» »

Probleme beim Wasserlassen

mBrtoaHst8x78 hat die Diskussion gestartet


Guten Nabend :)

habe wechselnde Beschwerden beim Wasserlassen :

-wechselende Stärke des Harnstrahls...mal ist der Strahl dick und kräftig (brauche dann für eine volle Blase nur um die 20-30sec Entleerungszeit) und manchmal tröpfelt es nur so raus, Unterbrochender Harnstrahl und muss den letzten Strahl mit meinen PC-Muskel rausdrücken...(allerdings nie pressen)

-bis zu 10sec warten bis der Urinstrahl anfängt

-kein Brennen

-ab und an Unterbauchschmerzen

-komisches Gefühl beim Wasserlassen direkt nach dem Stuhlgang

-massives Nachtropfen (bis zu 4-5min) besonders schlimm ist das Nachtropfen wenn ich sitze und Aufstehe

-verschlimmerung der Symptome bei Stress

-Missempfindungen in Hoden, Harnröhre...Hoden schmerzen auch manchmal nach Urinieren


das ist bei Urologen rausgekommen

Ultraschall = Kein Restharn

Röntgen = Keine Enge

Prostata = leicht vergrößert (bin 25Jahre?!!)

Urin = ebenfalls sauber

Abstriche = negativ

Uroflow = immer unterschiedlich...mal höchstflow über 30 mal nur knapp über 10 (wie gesagt es wechselt immer)


was ist das?

Antworten
owcDtaviUa


Konnte der Arzt einen Grund für die vergrößerte Prostata finden?

obth-ellxo


Ja, und was der Urologe dazu bzw. wie lautet seine Diagnose?

mtrt6oast8x78


also wäre es eine vereneung der harnröhre wäre der Harnstrahl dauerhaft abgeschwächt...

er vermutet eine chronisch abbakterielle Prostataentzündung weil ich letztes Jahr eine Chlamydieninfektion durchgemacht habe

zudem würde ich eine verkrampfung im Beckenboden haben weil ich mich auf meine Symptome konzentrier (was leider stimmt...achte auf jeden Toilettengang)

dadurch könnte ich angeblich nicht entspannen...

dachte mir hole ma ne Zweitmeinung von hier...Ärzte sind halt auch nur wie soll ich sagen Menschen ;-)

o@ct^av4ia


Hmmm, also eine Diagnose hast du ja. Ich glaub nicht, dass du eine andere Meinung hier erwarten kannst. Die Ärzte haben dich immerhin untersucht ;-). Wie wär es, wenn du dir eine zweite Meinung von einem anderen Urologen einholst?

HAorlge0r69


Es KÖNNTE einen Zusammenhang mit einer Prostataentzündung (Prostatitis) geben, die du eventuell noch hast oder die du unbemerkt, also mit nur geringen Schmerzen, überstanden hast. Solch eine Entzündung kann viele Nachwirkungen haben, ich spreche aus Erfahrung. Geh bitte auf jeden Fall mal zum Urologen und lass die Prostata untersuchen.

ofthelOlo


Evtl. hilft das dir weiter

[[http://www.urologielehrbuch.de/harnroehrenstriktur.html]]

murtoa*st87x8


mhhh ja Prostatasekret wurde untersucht und ergab keine Bakterien...nur Entzündungswerte

hab gerad ma wieder die Messbechertestmethode angewandt (hat mir nen Arzt empfohlen zur Kontrolle meines Urinflusses)

600ml in 32sec... und heut morgen waren es 300ml in 40sec Öö

da wird man ja verrückt..kann ne Prostata so an und abschwillen? Oder die harnröhre sich so verkrampfen


naja bis auf das massive Nachtropfen und den unterschiedlichen Harnstrahl...stört mich nix...

mlrtoasxt878


naja hab den Arzt auch auf eine Harnröhrenstriktur angesprochen aber da meinte er das bei einem mechanischen Abflusshinderniss der harnstrahl DAUERHAFT niedrig ist

solang ich einen Uroflow über 20sec hinbekomme und ich im schnitt nie länger als 30sec fürs Urinieren brauch ist eine Harnröhrenstriktur ausgeschlossen....

hab kein Restharn und beim Harnröhrenröntgen ist auch nix zu sehen

spricht alles nicht dafür...

Symptome bei einer harnröhrenstriktur :

- max flow DAUERHAFT unter 12

- Restharn

usw.

hab das ja gott sei dank nich...

o9th ell0o


Früher fasste man solche Beschwerden – wenn urologischerseits alles o.k. war – unter dem Begriff "psycho-vegetatives Urogenitalsyndrom" zusammen......

Es gibt dafür bestimmt auch heute eine weniger anrüchige ICD-Codierung, habe ich nur gerade nicht parat....

mnrto astt87x8


wie gesagt dachte auch erst hätte vielleicht eine Harnröhrenstriktur weil ich auch schon mal die ein oder andere Entzündung unten in der Harnröhre hatte...

naja aber 2 Ärzte meinten das man dann nie nen Uroflow über 20ml/s hinbekommen würden und das man fast immer Restharn hätte...

hab ja ab und an nur nen Harnstrahl der vor sich hintropft, stottert, unterbricht usw und wo ich fast bis zu ner minute für ne Entleerung brauch und dann gibts wiederrum Situationen da brauch ich wie oben beschrieben für 550-600ml nur um die 25-35sec was ja an sich nen Spitzenwert ist...

gibt ja wohl kaum ne Striktur die kommt und geht

und bei der leichten Prostatavergrößerung erscheint mir das auch unlogisch..die kann ja wohl auch tagweise oder stundenweise verschieden sein so das ich mal gut und mal schlecht wasserlassen kann


kann die Harnröhre sich auch verkrampfen ? so das die harnröhre mal sich verrengt und wieder entspannt?

t{hocmmy_px29


habe den mist schon 6 monate..auch erschwerten stuhlgang und danach ist harnstrahl wie abgedreht und alles verkrampft. komischerweise häufen sich solche "prostatitis" syndome.

Verkrampfungen in den beteiligten Muskeln auch im Beckenboden koennen es sein..

Was ich aber auch vermute sind Veränderungen in der Darmflora und den Nerven im Beckenraum.

Hast du auch Verdauungsprobleme?

Amalgam Plomben vorhanden?? Quecksilber kann auch Nervensystem beeinflussen..

Urologen werden nicht weiterwissen und es auf die Psyche schieben oder Stress, was es mit Sicherheit nicht ist.

m_rtovast8x78


naja was heisst verdauungsprobleme...

folgendes ist bei mir :

ich geh auf klo...muss kacken...10sec später kommt es zum wasserlassen und danach beobachte ich immer son komisches gefühl inne harnröhre als wenn nicht alles raus läuft das ist aber nur nach dem stuhlgang so..naja ab und an afterjucken und weichen dünnen stuhl...

keine ahnung ob das damit zusammenhängt

tkhommOy_px29


klar hängen diese systeme zusammen pundus nerv oder wie der heisst. bei mir ist es genauso und zwar wie wenn die blase nicht den richtigen druck aufbringen kann nach stuhlgang.. als wenn nicht alles herausläuft genau das hat sich aber mit der zeit dann gebessert vorher war es eben ganz verkrampft und im sitzen wasserlassen sehr schwer wie wenn etwas zuschnuert.

Ich vermute eben es kommt durch die Darmflora und einer ueberbesiedlung von candida pilzen.. die evtl. blähungen mit giften im beckenraum produzieren und dadurch andere Organe angreifen...

bei dir ist es afterjucken bei mir fuehlt es sich so an als ob "kleiner Ball" m rektum sich befindet halt wie fremdkoerpergefuehl

oder drueckt die prostata dann aufs rektum .. schwer zu sagen.. aber diese beiden systeme hängen zusammen..was wiederrum kein Urologe weiss bzw. nicht beantworten kann oder will.. mache jetzt eine stuhlprobe in einen US labor dort wird alles untersucht auf Pilze und gestoerte Darmflora.. und gleichzeitig beginne ich tierisches Eiweiss zu meiden und mehr gemuese zu essen.. brokoli kur etc..

m@rto"ast8x78


mhh daran hab ich noch garnich gedacht

naja im netz liest man bei schwachen harnstrahl nur was von harnröhrenenge und große prostata...find aber leider nix über dynamischen harnstrahl wo der harnstrahl mal sehr dünn und mal normal ist

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH