» »

Harnröhren Abstrich beim Mann

MAax!Bin:der hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Foren Leser,

ich habe seit einigen Wochen einen Harnröhren Abstrich bei mir machen lassen, da meine Freundin sehr höufig unter Blasen Entzündungen gelitten hat. Der Abstrich hat nach meiner Meinung sehr geschmerzt, der Urologe welcher einen sehr guten Ruf hat meinte er schiebt das sterile Röhrchen etwas weiter in die Harnröhre hinein. Nach dem Abstrich hat es sehr stark gebrannt und geschmerzt. Ich hatte kein Blut im Urin. ABER, seit dem Abstrich habe ich häufigen Harndrang und die Stelle an der Harnröhre reagiert immer noch schmerzhaft wenn ich pinkel. Auch habe ich das Gefühl dass ich nicht vollständig entleere und eine sog. Turbulenz beim Wasser lassen kann ich auch beobachten. Kann es sein dass man durch einen Harnröhren Abstrich eine Striktur oder eine sogenannte Vernarbung in der Harnröhre bekommen kann? Normalerweise ist doch ein Harnröhren Abstrich ein alltägliches Geschäft. Ich habe eben vermehrten Harndrang, 15 ml Restharn, und ein sog. Nachtröpfeln nach dem Wasser lassen. Ich war bei einen zweiten Urologen der meinte man müsste ein Cysturethrogramm machen, die Uroflow Messung war seiner Meinung nach nicht typisch für eine Striktur. Aber meine Symptome entsprechen denen einer Verengung, nach meinein Recherchen. Hat jemand eventuell die gleichen Erfahrungen wie ich sie habe durch den Abstrich. Ich habe bis jetzt nichts über Risiken eines Harnröhren Abstriches beim Mann gelesen. Ich habe einen Bekannten der meinte aufgrund eines Harnröhren Abstriches bei ihm, hätte er auch seitdem ein verstärktes Nachtröpfeln. Im schlimmsten Fall muss man damit leben..... für jeden Ratschlag wäre ich sehr sehr dankbar. Ich habe eben noch die Cysturethrografie vor mir als Untersuchung um abzuchecken dass ich wirklich keine sichtbare Striktur habe eventuell bedingt durch den Abstrich und die Zystographie möchte ich eigentlich auch nicht durchführen lassen. Da ich "nur" durch einen einfachen Abstrich schon diese Probleme habe, was ist erst wenn ich so eine Blasen Spiegelung durchführen lassen. Was für Ansprüche habe ich gegenüber dem urologen der den Abstrich mir so schmerzhaft verursacht hat mit meinen jetzigen Beschwerden? Euer Max (28 Jahre)

Antworten
L$ol a20t10


Ich hatte mal die selben Symptome nach einem Blasenkatheter...bei mir ist es nach und nach besser geworden und nach ca. 6 Monaten war wieder alles beim Alten. Ich bin deswegen zwar zum Arzt, hab mich aber nicht mehr untersuchen lassen, da ich die Probleme ja erst durch die Untersuchung bekommen habe. Meiner Erfahrung nach solltest du da nicht mehr dran rum machen lassen und einfach mal abwarten. Was Schlimmes kann da in der Harnröhre nicht passiert sein, nur äußerst unangenehm ist es halt. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen.

M(axBixnder


Danke für deine Antwort. Ja das hoffe ich jetzt auch dass diese Weichteil Verletzung sich wieder normalisiert. Ich denke schon dass man eine katheterisierung mit einem Abstrich gleichsetzten kann. Danke dir auf jeden Fall für deinein Erfahrungs Austauch. Das beruhigt mich jetzt ein wenig. Gruß Max

IYn-KoNg Nxito


ich kenne das auch,

nach einem abstrich.

hat ein paar wochen gedauert.

1`von500y0 Robexrt


Bei mir wurde mal eine Cystoskopie gemacht, was ja auf selbem Weg erfolgt, wie die von Euch schon erwähnten Maßnahmen. Bei einem Abstrich kann es aber zu einer etwas stärkeren Reizung der Harnröhre kommen als bei der Cystoskopie (Blasenspiegelung) Mein Urologe hat mir für die Tage danach ein Medikament verordnet, welches einen vermehrten Harndrang auslöst, gleichzeitig aber auch reizlindernd und heilend wirken sollte. Das ein paar Tage ein Brennen beim Wasserlassen aufritt, hatte mir der Doc auch gesagt. So gesehen war ich entsprechend vorbereitet.

Helfen wird vermutlich auch Kamillentee. Der schmeckt zwar nicht so toll wie ein frisch getapftes, aber meist wirkt er lindernd und man kann nichts verkehrt machen.

Die Cystoskopie wird unter Verwendung einer sterilen, lokalanästhetisch wirkenden Flüssigkeit gemacht. Bei einem Abstrich könnte das Ergebnis dadurch verfälscht werden.

Vor der eigentlichen Spiegelung wurde schon ein Analgetikum von vorne in den Penis eingeleitet. Ca. 19 Minuten später ging es dann los. Am unangenehmsten war das Durchdringen des Schließmuskels beim Eindringen in die Blase.

Hab noch twei bis drei Tage Geduld. Wird es nicht besser geh am Freitag noch mal los in Erwartung eines beschwerdefreien Wochenendes.

MfG:

M3axBihn7dexr


Hey Robert, naja bei meinem Abstrich wurde keine Flüssigkeit oder Desinfektion vorher benutzt. Ich war heute nochmal beim Urologen und habe ihn meine Probleme geschildert und Ängste durch den Abstrich eine Harnröhrenverengung bekommen zu haben oder anderes. Er meinte das sei nicht so einfach möglich. Robert, kannst du dich noch an das Medikament erinnern? Ich bin immer noch mega beunruhigt dass dieser Abstrich zu tief in meiner Harnröhre gemacht wurde und jetzt eine Verengung oder "Verletzung" oder "bleibende Harnröhrenschädigungen" an mir verursacht hat. Ich habe eine Harnstrahlmessung machen lassen die war mit einen maximalen Fluss von 21,5 ml/s. Das brennen ist etwas besser geworden aber ich habe nach dem Wasser lassen immer noch ein starkes nachtröpfeln..... so ein Mist.

1Kvo6n5-000 Robberxt


Hi Max, leider weiß ich nicht mehr, wie das Medikament hieß. Das liegt immerhin 27 Jahre zurück. Das vor einem Abstrich nicht desinfiziert wird, ist ja logisch. Die Keime, die man bei einem Abstrich gewinnen möchte, würden ja schon durch die Desi abgetötet werden und wären dann auf einer Kultur nicht mehr brauchbar. Die Kultur wird auf verschiedenen Substanzen angelegt. Je nach Wachstum einer Kultur lässt sich dann der Keim bestimmen und erhält so Informationen, womit oder womit nicht der Keim bekämpft werden kann. Dein Urologe sagte, den Abstrich habe etwas tiefer im Penis entnommen. Kannst Du noch "nachempfinden" ob er dabei bis zur Prostata oder sogar dem Blasen-schließmuskel vorgedrungen ist? Vielleicht hat der Doc ja auch entsprechendes geäußert.

Ich hatte meinen Doc vor der Spiegelung extra um jeweilige Ansagen gebeten weil ich so besser aktiv mitmachen kann. So wird es für mich weniger unangenehm und die Maßnahme für den Arzt leichter ausführbar.

Für Dich könnte ich mir vorstellen, den Penis innen mit körperwarmem Kamillentee zu spülen (keinfrei zubereiten). Verwende aber keine Tinktur als Teebasis. Die enthält Alkohol und das brennt mitunter heftig im Penis. Den Tee bekommt man mit einer Spritze ohne aufgesteckte Nadel von vorne in den Penis rein und hält den dann für 1 bis 2 Minuten zu. Dann loslassen und in die Toilette entleeren. Vorher würde ich aber noch mal den Doc fragen. Vielleicht fällt dem ja noch was besseres ein. Wenn das Brennen ja schon nachlässt, wird das Nachtröpfeln auch bald abnehmen.

So weit weiter gute Genesung.

Erst mal

Kamille wirkt allgemein lindernd.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH