» »

Hat häufiges Mastubieren Einfluss auf die Prostata-Werte

LnothJar65 hat die Diskussion gestartet


Ich bin 65 Jahre alt und mastubiere schon seit vielen Jahren.

Zur Zeit befriedige ich mich fast täglich, manchmal auch mehrmals am Tag.

Kann es sein, dass dieses Verhalten Einfluss auf die Prostata-Werte (PSA ect.) nimmt, denn meine Werte steigen langsam immer mehr an.

Kann mir da jemand mit einer fachlichen Auskunft weiter helfen?

LG

Antworten
C9o4mr0an


Was sagt denn dein Hausarzt dazu, der diese Laborwerte mit dir bespricht?

Laut meinem Hausarzt ist es normal, dass die Werte im Alter langsam ansteigen und das Ansteigen allein ist kein kritischer Indikator. Man soll darauf achten, ob der Anstieg linear und nicht zu schnell ist (= OK), oder ob sich der Anstieg plötzlich mal beschleunigt (= Auffällig).

LaamPxe


Fachmann bin ich nicht. Darum kann ich die Frage nicht qualifiziert beantworten.

Aber sicher ist: sexuelle Aktivität ist die beste "Prostatapflege", die man betreiben kann.

Ich selbst verzichte vor dem Messen des PSA-Wertes auf Masturbation oder Sexualverkehr und auch auf ausgedehnte Fahrradtouren, damit die Prostata nicht gerade besonders gereizt ist. Ob das Einfluß hat auf den PSA-Wert, weiß ich nicht; gelesen habe ich mal, daß ausgedehntes Fahrradfahren eine Erhöhung des Wertes zur Folge haben kann.

Aber vermuten tue ich, daß der kontinuierliche Anstieg eher nicht von den Aktivitäten verursacht wird, sondern vom zunehmenden Alter/Veränderung der Prostata. Ob das Konsequenzen erfordert, kann nur ein Facharzt beurteilen.

dWol;omixti


Ich bin 65 Jahre alt und mastubiere schon seit vielen Jahren.

Zur Zeit befriedige ich mich fast täglich, manchmal auch mehrmals am Tag.

Du solltest einige Tage vor der Blutabnahme darauf verzichten. Auch Fahrradfahren kann sich negativ auf den PSA-Wert auswirken.

Falsch-hohe PSA-Konzentrationen:

nach iatrogener Manipulation wie Zystoskopie oder Katheterisierung ist eine PSA-Erhöhung möglich, aber selten.

Eine rektale Untersuchung führt nur zu einer geringen PSA-Erhöhung (im Durchschnitt um 0,4 ng/ml) und ist selten die Ursache für falsch-pathologische Werte.

Weitere Ursachen für falsch-pathologische PSA-Konzentrationen sind Entzündungen, Harnverhalte, Traumata, sexuelle Aktivität.

Nach einer Prostatastanzbiopsie dauert die Normalisierung des PSA-Wertes bis zu 4 Wochen .

Quelle [[http://www.urologielehrbuch.de/tumormarker_psa.html]]

e}xperXtxe56


mach so weiter und die Prostata wird ernsten Schaden nehmen. Krebs als Spätfolge nicht ausgeschlossen. Zu häufiges Onanieren ist in jedem Alter absolut ungesund. Gesund ist 2 mal die Woche. Außerdem ist der Orgasmus bei wenig Onanieren viel internsiver.

EpmXax


Kann es sein, dass dieses Verhalten Einfluss auf die Prostata-Werte (PSA ect.) nimmt,

Mir wurde von mehreren Urologen schon gesagt, dass eine Ejakulation den PSA-Wert für einige Zeit erhöht.

mach so weiter und die Prostata wird ernsten Schaden nehmen. Krebs als Spätfolge nicht ausgeschlossen. Zu häufiges Onanieren ist in jedem Alter absolut ungesund.

Diese Behauptung dürfte nicht stimmen. Häufige Ejakulationen (mindestens 15 mal im Monat) gelten als Vorsorge gegen Prostatakrebs (Quellen: Netdoctor und mans-health).

C}om+ran


mach so weiter und die Prostata wird ernsten Schaden nehmen. Krebs als Spätfolge nicht ausgeschlossen. Zu häufiges Onanieren ist in jedem Alter absolut ungesund.

Und macht Rückenmarksschwund, nicht zu vergessen zzz

NEojrdix84


Ich dachte das macht blind und die Hände werden haarig ?

Fachlich wird hier wohl nur ein Mediziner was zu sagen können aber ich kann mir nicht vorstellen das der bestimmungsgemäße Gebrauch eines Körperteils wirklich zu medizinischen Problemen führen kann, abgesehen von einer kurzzeitigen Überlastung / Überreizung.

Ckomraxn


[[http://www.netdoktor.de/news/ejakulieren-haelt-prostata-in-schuss/]]

Bevor noch jemand den Troll-Beitrag vom Experten ernst nimmt...

LzamPe


Zu häufiges Onanieren ist in jedem Alter absolut ungesund.

So ein Unsinn! Warum sollte das ungesund sein?

Im Gegenteil, das ungesunde Wachstum der Prostata hängt ja gerade mit abnehmendem Testosteronspiegel (mit zunehmendem Alter) und weniger Aktivität zusammen.

Natürlich bleibt die Behauptung ohne jeden Beleg! :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH