» »

Angeborene Peniskrümmung

24.02.04  14:04

Mein Problem ist eine angeborene Peniskrümmung. In der Pubertät ist der eine Schwellkörper nicht richtig ausgewachsen mit dem Ergebnis einer ziemlich starken Krümmung bei einer Errektion. Die eine Seite füllt sich halt nicht richtig mit Blut und bleibt recht klein und weich.

Nicht nur das Aussehen ist dabei störend. Vorallem kann ich beim Sex praktisch nicht eindringen. Denn der Penis wird nicht richtig steif und, sowieso schon gekrümmt, verbiegt sich sofort beim kleinsten Versuch.

Die Frage ist nun, ob man da medizinisch etwas machen kann. Ich kann mir das nur so vorstellen, daß der Schwellkörper auf der einen Seite irgendwie vergrößert werden müsste. Gibt es da ernstzunehmende Lösungen?

fmloh:_x26

24.02.04  14:10

Hallo,

in welche Richtung ist er denn gekrümmt und wie stark würdest du den Winkel denn einschätzen?

DHas ;Etxwas

17.04.04  01:35

Hallo,

wenn du mal Lust hast, kannst du mal auf meiner Seite vorbei surfen. Dort findest du meine Erfahrungen und einige Informationen über die angeborene Peniskrümmung.

[[http://peniskruemmung.piranho.de]]

Ich hoffe die Page hilft Dir ein bischen weiter.

Gruß Günther

I.n{durVatxio

20.04.04  19:47

Hallo floh_26,

ich habe auch sehr lange gebraucht bis ich mich überwunden habe einen Arzt wg. diesem Problem aufzusuchen.

Die Kommentare von Induration fand ich auch sehr interessant aber würde in diesem Fall einen Profi aufsuchen.

Wie schon erwähnt habe ich auch sehr lange an einer Pennisverkrümmung gelitten und konnte mich mit niemanden darüber unterhalten. Kann mir vorstellen, dass Du unter dieser Krümmung auch eine gewisse physchische Belastung verpürst.

Keine Panik vor einen Arztbesuch. Ist wirklich nicht schlimm. Du solltest vorher aber noch ein paar Fotos von dem erigierten Penis machen. So kann er sich auch ein besseres Bild verschaffen.

Das mit der OP ist so eine Sache. Also es gibt wahrscheinlich mehr als zwei Varianten. Ich wurde nicht nach der Schröder/Essed Methode operiert sondern nach Nesbit. Über die verschiedenen Methoden möchte und kann ich Dir nicht schreiben. Aber Du kannst Dich ja beraten lassen.

Mein Penis ist heute trotz der OP noch krumm aber lange´nicht mehr so wie vorher.

Ich Rate Dir dringend einen Profi aufzusuchen.

Robert

r<obi\1l200x0

21.04.04  21:18

Ich will hier nur nochmal

... eine Ergänzung zu dem Beitrag von Robert anbringen. Er schreibt: Die Kommentare von Induratio fand ich auch sehr interessant aber würde in diesem Fall einen Profi aufsuchen.

Ich hoffe und denke auch, dass es auf meiner Seite so rüber kommt, dass die Seite nur vorab mal informieren soll, aber keineswegs in irgend einer Weise einen Urologenbesuch abweisen soll. Ich rate auch jedem ausdrücklichst einen Urologen zu befragen.

In diesem Sinn viel Glück und traut euch zum Urologen zu gehen, die sind meiner Erfahrung nach sehr nett und einfühlsam was dieses Thema betrifft.

Viele Grüße Günther

I^nduvratixo

24.04.04  19:05

OP ohne Erfolg...

hallo.

also ich wurde ebenfalls nach schröder essed operiert. das war vor 1,5 jahren. ich würde mal sagen, alles was schief gehen kann, ging auch schief! abgesehen von verfehlten op-erfolg stand ich kurz vor einer blutvergiftung, die eine amputation zur folge gehabt hätte. eine anschließende nebenhodenentzündung macht mir heute noch beschwerden. das soll jetzt keine panikmache werden, aber wenn es nicht 100% nötig ist, und nur eher "kosmetische" gründe sind - lasst die finger von op´s!!! die krümmung war anfangs nahezu weg - ich freute mich wie ein schloßhund! aber nach etwa einem halben jahr war es wieder fast wie vorher. die schmerzen standen zu diesem erfolg in keiner verhältnis! ich weiß nicht was beim vorredner gemacht wurde (der, der seine Seite hier gepostet hat) aber ich konnte nach 3 wochen noch nicht mal ohne schmerzen pinkeln gehen - vom sex ganz zu schweigen! gut vielleicht liegt es an der generell verzockten op. aber ich habe iene woche im kh gelegen und zwei wochen valium gefuttert, um die erektionen in der nacht einigermaßen zu unterdrücken, denn die sind die hölle! die nähte platzen zwar dadurch nicht, aber nicht gerade angenehm! a propos nähte: ich bekam 3 abnäher, kurze zeit später ist einer wieder aufgegangen - was sicher auch zum misserfolg beitrug. naja was soll ich sagen - der prozess läuft noch. wobei man ja als kleiner patient gegen große kliniken nahezu keine chance haben dürfte....

mNrBroxt

26.04.04  00:55

Manchmal der gewisse Kick

Es gibt ziemlich hübsche Jungs um die 18, die sich ganz locker nackt vor der Kamera bewegen - nun ja, es gibt wohl Geld dafür - und sich auch einen runterholen. Ein relativ krummer Schwanz ist dabei kein Grund dagegen, nein im Gegenteil, der macht manchmal sogar den besonderen Reiz - für mich - aus. Die Krümmung geht da bis zu 40 Grad meist nach links und leicht nach unten, um eine ausgeprägte Hypospadie geht es dabei nie.

Urologen operieren i.d.R. nur ungern, wenn die Aussichten auf Erfolg gering sind. Vielleicht drucksen sie herum, aber die Meinung ist klar. Nicht zu operieren, ist besser, als bei Mißlingen oder Verschlimmerung einen Prozeß am Hals zu haben.

ilbu/ensnxet

26.04.04  21:17

hello burschis,

euch "zuzuhören" macht einem wirklich hoffnung;) - bin 22 und hab mich endlich überwunden mal meinen mund aufzumachen - meine frage an euch: Wieviel grad warens ungefähr bei euch u. was waren o. sind eure jetzigen erfahrungen ??? ?? hab jetzt gehöhrt, dass alles, was über 30 grad (puuh grad noch geschafft;)!!!) behandelt werden sollte... Danke

dNoc. hmed. SWpeck-jxr.

27.04.04  00:38

Speck: Lach doch mal

Es gibt kein Idealmaß, und von mir aus kannst Du mal Deine Flugbahn berechnen. Wenn ER reingeht und das Zeug ungefähr da landet, wo es hin soll - bingo. Unter gleichgeschlechtlichen Freunden ist etwas mehr Spielraum. Ansonsten - wenn er so stark gekrümmt ist, daß der Schuß auf Deiner Nase landet - ebenfalls bingo.

Man sollte sich mit seinen Möglichkeiten einrichten, finde ich.

iqbuen%snet

01.05.04  22:01

wie viel grad waren's denn

also genau weiß ich es nicht. ich habe es jetzt nach der op gemessen. sind 13 grad. ich gehe davon aus, daß es etwa 15-17 grad vorher waren. da es aber manchen frauen jetzt schon weh tut, denke ich nicht daß bei 30 grad noch irgendwas läuft....

mKrB[rxot

02.05.04  20:29

Egal wie krumm der Penis ist.. bis zu 30° ist alles im grünen Bereich!

B6aD }wOxrLd

05.05.04  01:28

also meiner

mein pimmel ist auch krumm... genaue winkelmessung hab ich nicht vorgenomem wenn er hart ist und richtig geil, steht er nach rechts weg, bis jetzt noch keine probleme gehabt... weder mit frau noch mit mann... sind halt alles nur menschen... grüße

coliZmy.1

05.05.04  16:50

mr brot

du bist ein miesepeter- ist bei ende 20 zuende- also die mitte ist etwa dann bei 15-19 ;-D !!! ist ja auch egal - wenn ich mir dir operationsmethoden und die folgen ansehe, vergeht mir die lust was zu unternehmen... und leute wie ibuensnet machts ja sogar an :-D !!!

ist halt so u. die frauen haben ja auch alle oft keine so "vorzeige-lappen"8-)!!!

Danke Euch

d9oc.0 med.M Spenck-jr.

05.05.04  16:59

@ alle

... besser nichts machen, wenn "es" noch irgend wie geht! Prof. Bornemann berichtet das, erfahren geworden durch den oft verheerenden Ausgang solcher Operationen (totale Gefühllosigkeit).

DBer UOngebveugtxe

16.11.04  23:44

Penisovulation :-/

Ich bin jetzt 17 Jahre alt und hab ebenfalls eine angeborene Penisverkrümmung. Genau wie bei einigen anderen von euch auch, war es mir peinlich, damit zum Urologen zu gehen.

Wie bei robi12000 litt auch ich unter gewisser "psychischer Belastung", was auf Freunde von mir zurückzuführen ist (Spiele, die man so mit seinen Freunden in der Pubertät halt macht). Als ich mich schließlich doch entschloss einen Arzt aufzusuchen, war ich ziemlich nervös, wie ihr euch denken könnt. Doch wie sich herausstellte, war es unsinnig, da Urologen doch häufiger damit zu tun haben, als man glaubt. Zualledem war Er wirklich sehr nett und einfühlsam, wie einige von euch schon erwähnt haben.

Es stellte sich heraus, anhand meiner Fotos (komisches Gefühl seinen Schwanz zu Fotografieren), dass die Krümmung ca. 40 Grad betrug und somit war es notwendig diese zu beheben, da ich sonst mit höchster Wahrscheinlichkeit Frauen beim Geschlechtsverkehr Schmerzen zugefügt hätte (was mir auch meine Mutter bestätigte, da auch mein Vater unter Penisverkrümmung leidet).

Die Tatsache, dass ich Frauen während des Geschlechtsverkehr Schmerzen zugefügt hätte war mir "eigentlich" ziemlich egal, da es mir persönlich wichtig war einen graden Penis zu haben (wahrscheinlich musste ich mir irgendetwas beweisen).

Na ja die OP an sich dauerte ca. 1,5 Stunden. Leider kann ich nicht sagen ob bei mir die Nesbit- oder Schröder-Essed- Methode angewendet wurde, jedoch weiß ich, dass aus meinen Schwellkörpern keilartige Stücke rausgeschnitten wurde. Die so entstandenen Löcher wurden mit sogenannten Raffnähten zu genäht (Die Raffnähte kann man auch jetzt noch ertasten, mir wurde aber gesagt, dass das Gewebe sie mit der Zeit verarbeitet).

Danach musste ich noch 9 Tage zur Beobachtung im Klinikum bleiben, was eigentlich normal ist. Während dieser Zeit bekam ich Tabletten, die entweder gegen die Schmerzen bei einer Erektion helfen sollten oder die Erektion gar unterdrückten. Allerdings waren die Schmerzen nicht so stark, als das ich Valium futtern musste. Als mir dann der Katheter gezogen wurde war es auch nicht mehr sooo schlimm. Na ja... ich durfte das Krankenhaus dann endlich nach 9 Tagen verlassen, jedoch habe ich noch ganze 2 Monate warten müssen um das Ergebnis sehen zu können, da mir Erektionen immer noch Schmerzen bereiteten (ich nahm weiterhin Tabletten, gegen die Schmerzen, die nachts, speziell gegen Morgen auftraten).

Als ich das Ergebnis dann endlich sehen durfte war ich ganz schön enttäuscht, da, soweit ich beurteilen konnte, sich gar nichts geändert hatte, im Gegenteil jetzt hatte ich auch noch einen "Schlenker" in meinem Penis. Ich wusste nicht recht, was ich davon halten sollte und dachte mir, dass sich das vielleicht noch "zurecht wächst". Auf jedenfall fing ich wieder an zu masturbierte (habt ihr schon mal versucht, 2 Monate auszusetzen??... da wird man leicht nervös), was mir leider Schmerzen verursachte.

Ich beschloss dann Mitte November den Urologen erneut aufzusuchen, um ihm meine Probleme zu berichten. Nachdem ich ihm von der immer noch bestehenden Krümmung, dem "Schlenker" und den Schmerzen beim Masturbieren erzählte und ihm Fotos zeigte, meinte er zu mir, dass das eigentlich nicht hätte passieren dürfen, und das es, wenn das mein Wunsch sei, korrigiert würde. Also darf ich Neujahr jetzt im Klinikum verbringen... Naa toll. Hoffen wir mal, dass es dieses Mal funktioniert =).

Also ich kann dir eigentlich nur zu der OP raten, da ich davon überzeugt bin, dass es funktioniert (auch wenn man vielleicht mehrere Anläufe braucht), und da ich persönlich auch lieber einen graden Penis hätte als wie einen krummen, da ich mich so nicht traue mit einem Mädchen zu schlafen. Also viel Glück floh_26 und die Entscheidung liegt jetzt wohl bei dir.^^

P.S. Oftmals muss während der Operation die Vorhaut entfernt werden.

Yjurkxi87

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH