» »

Belastendes Problem - hormonell bedingt?

a;rmeBsauC1 hat die Diskussion gestartet


Zu aller erst - dieser Beitrag kommt mir nicht leicht über die Tastatur da ich seit Jahren unter einem sehr unangenehmen Problem leide....

Die definitiv größte Entbehrlichkeit in meinem Leben ist die Tatsache, dass bei mir in der Pubertat kein Wachstum "unten rum" stattgefunden hat. Ich hatte zwar für mein damaliges Empfinden (bin heute 27 Jahre alt) eine relativ normale Pubertät, habe eine etwas tiefere Stimme bekommen, hatte Pickel, Körperbehaarung bekommen etc.... Zwischen den Beinen jedoch sieht alles immer noch gleich aus wie als Kind. Mit dem Unterschied dass seit der Pubertät dort Haare wachsen.... umgekehrt wäre es mir lieber. Diese Situation ist kümmerlich und man kann es sich nur vorstellen wenn man selbst betroffen ist. Ich habe nie abgemessen (reiner Selbstschutz) aber schätze die "Länge" in schlaffem Zustand wirklich fast mikroskopisch ein... sagen wir, 2-3 cm. Also wie damals im Kindesalter. In erregtem Zustand denke ich liegt die Länge irgendwo zwischen 7 und 10 cm, aber diese Größe war auch schon gegeben als sich im "Jungenalter" dort begonnen hat etwas zu bewegen.... Durchmesser hat sich ebenfalls nicht verändert. Es ist zwar irgendwie durchaus möglich mit dem Teil zu arbeiten, habe auch auf natürlichem Weg ein Kind gezeugt und meine Frau hat sich nie beklagt.... für mich persönlich stellt es aber eine seelische Belastung dar, führt zu Selbstzweifeln, Minderwertigkeitskomplexen.... einfach belastend. Dazu kommt eine Vorhaut-Verengung, die ebenfalls nicht zu den angenehmeren Aspekten meines Daseins zählt.

Schon seit frühester Kindheit leide ich an Übergewicht und es fällt mir irrsinnig schwer Gewicht zu reduzieren. Da geht in der Tat kaum etwas weiter, und ich habe schon verschiedenste Dinge versucht, Diäten, Sport, Ernährungspläne.... das Gewicht wird wenn überhaupt minimal weniger und das extrem langsam. Allein beruflich bin ich permanent auf den Beinen, habe sehr viel Bewegung, habe einen körperlich sehr anspruchsvollen Job und bewege mich auch privat, essen tu ich ganz normal, so wie eben jeder andere auch - auch nicht wirklich ungesund. Esse schon gerne Fleisch aber auch viel Gemüse. Das einzige was ich mir an meinem Ernährungsverhalten ankreide ist dass ich zu wenig Wasser trinke und dafür zuviel Getränke mit Zucker wie zB Cola, Eistee oder Energy Drinks. Aber die allein können ja nicht verantwortlich dafür sein dass ich überhaupt nichts abnehme. Lehne ich mich mal eine Woche zurück habe ich sofort wieder das "alte" Gewicht oder noch mehr auf den Rippen. Mit 13 wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Diese ist aber nicht der Hauptgrund für mein Übergewicht.... die Kilos habe ich mir früher schon selbst angefressen, habe zu wenig Sport gemacht, zuviel gegessen, zuviel Zucker etc.... also das ist sicher nicht darauf zurückzuführen.... Schon eher dass ich nur sehr schwer abnehmen kann.

Da ich nach einem langen persönlichen Tief gerade mein Leben aufarbeite habe ich kürzlich begonnen sämtliche Bereiche aufzuarbeiten um soweit es möglich ist alle Probleme unter denen ich leide, wegzuräumen. Die angeführten Problematiken habe ich eingehend gegoogelt, mir Berichte von anderen Personen angelesen, die darunter leiden.

Un

Einige Symptome, neben dem Kümmerling in meiner Unterhose zählen dazu auch die Probleme beim abnehmen, die Probleme Muskelmasse aufzubauen (dies geht gleich wie beim abnehmen trotz hohem Aufwand nur sehr schleppend, Ergebnisse sind fast überhaupt nicht wahrnehmbar), chronische Müdigkeit, passen auf diverse Beschreibungen zum Thema Hormonmangel, bzw Testosteronmangel. Ich möchte diese Dinge definitiv hinter mir lassen, zumindest möchte ich beim urinieren oder anderen Tätigkeiten endlich etwas IN DER HAND haben und nicht zwischen zwei Fingern.... das macht mir am meisten zu schaffen. Und wenn auch meine anderen Probleme zu Teilen hormonell bedingt sind gleich ein Grund mehr um hier etwas zu machen.

Meine größte Angst ist dass ich das einfach viel zu spät mache - wie gesagt, ich bin 27. Durch das zuführen von Hormonen soll es für ein Wachstum im Intimbereich ja viel zu spät sein habe ich gelesen. Über mein chronisches Übergewicht habe ich auch mit meinem Hausarzt gesprochen, der weiß auch von der Schilddrüsenunterfunktion und meint auch dass zwar das Übergewicht nicht auf medizinische Gründe zurückzuführen ist - was ich ja selbst auch weiß - er aber nicht ausschließen kann nach meinen Beschreibungen dass ich aus medizinischen Gründen kein Gewicht verliere. Ich möchte mein Gewicht stark reduzieren, es liegt bei über 120kg bei einer Körpergröße von 176cm.

Meine Frage an euch, wo ich durchaus Personen vermute die wissen wovon sie sprechen: Wie soll ich vorgehen? Hormonstatus überprüfen lassen? Beim Hausarzt nehme ich an? Danach eine Hormontherapie aber die wird meine Probleme wohl nicht lösen.... Aber ich kann dann ja durch Diäten und Sport feststellen ob das Gewicht nun einfacher reduziert werden kann. Einen Urologen muss ich aufgrund meiner Vorhautverengung sowieso aufsuchen, soll ich den dann gleich anquatschen was man da machen kann? KANN man überhaupt etwas machen? Ich habe keine Geldvorräte im fünfstelligen Bereich um das operativ machen zu lassen. Aufgrund von Scham habe ich es in der Vergangenheit - vor allem im Pubertätsalter wo man das vielleicht noch hätte einfacher aus der Welt schaffen können - nicht über mich gebracht mit irgendjemandem darüber zu sprechen oder zum Arzt zu gehen aber bin mittlerweile an einem Punkt an dem ich über meinen Schatten springen würde, nur um dieses Problem endlich hinter mir zu lassen.

Ich hoffe dass sich Spott und Häme halbwegs in Grenzen halten (auch wenn ich kein sensibler Mensch bin) und ihr vielleicht den ein oder anderen guten Rat für mich habt.

LG

Antworten
Z|achanriasx M


Ab zum Urologen und Endokrinologen.

Klinefelter prüfen lassen.

Mikropenis, ggf. Hormontherapie.

Therapie zur Gewichtsreduzierung beantragen, Reha/Kur.

Sportprogramm und Ernährungsplan mit therapeuten ausarbeiten.

Wenn das alles geklärt, beantragt und geplant ist, dann kann man weiter sehen.

awrmeHsau1


Danke für die Antwort!

Sind jetzt einige Wörter dabei die ich nicht verstehe aber da hilft Google. Werde diesen Rat beherzigen, vielen Dank.

MIantn04x2


Hallo armesau1,

ich täte dir folgende Maßnahmen empfehlen.

1. Ändere deinen Nicknamen. Wer sich selber "armesau1" nennt macht sich damit auch zur "armen Sau". Dieser Name trieft ja vor Selbstmitleid. Was bei dir angesagt ist, ist Selbstliebe, nimm dich so an wie du bist. Dieses so annehmen wie du bist soll sich jetzt nicht auf dein Gewicht beziehen. Da kannst du ruhig daran arbeiten, dass du auf knapp unter 80 kg oder wenigstens unter 90 kg kommst.

2. Wie die Sache mit deinem Penis steht, also ob man den etwas größer bekommt mit Hormonen, dazu kann ich nichts sagen, da kenne ich mich nicht aus. Aber hier gilt, nehme ihn an wie er im Moment ist, wenn er noch etwas wächst, wunder schön für dich und wünsche ich dir auch. Aber der Wert eines Mannes macht sich ebenso wenig am Penis wie am Auto fest.

3. Du bist verheiratet. D.h. du hast eine Frau die mit deinem Penis zufrieden zu sein scheint, oder hat sie sich schon beklagt? Die Sache bei den Frauen ist so: Nicht jede Frau kann einen vaginalen Orgasmus bekommen. Nach meinem Gefühl sind ca. 40 % der Frauen fähig einen vaginalen Orgasmus zu bekommen. Wenn deine Frau nicht dazu gehört, dann ist ihr vermutlich die Größe deines Penisses egal. Da würde ich an deiner Stelle eher an meiner Leck-Technik arbeiten. (Im übrigen sind auch lesbische Paare miteinander glücklich, obwohl gar kein Penis im Spiel ist.)

Ansonsten hat's Zacharias M schon gesagt:

Ab zum Urologen und Endokrinologen.

Zum Urologen wegen der Vorhautverengung, wobei ich da zuerst mal probieren würde, ob ich nicht durch Dehnen zum Ziel kommen würde. Dieses Zack: "Was Sie haben Vorhautverengung, da schnippeln wir gleich." ist nicht so mein Ding. Das wäre nur meine letzte Option.

Und zum Endokrinologen um abklären zu lassen, dass da hormonmäßig alles im grünen Bereich ist, oder ob nicht doch irgendwo eingegriffen werden muß.

ZBacha]rixas M


Sind jetzt einige Wörter dabei die ich nicht verstehe aber da hilft Google. Werde diesen Rat beherzigen, vielen Dank.

Wer nicht fragt, bleibt dumm.

Was war unverständlich, was soll ich erklären. Frag.

asrCmMestaux1


@ Mann042

Danke für die Antwort. Der Nickname war jetzt sicher nicht klug gewählt, da bin ich nicht so kreativ. Sexuell mit meiner Frau gab es bisher keine Probleme, das funktioniert auch auf eine Weise die für alle zufriedenstellend ist. Wobei dies wie auch beim Gewicht verlieren Dinge sind die trotz allem "frustrierend" sind, vor allem wenn man sehr viel Aufwand betreibt um Gewicht zu verlieren, sich schindet, auf vieles verzichtet aber die Resultate einfach nicht eintreten. Hoffe darauf dass mir medizinischer Rat vielleicht auch hier weiterhilft.

@ Zacharias

Endokrinologe und Klinefelter waren mir unbekannte Begriffe, aber habe mich hierzu auf Wikipedia bereits selbst weitergebildet. Danke :)

ElhemaliBg:er _NLutzer P(#15)


Faden verschoben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH