» »

Potenzprobleme mit 17

imnce,ptvion9x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit geraumer Zeit einen Freund und es hat bis jetzt noch nie wirklich geklappt, dass ich mit ihm schlafen konnte, bis auf 2-3 Male. Es ist meine erste Beziehung und ich hatte davor auch nie sexuelle Erfahrungen mit jemand anderen.

Mein Penis wird einfach nicht steif genug - so viel Lust ich auch habe, es klappt einfach nicht. Bevor wir das erste Mal miteinander schlafen wollten, war meiner Meinung nach noch alles in bester Ordnung mit meinem

Penis. Er war eigentlich immer ausreichend steif und beim Oralverkehr war auch alles gut. Dann als wir das erste mal miteinander schlafen wollten, hat es einfach nicht geklappt. Sobald es dann zur Sache ging, wurde mein Penis schon schlapp ehe ich ein Kondom drüber machen konnte. Ich gab der Aufregung die Schuld und dachte einfach, dass ich zu nervös war. Aber bei den weiteren Malen wollte es auch einfach nie klappen... es hat bisher höchstens 2-3 mal geklappt und das nur mit viel "Glück". (Und das in einem Zeitraum von 3 Monaten)

Natürlich konnte ich nie richtig entspannen weil ich eben immer diesen Gedanken im Hinterkopf habe, dass es nicht klappen könnte. Deswegen denke ich auch, dass es sich um ein psychisches Problem handelt. Aber mittlerweile stelle ich auch fest, dass bei der Selbstbefridiegung mein Penis nicht mehr ausreichend steif wird... er wird schon steif, aber nicht so richtig wie früher und würde so auch nicht zum Sex ausreichen, denke ich. Und er kommt mir jetzt irgendwie im schlaffen Zustand kleiner vor. Das lässt mich natürlich zweifeln, dass es sich um ein psychisches Problem handelt. Ich habe auch davon gehört, dass solche Probleme auftreten können, wenn man zu viele Pornos schaut und zu viel masturbiert. Ich muss zugeben, bevor ich in einer Beziehung war, habe ich nahezu jeden Tag masturbiert (mit Porno), oft sogar mehrmals am Tag wenn ich Zeit hatte und ich nix besseres zu tun hatte.

Wie kann es sein, dass ich mit 17 so krasse Errektionsstörungen habe? Ich nehme mir schon seit längerer Zeit vor zum Arzt zu gehen deswegen, aber das ist mir schon sehr peinlich. Ich weiss, Ärzte sind dafür da und davor braucht man sich nicht schämen, aber trotzdem.

Was würdet ihr mir empfehlen? Was denkt ihr, woran das alles liegt?

Ich danke euch im Voraus!

Antworten
iRncepti#on9x9


Beim Masturbieren fällt mir eben auch auf, dass ich Schwierigkeiten habe, die Errektion aufrecht zu erhalten. Der Penis erschlappt wieder ziemlich schnell und ist kaum wirklich zu 100 % steif, sondern er biegt sich leicht etc.

E&rdb_eer8planPtagxe


Hi,

also mal zum Verständnis, du bist Schwul?

Nun zum Problem, ich denke das ganze kommt, wie du schon geschrieben hast von den Pornos und der Täglichen, Mehrmals Täglichen Masturbation.

Da kann man nur folgendes Versuchen, verzichte mal ein bis zwei Wochen auf Masturbation und Pornos.

Hab dann nochmal Sex und sieh dann einfach was passiert.

Du darfst halt nicht ständig daran denken, dass es nicht funktioniert, weil es dann meistens nicht klappt.

Einfach an nichts denken und nach 1 bis 2 Wochen zurückhaltung nochmal probieren.

Dann läuft das auch.

HYansi9leiincfhXen


Pornos haben natürlich den Vorteil daß man genau sieht wie es gemacht wird und was von Vorteil ist damit es dann "passt".

Beide Partner müssen sich natürlich aufeinander einstellen und sich vor allem sehr viel Zeit lassen.

Streß ist dabei völlig sinnlos bzw. sogar tödlich.

Du bist 17-Du hast also alle Zeit der Welt, Jahrzehnte um zu "Üben". Also-es gibt kein Problem.

Daß es natürlich am Abend schwieriger klappt wenn man tagsüber schon zweimal gekommen ist versteht sich von selbst ;-)

W&aterxli2


Hmm, also das Masturbieren würde ich jetzt mal nicht als Ursache vermuten, da mir bisher eigentlich die meisten Männer, mit denen ich darüber geredet habe, erzählt haben, dass sie bis zu 3mal täglich masturbieren. Zuviel gibt es da auch nicht und ich denke das einzige, was man dadurch "trainieren" kann, ist dass man später zum Orgasmus kommt. Dass man gar nicht mehr erregbar ist, kann ich mir da jetzt nicht so vorstellen.

Psyschisch kanns natürlich sein. Oder rauchst du vielleicht? Das macht auch manchmal solche Störungen. Bei Sex habe ich das schon sehr oft erlebt, wegen Aufregung oder weil der Mann sich nicht entspannen konnte oder vielleicht auch mal, weil mich jemand dann doch nicht so erregend fand wie gedacht (ich wette auch das ist häufig ne Ursache, nur das sagt ihr Männer natürlich nie... ;-)).

EBvvoluzz_er


Wahrscheinlich machst du dir einfach nur zu viel Stress. In Gedanken gehst du davon aus, dass alles so klappen muss oder sollte, wie du es aus Pornos oder deiner Phantasie her kennst. In der Realität spielen aber sehr viel mehr Faktoren eine Rolle. Vieles davon passiert auf unterbewussten Ebenen. Da dein Penis nicht mit dir darüber sprechen kann, dass er z. B. sehr nervös oder aufgeregt ist, es etwas für ihn nicht zu 100% passt, schlafft er ab, dass ist die "Sprache" des Penis. Natürlich ist es nicht dein Penis, der nicht mit dir sprechen kann, sondern dein Unterbewusstsein.

Möglicherweise bist du jemand, der mit Anforderungen und Erwartungen manchmal nicht so gut zurecht kommt. Ist das in anderen Bereichen bei dir so? Sex ist ja nur eine von vielen Baustellen im Leben.

Was mich außerdem etwas wundert, ist die Wortwahl, die du verwendest, um dein Problem zu beschreiben. Es ist zwar sehr stichhaltig und exakt, wenn du schreibst, dass dein Penis beim Sex mit deinem Freund nicht so toll steif wird, wie du das von deinem Penis gewohnt bist. Für mich klingt es allerdings etwas seltsam, wenn du von "miteinander Schlafen" schreibst, wo du eigentlich Analverkehr meinst, bei dem du der Aktive bist. Gibt es da für dich ein Problem, die Dinge beim Namen zu nennen? Wenn du bei deiner Wortwahl schon ein Problem damit hast, welches Problem hat dann womöglich dein Unterbewusstsein? Ich spekuliere hier zwar nur gerade etwas um deine Wortwahl, aber ich hoffe, du kannst mögliche Zusammenhänge und Hintergründe erkennen, falls es da welche gibt.

"Miteinander Schlafen" klingt ein wenig nach verschwurbelter Formulierung von früher für verklemmte Leute. Heutzutage klingt es eigentlich etwas anders. Vor allem ist mit "miteinander Schlafen" eben überhaupt nichts genau genug beschrieben, dass kann alles mögliche bedeuten. Wenn mich ein Mann frägt, ob wir miteinander schlafen wollen, dann weiß ich eigentlich gar nicht genau, was er alles mit mir machen möchte oder was er vor hat, da muss man die vielen möglichen unterschiedlichen Dinge schon beim Namen nennen und unter Männern auch noch dazu sagen, wer dann aktiv und passiv sein soll, oder ob beide aktiv und passiv sein wollen usw. Anders herum gibt es vielleicht auch Dinge, die man (noch) nicht machen oder machen lassen möchte, da kann man ja schlecht sagen "nicht ganz miteinander Schlafen".

"Machen" kann man wozu man Lust hat, wenn einem das Denken und Formulieren darüber aber schon Schwierigkeiten macht, dann kann es auch leicht zu anderen "Schwierigkeiten" kommen. ;-)

Ansonsten gilt: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch Sex will gelernt sein. Üben, üben, üben. Und immer schön locker bleiben und auch mal herzhaft darüber lachen, wenn etwas daneben geht. ;-D

iPncep]ti-on99


Hallo,

also nein, Probleme habe ich denke ich nicht wirklich, es beim Namen zu nennen. Das Ding ist, ich bin ein sehr unsicherer Mensch und denke über jede Kleinigkeit nach, die ich mache. Ob es nun richtig oder falsch ist, mache mir immer Sorgen ob dies und jenes klappt... das könnte sich vielleicht auch auf den Sex auswirken.

Das Problem hat sich bis jetzt leider immer noch nicht gelöst... ich habe immer noch Erektionsprobleme. Seitdem ich den Artikel geschrieben habe, konnte ich glaube ich zumindest einmal den aktiven Part beim Sex übernehmen. Ich übernehme halt sogut wie immer den passiven Part, weil es mit dem aktiven nicht klappt. Ich würde wirklich gerne den aktiven Part genauso oft übernehmen können, aber mein Penis will einfach nicht. Mein Freund ist für mich wirklich mega attraktiv und er macht mich auch immer verdammt heiß... aber mein Penis will leider nicht mitspielen. Bei der Masturbation merke ich auch, dass mein Penis meistens nicht zu 100 % steif ist... wenn er mal kurz richtig steif ist, lässt er gleich wieder nach und ist wieder in diesem "biegbaren" Zustand womit man beim Sex nix anfangen kann... oder zieht sich ganz zurück....

Es kann schon sein, dass sich irgendetwas im Unterbewusstsein verankert hat.. ich weiss es einfach nicht...

Denkt ihr, ich sollte einfach mal zum Urologen gehen? Ich hatte schon mal einen Termin ausgemacht aber hatte mich dann doch nicht ganz getraut und den Termin abgesagt. Ich weiß, dass ich mich absolut nicht dafür schämen muss aber ja...

Achja... ich rauche nicht, trinke wenig Alkohol und bin sonst vollkommen gesund.

Ich habe auch schon auf Masturbation und Pornos verzichtet, so um die 2-3 Wochen, aber habe gemerkt, dass selbst das nix bringt.

E|rdbe,erpl)ant6age01


Hi,

was soll der Urologe da machen?

Du schreibst ja selber, dass du dir bei jeder Kleinigkeit nen Kopp machst.

Versuch dich doch mal zu Entspannen.

Bekomm den Kopf mal frei und denk mal nicht drüber nach.

An was denkst du beim Sex?

Machst du dir viele Gedanken?

i>nceapti<on99


Selbst wenn ich mir überrhaupt keine Gedanken mache, es zumindest glaube, klappt es nicht. Ich vermute es hat sich total im Unterbewusstsein verankert oder so... aber wie ich ja schon erwähnt habe ist es ja nur nicht beim Sex so... selbst bei der Selbstbefriedigung wird er nicht mehr richtig steif. Früher hab ich immer mega schnell wegen jeder Kleinigkeit eine richtig harte Latte bekommen... nun eben nicht mehr...er wird generell nicht mehr so oft steif (wenn ich alleine bin und so)...

Vor allem wenn es einfach NIE klappt ist es ja völlig normal, dass man sich vor dem Sex denkt es wird eh nicht klappen... ich meine wenns nicht mal klappt wenn man eig überhaupt nicht drüber nachdenkt und ruhig und entspannt ist...

E_rdbeeGrplanVtaJge01


Aber was soll der Urologe machen?

Viagra bekommst du nicht.

Gab es mal eine Situation beim Sex, Selbstbefriedigung, die dich geschädigt hat?

z.B. Ausgelacht worden wegen der Größe, schlecht im Bett, etc?

Gab es da was?

iVncep;tionx99


Nein, es hat nie so eine Situation gegeben. Beim ersten Mal kam ich mir halt schon etwas blöd vor, dass es nicht klappt. Mein Freund hat das aber ziemlich gelassen genommen. Aber als es dann öfters nicht geklappt hat, hat er öfters an meiner Sexualität gezweifelt/dass ich ihn nicht attraktiv genug finde, was natürlich Schwachsinn ist.

Naja. Was soll ich denn machen? Das Problem ist ja nicht seit kurzem, sondern schon seit einem halben Jahr. Sollte ich es nicht evtl. mal mit Potenzmitteln probieren? Gibt es andere Möglichkeiten die außer vom Arzt zu bekommen?

E3rdbeeIrplant#age0x1


Mensch, du bist 17.

Potenzmittel sind Verschreibungspflichtig, und das ist auch gut so.

Bist du Beschnitten?

Wenn du Mastubierst, ist er dann richtig Steif?

Findest du auch Mädels Attraktiv, oder nur Jungs?

i9ncepthion9x9


Natürlich gibt es Frauen, die ich sehr attraktiv finde. Aber es ist nicht so, dass mich sexuell anturnen oder dass mich Hetero-Pornos anturnen. Bei einem Hetero-Porno würde ich dann eigentlich nur auf den Mann achten. Ich selbst bin aber der Meinung, dass ich mich in den Menschen verliebe und nicht in das Geschlecht. Ich liebe meinen Freund über alles und ich finde ihn auch mega attraktiv. Ich bin auch immer sehr angeturnt von ihm, nur sieht man das meinem Penis meistens nicht so an.

Ja, ich bin beschnitten. Wenn ich masturbiere, ist er auch nicht richtig steif wie früher. Es gibt Momente, wo er vllt. kurz mal richtig steif ist, aber das lässt dann sofort wieder nach. Oder wenn ich masturbiere, und mit den Bewegungen aufhöre, geht es sehr schnell bis der Penis wieder erschlappt. Früher war das alles anders. Meine Erektion blieb die ganze Zeit bestehen. Ich bekomme auch generell nicht mehr oft von ganz alleine eine Erektion. mir kommt es so vor dass ich mittlerweile nicht mal mehr so oft eine Morgenlatte habe, wenn, dann eine ziemlich leichte.

Ehrdbeerp3lanbtage01


Naja, eine Morgenlatte habe ich auch nicht, nur selten oder schwach.

Guckst du viele Pornos und das schon lange?

Buarxoto


Aber was soll der Urologe machen?

Na, vielleicht untersuchen, ob es physische Ursachen gibt?

Nicht alle Probleme sind immer psychisch, auch wenn das bei Potenzstörungen lange angenommen wurde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH