» »

Allium-Stent

SvooM.o8x5 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kennt sich hier zufällig jemand mit diesen Allium-Stents aus? Ich habe diesbezüglich nur zwei Kliniken gefunden, die solche Stents anbieten. Leider sind sie von mir aus sehr weit entfernt...

Werden solche Stents von den Krankenkassen übernommen, wenn eine Harnleiterenge vorliegt? Hat zufällig schon jemand Erfahrung mit solchen Stents gemacht? Und darf ich in eine weit entfernte Klinik gehen um mich dort behandeln zu lassen (mit diesem Stent)?

Kurz zum Hintergrund:

Ich habe eine Harnleiterenge und derzeit eine Doppel-J Schiene in meinem Harnleiter. Leider vertrage ich diese Schiene überhaupt nicht. Aber die Klinik in der ich zur Behandlung bin, bietet nur diese Doppel-J an... Deshalb hatte ich jetzt schon 5 Operationen, weil es immer wieder zu Komplikationen kommt.

Ich habe jetzt 6 Wochen mit der Doppel-J überstanden (mit starken Schmerzen und laufen konnte ich überhaupt nicht) und es steht bald die OP an, in der die Schiene wieder entfernt wird.

Ich habe sehr große Angst, dass die Harnleiterenge, auch nach so langer Zeit mit Schiene, immer noch da ist.

Deshalb denke ich schonmal über einen Plan B nach! Denn eine Doppel-J lass ich mir unter keinen Umständen mehr legen!! :x

Wär super, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte :)

Grüße, SoMo85

Antworten
EOhemali%gerG Nu\tzer 3(#4695485x)


Inwieweit die Kasse die Kosten für den Stent übernimmt kann ich Dir leider nicht sagen, aber ich wüsste nicht, warum sie das ablehnen sollten.

Du hast deutschlandweite Klinikwahl solange es eine Klinik mit Kassenzulassung ist.

Also kannst Du Dich z.B. als in Berlin wohnhafte Person jederzeit in Garmisch stationär behandeln lassen.

19vonS5000 R'obert


Wie weit die mögliche Klinik von Deinem Wohnort entfernt liegt, ist den Krankenkassen eigentlich egal, die müssen ja Deinen Weg dorthin nicht bezahlen. Überzeugend muss nur das Argument für den Allium Stent sein. Muss der nur einmal eingesetzt werden und dann ist Ruhe, kommt das der KK entgegen, wenn Si dafür nicht mehr alle paar Wochen eine Behandlung zahlen müssen. Wäre da nicht das Fallpauschalensystem. Ob Deine bisherige Behandlung als ein Fall oder jedes mal als neu angesehen wird, ist hier entscheidend. Das kannst Du aber bei der KK erfragen. Auch ob der Allium Stent eine anerkannte Therapieform ist, oder nicht.

Eventuell auch bei anderen KK erkundigen.

w2artRenbeLrgrolxf


hallo SoMo85! Ist Dein Problem schon gelöst?Ich habe 1 Jahr Erfahrung mit double-J-Stents hinter mir(extrem negativ!).Seit fast zwei Jahren trage ich einen Allium-stent im Ureter(distale kurzstreckige Harnleiterenge).Es ist ein Wunder geschehen - ich bin eigentlich wieder gesund.Ich habe keine Beschwerden,keine Infektionen,keine Staus und er musste in 21 Monaten nicht gewechselt werden!!!Eine geniale Therapie für geeignete Patienten.Ich kann Dir nur dringend raten diese Opion prüfen zu lassen,egal wie weit eine Klinik von Dir entfernt ist.Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten.Wenn es Dich noch interessiert dann nimm mit mir Kontakt auf (e-mail od. Telefon) Mit freundlichen Grüssen wartenbergrolf

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH