» »

Trockene Vorhaut (?) - Leidensgenossen gesucht

PHolbter_Gxeist hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Meine Misere begann ca vor. 9 Monaten als ich nach langer Abstinenz seit längerem wieder SB betrieb (vorher nur GV mit damaliger Ex-Freundin). Dabei mir fiel mir mit Erschrecken erstmalig auf, wie sich im Prozess auf der Eichel Schuppen bildeten. Der genannte Zeitraum war eine recht turbulente Zeit, von besagter Ex-Freundin wurde sich getrennt, genaue Details zu rekonstruieren fällt daher schwer. Ungeschützter GV fand zu der Zeit aber nicht statt.

Nach dem Schock/Feststellung, dass das Problem auch bei erneuter SB bestehen bleibt das Internet bemüht und erstmal Mykosert verwendet, zu einem Hautarzt gegangen, der die Rötungen bestätigte und gleichzeitig anmerkte, dass meine Vorhaut wohl länger als die "Durchschnitts"vorhaut sei. Dieser vermutete jedoch, dass sich Bakterien aus dem Urin in der Vorhaut festsetzten und daher die Rötung käme, stelllte auch eine leichte Phimose fest und verschrieb mir eine Cortisonsalbe. Gesagt getan, Salbe drauf, an der Phimose änderte sich nicht, dass Problem der "Schuppen" besserte sich leicht, aber nicht ganz, weswegen ich in nochmal ca ein Monat lang Mykosert aufgetragen habe um sicher sein zu können, dass es sich um keinen Pilz handelt.

Das Problem blieb aber über den Sommer bestehen und setzte mir psychisch zusätzlich zu, der beste Freund wurde nur noch mit Einmalhandschuhen angefasst - ein Wunder, dass mich kein Nachbar auf die vielen Beutel voll mit Einmalhandschuhen angesprochen hat.

Jedenfalls besserte sich die Lage nicht, gegen August wurde dann Urologe Nr. aufgesucht. Kurz drüber geschaut -> "ist nichts, tschüss". Das im Normalzustand keine Schuppen/weissen Ablagerungen bestanden war mir schon klar. Urologe Nr. 2 aufgesucht, der hat sich immerhin etwas Zeit genommen und sich mit mir unterhalten, ging mit einer Art Lupe mit Lampe und gutem Auge darüber - auch nichts. Ihm ebenfalls erklärt, das Problem beginnt erst im errigierten Zustand und im Fortlauf der SB - ich solle es mal mit Kamillenblütentee probieren.

Dies hat mir immernoch nicht gereicht, schließlich wollte bis dato keiner ein Abstrich machen und diese plötzliche Änderung nach über 10 Jahren SB fiel doch komisch auf, also auf zur Hautärztin.

Geschulter Blick ebenfalls unauffällig ( Bilder des Werks im errigierten Zustand waren bei keinem der Ärzte dabei) -> endlich ein Abstrich gemacht, Labor, alles unauffällig.

Da konnte ich mich langsam von dem Wahn der Candida lösen und mir fielen andere Dinge auf...weswegen ich nun den Thread starte.

So absurd es schien, aber lösgelöst vom Denken des Candida fiel mir bei der SB (ca 1x pro Woche) auf, dass schon bevor sich die pigmentartigen Ablagerungen bilden, die Vorhaut/untere Haut "weiss" & trocken erscheint und es machte Klick. These: die komplette Haut am Penis scheint wohl einfach zu trocken, ich nehme an, durch die Kontaktreibung mit der Eichel lösen sich diese Hautschuppen und setzen sich auf dieser ab. Erscheint das auch anderen sinnig ? Zumal es vom "Muster" her passen würde, denn benutze ich Daumen & Zeigefinger zum hoch und runterziehen der Vorhaut sind die Schuppen meist am Seitenkranz, der ja den meisten Reibungkontakt mit der trockenen Penishaut hat.

Meine Vermutung: durch die relativ lange Zeit , evtl. durch die leichte Phimose begünstigt, der Mykosertbenutzt hat sich die Hautflora negativ verändert/vorhande Veränderungsprozesse sich verstärkt.

Meine Angst: Wohl sehr viele Cremes ausprobieren zu müssen, die teilweise Verschlechterung bringen. Jahrelang keine Besserung erfahren, so wie es sich in anderen Freds/Foren finden lässt

Werde wohl im neuen Jahr nochmal einen Urologen aufsuchen und mich beraten lassen. Auch wenn er mir wohl auch nicht mehr als Trial& Error anbieten kann. Des weiteren möchte ich schauen ob sich Reduktion von zuckerhaltiger Ernährung / Weglass von Weichspülern bei der Unterwäsche in irgendeinerweise positiv Auswirken.

Aufrichtigen Dank für alle Tipps/ähnliche Erfahrungen/Vermutungen und jene, die den doch wohl etwas unnötig in die Breite gefassten Fred gelesen haben. Das ganze belastet, gerade wegen der doch unklaren ist-es-nur-harmlose-Trockenheit?-Vermtung (sowas könnte man zur Not ja auch einer Partnerin erklären), dann doch die Psyche mehr als es wohl soll...siehe diese späte Erstellungszeit & die darauf hoffentlich nicht allzu diffusen Sätze

Einen guten Rutsch euch :)^

Antworten
RWuby_rslixppers


Ich Tippe ganz stark auf:

Normale Trockenheitserscheinungen gepaart und begünstigt durch übersteigerte Selbstbeobachtung, Hypochondrismus, die Verwendung von Latexhandschuhen (trocknet aus!) und Angst.

Wasch Dir die Eichel nur mit Wasser, lass Cremes etc. weg und hinterfrage was psychisch dahniter stecken könnte.

Auch Dir (und Deiner Eichel ;-D ) einen guten Rutsch!

PxolterQ_G`eist


Danke dir für deine ehrliche Antwort. Schön, wenn der Hypochonder auch von aussen bestätigt wird.Es geht mir beim Reflektieren ja ähnlich.

Woran ich gar nicht dachte, was aber durchaus auch plausibel mit dem Zeitpunkt der Problementdeckung übereinstimmt, ist eine eher psychosomatische Reaktion. Könnte durchaus mit besagter Trennung zusammenhängen ohne nun ins Detail zu gehen.

Aber fürs erste locker halten und nicht allzu sehr Sorgen machen ist wohl erstmal ein guter Grundstein, der durch so Aussenperspektiven die dem Hypochonder fern sind auch entspannter gesetzt werden können. :)^

wVantm|aixl


@ Polter_Geist

Das Problem ist, wie ich das sehe, hausgemacht, Lass einfach mal in ruhe, waschen mit absolut nichts als reinem Wasser da unten! Ohne Kraft undnur mit der Hand, nicht zu sauber! - und maximal 1x in24Stunden, richtig zeit lassen zum "schwitzen", dann kommt das von allein wieder in Ordnung, dauert halt 1-2 Wochen. Hier ist weniger machen mehr!

PIolter_/Ge?ist


Irgendwelche Seifen benutzte ich schon seit sehr geraumer Zeit nicht mehr beim Duschen. Die Tage fiel mir auf, der Zeitpunkt des erstmaligen Auftretens passt nicht nur zu dem Zeitraum, in dem es psychisch in Richtung Talfahrt ging, sondern auch zu meiner Ernährungsumstellung von vegetarischer zu veganer Ernährung. Evuentell liegt dort durch ein Mangel der Hund in Wechselwirkung mit der Psyche begraben.

Sobald ich irgendwie Besserung erfahren habe, lasse ich es euch wissen.. ":/

Pqed&ro5


Hallo Polter_Geist,

als erstes würde ich dir empfehlen zum Hautarzt zu gehen. Bei mir haben einige verschreibungspflichtige Salben nach etlichen Versuchen geholfen. Jetzt verhindere ich das Problem der Austrocknung durch Einreiben mit normalem Olivenöl. Aber erst mal zum Hautarzt.

Gut Besserung

.

L=amPxe


@ Polter_Geist

sondern auch zu meiner Ernährungsumstellung von vegetarischer zu veganer Ernährung. Evuentell liegt dort durch ein Mangel der Hund in Wechselwirkung mit der Psyche begraben.

Seit geraumer Zeit ernähre ich mich auch vegan, habe aber derartige Hautveränderungen an meiner Vorhaut nicht feststellen können. Meine Vorhaut wird nur regelmäßig mit Wasser und 1xtäglich mit milder, nicht parfümierter Seife gewaschen und abends mit Silicea Balsam (Reformhaus) gepflegt. Letzteres wirkt einer gesunden Hautregeneration förderlich und ist garantiert unbedenklich, da keine "Chemie". Vielleicht wär's einen Versuch wert, ggf auch abwechselnd mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme?

Wünsche gute Besserung!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH