» »

Erfahrungen mit Brokkoli-Kur bei Prostatitis

m(arixno9 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe (wahrscheinlich, ist "erst" seit einem Monat) chronische Prostatitis und versuche die hier beschriebene Brokkoli-Kur: [[http://www.symptome.ch/vbboard/maennerkrankheiten/64592-broccoli-kur-prostatitis-harnwegsbeschwerden-vorbeugung-gegen-prostatakrebs.html]]

Die einzigen Beschreibungen im Internet von Prof. Saracoglu selbst (die im Link oben übersetzt wurden) sind uralt, und seine ursprüngliche Seite existiert nicht mehr. Ich würde gerne genauer wissen, welche Lebensmittel während der Kur verboten sind bzw. nur in Maßen konsumiert werden dürfen. Ich verstehe bisher, dass scharfe Gewürze und Kaffee komplett verboten sind. Tierische Fette und angebratenes Fleisch sollte möglichst gemieden werden. Aus einem weiteren FAQ habe ich außerdem, dass ein Glas Milch am Tag erlaubt ist. Bzgl. Alkohol ist ein Glas Weißwein erlaubt, aber kein Rotwein.

Die Informationen sind teilweise verwirrend und eben unvollständig. Meine Frage ist also, ob jemand eine vollständige(re) Liste verbotener Lebensmittel kennt. Da ich das nicht für wahrscheinlich halte, wäre die nächste Frage an diejenigen, die mit der Kur Erfolg hatten (ich hoffe davon gibt es hier einige), wie sie das gehandhabt haben, konkret:

- Ist schwarzer Tee erlaubt?

- Ist analog zur Milch eine entsprechende Menge anderer Milchprodukte erlaubt, z.B. Joghurt oder Sahne? Wenn weniger Fett drin ist, heißt das dass entsprechend mehr erlaubt ist?

- Ist Bier erlaubt?

Ich hoffe auf eure Erfahrungen. :)

Antworten
SIheilaxgh


Sorry - aber diese "Brokkoli-Kur" ist absolut unfundierter alternativmedizinischer Quatsch.

Dies hier ist ein seriösen Forum. ;-)

Deshalb ist auch der einzig vernünftige Rat den ich Dir geben kann folgender:

Eine Prostatitis ist eine ernstzunehmende Erkrankung, welche unbehandelt schlimme Spätfolgen haben kann.

Im Schlimmsten Fall sogar eine Sepsis.

Deshalb, lieber Marino, ab zu einem kompetenten Urologen, welcher die Art der Prostatitis (da gibt es nämlich mehrere, die dann auch unterschiedlicher Behandlung bedürfen) diagnostiziert und passend behandelt.

Das ist kein Schnupfen, an den Du mit Hausmittelchen ran kannst.

Alles Gute! @:)

m&arGinoj9


Ich bin bereits bei einem Urologen in Behandlung, aber der scheint mir mit seinem Latein am Ende zu sein. Das ist bei chronischer Prostatitis auch nichtmal ungewöhnlich, da die Ursache oft nicht gefunden wird.

Was du als "alternativmedizinischen Quatsch" bezeichnest hat schon vielen Männern geholfen und sie von ihrem jahrelangen Leiden befreit oder zumindest den Zustand wesentlich verbessert. Das ist durch die in Brokkoli enthaltenen Stoffe wohl auch teilweise erklärbar (bin kein Experte). Selbst wenn es nicht erklärbar ist und es ein Zufallstreffer war ist mir das als Betroffener ziemlich egal. Schaden kann es nicht und Brokkoli ist sehr gesund. Ich habe keine Lust mich wochenlang mit Antibiotika zu drangsalieren und am Ende bringt es eh nichts.

Von daher danke für den gut gemeinten Rat. Ich hoffe trotzdem auf Antworten zum Thema.

S.hezilagxh


Ich habe keine Lust mich wochenlang mit Antibiotika zu drangsalieren und am Ende bringt es eh nichts.

Wieviele Antibiotika hast Du denn schon ausprobiert?

Wurde bereits eine Kultur angelegt?

S;even.Zof.Nxine


Sorry - aber diese "Brokkoli-Kur" ist absolut unfundierter alternativmedizinischer Quatsch.

Mit diesem 'Quatsch' beschäftigt sich sogar die [[https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fuer-Patienten.111688.0.html Universitätsklinik Heidelberg]] ;-)

marino9,

es geht zwar um eine andere Krankheit, aber mit Sicherheit wird man Dir dort weiterhelfen können. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, daß man Dir dort rät, auf Antibiotika zu verzichten.

S;heiNlaxgh


Mit diesem 'Quatsch' beschäftigt sich sogar die [[https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fuer-Patienten.111688.0.html Universitätsklinik Heidelberg]] ;-)

Ja, da geht es allerdings um die Reinsubstanz Sulforaphan als Medikament.

Vermutlich kannst Du nicht so viel Brokkoli essen, dass Du da wirksame Dosen erhältst. ;-)

E)volu1zzer


Eine Brokkoli-Kur ist mir unbekannt, aber hast du schon mal Weidenröschen Tee ausprobiert?

PNromo^theus8x6


Ich habe auch eine chronische Prostatitis und mir hat es damals als ich es gemacht leider nicht geholfen. Ich weiß aber natürlich nicht wie der weitere Krankheitsverlauf gewesen wäre hätte ich die Brokkoli-Kur nicht gemacht. Ich habe auch nicht sehr auf die anderen Stoffe geachtet, die man vermeiden sollte.

Bei mir ist es wohl auch ein relativ ungewöhnlicher Entstehungsgrund bedingt durch Bakterien, die eigentlich nicht pathogen sein sollten, aber das ist relativ kompliziert.

Ich habe das Ganze mittlerweile seit 3,5 Jahren und habe mich jetzt seit einiger Zeit auch nicht mehr damit auseinandergesetzt weil es zu nichts führte, aber ich muss da nochmal "ran". Dauerhaft diese Schmerzen sind einfach zu zermürbend.

Deshalb rate ich dir dich mit voller Energie diesem Thema zu widmen und möglichst schnell eine dauerhafte Lösung zu finden.

mzarTixno9


Danke schonmal für die bisherigen Tipps!

Wieviele Antibiotika hast Du denn schon ausprobiert?

Bisher Ciprofloxacin und Amoxicillin. Meine Beschwerden sind generell nicht besonders stark und gehen ständig auf und ab. Seit 2 Wochen habe ich fast kein Brennen mehr, aber Probleme beim Wasserlassen sind geblieben (leichtes Brennen am Anfang, schwacher Strahl, mehrmaliges "fertig sein" und dann kommt doch noch was). Das Brennen (auch ohne Wasserlassen) kam noch während der Cipro-Behandlung wieder.

Wurde bereits eine Kultur angelegt?

Ja, sogar zweimal, da ich zwischendurch im Urlaub im Ausland war. War immer ohne Befund, also keine Bakterien bzw. zu wenige dass eine Kultur entsteht.

Seit 2 Wochen habe ich neben den Problemen beim Wasserlassen vor allem Schmerzen im Becken, besonders und ziemlich stark nach längerem Sitzen. Das spricht für mich eher für chronischen Beckenschmerz (CPPS). Evtl. sollte ich versuchen, meine Beckenbodenmuskulatur dauerhaft zu entspannen.

@ Prometheus86

Schade dass es bei dir nicht gewirkt hat. Vielleicht lag es auch daran, dass du nicht auf die zu vermeidenden Lebensmittel geachtet hast. Habe auch schon Kommentare gelesen, die meinen, dass diese Kur hauptsächlich wegen dieses Verzichts funktioniert als wegen des Brokkolis.

PLromo*thetus8x6


Ja, ich muss das nochmal verbessern bezüglich der eingeschränkten Lebensmittel: Ich habe soweit ich mich erinnere auf schwarzen Pfeffer verzichtet und Milchprodukte reduziert.

Muss dazu auch sagen, dass ich die Wirkweise mit dem Brokkoli Inhaltsstoff plausibel fand, die Lebensmitteleinschränkungen aber eher nicht logisch nachvollziehbar fand.

Werde mich nochmal mit dem Thema auseinandersetzen müssen.

sDtupsJi200


Hey Marino,

so wie du deine Schmerzen beschreibst geht es mir ähnlich bzw. genauso. Leider schon seit knapp 4 Monaten. Ein ständiges auf und ab.

Es scheint die Diagnose "Prostatitis" von Urologen nicht zu geben. Ich habe jetzt 2 angesprochen und die wollten alle nichts davon wissen. Aktuell soll ich 3 Monate Tamsulosin testweise nehmen, was bisher jedoch nichts gebracht hat. Auch Antibiotika Einnahme war ohne Erfolg und die Docs wissen nicht weiter...

Wie geht es dir mittlerweile?

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH