» »

Leistenbruch: erneut Schmerzen sieben Monate nach OP

K9nubRbli hat die Diskussion gestartet


Ich bin neu hier, hallo erst einmal!

Ich wurde vor gut sieben Monaten an der Leiste operiert, da ich einen Leistenbruch hatte. Ich hab ein 6x12cm großes Netz eingenäht bekommen. So weit ich weiß, wurde es eingenäht und nicht nur eingelegt. Ich kenne leider nicht mehr das Material des Netzes, aber es war laut Liste kein 0815-Netz, obwohl ich gesetzlich versichert bin.

Nach der OP lag ich drei Tage lang im Krankenhaus. Die ersten zwei Tage konnte ich mich nicht mal bewegen, da ich so starke schmerzen hatte. Zur Info: es wurde offen operiert, da ich das so wollte. Narben sind mir egal. Minimal invasiv wollte ich nicht operiert werden, da mir das suspekt und zu nah am Bauchnabel ist.

Nun zu heute:

kurz vor dem Wochenende war ich einkaufen und habe schwer geschleppt, rund 20 KG war alles zusammen schwer. Nach dieser Schleppaktion geht es mir nun richtig mies! Die Leiste schmerzt nun links wo ich nicht operiert (da hatte ich schon einen beginnenden Leistenbruch) wurde und rechts wo ich operiert wurde.

Außerdem schmerzt es mir bis ins rechte Knie. Als ob das noch nicht genug wäre, habe ich komischerweise Bauchschmerzen, ich kann nicht richtig auf Toilette gehen und Hunger habe ich auch nicht wirklich.

Ich werde morgen zum Arzt gehen. Eher gesagt ins Krankenhaus.

Nun meine Frage:

was KÖNNTE mich erwarten?

Und: wenn ich noch einmal operiert werden muss, kann ich das ambulant machen lassen? (Ambulant = im OP-Saal, aber ich kann nach der OP Heim gehen, richtig?)

Ich möchte es ambulant machen lassen, da ich a) nicht 10€ pro Tag für den Krankenhausaufenthalt bezahlen möchte und b) am besten noch am selben Tag zu Hause bei Frau und Kind sein möchte.

Meine Frau würde mich im Krankenhaus abholen kommen.

Denkt ihr das ist möglich oder ist das Erfüllen meines Wunsches vollkommen unmöglich für ein Krankenhaus?

Antworten
tPsunoamiE_xxe


Hallo Knubbli,

bei mir wurde vor knapp 2 Jahren rechts ambulant ein Netz eingesetzt. Morgens um 9 Uhr rein und mittags um 12 Uhr lag ich zu hause auf der Couch. Schmerzen waren erträglich...

Nachdem du bereits links eine beginnende Hernie hast, wird die evtl. größer geworden sein. Du solltest noch ein wenig aufpassen mit schwer heben.

Tritt den eine sichtbare Beule auf ?

Sollte sich diese Beule vergrößern und du mehr Schmerzen haben, sofort ins Krankenhaus.

Wenn der Darm eingeklemmt ist droht Lebensgefahr.

Alles gute *:)

KRnubxbli


Hallo tsunami_xe,

eine Beule hatte ich nie. Rechts war nie eine zu sehen und links bislang auch noch nicht.

Im Januar machte ich beim Urologen und auch im Krankenhaus schon den Witz, dass sie mich bald wiedersehen würden :-p

Wie gesagt habe ich keine Beule, dafür aber Schmerzen. Es fühlt sich so an, als ob ich einen großen Ballon in der Hüfte hätte, es zieht und pickt, mein rechtes Bein bis ins Knie und mein Bauch schmerzen.

Ich würde wahnsinnig gerne heute ins Krankenhaus gehen, aber ich halte nichts von den Ärzten die da am Wochenende herumlungern.

Also ambulant ist schon möglich deiner Meinung nach - zumindest war es bei dir so. Das klingt doch gut :)=

Dann werde ich das dem Arzt morgen so verklickern und ihm klar machen, dass ich nicht stationär aufgenommen werden möchte.

Ich bringe mir einfach ein paar Krücken mit, lasse mich von meiner Frau abholen und das sollte es gewesen sein.

Woran merke ich denn notfalls, ob der Darm eingeklemmt ist?

Was mich beschäftigt ist die Frage, warum ich so dermaßen Schmerzen habe, seitdem ich Einkaufen war. Vorher hat es mal hier und da gezogen und gepickt, aber jetzt geht es mir richtig schlecht.

Das Schlimmste aber ist, dass zwischenmenschlich zwischen meiner Frau und mir oft 'Pause' ist. Seltsamerweise erst nach der OP im Januar! :(v

tqsuna8mi_xxe


Eins vorweg:

Wenn du richtig heftige Schmerzen hast, würde ich sofort ins Krankenhaus gehen.


Ich würde wahnsinnig gerne heute ins Krankenhaus gehen, aber ich halte nichts von den Ärzten die da am Wochenende herumlungern.

Die würden dich höchstwahrscheinlich auch wieder nach Hause schicken, wenn nichts eingeklemmt ist. Ein Ultraschall oder eine Untersuchung kann aber mMn nicht schaden.

Also ambulant ist schon möglich deiner Meinung nach - zumindest war es bei dir so. Das klingt doch gut :)=

Ja, war nicht mein erster Leistenbruch sondern Nummer 3...

Den ersten hatte ich als Neugeborener, den zweiten mit ca 30 und der war ein Notfall, die ambulante OP war auch schon geplant, leider klemmte sich ein Teil des Darm's ein und ich musste gleich im KH bleiben.

Woran merke ich denn notfalls, ob der Darm eingeklemmt ist?

Wenn eine Beule zu tasten ist, die im Normalfall wieder "reinflutscht" beim tasten in der Leistengegend.


Geh zu einem Chirurgen in deiner Nähe wenn du es noch bis morgen aushalten kannst und stelle dich dort vor. Der kann die Untersuchung auch vornehmen und dann zusammen mit dir Entscheiden, was zu tun ist.

B"enit}aB.


Also: wie kann man nur 20 kg heben, wenn man eine Veranlagung zum Leistenbruch hat ???

So. Du hast 3 Tage im Krankenhaus gelegen, konntest Dich kaum rühren, aber zu Hause meinst Du, dass das gehen soll?

Und dann noch mit Krücken? Weißt Du wieviel Muskeln Du bewegst, wenn Du Dich auf Krücken stemmst?

Und ambulant: habe ich auch hinter mir. War kein Vergnügen. Der Kreislauf, Übergeben, kannste alles haben.... Ein Vergnügen zu Hause, mit einem Bett, dass ja wohl kaum die Höhe hat wie in Krankenbett im Krankenhaus, was man höhentechnisch verändern kann. Und dann den Eimer treffen, der vielleicht nicht mal vorsichtshalber am Bett steht...

Krabble mal raus aus einem Bett mit normaler Höhe und einem frischen Schnitt. Viel Spass sage ich Dir....

Alles nicht wirklich durchdacht....

Und das alles wegen läppischen 30 €?

K|nubbxli


Aushalten kann ich es noch, notfalls sogar bis ewig, da ich OPs ganz und gar nicht mag :P

Die erste OP war aber auch eine höllische Kopfsache. Ich brauchte Beruhigungsmittel, welche nicht mal anschlugen.

Heute, nach der halbwegs erfolgreichen OP, weiß ich, was ich beachten muss und wo es weh tut.

Ich hatte damals sehr kurzweilig Schmerzen. Ich habe sehr schnell Schmerzmittel genommen. Übel war mir nie. Die haben mir damals eine Tablette gegen Fieber gegeben. Danach war ich quasi 'high' und das war nicht so toll.

Zum Thema ambulante OP:

ich denke, wenn man nach solch einer OP zwingend im Krankenhaus bleiben müsste, würde es diese OP nicht als "ambulante OP" geben. Aber das ist nur gefährliches Halbwissen.

Zu den 30€:

ich bezahle schon etwas mehr als 300€ monatlich an die Krankenkasse. Da möchte ich der Krankenkasse nicht noch diese 30€ oder mehr schenken.

r6umtfrybxer


Ich hab auch schon 3 Leistenbruch-OPs hinter mir, die letzte vor 8 Monaten.

Dass es an den Stellen, wo ein Netz eingelegt wurde, schon mal zwickt und sticht, ist leider normal.

Die offene OP mit dem großen Schnitt ist deutlich schmerzhafter als die mit der sog. Schlüssellochtechnologie und wird heute nur noch in Ausnahmefällen gemacht.

Und bei der Arthroskopie, wo der Eingriff schonend über 3 kleine Schnitte im Bauch durchgeführt wird, muss man mindestens(!) eine Nacht im Krankenhaus einplanen. Ambulant wird das nicht gemacht, das hat mir der Chefarzt der Viszeralchirurgie im Krankenhaus ausdrücklich erkärt.

Trotzdem würde ich jederzeit wieder die Arthroskopie wählen, einfach weil man nach der OP so gut wie keine Schmerzen hat und sich am nächsten Tag schon wieder schmerzfrei bewegen kann. Bei dem offenen Bauchschnitt hatte ich die ersten Tage wahnsinnige Wundschmerzen, das muss ich wirklich nicht nochmal haben.

B7enitxaB.


ich denke, wenn man nach solch einer OP zwingend im Krankenhaus bleiben müsste, würde es diese OP nicht als "ambulante OP" geben. Aber das ist nur gefährliches Halbwissen.

Genau, gefährliches Halbwissen.... Ich habe es ambulant hinter mir und 5 x stationär. Und mit jedem Mal wurde der Krankenhausaufenthalt länger... Und das auch nicht, weil man freie Betten hatte, sondern weil mit jeder Leistenbruchop die Situation im Bauch eben komplizierter wurde....

Nein, es gab keine Komplikationen, aber sofort nach der OP nach Hause ist Hölle. Habe ich ja hinter mir.

Gratulation, weil man wegen Geld nicht die Vorteile der Pflege sieht und die Überwachung, die das auch beinhaltet.

Allein der Gedanke an die Krücken läßt mich schmunzeln....

Kknub6bli


Noch ist ja nichts in Stein gemeißelt :-)

Morgen gehe ich erst einmal zu dem Arzt im Krankenhaus, der mich damals operiert hat.

Ich gehe aber stark davon aus, dass wieder ein paar Schrauben nachgezogen werden müssen, die durch meine Einkäufe verrutscht sind |-o

Gratulation, weil man wegen Geld nicht die Vorteile der Pflege sieht und die Überwachung, die das auch beinhaltet.

Vorteile, das sehe ich anders. Das letzte mal lag ich drei Tage im Krankenhaus und es kam 1x am Tag jemand vorbei, um nach mir zu gucken. Den Rest der Zeit wollten die mich mit ihren high-machenden Medikamenten ruhig stellen.

Fyix9 un;d F&oxUixe


Ich habe schon seit mindestens 20 Jahren einen Leistenbruch, immer noch unoperiert, zumal da auch jeder Arzt was anderes zu gesagt hat. Hatte auch jahrelang eine Beule und habe immer wieder mal heftige Schmerzen, die aber nicht dauerhaft anhalten. In solchen Phasen habe ich Probleme beim Laufen, Nase putzen, etc. Die Beule ist seit einer Darm-OP und Appendektomie verschwunden, Schmerzen habe ich trotzdem hin u. wieder mal. Mir wurde nach der Darm-OP aber gesagt, dass der Leistenbruch nur klein ist und noch nicht unbedingt operiert werden muss. Wenn die Schmerzen dann mal dauerhaft anhalten, werde ich es aber auch machen lassen. Meine zwei Bauch-OP' s waren bisher minimalinvasiv u. ich denke, ich würde mich dann auch wieder für diese Methode entscheiden, da sie einfach schonender ist u. man hinterher fitter ist.

Wenn die Schmerzen bei dir dauerhaft anhalten u. so stark sind, würde ich aber auch nicht mehr zu lange warten, damit zum Arzt zu gehen. Denn wenn der Darm erst mal eingeklemmt ist, bist du ein Notfall und dann musst du auf alle Fälle länger im Kh bleiben, als nur 3 Tage.

Alles Gute! :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH