» »

Hypospadie

EImFi hat die Diskussion gestartet


am 7.1. bin ich Mutter eines Sohnes geworden.

am Tag nach der Geburt war eine Ärztin da die mir erzählte das mein Sohn eine Hypospadie hat. dann ging sie wieder

am 2. tag kamen 2 Ärztinnen.. sie sahen sich den Penis meines kindes an, erzählten mir kurz ein bisschen was (es ist wichtig das er wasser lässt, wie oft er pinkelt wurde gefragt und wenn ichs mal sehen würde soll ich das bei der u2 sagen)

am 3. tag war dann u2.. der kinderarzt fing an von op zu reden und meinte wir sollen zur uniklinik nach kiel zu einer frau dr m.

ich bin aus allen wolken gefallen.. für mich sah es eigentlich fast "normal" aus..

2 wochen später waren wir dann beim kinderarzt um die überweisung zu holen für die klinik..

und endlich (nachdem VIER ärzte zuvor drauf geschaut haben) hat jemand mich endlich mal aufgeklärt und vorallem erzählt wie viel schlimmer es sein könnte!

er hat eine Hypospadie 1. grades mit minimaler auswirkung.

er pieselt gut im strahl und im prinzip fällts (mir) kaum auf..

seine vorhaut ist an der unterseite nicht richtig rumgewachsen und der ausgang der harnröhre sitzt am unteren ende des "schlitzes"..

wir waren inzwischen auch schon bei der ärztin in kiel.. sie meinte wenn op dann würde es erst ab dem 2. geburtstag gemacht werden (was ich schon fast zu spät finde..)

sie fands aber soweit bisher unbedenklich und möchte nochmal draufschauen wenn er 6 monate alt ist. er hat verdacht auf penisschaftkrümmung und eine colonare hypospadie so ihre diagnose

natürlich stehen wir als eltern jetzt vor fragen und vorallem vor einer entscheidung.

sollten wir ihn operieren lassen oder nicht?

ich bin kein junge/mann ich weiß nicht wie es bei den männern in den umkleidekabinen zugeht ich weiß nur das ich als kind wegen eines "optischen scherzes der natur" (hatte enorme segelohren die operiert wurden) extrem gehänselt worden bin..

ich möchte das er ein schönes leben hat und möchte nicht das er sich schämen muss.

die zwei fragen die sich stellen sind

1. beschneiden lassen, damit es mit der vorhaut nicht auffällt?

2. operieren lassen, damits so "normal wie möglich aussieht"?

im prinzip – nachdem ich einige erfahrungsberichte hier gelesen hatte – bin ich gegen eine op so spät.. vorallem wo ich gesehen habe das es oft nachfolge termine gibt.. möchte ihn ungern mehr als ein mal unters messer legen wenns eigentlich nicht sein müsste!

wenn ich die ärztin richtig verstanden habe würde er operiert werden müssen wenn der verdacht auf die krümmung sich bestätigt und/oder wenn die hypospadie ihn beeinträchtigt.

bis auf die erweiterung seiner rechten niere (der kinderarzt hat aber nichts gesagt obs daher kommen kann oder nicht) hat er soweit wir wissen keinerlei beeinträchtigungen

vielleicht ist hier ja der ein oder andere der damit leben "muss" und mir helfen kann tipps geben kann und meine entscheidung vielleicht untermauert.

Antworten
ESmaxx


Hallo EmiFi,

die urologische Missbildung bei deinem Sohn ist natürlich sehr bedauerlich. Nun stellt sich aber die Frage, wie damit umzugehen ist.

Im Schulalter der Kinder zeigt sich der Geschlechtsunterschied zwischen Jungen und Mädchen hauptsächlich dadurch, dass Jungen (mit gewissem Stolz) im Stehen uriniren können, was Mädchen nicht können.

Wenn es möglich ist, vor Schuleintritt durch eine Operation den Penis mit dem Harröhrenende so zu normalisieren, dass unter Jungen ein gemeinsames Pinkeln kein geselliges Aufsehen erregt, würde deinem Sohn dadurch im jugendlichen Alter mancher Spott von Kameraden erspart.

Wie der Penis dabei aussieht, ist wohl nicht so wichtig. Entscheidend unter Jungen ist, wie weit (Meter) und wie lange (Sekunden) ausdauernd sie pinkeln können.

LG

qZuickxfish


Hallo EmFi!

Ich finde es gut, dass du auch die sozialen Aspekte (Schule, Umkleidekabinen etc.) in die OP-Entscheidung miteinbeziehst.

Soweit es sich darstellt, läge hier in erster Linie eine kosmetische OP-Indikation vor (da distale Hypospadie, im Gegensatz zu einer höhergradiegen).

Ich finde, ihr solltet auf jeden Fall noch folgende zwei Aspekte klären:

bis auf die erweiterung seiner rechten niere (der kinderarzt hat aber nichts gesagt obs daher kommen kann oder nicht) hat er soweit wir wissen keinerlei beeinträchtigungen

1. Was hat es mit der Erweiterung der rechten Niere auf sich? Hat er neben der Hypospadie noch ein begleitendes Problem, das für die Hydronephrose (so nennt man die Erweiterung der Niere) verantwortlich sein könnte? Ärzte gezielt nach Meatusstenose, vesiko-urethralem Reflux, Harnklappen bzw. nach der Nierenerweiterung fragen!

2. Man kann mithilfe von Kochsalzlösung bei Jungen eine sog. Erektionsprobe durchführen, bei der man das Ausmaß der Penisverkrümmung herausfinden kann. Das wäre ja vlt. auch noch eine Entscheidungshilfe pro/kontra OP.

Alles Gute!

zRwerhgi2x5


Hallo EmFi! *:)

Mein Sohn hat auch eine Hypospadie 1. Grades. Als er 6 Monate alt war, waren wir mit ihm in Bremen zur Untersuchung. Der Arzt, sowie unser Kinderarzt riet uns, die Op um den 1. Geburtstag rum zu machen. Wir ließen ihn drei Wochen nach seinem 1. Geburtstag operieren. Zudem haben wir uns dazu entschieden, ihn beschneiden zu lassen. Laut Arzt wäre dies später so mit 5-6 Jahren definitiv unumgänglich. Drei Tage musste er stramm liegen, und zu meinem Erstaunen ging dies ohne Probleme. Trotz das er sonst so ein Wildfang ist. Wir waren insgesamt sechs Tage im KH. Heute ist unser Sohn 4 1/2 Jahre alt und sehr guter Dinge. Wir hatten letztes Jahr im Sommer eine Harnstrahlmessung zur Kontrolle. Da dort alles gut war und sich auch definitiv keine Fistel gebildet hat, war es eine Abschlussuntersuchung und wir brauchen ihn dort nicht wieder vorstellen.

Alles in allem kann ich nur dazu raten diese OP machen zu lassen. Und auch der Zeitpunkt war perfekt. Er kann sich heute nicht mehr an die OP erinnern und hat somit kein Trauma. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH