» »

Nebenhodenentzündung

lseon.jf hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ein paar Tagen eine Nebenhodenentzündung. Mein Hausarzt hat mich direkt zum Facharzt überwiesen und dort war ich in der Notfallsprechstunde (ein regulärer Termin hätte knapp 2 Wochen gedauert). Beim Urologen wurde der Abgetastet und ein Ultraschall gemacht. Ergebnis ist das Nebenhoden sehr gereizt und empfindlich ist, sowie eine Entzündung vorliegt. Mir wurde Antibiotika verschrieben, gesagt das es i.d.R. damit nach ca. 14 Tagen besser ist und dann konnte ich gehen.

Leider hab ich keine Informationen bekommen, ob auf etwas zu achten ist. Weil man das so von anderen Entzündungen kennt, kühle ich jetzt und verzichte wegen des Antibiotika auf Milchprodukte. Muss ich sonst etwas beachten?

Weiter stellen sich mir folgende Fragen:

- Woher kommt eine Nebenhodenentzündung?

- Sollte man nach X Tagen / Wochen nochmal zum (Fach-) Arzt zur Kontrolle?

- Sind in der Zeit weite oder enganliegende Unterhosen besser?

- Sollte man auch auf Petting verzichten?

Antworten
Y+ona s4.x0


Hallo "leon.f",

ich hoffe, es geht Dir heute schon etwas besser?

Nach Deiner Beschreibung hier, hast du bereits alles Wichtige wirklich sehr gut gemacht!

Mir wurde Antibiotika (AB) verschrieben ... Leider hab ich keine Informationen bekommen, ob auf etwas zu achten ist ...

Schade und bedauerlich, dass Dein (Fach)Arzt seine "Erklärungs-/Hinweis-Pflicht" offensichtl. nur unzureichend wahrgenommen hat und es Dir als Patient überläßt, dafür selbst zu sorgen.

Welches Medikament genau hat er Dir verordnet? (Produkname oder auch der Wirkstoff genügt + die Dosisangabe) ... tippe da auf event. "Doxycyclin" (~sog. Breitband-/Breit- spektrum-AB aus der Gruppe der Tetracycline), event. auch was mit "Co-trimoxazol" (meist Kombi-AB von Trimethoprim+Sulfamethoxazol, 1:5) u.a. AB's oder auch aus der WS-Klasse der sog. Chinolonen, Bsp. Wirkstoff: "Cirprofolxacin" (~Fluorchin.) - Nur eine beispielhafte und damit unvollständige Aufzählung!

So komisch/abgegriffen das jetzt auch klingen mag ... ABER der Beipackzettel des Medi- kamentes liefert für Dich als erstes die wichtigsten und notwendigsten Informationen vor allem zur richtigen Anwendung (~Einnahme, etc.) und den möglichen "Risiken" = Neben- wirkungen/Wechselwirkungen mit anderen Substanzen/Medikamenten.

Mittlerweile zeigt sich die Pharmaindustrie sehr bemüht, auch für uns Normal-Patienten dort einige Dinge sehr verständlich unterzubringen ... für alles darüberhinausgehende > kommt der wohl bekannteste Klassiker "Frage Deinen Arzt und/oder Apotheker" ...

Entschuldige - Du wolltest aber dazu konkret noch was wissen, dazu bitte ich Dich dennoch, mind. den Wirkstoff des Medikamentes zu benennen, nur so ist eine bedarfsgerchte Antwort für Dich sinnvoll zu geben.

... verzichte wegen des Antibiotika auf Milchprodukte. Muss ich sonst etwas beachten?

Klingt, als hättest Du schon mal AB's genommen? Jedenfalls ist das mit dem Verzicht von Milchprodukten (Joghurt, Quark, Käse, u.a.) schon mal nicht schlecht!

Wir erweitern das nun um Milch im eigentlichen Sinne, um Fruchtsäfte (Allein-/Muttersäfte bzw. auch Mixgetränke) besonders, wenn diese (viel) Calcium enthalten und/oder Säfte mit Zusätzen von Kiwi's und vor allem Grapefruits/Pampelmuse.

Keine Einnahme des Medikaments zusammen mit vor genannten Flüssigkeiten!

Das gilt ebenso für alle HEISS-Getränke (gleich ob tee, Kaffee, etc.)!

[ Warum? - gen. "Produkte" enthalten teilweise Wirkstoffe die eine Medikamentenaufnahme im Körper verzögern/blokieren können, und/oder Enzyme, welche die Med.Wirkstoffe chemische in der Lage sind zu verändern und damit ebenso inaktivieren oder schlimmstenfalls event. unerwünschte, schwere Nebenwirkungen auslösen können; Hitze, nur bei gleichzeitiger Einnahme (Tee, Kaffee, u.a.) dto.! ]

Dieser EinnahmeHinweis gilt als sinnvoll für einen grds. Zeitabstand von 2-3 Stunden vor und nach der Einnahme des Medikaments. Anschließend ist auch der "Genuß" vor gen. Getränke bzw. von Obst, etc. wieder möglich.

Auf "Alkoholisches" - sollte zu Gunsten der allgem. Gesundung mind. während der gesamten Einnahmedauer des AB's, komplett verzichtet werden ... die AB's werden überwiegend in der Leber verstoffwecheselt, da die schon sehr gut zu tun ... Alk.&Co. stört hier nur sehr belastend ...

Ein Glas normaltemperiertes (Leitungs)Wasser (= mind. 200 - 250 ml) = OPTIMAL!

1 bis 2 Schluck pur - dann das Medikament mit dem Restwasser! Da rutschen die "Bomben" am besten ohne irgendwo kleben zu bleiben.

Grundsätzlich noch - Während und mind. noch ca. 2-3 Wochen nach der Einnahme von AB's sollte man auf ausgiebige SonnenBäder (Strand, Freibad, SonnenBank, etc.) verzichten! Gilt auch für Teilexposition(en) Bsp. für Haut-/Hautanhangleiden, die eine UV-Bestrahlung als Behandlungsmaxime nutzen (hier: EinnahmeHinweis an den Dermatologen)

[ Warum? - Durch den Med.Wirkstoff wird das Organ, die Haut, u.U. teilweise extrem photosensibilisiert, d.h. die Haut reagiert unmittelbar und teilweis sehr heftig auf jeden Strahlenreiz (UV-A/B, etc.) z.Bsp. schädliche Effekte, wie "einfacher" Sonnenbrand treten in sehr kurzer Zeit bereits und in weit umfänglicheren Maße auf ... u.a. ]

Grundsätzlich gilt weiter - die verordnete TablettenMenge des Medikaments stets einzuhalten. D.h. eine Packung (1.Verordn.) z.Bsp. 20 Stk. > alle = vollständig nach dem ärztl. Verordnungsmuster Bsp. 1-0-1 (= morgens 1x1, mittags: keine!, abends 1x1) einnehmen! JA ! ... auch wenn die ersten Hauptsymptome rasch abklingen sollten und man nun denkt, "ist ja alles wieder im Lot ... brauch' das Zeugs nicht mehr" > ABSOLUT FALSCH! Kein Abbruch der Medik.Einnahme ohne mit dem verordnenten Arzt vorher darüber informiert/gesprochen zu haben!

[ Warum? - mit AB's wird i.d.R. in den Reproduktionskreislauf von Bakterien eingegriffen ... geschieht dies nur unzuriechend und/oder schlecht bis gar nicht, "flammt" der ursprüngliche "ErkrankungsZustand" oft auch schlagartig wieder auf ... reprotechnisch haben "diese Bakterien" dann aber gut dazugelernt ... eine sog. Resistenz = die Unwirksamkeit dieses Medikaments (AB) ist höchstwahrscheinlich die Folge > billig: das Medikamt hilft nicht mehr! ... jetzt und u.U. irgendwann mal, sollte es für "Deinen Körper" wieder zum einsatz kommen müssen! ]

HINWEIS: treten gleich zu Beginn oder während der Behandlung mit dem Medikament unerwünschte Nebenwirkungen auf - unbedingt = sofort den verordn. Arzt darüber informieren + der Arzt wird die Behandlung entspr. anpassen!

Grundsätzlich auch - AB's "bügeln" auch sehr viele der wichtigen und notwendigen Darmbakterien ab. Folge: mögliche Darmprobleme, wie z.Bsp. vorübergehende Druchfälle u.a., die meist aber von selbst nach einer gewissen Zeit abnehmen/verschwinden. Es empfiehlt sich dennoch am Ende einer jeden AB-Behandlung den Darm beim "WiederAufrichten" gut zu unterstützen.

[ EX - Erst 4 Tage nach Absetzen des AB, mit den Unterstützungsmaßnahmen beginnen. Günstigste und aus bisher eingner Erfahrung effektivste Möglichkeit: einfacher, natur- belassener und ungesüßter "echter" Joghurt (~ Joghurtkulturen, meist irgenwie "drehend" links-/rechts oder im Kreis ;-) ...) 1x tägl. einen Becher/ein Glas ~ 500 gr. (1,5% Fett, reicht!) + 1x1 Kapsel Perenterol forte (~ 250 mg, Saccharomyces-cerevisiae-Trockenhefe - steht so auf der Packung!) Wählt man die Packungsgröße N1 = 10 Kapseln = "Kur für 10 Tage" ... auch das hier war nur eine beispielhafte Möglichkeit, es gibt derer noch viele andere - dies kann man abschließend noch mit dem Arzt besprechen.]

Und so grundsätzlich noch - Während der Erkrankung und der Medikation mit AB's sollte auf sportliche/körperliche (Über)Betätigung (= kein Fitness-Studio, keine Vorbereitung auf MarathonLäufe und sonstige Triatlon-Wettkämpfe, etc.) vorübergehend verzichtet werden. Rekonvaleszenz, also vor allem körperliche Schonung ist in dieser Zeit angesagt ... Tipp: erst ca. 7 Tage nach der "letzten AB-Bombe" (= AB's mit 3x tgl. 500 mg ++) wieder mit dem regulären sportl. Training beginnen!

So - das wäre eigentlich im "grundsätzlichen Bereich" bzgl. der sog. Regeleinnahme von AB's das Wesentliche.

In den Beipackzetteln der Hersteller steht noch viel viel mehr, dies ist aber dem "spezifischen Wirkstoff/Medikament" und seiner besonderen Anwendungsform vorbehalten - da hier zumind. der tats. "Wirkstoff" (noch) nicht bekannt ist - bitte ich, zusätzlich wieder zur "Ausführungslänge" :=o um geschätzes Verständnis.

Zu den weiteren aufgeworfenen Fragen des Eingangstextes folgen im weiteren entpr. Anmerkungen/Erklärungen.

Y}ona-s4.0


Teil 2

Woher kommt eine Nebenhodenentzündung?

Hoden (med.:~Testes) und Nebenhoden (med.:~Epididymis) sind durch den Samenstrang (med.:~ductus deferns) und durch zahlreiche Lymphbahnen mit dem inneren Genitale, den Adnexen (geschl. Anhangdrüsen, z.Bsp. Prostata, Bulbourethral-(Cowper)drüsen, u.a.) verbunden. Hoden, Nebenhoden und der erste Abschnitt des Samenleiters befinden sich im Hodensack (med.:~Skrotum).

Der/die Nebenhoden dient/dienen als sog. "SamenSpeicher".

Die (akute) Nebenhodenentzündung (med.:~Epididymitis) entsteht kanalikulär, also via "kanaltechnsicher Verbindung" dem Samenleiter und damit "ab-/fortleitend" von z.Bsp. einer Harnröhren-/Blasenentzündung (~Harnwegsinfekte - auch in Folge von sexuell übertragbarer Infektionen: Gonhorrö, Chlamydien, etc.), Blasenentleerungsstörungen, Harnröhrenstrikturen (~krankhaft.Verengung), oder von einer Adnexitis, z.Bsp. akute/chron. Prostatitis, u.a.

In ca. 90% der Fälle aller (akuten) Entzündungen ist nur der Nebenhoden beteiligt, der die "kanalikuläre" (s.o.) Infektion ab-/auffängt. Die isolierte (echte) Orchitis (HodenEntzündung!) ist daher relativ selten. [ Quelle: C.-E- Alken/J. Sökeland, Urologie ]

Hattest Du in letzter Zeit (in den vergangen Wochen) einen Harnwegsinfekt, Bsp. eine Blasenentzüdnung? ... auch wenn diese "erfolgreich" scheint behandelt und abgeheilt zu sein?

Hattest Du in letzter Zeit event. eine "gößere Operation" ~ zeitaufw. chir. Eingriff von mind. 2 Std-Dauer ++ ? ... und wurde Dir dafür ein sog. transurethraler Blasen-/bzw. event. auch ein Blasenverweilkathetder gelegt?

[ Warum ? - ... wurde hier "hygienisch" nicht einwandfrei gearbeitet, kann es durch aufsteigende Keime/Bakterien eben zu einer NH-Entzündung kommen - ist nicht die Regel und sollte es auch nicht - geht aber! ... leider zu oft! ]

Hattest Du in letzter Zeit vielleicht sonst eine schwerere bakterielle/varielle Infektions- erkrankung ? ... z.Bsp. Mumps (~Ziegenpeter), Tuberkulose, Pneumokokken-indizierter grippaler Infekt, oder hast Dir einen Tripper (~Gonorrhö) oder eine Chlamydien-Infektion angelacht?

[ Warum? - eine solche "schwerere" bakterielle/varielle Infektion, welche auch noch schlecht ausgeheilt wurde - kann im Einzelfall tatsächlich via sog. "hämatogner Streuung", also Verbreitung über die Blutbahn, dort unten Deine Schatzkammer mit den Kronjuwelen so richtig treffen ... Einzelfall, JA!, aber dennoch auch möglich! ]

Sollte man nach X Tagen / Wochen nochmal zum (Fach-) Arzt zur Kontrolle?

JA - UNBEDINGT !

... mind. nach der "aufgegessenen" Packung, Antibiotika = ca. 10 bis max. nach 14 Tagen! > nochmalige Vorstellung beim (Fach)Arzt = Urologe!

Komplette urogenit. Untersuchung + Sonographie (= UltraSchall - beider Hoden, inkl. der Nebenhoden), Blutbildkontrolle (~Labor: mind. > Leukozytose, CRP ~ Entzündungsparameter = c-reaktives Protein, BSG~Blutsenkungsgeschwindigkeit, u.a.), Urinprobe (Mittelstrahl, event. Exprimat-U).

... UND ERST RECHT > wenn Du während dieser aktuellen (Medikamenten)Behandlung keine wesentliche Besserung und7oder sogar noch eine Verschlechterung der Symptomatik an Dir feststellen solltest > Bsp. starke Abgeschalgenheit und Fieber, bis hohes uns/oder gar intermittierendes Fieber (!) ... oder der betroffene NH (links/rechts?) schwillt unvermittelt und sehr stark an bzw. Dein Hodensack wird merklich schwerer (~Zuglast!) bzw. schwillt teilweise enorm (weiter) an > dann wäre auch an eine Hydrocele testis = pathogene Flüssigkeitsansammlung in der "Tunika vaginalis" (: heißt tats. so!) des Hodens zu denken! > unmittelbares ärztliches Handeln (event. chirurgischer Eingriff!) erforderlich!

NICHT ZÖGERN - sondern sofort zum Arzt (Notfall-Ambulanz! oder 112!).

Sind in der Zeit weite oder enganliegende Unterhosen besser?

Das kommt auf Dein momentanes Schmerzempfinden darauf an!

Das mußt Du bei Dir durch "ProbeTragen" (zuHause) einmal testen.

Haben die Kronjuwelen zuviel Platz (weite, lockere U-Hosen, ~Boxershort) dann kann auch der "GlockenAnSchlag" je Bewegungsmuster ziemlich schmerzhaft sein ...

Liegen die Kronjuwelen zu eng und event. "gepresst" an (enge Slips, manche Retros) kann das leider auch einen sog. "afferenten Druckschmerz" dort unten auslösen ...

Tipp: Wenn Du weißt, dass Du die nächsten Stunden überwiegend "still" sitzt > kann eine "weite(re)" U-Hose durch mehr Spiel im Schritt, sitzpos.bedingte Lageanomalien leichter für dich ausgleichen ... und umgekehrt, die bist überwiegend "laufend" unterwegs, dann kann die "Bändigung des Spiels-am-Glockenseil" mittels enger(er) U-Hose durchaus eine sinnvolle "Schmerzprävention" sein ...

ACHTUNG > dritte, Dir bekannte und event. auch freikäufliche Schmerzmittel (IBU, ASS, etc.) wenn überhaupt > NUR IN ABSPRACHE mit Deinem behandelnden Arzt einwerfen!

Auch "VoltarenGel auf den Sack klatschen" (: es gibt solche Ideen! ... da war auch mal ne Fadenanfrage zu - a long time ago) - also > nicht wirklich so der Reisser! Finger weg!

Sollte man auch auf Petting verzichten?

Finger hin! ... wenn Du's (schmerzmäßig ~BDSM) aushältst? Bitte! ]:D

Aber Spaß bei Seite - alles was Dir zur Zeit (bis so ca. 10 Tage) "schmerzhafte Erleichterung" dort unten in Deiner Schatzkammer verschafft - laß es Dir angedeihen!

Bsp. Du hast ja mitgeteilt, dass Du (absolut vorbildhaft! :)= ), wie bei kenntlichen Entzündungen üblich, die betr. Stellen "kühlst" - Na, da kann "Dir" doch dabei geholfen werden ...

Als "Kühlmittel" empfehle ich Dir ganz prohan: FranzBranntwein (enthält Campher! + med. Alkohol > nur zur äußerlichen Anwendung)! Bei den großen Discountern für gut 2,99/3,99 EUR erhältlich (D-Eigenware = meist ein Vertriebsstück der KlosterFrau-Gruppe = gutes Zeug ... für genau diese Zwecke!).

Laß Deine Freundin/deinen Freund die Umschläge zur Kühlung machen ...

mit vorsichtigen, nur sehr leicht massierenden Bewegungen, das "Kühlmittel" entweder pur auf die betroffenen Stellen (HodenSack) aufbringen ... doch zu schmerzhaft? - dann den FranzBranntwein auf ein Trägertuch (satt tränken) und mit einem dritten Verband außen/um den Hodensack vorsichtig einwickeln - beide bzw. mind. den betroffenen NH dabei gut hochlagern = zuglastenstpannend = schmerzlindernd!

Das und nur das, sollte Dir im Moment als "ausreichend" dort unten in Richtung Schatzkammer genügen! ... alles andere, auf eigene Gefahr!

Heißt: Du merkst ja am besten + schnellsten, wenn's "Weh-tut" > Finger weg!

... übrigens GV + SB = zur Zeit bitte auch nicht! (kanalikuläre Ausbreitung + Reizung! ... siehe oben!)

So - genug für heute ... wahrscheinlich, hab' ich Dir die Epididymitis hier fast in Grund und Boden getextet ... Sorry ...

Ach so - mögliche "TastaturUnfälle" bitte großzügig übersehen - Danke!

Dir, "leon.f" nun erstmal gute Besserung + schnelle Genesung! @:)

Für diesbezügliche Rückfragen, stehe ich Dir gerne, im Rahmen der Möglichkeiten zur Verfügung.

LG - Yonas *:)

lYeoXn.f


Hallo Yonas4.0,

erst einmal vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort.

Ich habe Ciprofloxacin 250mg verordnet bekommen und soll davon 2 mal eine am Tag nehmen. Ob man dazu noch IBU nehmen kann/soll hat der Arzt auch nichts gesagt. Hoffe das an der Notfallsprechstunde lag und das der Arzt nicht immer so unkommunikativ ist. Ob ich zur Kontrolle nochmal zum gleichen Arzt gehe, oder mir einen anderen suche muss ich mir noch überlegen.

In letzter Zeit hatte ich keinen Harnwegsinfekt, keine Operation oder sonstige schwere Erkrankung.

Keine Milch (-Produkte) und keinen Sport hatte ich also noch richtig im Kopf. Auf GV verzichte ich schon alleine wegen der Schmerzen. Die Frage bezüglich des Petting zielte darauf ab, ob man auch starke Erregung vermeiden soll.

Ich kühle mehrmals täglich mit kalten Waschlappen für 10-15 Min.

Y)onals4.x0


Hallo Leon,

Danke auch für Deine prompte Rückantwort ...

... Ciprofloxacin 250mg verordnet bekommen ... 2 mal eine am Tag ...

Ciprofloxacin ist ein hochpotenter antibiotischer Wirkstoff aus der AB-Gruppe der sog. Chinolone (wie in AW-Teil1 oben schon erwähnt) ... sie hemmen die bakterielle DNA-Synthese ~ Syn.: Gyrasehemmer.

Mit der Dosis 2x 250 mg/tgl. (wahrscheinl. > 1-0-1?) ist der Wirkstoff initial für das diesbzgl. Infektionsgeschehen (> Epididymitis) wohl in einer niedrigen Klasse plaziert. Das aber hat Dein behandelnder Arzt in Abhängigkeit seiner Anamnese (~Befundung) des vorliegenden Beschwerdebildes dahin optimiert.

WICHTIGER HINWEIS: Sollte nun 3 Tage nach Behandlungsbeginn mit Ciprofloxacin 250 mg noch keine signifikante (~wesentliche) Besserung vor allem der Primär-beschwerden eingetreten sein > unbedingt + sofort den behandelnden Arzt darüber informieren!

[ aus diesen Gründen: die vorliegende bakterielle Infektion spricht nicht auf den verordneten + eingesetzten Wirkstoff an ]

> Folge: eine zwingende Änderung der Medikation - Das ist ABER ausschließlich Sache des behandelnden Arztes.

I.d.R. wird der Wirkstoff (Ciproflox.) sehr gut vertragen.

Der verordnende Arzt sollte aber unbedingt von, zur Zeit vorliegenden möglichen (Vor)Erkrankungen und deren event. medikamentösen Behandlung(en) Kenntnis seitens des Patienten bekommen, wenn dieser z.Bsp. Diabetiker (auch TypII) ist, Depressionen und/oder Psychosen vorliegen und medik. behandelt werden, wenn Störungen im ZentralNervenSystem (~ZNS) vorliegen, die für Krampfanfälle (Bsp. Epilepsie, u.a.) prädisponieren; Sehnen- und Muskelerkrankungen (Bsp. Myasthenia gravis = autoimmun E./~degnerative Muskelschwäche, u.a.) vorliegen; - das sind hierzu die wichtigsten Listungen.

Kennst Du ein vor beschriebenes Erkrankungsmuster, welches event. bei Dir vorliegt/vorliegen könnte? > WICHTIG: Miteilung an den ARZT!

GESONDERTER HINWEIS: Während der Einnahme von Ciprofloxacin 250 mg kann es als mögliche Nebenwirkung zur Verminderung des Reaktionsvermögens kommen > deshalb vorübergehend > nicht ans Steuer setzen = keine Fahrzeuge führen + keine "Maschinen" bedienen (~SchaufelradBagger, bergmännische SchildvortriebsMaschinen, etc. > Bügeleisen und den PC zu Hause - sind auch nicht ohne - aber davon wohl ausgenommen ":/ )

Das waren noch die "Topic's" zur spezifischen Wirkstoffklasse Deines Medikamentes

[ Quelle: RoteListe-2016, B.6.1.1.1/C76 ].

Wegen einer gewanderten und erst nicht richtig erkannten Blasenentzüdnung (urs.: Ver- kühlung) hatte ich eine akute Prostatits > med. Behandlung mit Ciprofloxacin, allerdings mit 750 mg + 3x/tgl. für 10 Tage und anschließend eine med. Verlängerung um nochmals 10 Tage bei 2x/tgl. 750 mg, so auskuriert.

Das Cipro habe ich in der Dosis gut vertragen. Nach ca. 7 Behandl.Tagen hat sich aber eine "Geschmacksstörung" eingestellt - da hat dann, egal was, nach tatsächlich eigentlich nix geschmeckt. Nach Absetzen/Auslaufen der Medikamente hat sich das sehr schnell wieder normalisiert.

Der Darm hat dann gg. Ende der zweiten "Nachfass-Medikation" auch etwas (aber im Rahmen: verträglich!) verrückt gepielt ... das habe ich anschließend nach dem oben bereits beschriebenen Muster (Joghurt+Perenterol) zeitnah wieder in den Griff bekommen.

Beobachtest Du während der Medikation körperliche Auffälligkeiten (egal ob nun im Beipackzettel als Nebenwirkung(en) genannt oder nicht!) > teile dies unbedingt, auch zeitnah Deinem behandelnden Arzt mit!

Ob man dazu noch IBU nehmen kann/soll ...

Der Wirkstoff "Ibuprofen" ansich steht einer zusätzlichen Applikation (~verordnete Einnahme) zusammen mit Ciprofloxacin 250mg grundsätzlich in Bezug auf mögliche Wechselwirkungen zwischen den Präparaten, nicht entgegen.

Von einer SelbstMedikation ("Hab' da noch irgendwo einpaar von den Dingern rumliegen ...") ist aber dringend abzuraten! Vor einer möglichen "Zugabe" dieses Schmerzmittels und/ oder auch anderer Schmerzmittel - unbedingt mit Deinem behandelnden Arzt darüber sprechen!

Die Frage bezüglich des Petting zielte darauf ab, ob man auch starke Erregung vermeiden soll.

Grundsätzlich wieder - JA! (leider auch das ...)

[ aus diesen Gründen: eine Zitat: "starke Erregung" wird hier wohl zwangsweise mit einer "starken Errektion" des Joysticks einhergehen ... erhöht man nun diesen Aggregatszustand bis kurz vor den Höhepunkt, geht der "SchußBereitschaft" die Bestückung und Flutung des Torpedorohrs und die Öffnung der Mündungsklappen vorraus, will heißen, die Kronjuwelen wandern in der Schatzkammer auf optimale Schußposition 8-) > = tatsächlich positionieren sich beide Hoden kurz vor Schuß in Richtung Körper!

Diese Bewegungsmuster (!) sind obsolet, weil in Deinem momentanen Zustand wahrscheinlich noch sehr schmerzhaft.

Die "Zwangs-Sekretion" der akze. Drüsen (Bsp. "Dr.-Cowper"/ > "Lusttropfen-Produzent") sollte - rufen wir uns das "AusbreitungsMuster der Infektion" (~kanalikulär, s.o.) nochmals vor unser geistiges Auge - so sollte dies vorerst also auch nicht zwingend, also provoziert erfolgen.

Inwieweit eine "einfache Erregung" zur Zeit erstmal als Ausgleich herhalten kann ... ? Kommt auch auf Deinen JoyStick an :=o > der Wechsel des "AggregatsZustandes" geht stets mit einer Straffung der Haut und der Beteiligung auch diverser Muskelpartien so rein lokalmäßig dort über die Bühne ... dies kann bereits im Einzelfall tasächlich auch auf den "Entzündungs- Bereich" schmerzhafte Auswirkungen haben - Tipp: vorsichtig ausprobieren, wenn's denn sein muß! ]

Ich kühle mehrmals täglich mit kalten Waschlappen für 10-15 Min.

Gut so, wenn Du es verträgst.

ABER trotzdem VORSICHT bitte > Jede tatsächliche "Unterkühlung" wirklich vermeiden!

Wenn die Kronjuwelen sich "Erkälten sollten und Schnupfen" bekommen, wird's nicht lustig!

Die Temperatur des kühlenden Gegenstandes (Bsp. feuchter Waschlappen) sollte in diesem spezifischen Fall hier, die eigene Körpertemperatur nicht weiter als 15°C im Unterschied unterschreiten. Aus diesem Grunde sind "IcePads" (> Kühlung bei Sportverletz./ Stauchungen, etc.) meist aus dem TK-Fach - absolut nichts!

Bitte auch keine "Eiswürfel in Kissenüberzüge" stopfen = NoGo! - auch hier schlecht zu kontrollierende Temperatur-/Kälteabgabe mit der Gefahr, das "bestehende Ausmaß" der Entzündung eher zu vergrößern!

Kurativ ... viel Flüssigkeitszufuhr - Trinken, um die "ableitenden Systeme" gut zu spülen. "Stehende Gewässer" kippen bekanntlich oftmals (ungezügeltes bakterielles Wachstum) schnell um ... > Wasser, Tee's ... Tipp: Salbei-Kamille-Brennessel-Mischung, mind. 1 Liter/Tag (die medizinischen KräuterTee's gibts auch im Beutel > auf 1 L > 1-1-2 > Aufbrühen und mind. 15 (!) Min. ziehen lassen ... über den Tag verteilt (zzgl. der üblichen Trinkmenge, Wasser) trinken!

HINWEIS: JA, es ist die TeeMischung nicht der Zungen-/Gaumenschmeichler > ABER: es wirkt! Alle KräuterIngredienzien sind hoch effizient bei Desinfektion + Entzündungshemmung der betr. Schleimhautareale in den Organen (inkl. Ab- und Zuleitungssysteme). Die "aus-/ wassertreibende" Wirkung unterstützt den "Abtransport der belasteten Gewässer" ...

[ Quelle: Pfarrer Sebastian Kneipp + eigene Erfahrung ]

Weiterer Vorschlag ... zusätzlich kann man (vor allem bei indifferenten Entzündungen) das Immunsystem unterstützen > Bsp. ZINK (Bsp.: ZinkHexal = 25mg/Zinksulfat 1 H2O, u.a.) vorübergehend hoch anfluten - VORAUSGESETZT: es bestehen keine Unverträglichkeiten gegen diesen Nahrungsergänzungstoff! (Packungsbeilage beachten!)

So gehts: > im "Cipro-einnahmefreien" Zeitfenster (~2-3 Std.en vor bzw. nach Cipro) > 2x tgl. je eine halbe ZINK-Brausetablette in gut 200/250 ml (Leitungs)Wasser aufgelöst trinken. Dies insgesamt 5-7 Tage, anschließend für ca. 10 Tage > 1x/tgl. eine halbe Tablette ...

Uuups ... wieder auf der Tastatur eingeschlafen :-o :-X |-o

Ich wünsche Dir jedenfalls weiterhin eine gute Besserung + eine schnelle Genesung! @:)

... und ja es gilt:

Für diesbezgl. Rückfragen - immer doch, gerne, im Rahmen meiner Möglichkeiten

LG - Yonas *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH