» »

Langzeit Cortison welche Nebenwirkungen hattet ihr?

qBu\ecn>gler hat die Diskussion gestartet


Habt Ihr Erfahrung über Nebenwirkungen bei Langzeit Einnahme?

Antworten
a-prilx45


Was heißt bei dir Langezeiteinnahme? Und warum sollst du es nehmen. Ein paar mehr Infos wären schon hilfreich.

q_ueKnglesr


vorerst 6 Monate 60g tägl.

Z$wagckx44


Nicht vielleicht 60 mg?

LVilaLxina


Bei 50mg starke Zunahme, Müdigkeit und Magen-Darmbeschwerden.

M`onnsxti


Du meinst sicher nicht 60 g, sondern 60 mg. ;-) Das ist schon eine ziemliche Dröhnung. Zu erwartende bzw. mögliche Nebenwirkungen sind u.a.:

- gesteigerter Appetit, Heißhunger

- Blutdrucksteigerung

- aufgedunsenes Gesicht und Fettansammlung im Nacken (Stiernacken)

- dünnere, leicht blutende Haut

- Zunahme der Körperbehaarung

- Makuladegeneration

- Abnahme der Knochendichte

- schlechte Wundheilung

Ich habe fast 6 Jahre lang Cortison genommen, allerdings meist als "Low-Dose-Therapie".

M(o%ns)ti


Bei 50mg starke Zunahme, Müdigkeit und Magen-Darmbeschwerden.

Das hatte ich nie, obwohl ich schon Höchstdosen (über 1000 mg i.v.) bekommen habe. In all den Jahren der Cortison-Therapie habe ich kein Kilo zugenommen. Müde war ich auch nie - bei höherer Dosis eher aufgedreht. Magen-Darmbeschwerden sind dann wahrscheinlich, wenn man zusätzlich NSAR (z.B. Voltaren) zu sich nimmt. Dann sollte man einen Magenschutz einnehmen.

L)ilaELina


Mit Magenschutz ging es dann auch.

Aber die Zunahme war echt mies - habe nichts an meinen Essgewohnheiten geändert und bin was das Essen angeht, recht diszipliniert. Und trotzdem konnte man mir beim Zunehmen zugucken %-|

kileinFer_drrachenstxern


6 Monate lang 60mg täglich .... :-o, das ist aber schon sehr heftig, da würde ich doch mal eine Zweitmeinung einholen, so lange so hochdosiertes Cortison zu bekommen ist überhaupt nicht up-to-date!

Wichtig ist dann natürlich, dass das Cortison ausgeschlichen werden muss -oder ist das bei den 6 Monaten schon dabei?

Weiterhin ist extrem wichtig zur Osteoporoseprophylaxe Calcium + D zu nehmen, das bekommt man bei einer längerdauernden Cortisontherapie auch verschrieben.

Ich hatte in meiner schlimmsten Colitisphase über ca. 10 Monate Cortison zwischen 100 und 10mg und hatte relativ wenig Nebenwirkungen, außer geschwollene Beine und einen ganz schlimmen Tremor.

Außerdem wirkt Cortison bei mir wie Aufputschmittel, das kann bei langer Einnahmedauer sehr nervtötend sein.

Ob mit die Haare vom Vortiosn oder von extremen Nährstoffmangel durch die CU ausgefallen sind, kann mir bis heute keiner beantworten.

Weitere bekannte Nebenwirkungen von Cortison, von denen ich zum Glück verschont blieb, sind:

Wassereinlagerungen

Heißhungerattacken

Gefühlsschwankungen

Stammfettsucht

Mondgesicht

aQpkrilT45


Nebenwirkungen sind u.a. Aufgedrehtheit, Gewichtszunahme, Vollmondgesicht, Wassereinlagen an den Gelenken insbesondere Beine, ebenso kann die Knochensubstanz angegriffen werden.

Eemax


Was hat Cortison-Einnahme mit Urologie zu tun?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH