» »

Blasenproblem, männlich, 22 Jahre

JFohCnwayRne22


glaube auch nicht das es pysisch bedingt ist wie gesaGT TRINK ICH VIEL MUSS ICH AUCH OFT TRINK ICH WENIG NICHT OFT also muss das irgendwas an meiner blase liegen...

aQugp233


Viel trinken, viel pinkeln – wenig trinken, wenig pinkeln ... was ist daran zunächst mal so schlimm? Wenig trinken ruiniert auf Dauer die Nieren; genügend Flüssigkeit ist also mal erforderlich für ein gesundes Leben. Wahrscheinlich werden sehr viele Männer bestätigen können: an einem Tag einen halben Liter innerhalb einer Stunde getrunken und es tut sich fast nichts; an einem anderen Tag die gleiche Menge getrunken und "Mann" rennt drei oder vier mal zum Örtchen. Kann man dann überlegen wieso dies! Wer diese Problematik bei sich selbst genügend kennt, der lernt mit der Zeit damit umzugehen. Nur gibt es für dieses "Umgehen" keine Rezepte oder Empfehlungen nach der Art: machen Sie dies oder jenes, wenn Sie Flüssigkeit zu sich genommen haben.

Ich bleibe bei meinem Hinweis: genau beobachten, wann sich was zugetragen hat.

Frohe Ostern und mal nicht daran denken!

aCtz7enkxeeper


Hey Leute!

Als ich ständigen Druck auf meiner Blase spürte (etwa ein halbes Jahr lang), war ich davon natürlich extremst genervt, weil es mir keine Ruhe lies. Dann suchte ich im Netz nach ähnlichen Erfahrungen und ärgerte mich über Threads, wo User vor 3 Jahren gleiche Probleme geäußert hatten, aber nie, wie sie es vielleicht geschafft haben.

Also, vielleicht hilft es ja mal jemandem: Ich bin dieses immense, ständige Druckgefühl auf der Harnblase wieder losgeworden. Als ich darunter litt, malte ich mir sämtliche Szenarien aus, wie irgendwie sich ein Bakterium in der Blase eingenistet haben könnte. Aber durch diverse Urintests konnte nichts nachgewiesen werden. Natürlich zweifelte ich daran. Man sucht ja noch objektiven Beweisen für die eigenen Beschwerden...

Irgendwann schrieb mich ein ähnlich junger (ich bin jetzt 21 und hatte diese starken Probleme vor einem Jahr) Nutzer des Forums per PM an und sagte, er hätte gleiche Probleme. Letzten Endes hat er auch jede Menge Untersuchungen machen lassen, ebenfalls ohne Befund. Er war aber der einzige, der mich wirklich überzeugen konnte mit der Ursache Psyche und vor allem verkrampfte Muskeln im Beckenbereich. Irgendwann nahm ich die Sache einfach an, machte Autogenes Training, merkte wie es manchmal besser was, als ich mich irgendwie intensiv ablenkte (TV, PC etc. zählt nicht dazu, musste schon was geistig förderndes sein oder aufregendes) oder direkt nachm joggen, wo ich immer richtig geschafft war, aber insgesamt ja dann entspannt nachm joggen durch die zuvorige anstrengung.

Ich möchte nur schreiben, dass mir meine Situation ausweglos vorkam und ich wirklich trotz Familie und lieber Freundin sehr böse und schlechte Gedanken hatte, weil mich die Blase permanent gestresst hat. Ich habe es durch bewusste Entspannung und ein Einlassen auf die Situation, dass es eben keine Bakteriumsursache gibt, geschafft und bin nach einem sehr schlimmen Herbst 2010 und Winter 2010/2011 im Sommer 2011 komplett ohne diese Probleme gewesen!

Man muss ja auch mal positive Erfahrungen mitteilen, in diesem Sinne! Ich weiß, man macht sich echt verrückt und glaubt das nicht so leicht, wenn andere sagen "ach du bist verspannt, das ist die psyche, denk mal an was anderes, dann gehts wieder weg"... ich sag euch, ihr könnt es schaffen, falls ihr an gleichen symptomen leidet. Kopf hoch ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH