» »

Samenleiter verstopft, Tese (Hodenbiopsie)

H{elm(ut8x2 hat die Diskussion gestartet


Hat jemand etwas Ahnung wie man einen verstopften Samenleiter durch eine OP wieder durchgängig macht? Geht das auch ambulant?

Hat schon mal jemand eine Hodenbiopsie machen lassen? Kennt sich jemand damit aus?

Ich frage deswegen, weil mein Spermiogramm eine Azoospermie aufwies, also keine Spermien im Ejakulat.

Liebe Grüße *:)

Antworten
IxVP


Hallo Helmut82,

Hatte Mumps mit 19 bekommen. Das sind 15 Jahre her.

Die Hoden waren so stark entzündet, dass ich nicht mehr gehen konnte. In der Notaufnahme liess der Arzt mich nicht nach Hause gehen. Gleich antibiotikum in die Ader.

Da sich Monate nach dem Krankenhaus manchmal bei der Ejakulation bisschen braunes mit rauskam, sagte mein Arzt es sei noch Restblut von der Entzündung die aus den Hoden rauskäme.

Aber nun denke ich, dass genau dieses meine Samenleiter verstopft hat.

Nun habe ich im vergangenen Dezember nach 4 Null-Spermogramen-resultaten mich von meiner Frau überreden lassen, eine Biopsie zu machen, um zu schauen ob Spermien produziert werden, da die Ejakulation ja doch reichlich war, aber Null Gesunde Lebhafte Spermien. Ich hatte mich nämlich schon damit abgefunden, kein leiblicher Vater werden zu können.

In der Biopsie wurde festgestellt, dass die Samen Produktion nicht eingeschränkt ist, was darauf hindeutet, dass die Samenleiter verstopft sind.

Es wäre auch mein Wunsch, dass diese in einer Ambulanten OP freigemacht werden könnten, doch mein Arzt (Urologe) meinte jede OP würde spuren hinterlassen, und riet mir davon ab.

Jetzt haben wir also den Attest, mit dem wir als nächsten Schritt zum Frauenarzt meiner Frau gehen sollen, um dort eine künstliche Befruchtung zu machen.

Ich schreibe normalerweise sowas nicht im Internet, doch ich dachte da ist einer, dem Hilft's wahrscheinlich wenn ich dem meine Geschichte erzähle, und macht evtl etwas Hoffnung.

Wenn du weitere Fragen hast, dann antworte ich die gerne, sofern ich die Antwort weiss, aber wie gesagt ich kann nur aus eigener Erfahrung reden. Bin kein Arzt oder Mediziner.

Das positive ist, dass ich Vater werden kann, und das andere das ich und meine Frau nicht verhüten müssen ;-)

MfG, *:)

IVP

G7iobflxo


Hallo Helmut82,

leider wurde es bei mir auch so festgestellt das ich keine spermien habe im Ejakulat aber beim 4mal und letzte mal wurden nicht lebendige spermien gefunden leider sind meine Samenleiter verstopft ich will dir mut geben und gebe nicht auf sondern kämpfe weiter und glaube an euch 2.

Meine meinung ist das geht alles um geld denn die künstliche befruchtung ist grad nicht billig aber für die ärzte ein gutes geschenk ich kämpfe auch und gebe nicht auf dank meine frau denn sie gibt mir mut ich möchte auch das meine samenleiter entstopft werden ich drücke dir die daumen hoffe wir schreiben uns hier weiter fals ich ich was neues hab sag ich dir bescheid denn ich kämpfe seid 2jahre schon

gruß gioflo :-) :)^

H:e8lmut8x2


So, zweites Spermiogramm. Ergebnis: 0 Spermien gefunden, totale Azoospermie :°(

Hab jetzt eine Überweisung von meinem Uro ins Krankenhaus in die Uro Ambulanz...

Was kommt da auf mich zu? Ich weiss bald nicht mehr weiter...

B4BGxF


Verlasst euch nicht auf die Aussage - zeugungsunfähig !!! Egal wie Tests ausgehen ... Bei wenig Spermieninhalt im Ej. kann bereits die Stellung einen Kinderwunsch erfüllen.

Hfelmqut8x2


Das Stimmt BBGF, aber bei mir waren es NULL Spermien.

ILVxP


Hallo Helmut82 und alle,

Wenn ich jetzt mit meinem Wissen erneut eine Hodenbiopsie machen müsste, würde ich mich eher erkundigen, wie es denn mit der Entnahme von Spermien im Nebenhoden sei um diese auf deren Vitalität zu untersuchen, denn dort wird dann auch für die Künstliche Befruchtung "abgezapft".

Ich halte das für eine viel bessere Idee, denn eine Hodenbiopsie tut echt weh, und bei mir ist am Hoden selbst seit der OP etwas hartes an der Wunde. Und bevor ich das hatte, war die äußere Haut an der Narbe der Hoden festgewachsen. Kein schönes Gefühl, und angeblich nicht was die da machen können.

Also, dies könnte für dich eine Alternative sein (und für alle die, die auch vor so einer Entscheidung stehen)!?

Beste Grüße! ;-)

S?oDeliqcioeus


Bei meinen Mann wurde letzten Jahr auch eine Azoospermie festgestellt x Spermieogramme und immer 0,00 Spermien vorhanden. :-(

In den nächsten Wochen bzw. 2-3 Monaten wird abgeklärt ob für uns auch so eine "Reparaturop" in Frage kommt oder nicht... aber erstmal gehts zur TESE gucken lassen ob überhaupt Spermien vorhanden sind also im Hoden bzw. Nebenhoden und wenn nicht dann hat sich das alles eh gegessen. :-|

Man das schlaucht vll. sowas ist etwas was man echt niemanden wünscht. :(v

H$elmFut82


Ich bin zeugungsunfähig :-(

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Nach ca. 3 Jahren und ettlichen Urologenbesuchen habe ich endlich den richtigen Arzt gefunden der mir zuhört und mich versteht und mir versucht zu helfen.

3 Spermiogramme mit dem Ergebnis KEINE SPERMIEN im Ejakulat. Ich bin mit den Nerven am Ende, meine Freundin und ich haben uns das alles mal so schön vorgestellt mit einem eigenen Kind.

Es gibt natürlich noch die Möglichkeit von OP´s wegen eventuellen verstopften ableitenden Samenwegen oder die TESE. Das Sind aber Operationen und jede OP hinterlässt ihre spuren, ich habe Angst davor weil es, so wie ich es nachgelsen habe viele Männer gint, die nach so einer OP schmerzen habe, oft ein Leben lang. Was soll ich bloss machen, hat keiner Erfahrung mit so einer Tese oder andren OP möglichkeiten.

Danke für jede ernstgemeinte Antwort.

W~oKlf)gaxng


Was haltet ihr von einer Adoption? Muss es unbedingt ein selbstgezeugtes Kind sein oder wäre es auch ein schönes Lebensziel, einem anderen Kind, dem schlechte Bedingungen vorherzusagen sind, ein herzliches Zuhause zu bieten?

b6eNlla=gia


Hallo Helmut,

tut mir sehr leid, dass du diese Diagnose bekommen hast. :)*

Mit dieser OP kenne ich mich leider nicht aus,habe aber auch gelesen, dass sowas schmerzhaft sein soll.

Ob Adopion euer Weg ist, müsst ihr erst mal rausfinden. Es ist gar nicht so einfach in D ein Kind zu adoptieren. Wenn 83 dein Geburtsjahr ist, dann solltet ihr euch bald mal beraten lassen. Es kann Jahre dauern, wenn ihr durch alle Prüfungen durch seid. Und dann gibt es in D nur verschwindend wenige Kinder, die zur Adoption freigegeben werden.

Eine Auslandsadoption dauert auch Jahre und ist obendrein noch sehr teuer....

Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit der Fremdsamenspende.

Da müsstet ihr euch in einer Kinderwunschklinik erkundigen.

Ich wünsche euch alles Gute. :)*

H9elmuxt82


Wolfgang,

warum "schlechte Bedingungen vorherzusagen sind"?

HPelmutm82


Also eine Adoption kommt für uns nicht in Frage, wenn dann eine Fremdspende, was aber natürlich nicht das Gleiche ist wie ein wirklich eigenes, leibliches Kind :°(

Wsolf.ganxg


Offen gesagt, verstehe ich nicht, warum unfruchtbare Paare einer Adoption so ablehnend gegenüber stehen. Du, Helmut, musst das ja nun nicht so ganz spontan hier beantworten, Eine intensive Überlegung von dir und deiner Partnerin sollte es schon mal wert sein.

Mit "schlechten Bedingungen" meine ich Folgendes: Ein Kind wird zur Adoption freigegeben. Das kann viele Gründe haben:

Es kann z.B. Waise sein, denn seine beiden Eltern sind bei einem Unfall verstorben

Die Mutter / Eltern sind nicht in der Lage oder auch nicht dazu bereit und gewillt, das Kind selbst zu erziehen und auch in der Verwandtschaft der Eltern möchte niemand diese Rolle übernehmen. Wenn sich keine Adoptiveltern finden, so wird das Kind im Heim landen, oft auch von einem Heim in ein anderes hin und hergeschoben werden. Jedenfalls sind das schlechte Voraussetzungen für eine glückliche Kindheit, für eine gute Erziehung und für eine gute Bildung. Auch hier gilt natürlich, dass Ausnahmen die Regel bestätigen. Adoptiveltern haben sich aber nun ganz bewusst für dies Kind entschieden und so denke ich, dass es auf alle Fälle bessere Entwicklungschancen hat als ohne Eltern.

Du / Ihr könntet euch um ein sehr kleines Kind / Baby bemühen und dann hättet ihr alle Möglichkeiten der Erziehung, wie sie auch bei einem eigenen Kind gegeben wären.

Natürlich kann man auch ältere Kinder adoptieren. Dann allerdings haben sie schon viele Entwicklungsschritte gemacht, ohne eure Einflussnahme.

HEelvmut8x2


Wolfgang,

dass was du schreibst ist vollkommen richtig, aber für uns kommt eine Adoption deshalb nicht in Frage weil wir uns eigendlich immer ein eigenes Kind gewünscht hatten. Ein Kind von einer Fremdspende, wäre zwar auch nicht mein Leibliches, aber wenigstens das meiner freundin / oder eher gesagt meiner frau bis dann. und ich denke wenn der mann dann wenigstens die schwangerschaft und die geburt miterleben darf, ist es leichter damit umzugehen wie wenn schon alles "fertig" wäre.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH