» »

Harnröhrenverengung – erneute OP?

hQe,lewna2x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ein Problem: Seit einiger Zeit kann ich (45 Jahre, weibl.) sehr schlecht Wasser lassen. Der Strahl ist dünn und stoppt häufig, besonders nachts bekomme ich die Blase nicht richtig leer. Es ist ein bisschen so, als könnte sich der Blasenschließmuskel nicht entspannen.

Ich war beim Urologen, der eine Enge des Harnröhrenausgangs diagnostizierte. In einer ambulanten OP (vor sechs Monaten) wurde ein kleiner Schnitt gemacht und eine Blasenspiegelung. Der Arzt meinte nachher, die Blase sei okay und das Problem behoben.

War aber nicht so. Dann meinte mein Hausarzt, es könne an meinem Myom liegen (4 cm), der Gynäkologe hielt dies aber für unwahrscheinlich und schickte mich zu einem weiteren Urologen. Der machte eine Urodynamik (alle Werte okay), eine weitere Blasenspiegelung mit Kalibrierung und einen Uroflow. Seine Diagnose: Harnröhrenverengung, die Harnröhre sei nur 6 – 7 mm weit, der Uroflow deutlich vermindert (Höchstflow 13,7), das sei eindeutig eine zu enge Harnröhre. Er wolle operieren, stationär, und eine plastische Operation mit Naht machen, dann sei die Gefahr der Vernarbung gering. 2 Tage Katheter, 4 Tage Krankenhaus, keine Risiken.

Nun meine Frage: Ist diese Diagnose schlüssig? Könnte auch etwas anderes dahinter stecken, eine psychosomatische Hemmung, das Myom oder die Bandscheibe oder die inneren Verwachsungen vom Kaiserschnitt? Und was ist mit plastischer OP gemeint, wie läuft so etwas ab? Habe Riesenangst vor Narben oder Inkontinenz. Und ich verstehe nicht, wieso der eine Urologe die Weite nun für ausreichend hält, der andere aber nicht?

Würde mich über Antworten/Erfahrungen sehr freuen, da mein Unbehagen immer größer wird.

Helena22

Antworten
S$tEellax80


Liebe Helena,

solche Blasenprobleme können auch hormonelle Ursachen haben. Darauf würde auch dein Myom hindeuten. Myome entstehen häufig bei einem Hormonmangel (Progsteron). Die Harnröhre kann sich z.B. auch durch einen Östrogenmangel verengen. Diese Verengung bildet sich normalerweise aber wieder zurück, wenn der Hormonmangel behoben wird. Die Hormonproduktion lässt bei den meisten Frauen schon Jahre vor den eigentlichen Wechseljahren nach und dann entwickeln sich häufig solche Probleme.

Da die Schulmedizin in Deutschland in dieser Richtung noch recht unwissend ist (bzw. häufig irgendwelche Hormone ohne vorhergehende Diagnostik verordnet), würde ich dir zur Info folgende Seiten empfehlen.

[[http://www.dr-scheuernstuhl.de/]]

[[http://www.hormonselbsthilfe.de/]]

Frau Dr. Scheuernstuhl hat auch Telefonsprechstunden und ihr Buch zur natürlichen Hormontherapie ist sehr informativ.

Um eine Hormonmangel festzustellen ist ein Speicheltest am einfachsten und aussagekräftigsten, weil nur dort die aktiven Hormone gemessen werden. Beim Bluttest werden auch die proteingebundenen Hormone erfasst, die dem Körper aber nicht zur Verfügung stehen. Beim Labor Ganzimmun kann man den auch ohne Arzt machen lassen.

[[http://www.ganzimmun.de/seiten/start.php]]

Ich würde auf gar keinen Fall eine solche OP machen lassen, bevor ich nicht die hormonelle Komponente abgeklärt hätte und bei einem Mangel diesen auch behoben hätte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH