» »

Harnröhrenspiegelung beim Mann

T4aki9x99 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

also mein Urologe will bei mir eine Harnröhrenspiegelung machen. Hat das schon wer von euch hinter sich?! Wie läuft das denn genau ab?! Ist das schmerzhaft?! Gibt es etwaige Nebenwirkungen?!

Vielen Dank schonmal im Voraus

Taki

Antworten
XOYlaov%e-x18


na dann viel spaß.

ich wäre vor schmerzen beinahe gestorben :-o naja nicht ganz so schlimm ;-) aber fast und ich hatte auch den ganzen tag einen unglaublichen harndrang und das urinieren tat sehr weh-keine gute kombination.Ergebniss des artztes keine neuen ergebnisse ??? ganze kacke umsonst

dteDr Fxritz


Harnröhrenspiegelung

ist noch einfacher wie eine Blasenspiegelung, da muss das Schläuchlein auch noch durch die Prostata, durch bis in die Blase hinein. Bei mir war das ohne Schmerzen, in der Arztpraxis, und danach bin ich selber mit dem Auto wieder nach Haus gefahren.

Einzelheiten sind u.a. zu lesen

[[http://www.netdoktor.de/ratschlaege/untersuchungen/blasenspiegelung.htm]]

und in vielen früheren Threads in diesem Forum "Urologie".

Für den Urologen ist so etwas eine normale Tätigkeit wie für den Zahnarzt einen Zahn behandeln, also keine schamhaften Hemmungen!

AIlexandxra_N


Re: Harnröhrenspiegelung

Hallo!

Das Cystoskop muss nicht DURCH die Prostata sondern an der Prostata vorbei!

Die Spiegelung beim Mann ist unangenehm, gerade weil das Instrument an der Prostata vorbei muss und wenn die vergrößert ist, dann kann das schon mal weh tun. In der Regel wird die Harnröhre vorher betäubt und nach der Einwirkzeit wird dann die Spiegelung vorgenommen. Du solltest in jedem Fall nach der Untersuchung ganz viel trinken, innerhalb von 2 Stunden (was du trinkst ist völlig egal, hauptsache viel), denn die Harnröhre versucht nach der Untersuchung das Betäubungsmittel wieder los zu werden und dann tut es weh bzw. brennt noch Tage lang! Nimm lieber den vermehrten Harndrang in Kauf als das Brennen!

Nimm dir für den restlichen Tag nicht so viel vor, leg dich lieber auf die Couch, guck Fernsehen und lass dich von deiner Frau/Freundin, falls vorhanden, verwöhnen.

Liebe Grüße, Alexandra

d?er Fr@ixtz


@ Alexandra_N,

Hallo, sei mir bitte nicht böse, wenn ich mich erdreiste, einer wesentlichen Angabe in Deiner Mitteilung vorstehend am 214.1.04 - 1:04 Uhr - zu widersprechen:

Du schriebst, dass beim Mann die Harnröhre außen an der Prostata entlang geht, und das ist meines Erachtens nicht richtig.

Ein medizinisches Fachbuch schreibt: "Die Prostata ist kastaniengroß und umfasst den Teil der männlichen Harnröhre, der an der Blase beginnt."

Ein Lexikon (Bertelsmann) gibt an "... Organ, das unterhalb der Blase den hinteren Teil der Harnröhre ringförmig umfasst."

Beide Angaben lauten "umfassen", also rund herum, also muss die Harnröhre deshalb dort mitten durch gehen. Dadurch entstehen ja auch die Probleme mit dem Wasser lassen: Wenn die Prostata den Durchgang einengt, dann tröpfelt es nur noch, oder ganz dicht macht, dann ist ein Katheter nötig und ein medizinischer Eingriff, um den Abfluss wieder frei zu machen.

Bei einer männlichen Blasenspiegelung muss also das biegsame dünne Röhrchen mit den Instrumenten, Lampe, Kabel usw. in die Harnröhre hineingeschoben werden und dann auch noch durch die Prostata hindurch, um in die Blase zu gelangen. Und das ist angeblich meistens schwieriger als bei Frauen, die nur ein kurzes Stück Harnröhre bis zur Blase haben. Bei mir hat diese Prozedur keine Schmerzen verursacht. Es besteht kein Anlass, Angst davor zu haben.

Alles klar? Grüße sendet

Duon^al~d ausx Berlin


...na schönen Dank auch

Habe gestern gerade eine Zystoskopie hinter mich gebracht. Also zu Weihnachten würde ich niemandem einen Gutschein dafür schenken.

Trotz Betäubung habe ich jeden Schritt des Eingriffs voll miterlebt und als er DURCH die Prostata ist, bin ich bald die Wände hoch!

Auf dem Weg nach Hause (ich wurde glücklicherweise gefahren) musste ich auf 4 Km bestimmt 6 Mal raus, weil der Harndrang extrem war. Ich pinkelte jedoch "nur" Blut.

Eine Frau die vorbeikam (ich stand an einem Busch) blökte mich nur an: "Wenn sie nicht sofort ihr Ding wegstecken, rufe ich die Polizei!"

Ich sagte, das ich gerade einen Baleneingriff hatte, worauf sie sagte: "was Blöderes fällt Ihnen wohl nicht ein!"

Können Menschen nur noch mit perversen Fantasien überleben?

Will hier niemanden ängstigen, aber bevor man das über sich ergehen lässt, sollteman ruhig mal 2 andere Urologen vorher konsultieren.

Ich hatte heftiges Brennen in der Blase und auch in der Harnröhre, sowie ständigen, extremen Harndrang.

Nachdem alle andern diagnostischen Möglihkeiten erschöpft waren, ließ ich das machen.

Diagose: "Blasenschließmuskleverengung" - was auch immer das ist. Mein Urologe meinte, dass müsse klimisch, operativ beseitigt werden, indem man den Muskel einschneidet.

Mein Kommentar: Jeder weiß, dass ein Muskel im Alter nachlässt - dann darf ich mich also mit 50 schon auf Inkontinez freuen.

Er sagte nur: wenn sie mit den Schmerzen weiterleben wollen - ihre Entscheidung!

Na vielen Dank.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH