» »

Harnleiterschiene: Kann kaum laufen, bräuchte einen Rat

p@rinzan:drxe hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen

am 2.12. hab ich eine harnleiterschiene bekommen weil ich einen nierenstein habe, 6mm groß. am 20.12. ist der nächste termin im krankenhaus zur entfernung des steins und der schiene. der arzt im krankenhaus sagte mir das viele mit der schiene alles mögliche machen, bis hin zu skifahren.

die starke blutung ist seit dem 7.12. weg, aber ich kann fast nichtmal zum arzt schmerzmittel holen. ich versuch es alle 2 tage auf´s neue, aber ich kann damit keine strecken laufen. schon nach 200 metern zwickt und tut es in der blase extreme unangenehme gefühle verbreiten. wenn ich wasserlasse, dann läuft alles wie an schnürchen, aber sobald der "rest" kommt hab ich echt das gefühl die blase kollabiert, das sieht bis nach hinten in anus und ist extrem unangenehm. das wird auch nicht besser, ist jeden tag gleich. nach kurzem laufen ist es fast nicht mehr auszuhalten. der urologe sagt das ist normal und die blase sollte gefüllt bleiben und ja nicht laufen. wenn ich die blase gefüllt lasse ist laufen gar nicht mehr möglich. und korrigieren kann man das nicht so einfach. und das ganze noch bis zum 20. ohne aussicht auf besserung. dachte eigentlich, die erste woche krank zu sein ist okay und dann wieder arbetien, nachdem der arzt im krankenhaus ja sagte das manche damit sport machen. und nach dem es nicht mehr blutet war ich heute zur probe schnell bisschen in der frischen luft, und danach kam gleich wieder blut. ist das alles so normal oder sollte das so nicht sein?

Antworten
hQvsanndiAeLken


Hallo

ich habe auch seit Ende des Monats im Rahmen einer Nierenbeckenplastik eine Harnleiterschiene eingesetzt bekommen. Bei mir sieht das Ganze etwas anders aus. Ich merke zwar bei vielen Bewegungen des Körpers oder zum Beispiel bei schnellem gehen, dass da ein Fremdkörper ist. Da ist dann auch ab und an ein kurzer Druckschmerz. Aber mein Urologe hat dazu gesagt, dass sich nun einmal ein Fremdkörper im Harnleiter befindet und man diesen auch schon einmal merken kann. Wäre aber nicht weiter schlimm. Mein Zimmernachbar während des Krankenhausaufenthaltes hatte auch nach einem Nierenstein mal das Vergnügen, eine Schiene sehr negativ kennen zu lernen. Bei ihm hatte diese auch dauerhaft Schmerzen ausgelöst, dass an arbeiten nicht einmal zu denken war. Die Schiene wurde bei ihm dann vorzeitig entfernt. An deiner Stelle würd ich mir mal noch eine zweite, vielleicht sogar dritte Meinung einholen. Ich habe auch schon schlechte Erfahrungen gemacht, wenn man sich auf allein einen Arzt verlässt. Hatte jahrelang Schmerzen an meiner gestauten Niere, wobei es immer nur hieß Schmerzmittel nehmen und dann ist's gut. Inzwischen weiss ich, dass das gar nicht gut für mich war. Aber jetzt wird es besser.

Und ein Tip, lass dir unbedingt eine Spritze geben, wenn die Schiene gezogen wird. Das macht ganz schön unangenehme Gefühle...

Bei Fragen steh ich gern zur Verfügung

Viele Grüße

LVittlHee


Da es mir auch mal genauso ging, meine Frage: Kann das sein,dass sie dir eine Schiene von falscher Größe "eingepflanzt" haben? Meine war nämlich zu klein, hatte ähnliche Beschwerden wie du und ist schließlich den ganzen "Weg" durchgewandert,bis ich dann eines Morgens mit quälerischen Schmerzen in die Notaufnahme gekommen bin...

Ansonsten kann dir nur ein Arzt weiterhelfen bzw. frag Familie+Freunde,ob sie dir manche Dinge abnehmen können. Alles Gute für dich. :)*

S(chneeZheOxe


Ich kann mir auch nicht vorstellen dass das normal ist, dass du sooo starke Beschwerden davon hast.

Geh lieber nochmal zum Arzt.

p<rinz(andre


abbbend zusammen. das ich die schiene das eine oder anderer mal spüre ist nichts ausergewöhnliches, sogar völlig akzeptabel. alles oberhalb der blase ist okay, aber beim wasserlassen habe ich solche extremen schmerzen, jedesmal wenn ich auf toilette gehe erlebe ich die hölle. vollgeschwitzt endet das ganze. die blase ist das problem würde ich sagen. aber ich war heute beim urologen, er hat es mir gezeigt auf der röntgenaufnahme und selbst ich unerfahrener hab gleich gesehen das die schiene wunderbar sitzt, war wohl ein meister am werk. woher kommt das dann... alle schmerzmittel schlagen nicht an, ich bekomme das gefühl beim wasserlassen nicht weg. es beißt sich förmlich rein. und ja du hast recht einen anderern fragen ist sinnvoll, denn mein urologe ist für mich kein arzt. WEIL

ich kam mit blut im urin zu ihm. dann er gleich ohhhhhh blasenspiegelung könnte ja kreb sein (mit 22 wohlgemerkt) das war schonmal eine erfahrung die man nicht einfach so mal erleben sollte. dann war in der blase alles ok und er verschrieb mir ein chemotherapeutisches antibiotikum da anscheinend die harnröhre entzündet sei. also medizin genommen, nach 1 woche tabeltten fertig, gehe aufs klo, wieder blut ohne ende. ich also gleich zu mr. dr. und dann kam er auf die idee ein bild zu machen, und siehe da, der stein war ertappt. alles anderer war unnötig, unötig medikamte gegeben die gar keinen anwendungsgrund hatten. ich denke mir wenn er einfach ein bildchen gemacht hätte... das sind so seine prioriäten.

ich werd jetzt die woche in kh gehen, denen zeigen das ich es schmerztechnisch nicht aushalte und drum bitte das sie das teil wieder entfernen. der urologe sagt auch, wenn der schmerz da ist, dann muss der bekämpft werden, wenn das nicht geht, krankenhaus.....

wie genau meinst du das du es mir empfiehlst das ziehen mit einer spritze zu machen? was ist das für eine spritze genau? zu mir sagten sie im kh das die das dort auch wegmachen und zuvir würde man tabletten kreigen.... haltet mich mal auf dem neusten =) das alles steht in den nächsten tagen genau vor mir, wär wenn ich im arztgespröch was zum mitreden hätte 0=)

vieeeeele dank erst mal

h?vandi'ekexn


Also mein Arzt sagte, es würde nur das Gel in die Harnröhre gespritzt. Daraufhin hab ich mich mal im Internet schlau gemacht. Habe dann herausgefunden, dass in manchen Praxen und Krankenhäusern ein leichtes Sedativum (Wikipedia erklärts ganz gut) gegeben wird. Kann natürlich auch sein, dass es diese in Tablettenform gibt. Auf jeden Fall ist etwas entspannendes sehr förderlich dabei. Zum Beispiel bleiben danach die Schließmuskelkrämpfe aus, die ich zum Beispiel nach dem Einlegen der Schiene hatte. Das schlimme dabei ist ja nur der Zeitpunkt, in dem das "Werkzeug" kurz vor der Blase unter anderem durch den Muskel muss. Nur mit dem Autofahren soll es danach wohl nicht so gut sein, aufgrund des dämpfenden Mittels. Ich werds auf jeden Fall mit dem Mittel machen lassen. Sollte mein Doc das verweigern geh ich auch gern woanders hin, um mir das zu ersparen. Einmal im Leben reicht mit das.

Viele Grüße

Dsieb AlleMrschkürVfsxte


mein bester freund hatte mit 17 schon blasenkrebs, wurde "nur" anhand von einem tröpfchen blut im urin festgestelt. von daher ist dein arzt nur vorsichtig und es ist löblich, dass er das gleich abgeklärt hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH