» »

Nebido-Spritze: Intervalle?

NiebWidoxo hat die Diskussion gestartet


Hallo normalerweise wird Nebido alle 10 – 14 Wochen nachgespritzt.

Ich verstoffwechsel die Spritze immer sehr schnell , so dass ich schon etwa nach 5 – 6 Wochen merke das die Wirkung nachlässt.

Mein Urologe hat dann bei mir den Intervall für die Spritze auf alle 9 bis 10 Wochen verkürzt.

Nach 9 bis 10 Wochen Werte um 3,00 bis 3,4 immer noch sehr niedrig , aus meiner Sicht sollte man den Intervall noch mehr verkürzen.

Jetz war ich wieder beim Urologen und wollte mir meine Spritze geben lassen und er schickte mich weg.

Er sagte er könne mir numehr nur noch einmal im Quartal meine Spritze geben.

Mehr würde die Kasse nicht übernehmen.

":/ Ab welchen Werten sollte man nachspritzen?

Darf der Arzt die Nebido auf eine Spritze pro Quartal -sprich auf 4 mal im Jahr beschränken?

Antworten
A lfredeo Cuxltratus


Hallo!

Eine Spritze kostet ungefähr 100 Euro.Es ist also auch kein Wunder,

wenn Dir der Arzt nur einmal im Quartal eine Spritze bewilligt.

Ich bekomme das auch,einmal alle drei Monate reicht bei mir auch

vollkommen aus,ich hab den Intervall auch schon mal auf fünf

Monate ausgedehnt und hab immer noch was gemerkt davon.

N`ebiOdoo


Welche werte hast du nach 12 Wochen , ich habe gelesen das bei Werten um 5 nachgespritzt werden kann.

Wenn es beim Arzt nur um Geld geht dann könnte man ja auf Testo-Depot umsteigen alle 10 – 14 Tage , ist deutlich billiger.

Wenn ich mich aber schon nach wenigen Wochen mich wieder schlecht fühle , dann kann man doch verkürzen,steht sogar im Beipackzettel.

Aylf~redo> CulBtratxus


Hallo!

Ich kenne meine Werte nicht,aber solange ich mir versaute Sachen

vorstelle und dabei auch noch einen hochkriege,ist alles in Ordnung.

Als ich nämlich den rechten Hoden verloren habe vor drei Jahren,

und die Krebsbehandlung abgeschlossen hatte,war Schluss mit

Matrazengymnastik.Alle drei Monate die volle Dröhnung und alles ist

geritzt.

Den Beipackzettel habe ich noch nie gelesen,mach ich aus Prinzip

nicht.Zuviel Wissen macht unglücklich.

1Svont5000/ Roberxt


hallo Ihr Beiden, ich habe sehr interessiert Euren Faden gelesen und kam sehr schnell auf die im weiteren schon bestätigte Vermutung, das Nebido etwas mit Testosteronmangel zu tun haben muss. Im gegensatz zu Alfredo habe ich den Beipackzettel in Googel eingesehen und mittelgrob durchgelesen. Es finden sich sogar Hinweise, die zu den Beobachtungen von einigen jugendlichen

passen, wie das Auftreten von Akne, Hodenschmerzen und einiger weiterer Symptome, wie sie eben bei der Anwendung von Nebido auftreten können. Das ist sicher auch für mich hilfreich, wenn jugendliche hier entsprechende Anfragen stellen. Weswegen ich aber eigentlich schreibe, ich bin vermutlich ebenfalls betroffen. Alfredo, Du schreibst ja, dass Dir im Zuge einer Hodenkrebsbehandlung der rechte Hoden rausgenommen werden musste. Mir fehlt zwar der linke Hoden, was vom Priziep aber das selbe Resultat haben kann. Mein Unterschied zu Dir ist aber, dass der linke Hoden bei mir nie vorhanden war. Der fehlt also seit meiner Geburt.

Entsprechend ist davon auszugehen, dass der rechte Hoden größer geworden ist, als wäre der linke Hoden ebenfalls dagewesen. Ich bin Diabetiker und habe im Beipackzetel einen Hinweis gefunden, der mir vergleichbar schon an anderer Stelle und anderem Zusammenhang begegent ist. Mehr Testosteron kann das Ansprechverhalten auf Insulin verbessern. Fest steht, ich habe noch eigenes Insulin (Typ 2 Dibetiker). Ich muss aber zuspritzen um einigermaßen akzeptable BZ Werte zu erreichen. Was meine Vermutung, auch einen niedrigen Testosteronspiegel zu haben weiter unterstreicht, ist, ähnlich wie bei Euch Beiden eine schwach ausgeprägte Erektion zu bekommen. Ejkulieren kann ich, aber nicht mehr so oft wie vor ~15 Jahren und auch nicht mehr so stoßartig. Die Menge ist aber ok.

So ergibt sich nun eine Frage an Nebidoo. Woran merkst Du, das Dein Testo Spiegel absinkt?

MfG: Robert

Azlfr{edo Cult"ratxus


Hallo!Die Frage kann ich Dir vielleicht auch beantworten.Der Intervall

zwischen zwei Spritzen beträgt bei mir drei Monate.Gegen Ende dieser

Zeit,so im letzten Drittel,merke ich dann auch,wie die Wirkung sich

etwas abschwächt.Man wird etwas ruhiger,das Kopfkino ist nicht mehr

so intensiv.Das Testosteron ist mit Olivenöl versetzt,das soll verhindern,

das es sofort abgebaut wird.(Hat mir der Arzt erklärt)

So hat der Körper etwas länger was davon.Wenn ich dann die Spritze

neu bekommen hat,tut der Hoden leicht weh,auch das schwächt sich

gegen Ende der drei Monate ab.

Aus der Zeit,als ich die Krebsbehandlung gerade abgeschlossen hatte,

und ich Testosteronmangel hatte,war ich ziemlich schlapp,Erektionen

hatte ich gar keine mehr.

Man sollte es mit dem Nebido auch nicht übertreiben,das ist ein Ein-

griff in den Hormonhaushalt des Körpers.

Gruss

1Nvon"500g0 Roberxt


Hallo Alfredo, erst mal Danke für Deine Antwort. Spätestens ab diesem Zeitpunkt könnte es für mich interessant werden, mal meinen Arzt entsprechend zu informieren. Der Diabetologe weis ja nicht automatisch, dass ich mit nur einem Hoden auskommen muss. Haha, das weis noch nicht mal mein Hausarzt. Die einzigen Ärzte, die das sicher wissen, sind mein Urologe, und der seiner Praxis angeschlossene Chirurg, der Arzt bei der Bundswehr (Musterung), und mein früherer Kinderarzt. Von dem zu hören würde mich aber extrem überraschen. Gleiches gilt für die Chirurgische Abteilung in der Klink, wo damals der Verbleib des fehlenden Hodens geklärt werden sollte. Der BW Arzt dürfte aber auch schon im Doktorenhimmel sein. Vielleicht mustert er ja die "Neuzugänge" am Himmelstor.

Und sonst, nachsehen darf jeder, um Erlaubnis fragen aber auch.

Euch weiterhinalles Gute!

AWlfredko Cult%ratuxs


Och,keine Ursache!

NxebXidoo


Leider konnte mir bisher niemand sagen ab welchen Werten nebido nachgespritzt werden sollte?

Es kann doch nicht sein dass sogar im Beipackzettel steht ,den Intervall individuell anpassen ,Intervalle verkürzen oder verlängern, je nach Testosteronwert.

Mein Testosteronwert ist schon nach 10 Wochen wieder auf zu niederigen Werten(um 2,0ng) , nach 12 Wochen dann erst recht.

Hatte jetzt einen Wert von 1,6ng (12 Wochennach der Nebido)und trotzdem besteht mein Arzt darauf nicht zu verkürzen.

Laut Urologen , nur noch eine Spritze pro Quartal!

Das sollte man aber doch nach den Werten beurteilen und nicht an einem Zeitfenster festmachen(1x pro Quartal)

Ab welchen Werten sollte man nachspritzen,darf man nachspritzen?

Wird seitens der Kasse wirlich nur eine Spritze pro Quartal bezahlt.

Und sollten nicht mehrere Blutuntersuchungen gemacht werden , beispielsweise alle 6 und 8 Wochen?

Wenn immer nur nach 12 Wochen eine blutkontrolle stattfindet weiß man auch immer nur den Testosteronwert nach 12 Wochen.

Was , aber wenn die Werte schon nach 6 oder 8 Wochen zu tief sind , so etwas muss doch angepasst werden , oder.

Hoffe jemand weiß da was genaueres. ???

AglfredWo CulZtratxus


Was hast Du denn überhaupt für ein Problem?Hast Du nur noch einen

Hoden wie ich oder gar keinen mehr oder was sonst?Ich finde,Du solltest

Dich nicht andauernd an irgendwelchen Werten hochziehen,das soll nämlich

bei jedem Menschen individuell verschieden sein.

Ich hab sogar mal gehört,das bei übertriebener externer Zufuhr von Testos-

teron der Körper,sprich die Hoden,kein eigenes Testosteron mehr bilden und

verkümmern.Ob's stimmt?Ich bin kein Mediziner,ich bin Stahlarbeiter.

Gruss

S/am DaAvioxn


N'Abend

Ab welchen Werten sollte man nachspritzen,darf man nachspritzen?

Der Normwert für Testosteron liegt, je nach Labor, zwischen 3,0 ng/ml bis 10,6 ng/ml.

Zur Interval-Überbrückung wird vielfach auch Testosteron-Gel zum täglichen Auftragen auf die Haut genutzt.

Viele Grüße

P.S.: Bin dann die nächsten vier Wochen nicht im Lande

P.P.S.: @Nebidoo: Bekommst von mir eine PN

Pveacemake8r2x000


Nehme auch Nebido. Alle 3 Monate. Gehe manchmal 3 - 4 Wochen später hin.

Aber sich das so oft da nachzupritzen, das scheint was anderes "faul" zu sein.

Auch wenn man das "Verstoffwechselt", habe sowas noch nie gehört.

Nebido ist ein Medikament,was in Überdosierung auch erhebliche Nachteile mit sich bringen kann, daher auch mit vorsicht zu genießen.

Bei mir können den Hormonspiegel messen wann sie wollen, der ist immer im Normbereich.

Hatte schon mal den Verdacht, ob die den überhaupt richtig bestimmen, oder ob sich da nicht einer im Labor einen schönen Tag macht, und die Normwerte einfach reinschreibt..sehr merkwürdig manchmal.

Besser man nimmt überhaupt keine Medikamente, nur wenn es absolut sein muss, wie man weiß, wird da manchmal eine Sache behoben, indem eine andere Sache im Körper manipuliert wird. Und Jahre später hat man die Pest am Hals und weiß nicht warum.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH