» »

Kann eine Blasendivertikel-OP den Harnverhalt beseitigen?

Diraxni hat die Diskussion gestartet


Wer hat Erfahrung mit einer OP eines großen Balsendivertikels. Ist danach ein ordentliches Wasserlassen möglich?

Habe seit 12 Monaten nach einer Prostata-TURP-OP einen Bauchdeckenkatheter und immer Resturin von 50-400 ml. Spontan 20-150ml. Das hängt von der Größe des Drucks ab. Wenn ich sehr lange warte bis zur Schmerzgrenze und dann versuche zu urinieren, sind auf Anhieb bis 150ml von 500ml möglich. In Etappen mit kleinen Pausen von 30sek. oder mehr, kommt durch immer wieder drücken portionsweise Urin. Das läppert sich dann. Wenn alles gut läuft sind es dann z.B. 400ml über den Penis möglich. Dann geht mir nach 10-15min. die Kraft aus und ich lasse den Rest über den Bauchkatheter von ca.100ml (oder weniger) ab. Bei geringem Blasendruck geht kaum etwas und das Meiste muss abgelassen werden. Jeder geht doch noch mal zur Toilette bevor er die Wohnung für ein paar Stunden verlässt!

Die Probleme waren auch schon vor der Prostata OP (Ausschabung gutartig). Konnte da natürlich kein Restharn ablassen. Ich musste dann in kurzen Intervallen immer zur Toilette. Bis ich dann mich operieren ließ. Nch der OP konnte ich spontan nicht mehr. Später dann so wie oben beschrieben.Nun wurde vorgeschlagen die 2 Blasendivertikel zu operieren. Ich soll mich für oder gegen eine OP entscheiden.

Ob es dann wieder geht?

Antworten
M/aWimkTe280x2


Hallo Drani,

Ob es dann wieder klappt kann ich dir nicht sagen.

Ich würde aber als erstes vielleicht mal eine sogenannte Urodynamik (Blasendruckmessung) Vorschlagen oder wurde so etwas schon mal bei dir gemacht ?

Vielleicht hätte man das auch schon mal vor der TUR machen sollen, denn die Prostata muss nicht unbedingt Schuld an deinem schlechten Wasserlassen sein.

D*rani


Eine Urodynamik wurde gemacht. Daher weiß man, dass es diese Divertikel gibt. Es bestand auch der Vorschlag, mich zur Neuro-Urologie zu überweisen. Aber dort hätte man per Befunde die Divertikel gesehen. Deshalb schlug der Arzt zunächst die Divertikel-OP vor, bevor er mich überweist. Da diese Dinger relativ groß sind, müssten Schnitte von außen gemacht werden. Da ich seit Jahren unter täglich starken Hustenanfällen leide, habe ich Angst, dass dadurch frische Nähte aufgehen könnten und Urin in den Bauchraum tritt. Ich soll mich entscheiden OP ja oder nein.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Wie geht es dann weiter bei nein? Wass passiert bei ja? Ich bin verzweifelt.

M;aik>e)28x02


Hat man bei dir auch Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittel gemacht oder wie würden die Divertikel diagnostiziert ? Durch eine Urodynamik kann man die ka normalerweise nicht feststellen.

Da dir nach der Operation ein Katheter gelegt wird, brauchst du keine Angst haben das dir Urin in den Bauch läuft.

D rani


Ja, es sind diese Aufnahmen gemacht worden. Sieht aus wie Blase mit Micky-Maus Ohren. ;-) Diese Aufnahmen wurden währen der Urodynamik gemacht gemacht. Ich musste dazu liegen und die Blase wurde über einen Katheter gefüllt. So lange bis ich einen starken Blasendruck hatte. Zwischendurch immer wieder die Röntgenfotos. Es war wohl so eine Art Urodynamik mit Röntgenaufnahmen.

Dein Hinweis: Nach der OP wird ein Katheter gelegt, obwohl schon einer existiert?(s.o.)

M,aik|e28c02


Ach Entschuldigung, daran hab ich nicht gedacht. Trotzdem wirst du die ersten Tage sicherlich einen Katheter haben. Was für einen auch immer.

Die Blase soll die ersten Tage nach der Operation erstmal entlastet werden, dann wird bestimmt nochmal ein Röntgen gemacht um zu schauen ob die Blase dicht ist. Anschließend kommt der Katheter raus.

DjraDnxi


Nochmals 2 Fragen:

Wer hat Erfahrung zu einer OP eines großen Balsendivertikels?

Ist danach ein ordentliches Wasserlassen möglich?

Habe seit über einem Jahr einen Bauchdeckenkatheter und Resturin von ca. 200ml. Mal auch weniger bzw. mehr.Spontan bei hohem Druck z.B. 250ml rest dann 15oml- 200ml. Mehrmaliges Ansetzen ist immer nötig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH