» »

Schmerzen in Prostata/After?

zQwie@bexl1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vorweg: ich weiß dass ein Forum niemals einen Arztbesuch ersetzen kann.

Mein Freund (30 Jahre alt) klagt aber schon seit langer Zeit über bestimmte Beschwerden, die er mit Prostatkrebs in Zusammenhang bringt und sich daher panisch vor einem Arztbesuch fürchtet.

Deswegen möchte ich schon mal Vorrecherche leisten um ihn evtl. zu beruhigen. Seine Beschwerden (sowie auch sein Alter) passen meines Wissens nach nämlich nicht unbedingt zu Krebs.

Er klagt über:

- Schmerzen in der Prostata (bzw. dort wo er die Prostata vermutet, zwischen After und Hoden) bzw. im After, die auch bis in die Beine ausstrahlen können

- Die Schmerzen werden durch häufigen Geschlechtsverkehr verstärkt, scheinen aber grundsätzlich ständig als Druckgefühl (?) zu bestehen

- Häufiger Stuhlgang bzw. ständiges Gefühl auf die Toilette zu müssen

Blut im Sperma oder ähnliches tritt bei ihm aber nicht auf.

Nun meine Fragen:

- Zu welchem Krankheitsbild könnten diese Beschwerden passen? Und was wären weitere Symptome dieser Krankheit, nach denen ich ihn fragen könnte bzw. die ich selber feststellen könnte?

- Könnte es eine Prostatitis sein? Wenn ja, wie wird diese normalerweise diagnostiziert? (er hat große Angst vor schmerzhaften Diagnosemethoden). Und: Könnte diese für mich als Frau bei ungeschütztem Verkehr irgendwelche Folgen haben?

- Könnten es evtl. Hämorrhoiden sein? Das hatte er nämlich schon einmal soweit ich weiß, und die Scherzen im After und der Stuhldrang verwirren mich... oder könnte das auch mit der Prostata oder etwas anderem zusamenhängen?

- Passen diese Symptome überhaupt zu Prostatakrebs?

Ach ja, falls es weiterhilft: Er fährt viel mit dem Rad, aber nur in den wärmeren Jahreszeiten und nicht als Leistungs- oder Extremsport. Medikamente nimmt er keine.

Wie gesagt, ich erwarte mir keine Ferndiagnose, nur Hinweise die ich weiterleiten kann um ihn vom Gedanken an Krebs abzubringen und evtl. doch zu einem Arztbesuch zu bewegen- nicht zuletzt da unser Sexualleben darunter leidet und ich auch Angst vor Ansteckung habe. Kenne mich leider selbst mit "Männerkrankheiten" nicht so aus...

Danke und LG,

zwiebel

Diesen Beitrag melden

Antworten
a<ug23x3


Bin Laie! Bei mir sitzt Prostata nicht zwischen After und Hoden, die bezeichnete Gegend bleibt mir unklar. Er sollte damit aber nicht leichfertig umgehen und sich vom Hausarzt die Überweisung zu einem Urologen holen, auch ein wenig eilig machen und es sehr bald klären. Leistenbruch und all diese Brüche des Bauchfells nach unten hin ziehen mit ihren Schmerzen in die Beine.

Fazit: nicht herumrätseln! Zum Arzt und klären lassen. Schmerzhaft sind solche Untersuchungen nicht unbedingt. Und bis zur Klärung mal auf Sex verzichten – sollte im Interesse der Gesundheit möglich sein.

Gute Besserung!

bzugdd8lexia


Die Beschwerden projizieren sich auf die Region des Dammes, richtig?

Mit der beschriebenen Symptomatik könnte wirklich eine Prostatitis dahinterstecken.

Klärung bringt hier der Urologe (Untersuchung der Prostata durch den After mittels Tastung, ggf. Ultraschall, Erregersuche in Urin und Sperma).

Du kannst dich je nach Erreger möglicherweise anstecken.

Prostatakrebs ist in diesem Alter sehr unwahrscheinlich, außerdem meist bei Diagnosestellung (noch) symptomlos.

Hilft es ihm eventuell, wenn du mit zum Arzt gehst?

Eine Urinprobe z.B. kann auch der Hausarzt untersuchen, möglicherweise ist hier dann die Schwelle nicht ganz so hoch?

Der Hausarzt kann ja dann weiter überweisen, sofern nötig.

zrwieebelx1


Hallo,

danke schonmal für die Antworten.

Ihr habt leider keine Ahnng, was ich schon alles versucht habe um ihn zum Arzt zu bringen.

Hab ihn auch schon selbst mitgeschleift, aber er haut dann entweder vorher ab oder geht nicht zu den weiteren Untersuchungen. Er hat panische Angst.

Darum suche ich ja Argumente was es sein könnte statt Krebs oder Diagnosemethoden die nicht schmerzhaft sind.

Urinuntersuchung wäre ein guter Ansatz, das ist nicht schmerzhaft.

Was lässt sich denn im Urin feststellen?

bZudZdlexia


Was lässt sich denn im Urin feststellen?

Bakterien z.B.

Bso\dhxran


Mein Großvater ist an Krebs im Unterleib gestorben, weil er nicht zum Arzt wollte. Es wurde zu spät diagnostiziert, nach seiner Einlieferung ins KH, als es nicht mehr ging. Ihm blieben noch eine Handvoll qualvoller Tage. Vielleicht ist das ja Motivation genug, sich untersuchen zu lassen.

zXwie/belx1


Hallo,

@ Bodhran:

Nein, das ist keine Motivation, das ist genau der Grund warum er nicht hingeht und ich krank vor Sorge werde. Ich muss ihn im Gegenteil überzeugen dass es harmlos ist und er nichts zu befürchten hat. Er selbst hat schon mit seinem Leben abgeschlossen und sieht daher keinen Grund mehr, sich behandeln zu lassen.

@ buddleia:

Ok, hab die Frage wohl falsch gestellt: Lassen sich also durch eine Urinprobe Bakterien in der Prostata feststellen? Ich dachte da sieht man nur die Bakterien in der Blase, bei einer Blasenentzündung zB.

b#uddjlVeia


Ok, hab die Frage wohl falsch gestellt: Lassen sich also durch eine Urinprobe Bakterien in der Prostata feststellen? Ich dachte da sieht man nur die Bakterien in der Blase, bei einer Blasenentzündung zB.

Nicht zwingend. Ist die Prostatitis Folge einer aufsteigenden Entzündung aus den Harnwegen, dann ja.

Aber auch sonst finden sich häufig Entzündungszellen, Zelltrümmer sowie rote Blutkörperchen, die hinweisend sein können.

Sonst braucht man Sperma bzw. Urin nach Prostatamassage.

Die hierzu notwendige Rektaluntersuchung ist unangenehm, aber nicht wirklich schmerzhaft.

Eventuell doch den Hausarzt mit einschalten? Gibt es einen? Wenn ja, ist der Einfluß auf deinen Partner durch die "medizinische Kompetenz" doch eventuell anders als deiner? ;-)

mkige%l31x7


hallo zusammen, habe seit 10 tagen genau die gleichen probleme. war am montag beim urologe. urin war unauffällig, alle anderen untersuchungen auch. muss jetzt noch sperma abgeben. an prostata krebs glaube ich nicht. wisst ihr schon mehr? die schmerzen sind

echt wiederlich. :-(

o)liImo


Es sind schon ein paar Tage vergangen. Ich hätte deinem Freund empfohlen, auch zunächst eine Urinprobe abzuliefern. Auch ein PSA Test per Blutabnahme ist keine Sache vor der man Angst haben müsste.

Besser wäre natürlich ein Termin beim Urologen. Zumindest beim ersten Besuch dort ist nicht gleich mit martialischen Behandlungsmethoden zu rechnen. Der macht erst mal Ultraschall, dein Freund kann die Unterhose an behalten. Das "Unangenehmste" ist noch der nasskalte Schleim auf dem Unterleib, dann kann er zugucken am Monitor, wie Blase, Prostata, Nieren und Gallenblase auftauchen.

Bei mir waren es anerobe Bakterien in großer Menge in der Protata, die mit einer einwöchigen Antibiotikabehandlung verschwanden mit samt den Beschwerden. Als Nebeneffekt sah man kleine Kalkablagerungen in Nieren und Gallenblase, was sich zu Steinen entwickeln kann, seither trinke ich mindestens drei Liter Flüssigkeit täglich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH