» »

Nebenhodenentzündung – Nicht heilbar oder was?

S/@mmyx!


Upps, da ist ein Fehler drin, ich meinte nicht März 2012 sondern März 2011 !!!

I<n-K,og Nxito


....also ich kenne Weichteilentzündungen an anderen Stellen und das dauert EWIG, das kann man schon fast in Jahren zählen, bis da die Symptome einigermaßen weg sind.

Mein Mittel der Wahl bezüglich Schmerz und Entzündung war Voltaren, alternativ Arcoxia,

da braucht man aber Magenschoner....

u)hulxoge


Hallo,

ich bin am bauchnabel durch die schlüssellochtechnik operiert worden.

Heute habe ich mehrere Stunden gesessen und konnte anschliesend kaum laufen, so stark waren die Schmerzen.

Also ab morgen werde ich nicht mehr so viel sitzen.

Die op ist jetzt 15 tage her und ich will nicht mehr soviel jammern. Habe wohl doch Glück gehabt.

S~@mxmy!


Hallo,

hier mal wieder was aus der Rubrik "Mein Freund der Urologe". Wie ich schon im Thread erzählt habe wollte ich etwas abwarten und schauen wie sich die ganze Geschichte entwickelt. Leider sind immer noch leichte Schmerzen vorhanden, aber es scheint besser zu werden. Evtl. ist doch das eingesetzte Netz Ursache der Beschwerden.

Deshalb habe ich vor 3 Monaten einen Termin in einer UniKlinik gemacht (Wartezeit) um noch einmal mich voll untersuchen zu lassen (mit allem was möglich/sinnvoll ist). Dafür benötigte ich aber eine Überweisung meines Urologen. Die habe ich dann auch versucht zu bekommen....

Erster Besuch beim Urologen: "Ich hätte gerne eine Überweisung zur Andrologie in der Uniklinik". Da sagt die Sprechstundenhilfe: "Andrologie, was ist denn das ???" Ich: "??? ?? Oh, mein Gott das kann ja heiter werden."

Nun ja, Ergebnis war das erst der Doktor mich sehen muss um die Übweisung zu schreiben. Also zum Hausarzt, Überweisung zum Urologen und dann wieder hin. Ich habe ihm also wieder die Beschwerden geschildert (zum 5. mal) und er hat das volle Programm durchgezogen (Ultraschall, Blut, Urin).

Diesmal hat er den Fokus auf paar "weisse" Schatten in der Niere gelegt (die waren auch die letzten paar mal da) und meinte das die Schmerzen ja auch von angeblich vorhandenen Nierensteinen kommen könnten. (letztes mal war es noch die angebliche Varikozele...)

Ich sollte doch mal röntgen...

Aber eine Überweisung zur Uniklinik habe ich nicht bekommen, weil das nicht nötig sei.

So, das ist nun der Grund den Urologen zu wechseln denn verarschen kann ich mich auch alleine, einfach mal das Programm abzuspulen um alle Leistungen bei der Krankenkasse einzufordern und dann keine "gewünschte" Überweisung zu schreiben ist schon dreist, das hätte er mir gleich sagen können.

Das Röntgen soll aber erst im Oktober erfolgen (neues Quartal, neues Glück (auf dem Konto des Urologen)).

Den Termin in der Uniklinik musste ich nun canceln!!!

Das einzig lustige an der ganzen Sache war das die Sprechstundenhilfe der Uniklinik sagte: "Ihr Urologe ist doch der xxx, suchen Sie sich besser einen anderen und kommen sie dann vorbei."

Der scheint wohl schon öfters unangenehm aufgefallen zu sein.

So, das nächte Update gibts vielleicht im Dezember, solange ist die Wartezeit in der Uniklinik und voher muss ich einen fähigen Urologen finden.

Gruß

S@mmy!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH