» »

Hodenschmerzen nach Abtasten

mQzzy hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich war vor ein paar Tagen beim Urologen und wurde vorsichtlich auf Hodenkrebs abgetastet. In dem Moment als der Arzt getastet hat, habe ich einen Schmerz im rechten Hoden bekommen. Zuerst habe ich gedacht ja wird wohl gleich wieder vergehen.... Nun ist das 3 Tage her und nichts hat sich gebessert.

Hat irgendwer eine Idee was das sein könnte oder sonst einen Rat?

Vielen Dank

Antworten
1MvoGn5000O Roxbert


Das es gleich mehrere Tage nach der Vorsorgeuntersuchung noch schmerzt, ist wohl als ungewöhnlich anzusehen. Ein einfaches Selbsthilfemittel kann sein, den Hoden mäßig zu kühlen. Wenn dabei und danach die Schmerzen dauerhaft nachlassen, dürfte es kein Problem geben. Das kannst Du so 1 – 2 Tage testen. Schaden kannst Du Dir damit nicht. Hören die Schmerzen dadurch nicht auf, würde ich den Urologen noch mal kontakten, um zu erfragen, ob die nachhaltigen Schmerzen normal sind, oder eben nicht. Das der Urologe so ein Grobmotoriker ist, dass durch das Abtasten etwas geschädigt wurde, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Wie fest hat er denn beim Abtatsten rumgedrückt? Falls Du schon mal Rückenprobleme hattest oder noch hast, könnte auch da eine Ursache für den Hodenschmerz liegen. Um dem auf die Spur zu kommen, ist es ratsam einen Orthopäden aufzusuchen.

Bei meinem ersten Urologenbesuch wurden auch die Genitalien untersucht, so zu sagen eine Bestandsaufnahme gemacht. Das mir der linke Hoden fehlt, hat der Doc dabei festgestellt und sich viel Zeit genommen, die linke Seite genau abzutasten. Dabei ertastete er auch etwas, woran er dann intesiv herumdrückte, was mir auch etwas schmerzte. Dieser Schmerz hielt auch ein paar Stunden an. Zu fest hatte der Arzt das Etwas aber nicht zusammen-gedrückt. Ich habe Ihm dann erklärt, dass ich wegen dem Hoden schon als kleiner Junge im Alter von 2 jahren operiert worden bin, wobei abgeklärt worden war, das sich der Hoden schon vorgeburtlich nicht entwickelt hat.

Der Doc hatte also den links vorhandenen Samenstrang und Nebenhoden ertastet, wovon ich vorher auch nichts wusste.

Da ich in den letzten 27 Jahren keine Veränderungen an meinen Genitalien feststellen konnte, dürfte da alles i-O. sein. Aber so eine Vorsorge könnte ich mit 47 Jahren auch mal machen lassen. Besser ist das.

Dir eine unbeschwerte Zukunft

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH