» »

Hodenimplantate

dpi?ejzennxi


@ Ennen,

das dich die Sache mit dem einen Hoden sehr belastet, kann ich verstehen. Das im Sack 2 Hoden sind, ist normal und ich kann verstehen das du normal sein möchtest. Einfach die Hose runter und da ist ein Penis und ein Sack mit 2 Eiern, ob groß oder klein, tief hängend oder oben bis an die Leiste, scheiss egal, hauptsache 2 Eier drin. Ich verstehe dich, kann sehr gut nachvollziehen das du dich nicht vollwertig fühlst, gib bei google mal ,,Silikonhoden''ein, dann wirst du schon fündig.

Ich hatte auch mal einen Freund mit einem Hoden, gestört hat es mich nicht, klar die Optik ist nun mal anders. Bis der mal die Hose aus hatte, mhhhh, das war manchmal ein langer Akt. Der hatte auch ein Problem damit. Ich finde das mit einem Hoden nicht so tragisch, wichtig ist doch das der Penis funktioniert, wenn das alles klappt, tja wo ist dann ein Problem.

Ich wünsche dir das du schnell ein Hodenimplantat findest, und dann einfach ,,runter mit der Hose''

Gruß Jenni :-)

dFual$o


Das Problem ist nicht so einfach im Vergleich zu lösen.

Sicher, hier treffen die Meinungen von Frauen und Männern aufeinander.

Doch eines wollen wir doch mal feststellen: Ein Mann definiert sich nun einmal über sein Gemächt. Genau dort befindet sich auch sein männliches Bewußtsein und oft auch die Denkzentrale.

Ein fehlender Hoden kann also doch zur Depression führen. Schon der Gedanke ist belastend. Und die Gewißheit, die BEULE da unten sieht nicht sehr potent aus, macht so manchen Mann schwermütig.

Dieling, du bist bereits in einer Selbsthilfegruppe. Dort sollte dein Problem sachlich diskutiert werden.

Ansprechpartner bleibt dein Urologe. Dort kannst du über ein Implantat Beratung erfahren und die notwendigen Schritte einleiten.

Ich wünsche dir alles Gute :)*

dualo

P{hil8ipp[ 4


Hallo zusammen, ich habe diesen Beitrag komplett gelesen und finde die Unterschiedlichen Meinungen sehr interessant.

Ich selbst habe vor 1,5 Jahren durch eine nicht erkannte Hodentorsion meinen linken Hoden verloren. Bisher war mir das auch herzlich egal. Neben dem fehlenden Hoden leide ich unter einer stark ausgebildeten Akne Inversa im kompletten Scham- und Leistenbereich. Seit 2008 habe ich insgesamt 13 Opperationen(11 wegen Sinus Pilonidalis - Abszessen im Pobereich) und eben 2 Operationen wegen der Hodentorsion und der Annähung des rechten Hodens hinter mir. Meine letzte Op liegt 4 Wochen zurück. Meine Hausärzten hat gegenüber meinem Papa erwähnt ich sollte, im hinblick auf meine neue Freundin, jetzt ein Implantat einsetzten lassen. Ich bin jetzt 18 Jahre und habe bedenken aufgrund der Abszessneigung und der Akne Inversa das es beim einsetzen des Implantats zu einem Infekt und damit zur Gefährdung des Rechten Hodens kommt.

In psychologischer Behandlung habe ich mich die letzten 2 Jahre befunden weil meine Mutter einen Suizidversuch unternommen hat.

Ich hätte gerne Jemanden der Erfahrung mit Akne Inversa in Verbindung mit einem Hodenimplantat hat. Und gerne eine Disskusion über den Zweck der Opperation besonders weil meine Freundin( 3 Monate zusammen) nichts davon weis. Und ich mich zugegebenermaßen auch nicht trau es ihr zu sagen.

Grüße Philipp

HTaja_hajaxtra


Mich belastet auch leider das die Frau wo ich bis jetzt eine Beziehung hatte nicht länger als 12 Monate gehalten haben, weil ich Depressionen habe und weil ich einen Hoden habe..............

Komm mir Bitte nicht mit dem Satz : " Das war nicht die Richtige Frau für mich, bzw. wenn man Dich liebt........ist doch egal ob 2 oder nur 1 Hoden".

Mich belastet das sehr..................

du hast Depressionen und nur einen Hoden oder hast du Depressionen, weil du nur einen Hoden hast?

du hast eben Depressionen wegen einem Hoden und deswegen hat ( so wie du es schreibst) deine Freundin schluss gemacht (wegen der Depressionen)

so also wie löst du das Problem bei der nächsten Frau? richtig hör mal auf die ganzen Frauen hier, die dir geantwortet haben, dass es überhaupt nicht schlimm ist einen Hoden zu haben, dann hast du auch keine Depressionen mehr, wenn du dich selbst anerkennst

falls nicht siehst du ja wie du dein Leben damit zerstörst, bringt dich einfach nicht weiter, wenn du nur rumheulst und es nicht akzeptierst.

weißt du wieso ich das grad schreibe?

Ich bin 15 und habe eine Penisdeviation ( Peniskrümmung) ab 10cm meines Penisses und dann einen 35 Grad Bogen nach unten bis 20 cm ( dann ist leider Schluss hehe ]:D ) , sieht also wie eine Banane aus.

hatte minderwertigkeitskomplexe und wollte mich sogar umbringen, hab mich dann aber hier im Forum (anderer Account) überzeugen lassen, dass ich ganz normal bin und ich mich so akzeptieren soll wie ich bin und das Frauen das überhaupt nicht schlimm finden.

ich hab es ihnen erstmal nicht abgekauft, weil ich fest von meiner Meinung überzeugt war, aber ich hab dann einfach mal nur logisch nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie recht haben im Forum

wieso erzähl ich dir das nun? wenn hier die Frauen sagen, dass es ihnen scheiß egal ist ob 1 oder 2 Hoden, weil man es nicht sieht dann meinen die das auch so.

Klar siehst du es, weil du darauf fixiert bist, aber Frauen röntgen nicht von jedem Typen die Eier jeden CM, also nimm dir ein Beispiel an mir , akzeptiere es so wie du bist und mach etwas aus deinem Leben :)

vergiss nicht jeder Mensch ist anders, es gibt keine "Norm"

EPnnien1007


ich war lange in Therapie.....................trotzdem fühle ich mich nicht als Mann............weil mir der eine Hoden fehlt. Meine jetzige Freundinn hat mich so genommen................aber Sie meinte neulich , das mich was bedrückt...............natürlich fehlt mir was mein 2. Hoden. Depressione sind im Griff, damit kann ich leben............aber die Krankenkasse machen mir das so schwer......................wegen des Inplantats................muss abwarten was nun kommt von der Krankenkasse..................

A:iyaJnax89


Wenn es keine Frauen auf der Welt gäbe, wäre Männern ihr Geschlecht immer noch so wichtig? Die Größe? Die Hoden? Die Funktionstüchtigkeit? Die Potenz? Ich glaube nicht... Frauen wollen Männer beindrucken und Männer die Frauen. Und so definiert sich jeder mit seinen äußeren Merkmalen und möchte möglichst attraktiv für das andere Geschlecht sein.

Warum fühlst du dich nicht als Mann mit nur einem Hoden? Alles andere ist doch vorhanden. Im Prinzip ist es vom Standpunkt der Frau aus gesehen nur die reine Optik. Und für mich gesprochen: Es gibt kein Körperteil eines Mannes der mir abgesehen von seinem kleinen Zeh unwichtiger ist als die Hoden. Klar ich beziehe sie mit ein in das Spiel, aber mich würde es nicht mal stören wenn sie gar nicht da wären, rein von der Optik. Für mich ist der Verlust eines Hoden absolut kein Verlust der Männlichkeit.

Und was der Beziehung schadet ist garantiert nicht der eine Hoden, sondern deine Einstellung und deine Depression. Es ist eine ernstzunehmende Krankheit und du sollltest dir Hilfe holen. Alllein durch ein Implantat wirst du die Depression nicht in Griff bekommen. Du behauptest zwar du hättest sie im Griff, aber deine Art hier zu schreiben, lässt einen vom Gegenteil ausgehen: Die Depression hat dich im Griff. Das ist dein Problem. Nicht der Hoden. Und wenn du die Depression besiegen kannst, wirst du auch anderes über den Verlust nachdenken. Du bist ja nicht der einzige Mann dem so etwas passiert ist.

Etnnenx007


Wenn es keine Frauen auf der Welt gäbe, wäre Männern ihr Geschlecht immer noch so wichtig? Die Größe? Die Hoden? Die Funktionstüchtigkeit? Die Potenz? Ich glaube nicht... Frauen wollen Männer beindrucken und Männer die Frauen. Und so definiert sich jeder mit seinen äußeren Merkmalen und möchte möglichst attraktiv für das andere Geschlecht sein.

Es geht nich um Die Größe? Die Hoden? Die Funktionstüchtigkeit? Die Potenz?

Warum fühlst du dich nicht als Mann mit nur einem Hoden? Alles andere ist doch vorhanden. Im Prinzip ist es vom Standpunkt der Frau aus gesehen nur die reine Optik. Und für mich gesprochen: Es gibt kein Körperteil eines Mannes der mir abgesehen von seinem kleinen Zeh unwichtiger ist als die Hoden. Klar ich beziehe sie mit ein in das Spiel, aber mich würde es nicht mal stören wenn sie gar nicht da wären, rein von der Optik. Für mich ist der Verlust eines Hoden absolut kein Verlust der Männlichkeit.

Wenn Du von Optik sprichst............- leider habe ich ein Problem damit, wenn ich ins Fitness-Studio gehe und anschliessend Duschen gehe – sehe ich mich nicht als Mann.................alle anderen die Dort Duschen.......habe 2 Hoden und ein Penis ( denn ich habe leider nur einen Mikropenis – dies ist auch noch ein Problem wo mit ich fertig werden muss.......... )...............wenn´s zu voll wird Dusche ich mich zuhause............leider habe ich diese Komplexe.......zum andern möchte ich auch was bieten können – nicht umsonst machen die Frauen mit mir Schluss......................

Und was der Beziehung schadet ist garantiert nicht der eine Hoden, sondern deine Einstellung und deine Depression. Es ist eine ernstzunehmende Krankheit und du sollltest dir Hilfe holen. Alllein durch ein Implantat wirst du die Depression nicht in Griff bekommen. Du behauptest zwar du hättest sie im Griff, aber deine Art hier zu schreiben, lässt einen vom Gegenteil ausgehen: Die Depression hat dich im Griff. Das ist dein Problem. Nicht der Hoden. Und wenn du die Depression besiegen kannst, wirst du auch anderes über den Verlust nachdenken. Du bist ja nicht der einzige Mann dem so etwas passiert ist.

Meine Depression habe ich im Griff...............nur leidet mein Seele drunter wie z.B. Arbeitswelt usw..................mag mich schon keinen anvertrauen............zum Glück habe ich Freunde und eine Freundin die zu mir hält..................trotzdem habe ich Angst das Ich sie eines Tagen nicht mehr ausreiche.................. |-o |-o

Sgunfl{ower_7x3


Du behauptest zwar du hättest sie im Griff, aber deine Art hier zu schreiben, lässt einen vom Gegenteil ausgehen: Die Depression hat dich im Griff.

Das denke ich auch.

Und (und das ist jetzt nicht böse gemeint!): Ich frage mich, ob Du in der Therapie überhaupt OFFEN sein konntest für andere Themen, für eine andere Perspektive.

Denn bei mir kommt so ein wenig an: Therapie gemacht, Pflicht erfüllt – aber damit ändert sich am fehlenden Hoden nix, also ist das sinnlos.

Du hast sogar eine Freundin, die es NICHT stört. Was brauchst Du noch, um die Situation zu akzeptieren, so wie sie ist?

Und wenn Du meinst, DU hast die Depression im Griff: Aber nicht die Fixierung auf das Thema fehlender Hoden.

Und: Wie (abgesehen von DEINER Fixierung auf das Thema) beeinflusst der fehlende Hoden Dich in der Arbeitswelt? Du läufst ja wohl nicht nackt rum. Also resultiert die Beeinträchtigung aus dem, was in DEINEM KOPF geschieht. Und das zeigt, dass Du das Problem nicht im Griff hast.

Ist alles nur eine wertfreie Beobachtung.

Und andererseits:

Wenn Du Dir von einer Kunststoffkugel (provokativ formuliert) so unglaublich viel versprichst: Dann kratze das Geld zusammen, nimm' einen Kredit auf, verzichte auf Fitnessstudio etc. – und lass' Dich operieren.

Ich wünsche Dir nur, dass das die Probleme wirklich löst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH