aber nach knapp einer Woche Durchfall bekam. Daraufhin verschrieb er mir Azithromycin, 3 Tabletten auf einmal einzunehmen. Wovon ich dann eine schlimme Magenschleimhaut Entzündung bekam. Die schmerzen wurden für ca 2-3 Tage besser.

Kamen aber recht schnell auch wieder. Weswegen ich dann ins Krankenhaus gegangen bin, zur urologischen Ambulanz.

Dort entnahm man mir Blut und ich musste Urin abgeben.

Desweiteren untersuchte man da mit dem Finger meine Prostata, was sehr schmerzhaft war.

Aber weil im Urin keinerlei Bakterien zu finden war und im Blut keinerlei Entzündungen zu erkennen waren, gab man mir Tamsulosin 0,4 mit, die ich probieren sollte.

Ich sollte jedes Antibiotika absetzen, damit man beim Urologen meinen Urin nochmal untersuchen konnte.

Von diesen Tamsulosin 0,4 wurde mir aber ganz anders, Schwindel Kopfweh und Herzklopfen ohne ende.

Mein Hausarzt meinte dann, sofort wieder absetzen, das wären Blutdruck senkende Mittel. Zum Glück nahm ich nur eine davon.

Die schmerzen klangen jetzt aber langsam ab und ich habe mich total gefreut.

Weiter im nächsten Teil. ......

D7rh(ous?e76


2. Teil

Da die schmerzen langsam weniger wurden, kam ich am Mittwoch auf die blöde Idee, es mal wieder mit Selbstbefriedigung zu versuchen.

Leider war das Resultat, ich war in 10 Sekunden fertig und hab wieder schmerzen ohne ende.

Darauf hin bin ich heute als Notfall zu einem anderen Urologen gefahren, der mich wirklich gut untersuchte. Es war zwar eine Qual, Ultraschall an der Prostata usw, aber ich glaube er ist auf dem richtigen Weg.

Er untersuchte meinen Urin, ohne Befund, wohl nur bissl Blut, was aber nicht schlimm ist.

Ein langes klärendes Gespräch, bei dem meine Symptome aufgezeigt wurden gehörte dazu, welche wären.

Brennen und/oder stechen beim wasserlassen, oder beim onanieren!

Das Gefühl immer auf WC zu müssen und sich sogar nicht richtig entleert zu haben.

Sogar meine schmerzen am After waren dabei von Bedeutung, die ich schon seit mehr als 8 Jahren habe, weswegen ich schon 3 mal eine Darm Spiegelung hatte.

Schmerzen in der Leisten Gegend die bis in die Hoden ziehen.

Jetzt wollt ihr bestimmt seine Diagnose wissen ???

Er meint, bei den Symptomen und da es keinerlei Bakterien gibt, kann es nur ein "chronisches Beckenschmerzsyndrom" sein.

Ich werde mir jetzt einen Termin im "Enddarm und Beckenbodenzentrum" in Köln machen, wofür er mir eine Überweisung gab.

Es hat auf jedenfall auch sehr viel mit der Psyche zu tun. Deswegen werde ich gleichzeitig meinen Psychologen aufsuchen.

Hier ein Link:

[[http://www.prostata.de/prostatitis_cbss.html]]

Lest doch mal, vielleicht könnte das bei dem ein oder anderen auch zutreffen?

Den anderen würde ich raten, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, dafür muss man sich nicht schämen.

Für mich hat dieser Besuch bei dem Arzt heute und das lesen dieser Seite, sehr viel geholfen, weil es sehr viel erklärt.

Ich hoffe jetzt dem ein oder anderen helfen zu können und werde euch weiter berichten, was noch so alles passiert.

Ihr teilt bitte weiterhin mit was bei euch gerade läuft und Sache ist.

LG Willi.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH