» »

Häufiger Harndrang im Jungen Alter

bX3njxi


Soooooo, das Ejakulat, dass ich am Donnerstag letzte Woche abgegeben habe, wurde Untersucht. Es wurde wie IMMER nichts gefunden. Nur im Urin hatte man am Do. etwas Blut gefunden. Nicht weiter schlimm, so der Arzt.

Nun kapituliere ich ein weiters mal, der Urologe welcher auch Natur medizinisch behandelt, hat mir am Telefon angeboten mich außerhalb der Schulischen Medizin zu behandeln wenn ich das finanziell könnte. Dies hab ich verneint, jedoch kam er mit dem Tipp einen Physiotherapeuten aufzusuchen welcher mir die Lendenwirbel behandeln könnte.

Nunja das werd ich jetzt auch in Angriff nehmen. Aber ich bin ganz ehrlich sowas von demotiviert und depressiv das mir dazu die Kraft fehlt. zzz

S*ansd er87


Hi,

ich habe dieses Problem in ähnlicher Form.

Fing damals mit 14 Jahren an - erste SilvesterParty, erster Alkohol. Nach 2-3 Bier dann auf die Toilette und für Stunden nicht mehr heruntergekommen.

Grundsätzlich renne ich auch fast jede Stunde auf die Toilette, unabhängig von der Trinkmenge. Bei einem zuviel Flüssigkeit und explizit bei Alkohol sitze ich dann wieder stundenlang auf der Toilette.

Mehrere Untersuchungen beim Urologen brachten keine Auffälligkeiten und ein Versuch, Kontrastmittel in die Blase einzuführen endete ziemlich unangenehm und wurde dann abgebrochen - seitdem meide ich derartige Untersuchungen...zumal man immer von ziemlichen Schmerzen nach einer Blasenspiegelung hört.

So wurde das ganze damals, wie man es kennt, auf die Psyche geschoben und SpasmoUrgenin verschrieben, welches die Blasenmuskulatur entkrampfen sollte.

Hat sehr gut funktioniert, allerdings konnte ich dieses gegen SolidagoSteiner ersetzen (insbesondere nehme ich diese Tabletten nur bei Alkoholkonsum, da ich nicht auf etwas chemisches zurückgreifen möchte).

Ist sicherlich nicht das beste, aber auch, wenn der Körper sich nach und nach an die Dosierung gewöhnt, funktioniert es immer noch sehr gut.

Ebenfalls kannst Du auch mal die Ernährung beachten - bei einem Verzicht auf Kohlenhydrate sollte der Harndrang stärker sein und bei einer vermehrten Aufnahme entsprechend weniger Harndrang.

FHranzU6x9


@ b3nji

Das mit den Lendenwirbeln finde ich gut (siehe CPPS), viele urologische Probleme kommen von verspannten Muskeln bzw vom Beckenbodenbereich...

Ich würde mich auch den alternativen Methoden von deinem Arzt nicht verschließen. Gerade, wenn man Schulmedizinisch nix nachweisen kann, sind andere Methoden häufig wirksam bzw bei chronischen Leiden häufig deutlich effektiver!

Gib nicht auf !

HKan^sileinDchen


Hab jetzt nicht Alles genau gelesen, aber:

hatte auch das Gefühl das sie komplett leer ist aber nach 15 Minuten hatte ich wieder gut Druck auf der Pumpe

komischerweise ist der Harndrang nur Tagsüber so krass,

daraus würde ich schliessen dass das seelisch/Nervosität ist. Ruhe ins Leben bringen wäre mein Tip. Die ganze Untersucherei macht zusätzlichen Stress und lenkt die Aufmerksamkeit auf negative Weise genau dahin wo ohnehin zuviel Stress ist.

amkxaf


Hat der Doc Dich denn mal 2 Tage Miktions-/ Trinkprotokoll schreiben lassen und das ausgewertet? Bei sog. "hyperaktiver Blase" kann u.U. ein Blasenspasmolytikum (z.B. Mictonetten) helfen.

Sind aber auch keine Zuckerdrops und nur nach entsprechendem Befund sinnvoll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH