» »

Ich kriege keine Diagnose - Bitte um Rat

RqunR:un hat die Diskussion gestartet


Liebe Foristen,

ich habe nun ein Problem, dass mich in etwa ein Jahr plagt.

Es taucht phasenweise auf: mal einen Tag, mal zwei, bis gestern hat es nun sogar 3-4 Tage gedauert. Und zwar habe ich dann Schmerzen nach dem Wasserlassen. Der Urin ist dann dunkelgelb. Dann pinkel ich auch nicht ganz "bis zu Ende", jedenfalls fühlt es sich so an. Auch kommen dann manchmal kurze Zeit später noch paar Tropfen unter Schmerzen nach.

Oft lindern sich die Beschwerden, wenn ich viel Brennesseltee trinke.

Ich habe das Gefühl, dass mir Urologen nicht helfen können.

Ich war als ich die Beschwerden Akut hatte nun schon einige Male bei Urologen und es wurde dann Blut im Urin festgestellt (immer wieder). Beim Urodiagramm kommt aber nichts raus! Also keine gezüchteten Keime! Sobald die Schmerzen abklingen - ist der Urin weiß und dann ist auch kein Blut im Urin. Seit gestern ist wieder alles okay. Davor hatte ich das aber 3-4 Tage. Und ich bin mir sicher dass es demnächst irgendwann wiederkommt.

Ich hatte schon den Verdacht dass es Stressbedingt sein könnte oder irgendwie mit einer mechanischen Reizung (häufiger am Tag nach Orgasmus - aber nicht immer!) Der letzte Uro meinte, dass es Gries/Nierensteine sein könnte und dass man da aber nichts machen bräuchte. Könnte sowas auch Krebs sein?

Ich bin verwirrt und bitte um Rat. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen.

Antworten
S eFvenw.of{.NRine


Der Urin ist dann dunkelgelb.

Beim ersten Lesen hatte ich an eine Blasenentzündung gedacht, aber Du schreibst gleichzeitig von dunklem Urin und das ist ein Anzeichen dafür, das Du deutlich zu wenig Flüssigkeit zu Dir nimmst. Wieviel trinkst Du pro Tag?

Der letzte Uro meinte, dass es Gries/Nierensteine sein könnte und dass man da aber nichts machen bräuchte.

Das passt zu meiner Vermutung mit dem Mangel an Flüssigkeit, denn dadurch wird das begünstigt. Daß Dein Arzt aber gar nichts unternehmen will, sollte Dich nachdenklich stimmen. Hat er denn noch nicht einmal einen Ultraschall gemacht?

C]ornflrakesx88*


Ich hab wie meine Vorrednerin sofort an Flüssigkeitsmangel gedacht. Denn ich kenne das von mir selbst. Ich habe brim Wasserlassen Schmerzen,wenn ich zu wenig getrunken habe und gelber Urin spricht fast immer dafür,dass man zu wenig trinkt bzw Flüssigkeit zu sich /auf nimmt.

Machst du Sport? Dein Nick lässt darauf schließen. Wenn du zB Ausdauersport machst wie zB Laufsport benötigst du deutlich mehr Flüssigkeit.

R"unzRrun


Danke euch beiden für eure schnellen Antworten!

Also ich trinke unterschiedlich viel... eigentlich nach Gefühl (in den letzten sehr warmen Tagen auch mal 2-2.5 Liter). Aber vielleicht sollte ich wirklich mehr trinken. Der Uro (Arzt A: Urinabgabe Montag) der das mit dem Gries meinte hat mir angeboten Ultraschall der Niere und Prostata mit Kontrast zu machen, meinte aber das sei optional, da mein momentaner Urin ja kein Blut hätte. Ich hab das so verstanden, dass er meinte dass es sich halt immer wieder von selbst erledigt. Aber das kann es doch langfristig nicht sein ? :-( Sein Urodiagramm war negativ

Heute war ich bei einem anderen (Arzt B: Urinabgabe Dienstag) , der hat Urin im akuten Zustand genommen (Blut), wollte heute (wo es nicht mehr weh tut) aber keins nehmen und anstatt abzuwarten was das Urodiogramm zeigt mir irgendeinen scheiß verschreiben und die Prostata abtasten. Habe beides abgelehnt. Kann sein, dass ich zu skeptisch bin, aber ich fand Ihn mit seinen Maßnahmen jetzt nicht vertrauenserweckend, vor allem weil man mir am Di gesagt hat dass das Urodiogramm heute fertig ist und es nun warum auch immer bis Montag dauern soll. Was ich damit sagen will: Mein Vertrauen zu Ärzten generell und Uro's insbesondere hält sich inzwischen in Grenzen.

Wie ließe sich denn das Blut im Urin, die vielen Leukocyten durch Flüßigkeitsmangel erklären?

S|even;.of.xNine


[[http://www.onmeda.de/laborwerte/leukozyten-im-urin.html Hier]] kannst Du nachlesen, was erhöhte Leukozyten aussagen.

Außerdem hatte Cornflakes gefragt, ob Du viel Sport machst. Dieser Frage schließe ich mich an. Läufst Du viel? Und damit meine ich wirklich viel, also [[http://www.laufsport-marathon.at/default.asp?id=50360 Marathon]] beispielsweise. Und warum hattest Du die Untersuchung der Prostata abgelehnt? Ja, ich weiß, es gibt angenehmere Dinge als Finger im Po, aber das gehört nun mal zu manchen Untersuchungen dazu.

B4eni~ta"B.


Du kriegst keine Diagnose, beschwerst Dich drüber verweigerst aber Untersuchungen.

Irgendwie paßt der Sachverhalt dann nicht zusammen.

Und bei mir geht auch gelegentlich mal Gries oder ein Steinchen ab, besonders nach Spinat oder Rhabarber. Und dann habe ich auch mal für 3 - 5 Tage Blut im Urin, danach heilt sich der Körper wieder selbst und gut is...

Gries kann man doch wunderbar im Ultraschall sehen. Zumindest bei mir.

RpuynxRun


Ich hatte vor ein paar Monaten schonmal normalen Ultraschall der Prostata und war alles okay. Also ohne Kontrast.

Ich mache nicht viel Sport in Form von ausdauernden Marathonläufen etc. Als ich die Beschwerden hatte habe ich über lange Strecken aber keinerlei Sport gemacht! Zurzeit mache ich schon Sport ja. Kraftsport und joggen. Als ich vor paar Tagen die akute Phase hatte tat es bezeichnender Weise beim Joggen auch weh (Über 10 Minuten...) War davor allerdings auch auf Toilette.

Wenn ich so darüber nachdenke trinke ich wohl wirklich zu wenig. Teilweise trinke ich außer einem Tee morgens nichts über den Tag. Ich werde das ändern! Gibt es sonst noch Lebensmittel auf die man bei Gries verzichten sollte?

Wegen dem Kraftsport esse ich viel Eiweiß, kann sich das auch negativ auf die Beschwerden auswirken?

R'unRguxn


Ich hatte mich im vorletzen Beitrag übrigens vertan: Uro1 meinte dass KontrastRöntgen optional wäre, er hat nicht von Ultraschall gesprochen. Ist dieser Nierengrieß denn "normal" und ungefährlich? Bin erst 25 Jahre alt!

R[unKRun


Sorry für den dritten Beitrag in Folge: Habe letzten Sommer als das angefangen hat über etwa eine Woche hohe Mengen an Vitamin D3 zu mir genommen (wegen Mangel) und auch Magnesium. Habe gerade gelesen, dass man wenn man Nierensteine hat auf VitD verzichten sollte und Kalzium einnehmen (Magnesium verringert ja den Kalziumspiegel)... Frage mich gerade ob das auch irgendwie damit zusammenhängt. Allerdings hatte der Uro letztes Jahr auch Bakterien identifiziert.

CXleo Edward?s v. Dyavobnpooxrt


Japp also 2 Liter bei dem warmen Wasser ist zu wenig, der Urin zu konzentriert und, ich weiß nicht wie es fachsprachlich heißt, zu "aggressiv".

Das brennt und hinterlässt ein unangenehmes Gefühl.

Wasser wäre begrüßenswert oder Tee.

Kann auch gut sein, dass zweieinhalb Liter für die Nieren bei normalem Wetter zu wenig ist. Ja, die passen sich zeitweilig an. Sowohl nach unten als auch nach oben. Fünf Liter bringen einen nicht öfter aufs Klo als ein Liter, wenn sie dran gewöhnt sind. Aber bei letzterem gehen sie auf Dauer kaputt bzw. werden krank. Meistens. Vielleicht kommen einige durch ein ganzes Menschenleben wenn sie wenig trinken, besser wäre es, wenn mehr.

S3even.Kof.Ni,nxe


Habe gerade gelesen, dass man wenn man Nierensteine hat auf VitD verzichten sollte und Kalzium einnehmen

Kalzium einnehmen? Ich glaube, Du verwechselt da etwas, denn es ist genau umgekehrt, siehe [[http://www.netdoktor.de/krankheiten/nierensteine/ hier]]. Auf eine übermäßige Eiweißzufuhr solltest Du auch verzichten, denn die begünstigt Nierensteine ebenfalls.

Habe letzten Sommer als das angefangen hat über etwa eine Woche hohe Mengen an Vitamin D3 zu mir genommen (wegen Mangel)

Wenn Dir das vom Arzt verschrieben wurde, wird er Dir bestimmt auch gesagt haben, wann Du zur Kontrolle kommen sollst, der Kalziumspiegel wird aus. o.g. Grund (Nierenprobleme) üblicherweise auch gleich mitbestimmt.

R4unR/un


Ich habe auf eigene Faust höhere Dosen VitD3 eingenommen, als mir verordnet wurde. Hatte da allerdings Fachliteratur zu gelesen und mich daran gehalten. Kalzium wurde zu dem Zeitpunkt gemessen und lag im Normbereich. zur Kontrolle bin ich danach aber nicht mehr gewesen, weder Kalzium noch VitD3.

Naja, zurzeit nehme ich keines. Ich werde das mit dem viel Trinken ausprobieren. Sollte ich daneben auch Magnesium einnehmen und dann auch Kalzium (trotz der Tatsache dass es Nierensteine verursacht) weil:

Wenn Sie sich für eine Ergänzung mit Magnesium entscheiden, ist es wichtig zu verstehen, dass ihr komplementärer Partner Kalzium ist. So sollten Sie beides zu sich nehmen. Normalerweise werden Sie doppelt so viel Magnesium im Verhältnis zu Kalzium zu sich nehmen.

[[http://www.biomedizin-blog.de/de/natuerliche-wege-um-nierensteine-in-schach-zu-halten-wp261-214.html]]

Also was die Magnesium/Kalziumaufname anbetrifft bin ich nun wirklich verunsichert, auch bzgl. der Unterscheidung zwischen "natürlichen Produkten" und Nahrungsergänzungsmitteln. Außerdem steht da man sollte Fructose meiden, habe allerdings keine Lust auf Obst und Früchte zu verzichten >:(

rEathl2ose


Wegen dem Kraftsport esse ich viel Eiweiß, kann sich das auch negativ auf die Beschwerden auswirken?

RunRun

Ja!

Wenn es außergewöhnlich viel ist und dann womöglich noch in Form von Pulver, dazu noch wenig trinken und viel harte körperliche Anstrengung und das Chaos ist perfekt. *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH