» »

Rote Punkte an der Eichel

UqKrankherit56 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe seit ca. 9 Monaten Sex mit meiner Freundin und ca. seit diesem Zeitraum in Abständen von 1-2 Monaten (manchmal auch länger) ab und zu kleine rote Punkte an der Eichel. Diese tauchen auch nach Selbstbefriedigung auf, bleiben 3-4 Tage ca. und verschwinden wieder spurlos. Wenn ich diese roten Punkte habe juckt die Eichel leicht nach Sex/Selbstbefriedigung, nach dem Waschen ist das jucken meist weg.

Vor 5 Monaten bin ich deshalb mal zum Arzt, sie hatte aber gemeint das ist nichts. Wobei mir das jetzt langsam reicht, diese Punkte hatte ich bis zu besagtem Zeitraum nicht, auch nicht nach 10 maligem onanieren ;-D

Meine Freundin war die erste Partnerin für mich, und ich auch für sie – falls das eine Rolle spielt.

Hier 3 Bilder der betroffenen Stelle.

[[http://www.bilderhoster.net/hrmvk59a.jpg.html]]

[[http://www.bilderhoster.net/rrk8pzby.jpg.html]]

[[http://www.bilderhoster.net/wbswp1h1.jpg.html]]

Was zum Teufel sind das für Punkte?! Pilz? Herpes? :( Und wie kriegt man das (dauerhaft) in den Griff?

Bitte um Hilfe, vielleicht sind ja Menschen schlauer als die Ärztin...

Dankeschön

mfg

Antworten
k-ev4in2x6


Das sieht nicht gut aus ...!!!

U-Kr/ankheixt56


Das ist erstaunlich unhilfreich ;-D

Ist mir auch schon aufgefallen, eine etwas genauere Diagnose wäre super!

jHust_lozokinxg?


Arztbesuch?

kGevixn26


@ UKrankheit56,

Du solltest am besten mal zu einem Hautarzt gehen, vielleicht ist es auch nur eine Allergie aber das kann ich mir nicht so wirklich vorstellen, halt die Eichel immer sauber ...

T\omHX64


Moin!

Wäschst du mit Duschgel oder ähnlichem?

Das sieht für mich nach 'ner allergischen Reaktion aus, hatte das auch schon mal, da war es ein bestimmter Weichspüler.

Aber Sauberkeit ist eh das A und O, nur das braucht man eigentlich nicht groß zu erwähnen.

Wie kevin26 schrieb, Hautarzt ist ein guter tipp, Hausarzt könnte auch helfen.

Viel Glück und gute Besserung.

D#ant|e


Ich vermute Pilze. Habe ich auch leider öfters.

Dagegen hilft am besten eine Creme mit dem Wirkstoff "Nystatin", (hat mir mal eine Urologin verschrieben, nachdem ich ewig mit irgendwelchen Antipilzcremes herumgedokert habe.

ZB "Biofanal" oder irgend eine andere Creme mit dem oben genannten Wirkstoff. Ein mal am Tag cremen, dann sollte dein Lümmel in ein paar Tagen wieder der alte sein.

Aber vorsicht, auch wenn es weg ist, noch 2 bis 3 Wochen weiter eincremen. Sonnst kommen sie wieder :)

Pledrfo5


Ich denke du solltest auf alle Fälle , vor einer eigenen ( möglicherweise falschen) Behandlung, zu einem Hautarzt gehen. Der kennt sich mit Sicherheit damit aus. Ich hatte mal etwas, was genau so aussah, es stellte sich dann als Pilz heraus. Aber allein von den roten Punkten aus kann man das als Laie nicht so sicher definieren.

Gruß Pedro

U KrNa\nkhe;it56


Zur Hygiene – ich dusche mich täglich (mindestens) 1 Mal und wasche mich überall sehr gründlich. Wie gesagt – ich WAR beim Arzt bzw. einer Ärztin und diese hat die roten Punkte nicht als Krankheit eingestuft, meinte ich solle das einfach abheilen lassen.

Allergisch bin ich eigentlich gegen nichts, und habe bestimmt während meines Lebens ca. 40 verschiedene Duschgels gehabt, die sich auch in den letzten 9 Monaten geändert haben, trotzdem sind die Punkte wieder aufgetaucht.

Dann werde ich es wohl mal bei einem anderen Arzt probieren, das Problem ist, dass diese Dinger so schnell abheilen...

Morgen sind die wieder verschwunden, und das auch für die nächsten 2-3 Monate.

Übrigens verändern sich die Punkte nach einem Tag, inzwischen sind sie weiss und morgen sind sie weg.

Kann diese "weissliche" Farbe und evtl. das leichte Jucken von einem Heilungsprozess kommen? Denn eine Krankheit verschwindet doch nach 3 Tagen nicht einfach so oder? Wie z.B. bei Wundschorf?

[[http://www.bilderhoster.net/cwtfdmxn.jpg.html]]

[[http://www.bilderhoster.net/f3b8mp3g.jpg.html]]

2 Bilder der neuen Konsistenz, ich werde alles mal dem Hautarzt zeigen und eventuell einen Abstrich machen lassen,

außer einer von euch erkennt diese Dinger.

Danke an alle die versucht haben, zu helfen – falls jemand noch was einfällt auch unter Einbezug der neuen Fotos würde ich mich sehr freuen ;-)

mfg

gScyg!nu{sx2


Hallo,

ich hatte dieses Problem auch seit mindestens drei Jahre. Rote Punkte auf Eichel ohne Juckreiz oder Schmerz. Ab und an ging hier die Haut etwas ab. Ich habe viele Mittel probiert (Nystatin, Clotrimazol, diverse Salben mit oder ohne Gerbstoffe, wie z.B. Tannolact 1%, Panthenol, Bepanthen, Penaten (Zink), Fenistil, Cortisoncremes, etc., normale Hygiene (nur mit Wasser waschen und trocknen). Ärzte ratlos, Befunde manchmal diffus (Bakterien oder Pilze, aber alles nur normale Hautkeime). Auch meine Frau hat sich untersuchen lassen, mit Pilzbefund und Behandlung, aber ohne dauerhaften Erfolg. Wir haben uns beide natürlich parallel behandeln lassen. Sie hatte nie eine Infektion bemerkt, keinerlei Symptome.

Insgesamt sind die Punkte bei mir immer wieder periodisch aufgetreten. Vorhanden: mehrere Wochen; Verschwunden: ein paar Tage, dann gings wieder von vorne los.

Ich denke, ich habe hier die Problematik wahrscheinlich ziemlich treffend beschrieben. Sicherlich leiden sehr viele meiner Artgenossen unter diesem Problem, auch in sexueller Hinsicht, da es sicher nicht sonderlich erotisch ist, mit einem solch gesprenkelten Ding zum Sex anzutreten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mein Problem gelöst. Endgültig und auf denkbar einfache und vor allem unbedenkliche Weise: Babypuder

Eigentlich logisch. Da hätte ich als Biologe auch leicht früher draufkommen können. Wie entstehen diese Punkte? Es sind lokale Entzündungen der Eichel, die allerdings keine tiefen Infektionen mit BEschwerden auslösen. Wie geht das? Das Problem liegt darin begründet, dass nach dem Wasserlassen in vielen Fällen noch etwas Urin nachläuft. Nicht viel, aber es reicht aus, um die Eichel ständig feucht zu halten. Das ist ungut, denn Urin ist nicht pH-neutral, sondern meist leicht sauer (pH5-6). Diese Säure greift die Haut auf der Eichel (empfindlich) an und dies führt dazu, dass die in diesem Milieu vorhandenen, opportunistischen Keime gelegentlich eine lokale Infektion auslösen können. Diese Infektionen gehen aber nicht tief, da der Körper diese Keime kennt und sie schnell an der Ausbreitung hindern kann. Es entstehen keine tieferen und fortgeschrittenere Infektionen. Unter normalen Umständen, wenn also jung und dynamisch, behält das Immunsystem die Oberhand und man merkt nichts. Ist man dagegen schon älter und angeschlagener, verschiebt sich das Gleichgewicht etwas zu unseren Ungunsten. Wie schlimm die Symptome dann sind, hängt davon ab, wie weit das Gleichgewicht verschoben ist.

Die Rötung deutet zwar auf eine Infektion hin, muss aber keine sein. Genau genommen bedeutet eine Rötung nur eine Entzündung und die kann verschiedene Ursachen haben. Aus diesem Grund sind bei vielen Männern auch keine infektiösen Befunde gefunden worden (wie bei mir). Wenn Säure die Haut schädigt, sterben Zellen ab und es entstehen Wunden. Diese Schäden werden von unserem Immunsystem repariert und dabei tritt diese Rötung auf. Bakterien oder Pilze müssen da nicht unbedingt eine Rolle spielen. Meist tun sie das nur, wenn wir mit krankmachenden Bakterien (Partnerin) in Kontakt gekommen sind. In diesen Fällen kommt es zu einer echten Infektion mit den üblichen Folgen (Schmerz, Eiter, Läsionen, Juckreiz, etc.).

Wie bekämpft man dieses Problem? Am besten indem man die eigentliche Ursache bekämpft, nämlich die Feuchtigkeit. Und das geht am einfachsten mit Babypuder. Seitdem ich das mache, sieht er wieder 1A aus.

Also was mache ich genau:

1. Normale tägliche Körperhygiene, also nur Wasser in Badewanne oder Dusche. Keine Duschgels oder Ähnliches.

2. Nach dem Waschen gründlich mit Zewa abtrocknen, danach wenig Babypuder drauf und mit Finger schön verteilen, auch unter der Eichel. Aber nicht in die Harnöffnung schmieren. Die Eichel ist nach dieser Behandlung nicht weiß. Also nur ganz wenig Puder verwenden.

3. Ganz in Ruhe pinkeln und möglichst alles rauslaufen lassen. Harnröhre sanft mit dem Finger nach außen ausdrücken und dabei ein Klopapier hinhalten, um die Restharnmenge visuell zu kontrollieren. Kommt nichts mehr ist es gut. Dann wieder Puder drauf und verteilen. Puder insgesamt zweimal pro Tag auftragen (morgens und abends), das reicht, wenn man darauf achtet, dass der ganze Harn entleert wurde.

4. Vor dem Sex geht man unter üblichem Vorwand ins Bad und spült Puder, falls überhaupt sichtbar, ab. Nach dem Sex Sperma möglichst gründlich aus der Harnröhre entfernen (ausdrücken oder pinkeln), dann wie üblich pudern.

Klingt auf den ersten Blick kompliziert, ist es aber nicht. Es ist vor allem ungefährlich, weil mit den ganzen Cremes und pharmazeutischen Mitteln über längere Zeit eine Kontaktallergie droht. Man sollte nie die natürliche Keimflora zerstören (Achtung: Selektion).

Abschließend kann ich sagen, dass ich seit Monaten völlig symptomfrei bin und wir wieder den üblichen Spaß am Sex haben. Ich habe extra solange mit dieser Mitteilung gewartet, um sicher zu sein, dass dieser Tipp wirklich helfen könnte. Bei mir hat er geholfen.

Weiterhin muss ich noch anmerken, dass man in allen Fällen, in denen die Entzündung wirklich Probleme (Schmerz, Eiter oder Ähnliches) verursachen sollte, auf jeden Fall zum Arzt gehen soll. Sind die akuten Probleme aber abgeklungen, könnte diese oben beschriebene Hygieneverfahrensweise sicherlich den meisten hier helfen.

Viel Glück,

gcygnusx2 :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH