» »

Harnverhalt nach OP im kleinen Becken

d9ann=ibannxi hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben, ich brauche unbedingt eure Hilfe. Ich hatte vor 4 Wochen eine Laserkonisation, ambulant aber unter Vollnarkose. Danach kam es zu einem Harnverhalt, es ging immer nur eine geringe Menge Harn ab. Das Ganze zog sich dann über rund 10 Stunden, bildete sich dann von allein zurück. Es war wirklich äüßerst unangenehm, ich musste die erste Zeit ca. alle 20 Minuten zur Toilette gehen und wollte mich von der Narkose eigentlich so gern ausruhen. Leider bekam ich jetzt die Info, dass die OP wiederholt werden muss, da nicht alles entfernt wurde. Nun habe ich Angst, dass es wieder zum Harnverhalt kommt. Bei jeder anderen OP wäre es mir wahrscheinlich egal, aber diesmal werden sie mir mehr vom Gebärmutterhals weg nehmen und somit ist natürlich die Gefahr von Nachblutungen relativ hoch und ich denke mal es ist keineswegs förderlich, wenn ich alle 20 Minuten aufstehen muss um aufs Klo zu gehen. Gibt es jemanden der dies auch erlebt hat und der mir im besten Fall ein Mittel empfehlen kann was ich nehmen kann um die Blase wieder zu entspannen? Ich hab wirklich grade weniger Angst vor dem Eingriff als vor diesem blöden Harnverhalt... :-(

Antworten
RJio ]Granxde


Blasen und Nierentee trinken und nach der Operation Voltaren Zäpfchen in den Popo – ist gegen Schwellung, Schmerz und beugt Entzündungen vor.

S$unflouwexr_73


Sprich' mit den Ärzten! Wie erklären die den Harnverhalt (wobei Harnverhalt für mich ist, wenn nichts kommt. Selber erlebt nach Spinalanästhesie); wie ist das nach der geplanten Konisation?

Man könnte bspw., wenn das Problem auftritt, einfach für einige Stunden einen Blasenkatheter legen. Hatte ich vor zwei Jahren nach meiner Gyn-OP auch für den ersten Tag. Ist nicht sooo angenehm, aber nimmt Dir den Druck.

Den Sinn von Voltaren-Zäpfchen verstehe ich hier nicht; auch nicht von Blasen- & Nierentee... Schmerzmittel wirst Du ja eh bekommen...

M#alib7u $Baxy


Sunflower hat Recht. Den Katheter liegen zu lassen wäre sicher am sinnvollsten.

d9annib0anni


Es ist kein Stau, "nur" ein Verhalt! Die Ärzte sagen, völlig normal nach so einer OP, geht ganz vielen so und bildet sich von alleine zurück. Ist ja auch so gewesen, nur würde ich es gern ein zweites mal vermeiden. Meine Ärztin sagte mir, ich soll Buscopan nehmen, allerdings habe ich jetzt gelesen, dass es bei Harnverhalten absolut kontraproduktiv ist und den Verhalt im Zweifel sogar noch verschlimmert. So viel zum Thema man soll Ärtzen vertrauen.... der Anästesist mit dem ich darüber gesprochen habe, wusste gar nichts mit dem Thema anzufangen... Meine Homöopathin hat mir jetzt Ursinol und Staphisagria empfohlen, direkt wenn ich die Augen wieder auf mache rein damit... ist einen Versuch Wert. Ansonsten muss ich wohl tatsächlich da bleiben und die Variante mit dem Katheter wählen... könnte mir schöneres vorstellen :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH