» »

Blut und Eiweiß im Urin und ca. 4 Liter Urin

LCenz1x1 hat die Diskussion gestartet


Ich habe Diabetes 2, festgestellt 2010 oder 2011. Ich hatte vor 2 Jahren und danach einen ziemlich hohen HBA1c, aber nie Probleme mit viel Wasserlassen. Z.B. auf einem 10 Stunden-Flug war ich einmal auf Toilette, max. 2 mal trotz Getränke. Seit 2 Jahren habe ich Eiweiß im Urin ( Mikroalbumin-Teststreifen ) und seit April muss ich ständig auf Toilette und ca. 4 Liter ( habe es mal ein paar Tage gemessen ) Wasser lassen. Getränke sind mit Kaffee ca. 1,5 Liter - 1,8 Liter. Also ein Defizit, was ich auch an meiner Haut merke, sowie dass ich ohne Hilfsmittel keinen Stuhlgang mehr habe.

Ich war heute zum zweiten Mal beim Arzt, diese meinte, es käme vom Diabetes. Ich hatte aber schon mal viel höhere Werte all die Jahre und da war es mit dem Urin normal, also nicht auffällig mehr. Damit ist für sie das Thema durch, auch die Schmerzen einseitig ( manchmal ein Stechen wie mit einem Messer für paar Sekunden ) nimmt sie nicht ernst und meint kommt vom Rücken. Ich habe ihr nur heute gesagt, dass ich aufgrund des vielen Pinkeln was passieren muss, ich komme kaum noch raus und ich im Urlaub war ich total eingeschränkt. So geht es nicht weiter. Nun wurde letztens beim Diabetologen Blut und Eiweiß im Urin festgestellt, wer weiß wie lange ich das schon habe, denn ich habe eine zeitland mit den Untersuchungen geschludert. Eiweiß hatte ich heute lt. Ärztin nicht im Urin, aber die nehmen die gebräuchlichen Teststäbchen, die ich auch hier habe. Der Diabetologe hat die Microalbuminstäbchen, habe ich ihr auch gesagt. Keine Reaktion, außer Blut abgenommen um den HBA1c zu bestimmen.

Ich bin mir sicher, dass es nicht vom Diabetes kommt, weil ich jahrelang keine Probleme hatte und weil ich die letzten paar Tage normale Werte habe, aber trotzdem soviel Urin lassen muss. Auch das ineteressiert sie nicht. So, ich gehe jetzt zum Urologen, da konnte ich ihr eine Überweisung rauskitzeln, oder lieber zum Nephrologen, wegen dem Eiweiß? Der Kreatin war beim letzten mal in Ordnung, aber auch das heißt wohl nichts, denn so wie ich gelesen habe, ist der ja erst erhöht, wenn die Nieren schon an Funktion eingebüßt haben!? Kristalle habe ich heute auch reichlich im Urin gesehen, aber davon sagte sie auch nichts. Ich bin echt enttäuscht, sauer, weil ich jetzt wieder rumrenne, ohne Ergebnis. Sie wird es morgen wieder auf den Diabetes schieben, also die Urinmenge. Auch mit dem Eiweiß im Urin juckt sie nicht, denn lt. ihren Teststreifen ( ich habe zweierlei die gängigen und die Microalbumin ) zeigt ihres nichts an. Die gängigen bei mir auch nicht, aber die Microalbumin schon und beim Diabetologen ja auch.

Könnte ich auch ohne Überweisung zum Nephrologen, aufgrund der Symtome und dem Diabetis?

Auf jeden Fall suche ich mir mal einen anderen Hausarzt...Oder bin ich zu pingelig?

Antworten
Aji3svoogexl


Hallo :)

Also ich kann mir medizinisch kein Urteil erlauben, jedoch hast du mich ein bisschen an mich selbst früher erinnert. Ich war hypochondrisch und bei dir sehe ich ähnliche Tendenzen (übertriebene Körperwahrnehmung, Urin messen, Arzt nicht vertrauen). Bitte nicht übel nehmen! Ich habe damals viele psychosomatische Beschwerden - immer wieder mit erfolglosen Arztbesuchen, Arztwechseln etc. gehabt und letztlich hat mir eine Therapie geholfen, gegen die ich mich lange gewehrt habe.

Inzwischen nehme ich meinen Körper anders wahr...und z.B. merke ich es, wenn ich in Situationen komme, die mir "Angst machen" (bei mir z.B. wenn ich neue Menschen treffen, irgendwo länger zu sein und nicht zu wissen wo die Toilette ist etc.) dass ich dann Harndrang bekomme. Ich will dir damit nix einreden aber vielleicht deinen Blick auch in die Richtung erweitern. Ob du es annimmst oder abtust ist dir überlassen :)

Den Artikel fand ich nicht schlecht:

[[http://www.incosan-portal.de/psychosomatik-wenn-die-seele-auf-die-blase-drueckt/]]

Alles Gute @:)

Laenz1x1


Aisvogel, ich messe meinen Urin erst, seitdem ich extrem viel Wasser lassen muss, um mal ein Bild von der Menge zu haben, da es mir sehr viel vorkam. Dein Link entspricht nicht meinen Symptomen. ;-) Ich muss ja auch viel Wasser lassen und nicht nur häufiger. Und die Urinstäbchen benutze ich erst, seitdem der Arzt Blut und Eiweiß im Urin entdeckt hat, zur Kontrolle. Aufgrund des Diabetes habe ich keine Lust noch einen Nierenschaden zu haben. Ich bin nicht hypchondrisch, im Gegenteil. Gehe selten zum Arzt. Allerdings leide ich mittlerweile, da dieses viele Pinkeln mich sehr einschränkt. Und Eiweiß und Blut im Urin kommen nicht vom Diabetes.

Ich weiß, du wolltest mir helfen, aber mit Stressblase hat das nichts zu tun, dann muss man zwar häufiger auf die Toilette, aber 4 Liter Urin lässt man dann auch nicht. Diese Ärztin nimmt halt nichts ernst und deshalb werde ich wechseln. Sie untersucht nicht ( auch eine Freundin ist wenig von Ihr begeistert ) und hat direkt einen Spruch parat und fragt MICH, was ich meinen würde, was es sei!

Ich habe ja auch Schmerzen auf der Seite, also muss da ja was sein...

Nichts für Ungut, deine Gedanke war nicht schlecht, passt aber nicht zu meinem Befund. *:) @:)

BJoars1ti


Hallo Lenz

Ist bei Dir jetzt schon was rausgekommen?

Ich lasse seit 4 Wochen auch viel Urin. Es gab Nächte wo in 6 Stunden ca. 2-2,5 Liter rauskamen obwohl ich nur 2 Liter am Tag trinke. Hatte dann auch schon schmerzen in den Beinen und Muskelkater. Meine Haut ist auch sehr trocken, wobei ich nun nicht sagen kann ob das davon kommt oder ich es nie beachtet hatte. Stuhlgang habe ich noch jeden Tag und meist auch nicht zu fest.

Nephrologe sagte kein Eiweiß im Urin, alle Blutwerte in Ordnung, Niere glatt und berandet und Blase auch gut. Herz ist in Ordnung laut Kardiologe und Urologe haben eine vergrößerte Prostata festgestellt Ende August. Damals waren die Beschwerden erschwertes Wasserlassen. Seit 4 Wochen nun viel Urin, manchmal gibt es Pausen von 4-5 Stunden aber dann geht es wieder los.

Aktuell verliere ich zirka 2,5 Liter am Tag bei 2 Liter Trinkmenge.

_XSurfNerin


@ Aisvogel (hatte erst Aidsvogel gelesen.... |-o )

Ich war hypochondrisch und bei dir sehe ich ähnliche Tendenzen (übertriebene Körperwahrnehmung, Urin messen, Arzt nicht vertrauen).

Was ja auch oft sehr sehr berechtigt ist.

Lken&zx11


Surferin, ja..Bei den Ärzten heute ist man nicht immer auf der sicheren Seite. Ich bin wirklich selten beim Arzt, aber wenn, dann möchte ich auch Ernst genommen werden und ich messe ja nicht einfach aus langeweile, sondern weil es nötig ist. Es sind schließlich meine Nieren und wenn ich längere Zeit schon Blut und Eiweiß im Urin habe ( beim Diabetologen wird nur einmal im Jahr gemessen ), kann es durchaus sein, dass das schon länger vorliegt, also vor September...

Boarsti - bei mir sind es knapp 4 Liter und trinken tue ich schon wenig ( sonst renne ich noch mehr ), im Schnitt vielleicht einen Liter ). Gestern habe ich mich aber gezwungen 2 Liter zu trinken, da ich echt austrockne und das ist sehr gefährlich.Ich wollte morgen noch mal sammeln. Also bis 2 Liter sind wohl normal. Ich könnte nie 4 Stunden ohne auf die Toilette gehen. Es fing ja im April an und im Sommer auf einem 13 Stunden Flug habe ich nichts getrunken bzw. einen halben Liter und musste trotzdem jede Stunde auf das komfortable Klo. Mir war das schon unangenehm.. Will nicht wissen, was die Mitreisenden gedacht haben. ]:D

Mein Blasenvolumen ist scheinbar auch schon ausgeweitet ;-D Hatte eines Morgens 700 ml in der Blase :-o. Also, es muss dringend was geschehen, meine Lebensqualität ist sehr eingeschränkt. Ab Mittwoch sitze ich in einer Schulung %:| und muss dann halt danach trinken. Wobei es egal ist, ob ich trinke oder nicht, ich muss ständig viel!

Den Termin bei Urologen habe ich aber erst am 08.11.2016.

Barsti - wurdest du auf Diabetes getestet, dass geht auch mit viel Wasserlassen einher. Wobei ich deine Angaben für noch normal halte. Hast du den Flüssigkeiten auch Kafffee/Tee eingerechnet? Und über die Nahrung wird auch Flüssigkeit aufgenommen, also bei dir sehe ich jetzt keine krankhafte Geschichte dahinter. Ansonsten mal fragen, ob der Zuckerwert mit gemessen wurde..

Bvoanrwsti


Barsti - wurdest du auf Diabetes getestet, dass geht auch mit viel Wasserlassen einher. Wobei ich deine Angaben für noch normal halte. Hast du den Flüssigkeiten auch Kafffee/Tee eingerechnet? Und über die Nahrung wird auch Flüssigkeit aufgenommen, also bei dir sehe ich jetzt keine krankhafte Geschichte dahinter. Ansonsten mal fragen, ob der Zuckerwert mit gemessen wurde..

Hallo Lenz,

Diabetes wurde bei mir schon geprüft. Hatte auf 6 Wochen Sicht sogar eine Unterzuckerung gehabt. Auch im Urin wurden in 6 Proben kein Zucker gefunden. Beim Nephrologen war ich ja auch schon. Kein Eiweiß im Urin, Nieren in Ordnung, Blutwerte Top. Kein Hinweis auf eine Nierenerkrankung. Kaffee/Tee trinke ich nicht, auch kein Alkohol. Nur Wasser. Mittlerweile ist es so, dass ich zwar alle 1-2 Stunden auf die Toilette muss, aber zusammengerechnet sind es ca. 300ml in 2 Stunden. Optimal wären 200ml.

Mein Nephrologe meinte auch dass da nichts krankhaftes was die Nieren betrifft dahinter steht. Wie du es ja auch vermutest.

Ob meine Probleme von der Prostatavergrößerung kommt (bin 30) kann mir keiner wirklich sagen. Der eine Urologe sagte die ist zu groß für mein Alter und entzündet. der 2. Urologe die ist zu groß aber nicht entzündet und der 3. Urologe sagt alles halb so schlimm. Der Nephrologe sagte dass die Prostata unauffällig ist. Wen soll man noch glauben %-|

Du hast geschrieben dass du 700ml in der Blase hattest? Wie kann dass denn sein? Soweit ich weiss sind 500ml schon die Grenze an Fassungsvermögen oder?

L=en]zx11


Vermutlich liegt dein Problem dann doch an der Prostata, aber ich bin kein Arzt. Gäbe es ein Medikament, welches man Probeweise nehmen könnte, um den Übeltäter auszumachen bzw. auszuschließen? Ich kenne mich damit nicht aus, bin ja Frau ]:D

Keine Ahnung, wie da 700 ml reinpassen, aber es war tatsächlich so und das mehrfach. Das wird mir wohl auch keiner glauben, aber man kann glaube ich sogar die Blase messen. Bin mal gespannt - muss nächste Woche zum Urologen ( gehe dann aber gerne noch zum Nephrologen, habe schließlich Eiweiß im Urin und seit Jahren Diabetes )...

Schrecklich mit den Ärzten - alle unterschiedliche Meinungen und dein Problem ist immer noch da! Also noch einen Arzt brauchst du nicht, aber eine Lösung. Ich würde Arzt eins, zwei oder drei solange auf den Wecker gehen, bis es eine Lösung gibt!

Allles Gute.. @:)

B<oa8rsti


Hey :)

Ja also ich verstehe die Welt auch nicht mehr. Heute zum Beispiel sind seit um 11 Uhr (also in knapp 9 Stunden) nur 600ml rausgekommen. Alle 3 Stunden kommen nun meist um die 150ml raus. Meine Blase macht sich aber bemerkbar und möchte entleert werden. Heisst also schon bei kleinen Mengen. Desweiteren Sticht es in der Blase auch leicht. Getrunken habe ich heute so um die 1,2 Liter bis jetzt war viel Unterwegs auch bisschen im Stress.

Wurde bei Dir eigentlich auch schon mal das ADH gemessen? Klar, du hast Diabetes. Deine Werte sind aber gut eingestellt oder?

Ich habe nun nächste Woche kurzfristig einen Termin bei einer psychologischen Heilpraktikerin bekommen. Die ist wohl einer der besten Deutschlands und ich lass mich mal überraschen. Vielleicht geht man doch mal psychisch an dieses Problem ran. Auch wenn ich mir das nicht vorstellen kann.

Urologe hab ich auch noch am 11.11.2016 in Erlangen. Urologe Nummer 4. Heute angerufen weil Urin schon eingeschickt war, Keine Bakterien oder Entzündung.

Ist bei Dir eigentlich jeder Tag so dass du viel musst oder gibt es auch Tage wo es weniger ist?

Viele Grüße 8-)

LUenrz11


Boarsti, ich muss jeden Tag so viel...War gestern bei Urologen. Angeblich alles in Ordnung ( mein Diabetologe, mein Hausarzt und ich haben Blut im Urin gemessen. Mir wurde beim Urologen direkt aus der Blase entnommen. Eiweiß konnte er auch nicht finden ( aber die nehmen auch die normalen Teststreifen, die erst große Mengen Eiweiß anzeigen ). Der Diabetloge nimmt andere, da kann man kleine Mengen schon feststellen. Ich muss häufig, klar bei den Massen. Jetzt hat er mir ein Medikament aufgeschrieben, was die angebliche Reizblase mildert, heißt, der Harndrang wird wohl unterdrückt. Das ändert aber nichts an der Menge und ich habe dieses Medikament auch noch nicht genommen, da Sehstörungen auftreten können, Müdigkeit und Nierenprobleme. Momentan sitze ich in einer Weiterbildung am PC, da macht sich eine Sehstörung hervorragend, zumal ich eh schon schlecht sehe und müde bin ich auch so schon.

Also, ich bin jetzt kein Stück weiter und der Arzt hat mir nicht geglaubt, dass ich mehr Piesel, als dass ich trinke. Ich hatte es mir tagelang exakt aufgeschrieben. Ich soll es noch mal aufschreiben. %:| Also wenn ich zu doof bin. Nun gut, der Arzt war aber auch unter aller Sa....Ich werde auf jeden Fall da nicht mehr hingehen. Ich habe nich auch nicht getraut zu sagen, dass meine Blase scheinbar übergroß ist. Hatte heut früh wieder 750 ml intus und ich bin eine Frau... :-o

kdathHa26


Du gehörst zum Nephrologen und zwar sofort. Wenn du keine Überweisung bekommst, dann such dir einen raus und schildere am Telefon deinen Diabetes, die Mikroalbuminurie und die Polyurie, dann bin ich sicher, dass du sehr schnell einen Termin bekommst. Falls nicht, probiere einen 2. und 3. Nephrologen, hauptsache du bekommst zeitnah einen Termin.

Ich möchte dir wirklich keine Angst machen, aber ich bin schon mein ganzes Leben lang schwerst nierenkrank (Dialyse, dann transplantiert, jetzt wieder Dialyse) und mit deinen Symptomen ist nicht zu spaßen. Kann gut sein, dass nichts ist, aber das muss sich unbedingt ein Facharzt ansehen und zwar ein Nephrologe. Erst letzthin sagte meine Ärztin bei der Dialyse zu mir, dass die meisten Patienten leider viel zu spät zum Nephrologen überweisen werden. Die kommen dann, wenn sie schon mitten im chronischen Nierenversagen stecken (man merkt es nicht, wenn die Nieren ihre Funktion verlieren, weil es nicht weh tut und sehr lange keine Beschwerden bereitet) und die Nephrologen sollen es dann richten.

Wie sieht eigentlich dein Urin aus? Eher normal gelb oder eher sehr hell und klar (verwässert)?

Weißt du, wie dein Blutdruck ist bzw. ob sich da in letzter Zeit etwas verändert hat?

kgat^hax26


Ach ja, das Medikament gegen die angebliche Reizblase würde ich persönlich nicht nehmen, bevor sich nicht ein Nephrologe deine Nieren gründlich angesehen hat. Darf ich fragen, wie es heißt?

miakRitia


Und las dir blosss dann vom Nephrologen nicht einreden dass alles super ist nur weil die Blutwerte oksind....siehe bei mir

L.eknz1x1


Katha26, hatte dir gestern noch geschrieben, aber scheinbar nicht auf senden gedrückt. Nun also von vorne!!!!!!!!!! Mein Blutdruck ist schon höher geworden, aber noch in der Norm, da ich früher immer so 100/70 oder 100/80 hatte. Nun so 130/135 80/85.

Die Ärzte nehmen ja auch nur den Kreatin-Wert ab, der ist ja nun wenig aussagekräftig. Da können die Nieren schon ihren Dienst eingeschränkt haben, aber das Kreatinin ist noch in der Norm. Ich verstehe die Ärzte nicht. Zur Vorsorge mag das noch ok sein, aber bei Diabetikern finde ich das schon fahrlässig.

Könnte es auch sein, dass nur morgen/mittags Eiweiß im Urin ist und im Laufe des Tages wenig bis gar nichts? Mich wundert, dass beim Urologen angeblich alles in Ordnung war!?

Mein Urin ist, wenn ich ganz viel zur Toilette muss sehr sehr hell... Das Medikament werde ich auch vorerst nicht nehmen - sitze in einer Schulung und wenn ich dann noch müder werde und noch schlechter sehe, dann kann ich das Ganze auch lassen ]:D. Muss im Dezember wieder zum Diabetologen, da bin ich mal gespannt ob de Eiweiß und Blut im Urin findet ;-D Ich kaufe mir mal wieder selbst, die Microalbumin-Streifen, da kann ich das schon mal selbst untersuchen und dem Arzt um die Ohren hauen......Ich bin Jemand der eher selten zum Arzt geht, aber meine Nieren möchte ich nun nicht vorsätzlich ruinieren und da bleibe ich am Ball. Kann ja nicht sein, dass man immer abgeschoben wird. Die Nierenschmerzen sind kein, kämen wohl vom Rücken - klar mit Blut und Eiweiß im Urin :-o

Eines weiß ich sicher, der Arzt bzw. es ist ja eine SIE sieht mich nicht mehr ;-D

Dir wünsche ich alles erdenklich gute. Hoffe, die 26 ist nicht dein Alter!? :)* @:)

kSaZtha2x6


Zum Blutdruck: da du ja so viel entwässerst und das auch merkst (eben z.B. an der Haut - da merke ich es auch als erstes: wenn bei der Dialyse zuviel Wasser entzogen wird, kriege ich z.B. richtig verschrumpelte Finger wie nach langem Duschen), müsste dein Blutdruck eigentlich runter gehen und nicht rauf. Das könnte unter Umständen schon auch auf eine Nieren-Beteiligung hindeuten.

Untersuchungen, auf denen du auf jeden Fall bestehen solltest, wären (und ein Nephrologe würde das, wenn er halbwegs gut ist, als erstes veranlassen):

Blutabnahme mit Blutbild, Kreatinin + BUN + Harnsäure, Calcium, Kalium, Phosphat, Magnesium (ob du eine Elektrolytverschiebung hast, zu wenig oder zuviel Kalium oder Natrium können die merkwürdigsten Symptome machen), Eisen + Ferritin, Gesamteiweiß, Albumin (+ evtl. Serumelektrophorese), Parathormon und Vitamin D, CRP + Blutsenkung (gerade wenn du Schmerzen im Rücken bzw. der Flanke hast, könnte das auch auf eine (versteckte oder verschleppte) Entzündung hindeuten - unbedingt erwähnen, wenn du einen Nephrologen suchst!).

Zusätzlich sollte man eine 24-Stunden-Harnsammlung machen (die Blutabnahme dann anschließend) mit Kreatinin-Clearance und Gesamteiweiß-Ausscheidung. Evtl. noch Eiweiß-Kreatinin-Ratio oder Albumin-Kreatinin-Ratio.

Das ist kein großer Aufwand (okay, 24-Stunden-Harn ist lästig) und damit kann man die Nierenfunktion schon sehr gut beurteilen.

Nieren-Ultraschall wäre auch gut und evtl. (je nachdem, was bei Blut und Harn Untersuchung rauskommt) eine Nierenfunktionsszintigraphie. Das ist (bis auf die Szintigraphie, die nur bei Bedarf) das absolute Mindest-Programm, das jeder Nephrologe, den ich kenne, erst einmal durchzieht.

Könnte es auch sein, dass nur morgen/mittags Eiweiß im Urin ist und im Laufe des Tages wenig bis gar nichts? Mich wundert, dass beim Urologen angeblich alles in Ordnung war!?

Kann sein, da der Urin in der Früh am konzentriertesten ist (da man in der Nacht nichts trinkt). Im Lauf des Tages verwässert der Urin durchs trinken und dann kann es sein, dass bestimmte Stoffe unter der Nachweisgrenze sind. Deshalb sollte man auch für Untersuchungen immer Morgen-Urin abgeben.

Ich bin Jemand der eher selten zum Arzt geht, aber meine Nieren möchte ich nun nicht vorsätzlich ruinieren und da bleibe ich am Ball.

Ja, bitte, lass dich nicht abwimmeln. Und wenn du 10 oder 20 Ärzte durchtelefoniren musst. Dein Diabetes ist eh ein großer Risiko-Faktor für Nieren-Probleme, dass da noch niemand gehandelt hat, ist echt fahrlässig. Meine Nephrologin würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen!

Dir wünsche ich alles erdenklich gute. Hoffe, die 26 ist nicht dein Alter!? :)* @:)

Danke, das ist lieb. Ich wünsche dir auch alles Gute und vor allem, dass du schnell einen Arzt findest, der dich ernst nimmt. @:) :)*

26 war übrigens mein Alter, als ich mich hier angemeldet habe, mittlerweile bin ich 30.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH