» »

Probleme beim Wasserlassen

tBh}omYmy_p2x9


ja komische sachen und ziemlich neues gebiet.. solange kein restharn ueber 100ml wird ein urologe auch nix machen und es eben auf "verspannungen" schieben.. es sind eben diese unterschwelligen Symptome die einen stören. Im Laufe der Zeit hat sich auch mein Urindrang auch geändert manchmal musste ich in der nacht sehr oft manchmal urindrang sehr stark dann wieder schwach. Reizblasensymptom. dann hatte ich auch bgelieterscheinungen wie schmerzen in leistengegend, rueckenschmerzen halt die typischen prostatitis symptome.

habe auch alpha blocker genommen oder nehme sie die haben aber die symptome nei gänzlich beseitigt.

z.b bei wärme in einer heissen badewanne lässt es sich leichter entlleeren wenn man das mal ausprobiert. das wuerde auf eine muskelverspannung hindeuten.. warum die verspannungen da sind kann auch z.b durch zu langes sitzen hervorgerufen werden. dynamischer harnstrahl haben viele denke ich aber bei jeden sind es andere ursachen,

bei uns ist vielleicht der Darm der Schluessel bzw. behandlungsbeduerftig. neurologische tests habe ich auch schon hinter mir die haben auch nix gezeigt. AMALGAM entfernung bin ich dabei und ausleitung.

m3rtoiast878


naja hatte ma ne richtig lange zeit lang hämorrieden (oder wie man das schreibt)...vermutete sowieso das es eventuell auch damit so zusammenhängt da ich beim stuhl machen auch par probleme hab...im großen und ganzen wechselt sich das alles ab und irgend was is immer im vordergrund an symptomen

mal ists das nachtropfen was mich sehr nervt

manchma ists der harnstrahl

rückenschmerzen

afterjucken

hodenschmerzen

beschwerden beim sex...empfindliche eichel

zwicken in der harnröhre

häufiger harndrang

usw

tmhoLmmy$_Jp2x9


ja mehr oder weniger sind das auch meine symptome. ich kennen jetzt deine ernährung nicht aber Änderungen koennen sicher mal beobachtet werden. Bewegungsmangel auch. osteopathe kann auch mal schauen ob an den organaufhängungen was ist. glaube aber daran weniger an dieser theorie.

prostata ist normal gross und keine schmerzen auch PSA Werte stimmten bin 40J.

Aber ok habe noch Blasenhalsenge relative durch blasenspiegelung ermittelt aber die ist angeboren und vorher ging auch

alles 40 Jahre lang.

Wellencharkter hat bei mir das ganze auch. mal schwerer stuhlgang dann wieder fast normales urinverhalten dann wieder

umgekehrt.

kannst mal CT machen ob alles mit LWS stimmt. bei mir wars nur bandscheibenvorfall aber der nicht schmerzt.

also auch da kein ergebniss.

tz tz

mHrntoasto8x78


najaaaa mache viel Sport und hab nen Beruf der Körperlich reinhaut...was mir aufgefallen ist, dass nach vieler Bewegung meine Beschwerden besser werden...also bei einem normalen Arbeitstag muss ich 6-7Stunden manchma nich auf Klo und wenn dann läufts in der Regel ganz normal...sitz ich ma nur Zuhause und mach ein Gammel...muss ich oft alle jede 1 Stunde auf Klo und dann kommt es auch nur mehr oder weniger sperrlich....

Beschwerden mit den Bandscheiben hab ich keine (schon mal vor ner Zeit abgeklärt)

PSA Wert auch mehr als normal

Blasenspiegelung aufgrund von eventueller Risiken bis jetzt vermieden...haben mir Urologen auch von abgeraten da ich kein Restharn hab...nichmal 5ml

wie gesagt ich hatte halt meine 2 Harnröhrenentzündungen in Verdacht die ich vor 1-2Jahre hatte...das die irgendwelche Narben in der Harnröhre hinterlassen haben aber naja "Kein Restharn, wechsel zwischen sehr guten und sehr schlechten uroflow, startverzögerung beim wasserlassen, beschwerden beim Stuhlgang" passen ja mal so garnicht zu einer Striktur oder Narbe in der Harnröhre..

hab auch noch nen Spiralförmigen Strahl sowie öfter nen Hochdrucksprühstrahl....wo der Arzt ebenfalls sagte das dies normal is und keinen Krankheitswert hat

mhhhhh.....

denke ma wird wohl ne chronische Verspannung, nachfolgen von ner Prostatatis/Harnröhrenentzündung sein + meine Gedanken

KTaesSehoxch


lass mal eine Teil Turp Machen falls es nicht Besser Wird !! .

twhomm!y_Hpx29


turp oder diese thermotherapie sollte was bringen... zumidnest wenn die prostata damit zusammenhängt.

welche erfahrung hast du dmit gemacht ??

mBrtoastR8x78


so komme gerade von meinem Stammurologen

hab ihm noch mal alle Symptome geschildert und er hat sich für mich zeit genommen und mir alles genau erklärt (hab ihn auch mit Fragen ohne Ende gelöchert)

also da ich erst 25 bin wäre eine Harnröhrenenge SEHR selten und auch in Folge einer Entzündung praktisch sogut wie nie vorhanden. Harnröhrenengen infolge von Entzündungen sollen wohl über Jahrzehnte und mehreren Entzündungen zustande kommen.

Selbst wenn ich eine Harnröhrenverengung hätte würde er sie erst Operieren lassen wenn NICHTS mehr geht und in vielen fällen Kompensiert die Blase immer leiche verengungen ein Leben lang

Handeln müsste man erst bei Restharn

Dadurch das ich mich so sehr immer aufs Urinieren konzentrier...spielen laut seiner Aussage meine Nerven verrückt und deswegen kommt alles durcheinander...

ich solle einfach alles ignorieren und dann wirds auch besser..einfach den Zustand akzeptieren

positiv find ich echt, dass er mir aufjedenfall zu Kathederuntersuchungen, Blasenspiegelung und Schlitzung abrät...er sagte mit meinen 25 würde ich da mehr kaputt machen wie alles andere

HPerjhoa


Mein Tipp:

Tee aus dem "Kleinblütigen Weidenröschen" trinken. Gibt es in der Apotheke.

mirtjoapst87x8


hatte ich auch schon probiert und es hat nix gebracht...

naja ich geb zu ich mach mich auch echt verrückt...vielleicht hat mein urologe recht und ich solle einfach den zustand akzeptieren so wie ein Querrschnittsgelähmter sein Zustand akzeptieren soll, dass er im Rollstuhl sitzt

hatte halt immer Angst vor Harnröhrenenge, Schlitzungen, Impotent, Harnverhalt bla bla blupp

mein Urologe versicherte mir, dass sowas recht selten vorkommt und es viele gibt die selbst mit leichten Narben in der Harnröhre ein Leben lang ohne OPs auskommen

wenn man mal nachdenkt gabs ja früher vor vielen Jahren nichtmal Antibiothika geschweige denn Schlitzungen...da sind zwar einige Ausnahmen an Harnverhalt gestorben, aber viele haben es trotzdem ein Leben lang irgendwie geschafft :)

tUho9mmy_xp29


scheint aber auch ein bisschen heavy.. dass allein die psyche sowas anrichten kann..kaum zu glauben

mLrt!oasWt8x78


wie gesagt er sagte selbst wenn es eine verengung sein KÖNNTE sollte man sie aufkeinenfall in jungen jahren operieren lassen, da die Probleme sonst noch schlimmer werden..

momentan bin ich ja seit einem Jahr auf dem selben Level und solang Restharnfreie Entleerung möglich ist, soll man nichts machen lassen..hab extra 3 mal nachgefragt und mir alles ausführlich erklären lassen...

ich soll es einfach ignorien und es wird von allein besser

nunja recht hat er und logisch ist seine Erklärung auch...beim durchstöbern von Foren bin ich auf vielen Seiten hängen geblieben wo durch voreilige Untersuchungen (Röntgen mit Katheder, Bougierung, Blasenspiegelung, TURP, Schlitzung...) alles nur noch schlimmer geworden ist...

da wurden Leute zum Schlitzen geschickt obwohl sie Maxflow von 15-20ml/s haben....und danach dann nur noch ein Tröpfeln....

soll jetzt einmal im Jahr zur Kontrolle ob die Blase Restharnfrei entleert und ob die Blasenwand nicht verdickt ist..ist beides nicht vorhanden ist alles ok :) wie der Strahl rauskommt ist egal (seine Aussage)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH