» »

Griesablagerung in der Blase

S6leepuyI Heinxo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bei einer Ultraschalluntersuchung der (gefüllten) Blase war eine Art Griesablagerung auffällig, die nach dem Toilettengang jedoch verschwunden war.

Worauf kann soetwas hindeuten?

Antworten
Sbleepy THeino


Weiß da wirklich niemand etwas drüber? =/

Bis zum Termin mit dem Urologen dauert es noch ein wenig und diese Ablagerung war bisher in jedem Ultraschall zu sehen

EQmaxx


Nach meinem Kenntnisstand gibt es Nierensteine und Nierengrieß. Beides sind kristalline Bildungen im Bereich der Nieren, die aus dem Urin entstehen. Nur die Steine verursachen bei ihrem Abgang Im Bereich zwischen Nieren Und Blase aufgrund ihrer Größe manchmal erhebliche Schmerzen (Koliken).

Aufgrund welcher Ursachen (Ernährung oder Erkrankungen) dieser Grieß entsteht, ist mit nicht bekannt. Hat dir dein Arzt nichts dazu gesagt?

Sei froh, dass sich deine Kristallbildungen in der Grießform entwicklen. Damit bleiben dir Schmerzen erspart.

Alles Gute!

Shlerepyx Hekino


Mein Arzt konnte sich nicht erklären welche Ursache das bei mir haben könnte.

Es ist natürlich gut, dass durch die Kristallbildung bei mir keine Steine entstehen, allerdings wüsste ich eben gerne warum überhaupt sowas geschieht (sollte es denn tatsächlich Kristallbildung sein).

Sind Nierensteine/Grieß mit Anfang 20 nicht sowieso eher ungewöhnlich?

mrnAexf


Wurde das mehrfach beim Hausarzt gesehen und erst dann zum Urologen überwiesen? Wegen was wurde untersucht, was hast du für Beschwerden?

K~ran<keSr


Griess entsteht meist durch "Ernährungsfehler" und zu wenig trinken.

S&lBeep`y pHeino


Bezüglich der Blase oder Nieren habe ich überhaupt keine Beschwerden.

Entdeckt wurden die Ablagerungen zum ersten mal vor ein paar Wochen bei gefüllter Blase, wobei die Ablagerung nach dem Toilettengang ebenfalls verschwunden war. Daraufhin wurde Sammelurin sowie Blut untersucht, ohne auffällige Ergebnisse. Bei einer zweiten Ultraschalluntersuchung vor ein paar Tagen war erneut dieser "Grieß" zu sehen. Und jetzt soll ich eben zum Urologen deswegen.

Ich denke nicht, dass es ernährungsbedingt ist und mit mindestens 2 Litern Wasser am Tag (plus Nahrung) liege ich doch nicht zu niedrig, oder?

Koranike1Sar


Als Vorbeugung gegen neuerlich auftretende Beschwerden (Metaphylaxe) wird das Trinken genügend großer Flüssigkeitsmengen (mindestens zwei Liter pro Tag) empfohlen und der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel: Bei calciumhaltigen Steinen auf Milchprodukte, bei Oxalatsteinen zum Beispiel auf Rhabarber und bei Harnsäuresteinen auf purinreiche Nahrungsmittel wie z. B. Innereien, Leber- und Blutwurst.

Weiterhin senkt Citrat (Citronensäure) das Risiko der Bildung von Harnsteinen. Das im Urin ausgeschiedene Citrat stammt einerseits aus dem Stoffwechsel, insbesondere dem Citratzyklus, andererseits wird es mit der Nahrung aufgenommen.

In der Natur kommt Calciumoxalat als Hauptbestandteil von Nierensteinen und Bierstein vor. Darüber hinaus kommt es in vielen Pflanzen als Fraßverteidigung vor (so z. B. in der Schild-Ampfer, Schmerwurz, Rhabarber, Pastinaken

aus wikipedia

m~n&ef


Ich würde mir nicht weiter gedanken machen, ehe der Facharzt das nicht gesehen hat. Mit Ultraschall beim Hausarzt hab ich durchweg keine guten Erfahrungen. Nein das soll jetzt kein Ärztelästern sein, aber der Uro ist da nunmal bewanderter. Bei mir wurden vom HA auch schon Sachen "gesehen", die gar nicht da waren.

mXnexf


Und trotzdem würde mich interessieren, wieso nun deine Blase untersucht wurde. Wenn man keine Beschwerden hat sagt der Arzt doch nicht "So, wir machen jetzt mal eine Sono von Ihrer Blase!"

SileeQpy HeBino


Du hast natürlich Recht, dass der Facharzt da geeigneter ist um das zu beurteilen, deswegen gehe ich ja auch bald dahin. Es war nur eben zwei mal auffällig sichtbar (er hat mir das auch gezeigt) und nach dem Toilettengang verschwunden.

Es kann natürlich dennoch ein Fehler gewesen sein.

Es war auch keine gezielte Ultraschalluntersuchung der Blase, sondern aller Organe des Bauchraumes und nebenbei ist eben das aufgefallen woraufhin noch ein zweiter Ultraschall einige Zeit später gemacht wurde.

S~lee%py HeDinxo


Ich wollte mich nur nochmal melden um zu schreiben wie es ausgegangen ist:

Bei der Kontrolle beim Urologen (dem insgesamt dritte Nachweis) hat sich herausgestellt dass es sich um Phosphatkristalle (Salze) handelt.

Das scheint aber nicht schlimm zu sein oder auf irgendeine Erkrankung hinzudeuten, da als bei einer vierten Kontrolluntersuchung kein Phosphat mehr nachgewiesen wurde (hatte an dem Tag aber auch wenig getrunken) das Thema abgehakt wurde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH