» »

Starke Harnröhrenentzündung heilt nicht - extreme Schmerzen

Azcheeroxn95 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit letzten Dienstag starke Beschwerden beim Wasserlassen. Anfangs nur ein wenig, seit Freitag aber so stark, dass das Wasserlassen durch die Schmerzen zu einem echten Problem wird.

Ich war Donnerstag beim Arzt, der hat zunächst eine Blasenentzündung diagnostiziert, obwohl in meinem Urin keine Bakterien festgestellt worden sind und mir Antibiotika verschrieben.

Samstag war ich dann im Krankenhaus, da die Schmerzen zu groß waren. Der Arzt dort hat mich auch genauer untersucht, beim Ultraschall hat er keine Probleme mit der Leber, Milz, Galle, Niren, ... feststellen können und mir nach weiterer Untersuchung eine "stark entzündete Harnröhre" diagnostiziert. Eine Urinprobe konnte ich nicht abgeben, da die Schmerzen beim Wasserlassen zu groß waren.

Der Arzt hat mir dann ein anderes Antibiotikum (Cefaclor), eine Salbe gegen Pliz verschrieben (Cabdio-Hermal) und Schmerzmittel verschrieben.

Seit Samstag ist allerdings immer noch keine Besserung eingetreten. Ich gehe nur max. 3 Mal am Tag auf die Toilette, da es viel zu schmerzhaft ist und das Schmerzmittel nicht wirklich hilft dabei.

Der Bereich um die "Öffnung" an der Eichel ist sehr stark gerötet, beim Wasserlassen sind die Schmerzen vor allem am "Anfang" am größten, wenn ich es erst einmal geschafft habe, "anzufangen", sind die Schmerzen erträglich. Die Salbe trage ich mehr oder weniger minütlich auf und ich habe die Vorhaut so gut wie die ganze Zeit zurückgezogen, da ich der Meinung bin, dass es, wenn das ganze "trocken" ist, besser heilen kann?

Ich denke, entstanden ist sie dadurch, dass ich die Woche zuvor meine Freundin besucht habe, welche ich lange nicht mehr gesehen habe, und wir im Laufe der Woche, in der ich bei ihr war, mindestens 2 bis 3 Mal am Tag ungeschützten GV hatten. Sie hat allerdings keinerlei Beschwerden.

Hat jemand Erfahrungen damit? Sollte ich noch einmal zum Arzt gehen oder wird die Entzündung irgendwann verschwinden?

Vielen dank schon einmal im Voraus an Euch!

Antworten
mLnexf


obwohl in meinem Urin keine Bakterien festgestellt worden sind und mir Antibiotika verschrieben.

War der Urin verdünnt? Wie wurde untersucht? Sticks, die oft zur Erstdiagnose genutzt werden, sind NICHT aussagekräftig. In deinem heftigen Fall (und, weil solche Entzündungen bei Männern seltener sind, bei Frauen ist das eher Standard...) sollte man mikroskopieren und eine Harnkultur anlegen. So weiß man auch, ob und welches Antibiotikum du brauchst, sollte das jetzt nicht wirken (was es nach 3 Tagen sollte)

So kommst du auf jeden Fall vom Regen in die Traufe. Bei solchen Entzündungen muss - neben Medikamenten ggf. - durchgespült werden. Nur 3x am Tag aufs Klo gehen ist kontraproduktiv, auch wenn die Schmerzen heftig sind. Du riskierst ein Aufsteigen.

Du solltest nochmal zum Arzt, ja.

Ich denke, entstanden ist sie dadurch, dass ich die Woche zuvor meine Freundin besucht habe, welche ich lange nicht mehr gesehen habe, und wir im Laufe der Woche, in der ich bei ihr war, mindestens 2 bis 3 Mal am Tag ungeschützten GV hatten. Sie hat allerdings keinerlei Beschwerden.

Dadurch kommt das nur, wenn sie eine Infektion hat, die du dir bei ihr weggeholt hast. Das kann sie auch ohne Symptome haben. Kann sie beim Frauenarzt abklären lassen.

AschCeronx95


Vielen Dank schon einmal für die schnelle Antwort!

War der Urin verdünnt? Wie wurde untersucht?

Dass er verdünnt war hat mir zumindest die Ärztin gesagt...wobei ich an dem Tag, als ich die Probe abgegeben habe, zu dem Zeitpunkt erst das erste Mal auf die Toilette gegangen bin (war allerdings auch schon gegen 14 Uhr).

Wie genau er untersucht wurde weiß ich nicht, ging auf jeden Fall ziemlich schnell und dauerte nicht länger als 5 bis 10 Minuten.

Bei solchen Entzündungen muss - neben Medikamenten ggf. - durchgespült werden.

Ja das hab ich auch gelesen, der Arzt im Krankenhaus, der mir sagte, dass es auf jeden Fall keine Blasenentzündung, sondern eine Harnröhrenentzündung ist, hat mir allerdings gesagt, ich soll "wenig trinken". Was mach ich denn jetzt nun? Weiß wirklich nicht, ob öfter als 3 Mal wirklich Möglich wäre, die Schmerzen sind kaum auszuhalten.

Sollte ich dann eher zu einem Urologen gehen oder reicht auch ein normaler Arzt aus?

S*no0eRffi


Wenig trinken? Im Ernst? Das hab ich ja noch nie gehört und ich bin Harnröhrenentzündungs-erprobt.... Ich habe immer möglichst ganz viel getrunken, damit die Harnröhre durchgespült wird und auch die Bakterien rausgespült werden. Klar, es tut weh. Sauweh! Bis in die Finger- und Fußspitzen beim Wasserlassen! Aber je mehr ich getrunken habe, desto besser wurde es.

Ich würde an deiner Stelle ganz ganz schleunigst zu einem Urologen gehen. Da passt etwas nicht, die sollen ein Antibiogramm machen, denn das Jetzige scheint ja auch nicht anzuschlagen. Ich kenne es nur so, dass die Symptome bereits am nächsten Tag etwas besser sind mit dem richtigen AB. Manchmal, wenn rechtzeitig eingenommen, hab ich am nächsten Tag schon fast gar nichts mehr gemerkt.

Acche-roxnx95


Das mit dem wenig trinken kam mir auch komisch vor, hat sich aber so angehört, dass ich durch das "wasserlassen" eventuell die Entzündung nur noch mehr entzünde, aber genaueres weiß ich auch nicht.

Wollte heute zum Urologen, aber die haben leider alle aufgrund des Sommers Urlaub bzw. sind zu. Hab morgen um 8 Uhr jetzt einen Termin, werde das dann bis dahin irgendwie noch aushalten müssen!

Vielen Dank noch einmal für die Antworten, ich werde morgen mal berichten was der Urologe gesagt/diagnostiziert hat.

mknHef


Korrekt ist: Ständiges Pinkeln kann reizen. Das ist unangenehm, kann auch dafür sorgen, dass die Entzündung sich kurzzeitig schlimmer anfühlt. Deshalb hört man aber nicht auf damit. Nur 3x am Tag ist extrem wenig. In der Zeit zwischen deinen Gängen können sich die Bakterien gemütlich vermehren und nach oben ausbreiten, ohne weggespült zu werden.

Man kann so argumentieren, dass das AB das abfängt. Scheint bei dir aber nicht der Fall zu sein, nach 4 Tagen müsste längst eine BEsserung eingetreten sein.

Ich würde bis morgen ordentlich trinken.

A4ch?er$on9x5


War heute beim Urologen, der konnte im Urin wieder keine Bakterien feststellen.

Er hat mich daraufhin weiter untersucht und auch einen Abstrich gemacht - wobei er mich "entlassen" hat bevor dieser ausgewertet worden ist.

Er hat mir jetzt gesagt, dass es einfach nur eine Entzündung ist bzw. es einfach "wund" ist und Antibiotika oder ähnliches da nicht viel helfen werden. Er hat mir dann eine Salbe verschrieben und meinte, dass es damit besser werden sollte. Er selbst hat die Salbe einmal bei mir aufgetragen und hat da hat er meines Wissens "Betaisodona" verwendet - verschrieben hat er mir aber "Betagalen". Hab jetzt erst einmal beides von der Apotheke geholt und hoffe, dass es durch eine von den besser wird.

Zum Trinken hab ich ihn jetzt nichts gefragt. Da es aber anscheinend keine Bakterien sind gehe ich mal davon aus, dass es nicht wichtig ist, ob ich viel trinke oder nicht.

Vielen Dank an euch!

mZnexf


Unter Antiobiotikaeinnahme kann die Bakterienzahl auf ein nicht nachweisbares Maß gesunken sein (was keiner Heilung gleichzusetzen ist). Aussagekräftig ist nur ein Antibiogramm. Wenn du jetzt nicht in den nächsten Tagen deutliche Besserung verspürst, würde ich darauf bestehen.

Man bekommt nicht "einfach so" eine Entzündung. Und "nur wund" kann zwar auch sehr schmerzhaft sein, aber nicht SO schmerzhaft (oder du warst in deinem Eingangsposting einfach zu wehleidig und es sind gar keine Höllenschmerzen, das kannst nur du beurteilen)

mBnef


nicht nachweisbares Maß

Korrigiere in "nicht mal eben zwischen tür und Angel nachweisbares Maß "

FTranzx69


@ mnef

Stimmt nicht, es gibt auch abakterielle Entzündungen (nicht bakteriell)! In dem Fall kann es sich auch nur um eine 'Reizung' bzw. Entzündung ohne Bakterien gehalten haben!

@ acheron

Generell sollte man allerdings auch nicht Antibiotika nehmen, sofern keine Bakterien nachgewiesen werden, da man sich so mehr Baustellen züchtet & resistenzen fördert!

Warte mal den Befund des Abstiches ab!

m&nexf


Ich habe auch nichts anderes geschrieben. In einem vorherigen Beitrag habe ich selbst gesagt

So weiß man auch, ob und welches Antibiotikum du brauchst

- was auffselbe rauskommt wie "ob überhaupt Bakterien da sind oder nicht".

Abakteriell heißt nicht automatisch "ohne Ursache".

Und ob es wirklich abakteriell, ist eben nicht sicher festgestellt worden.

ATcher?on9x5


Ich werde erst einmal schauen ob die Salbe hilft!

Jetzt hab ich dazu aber noch Mandelschmerzen und auf meinen Mandeln (nur rechte Seite) ist weißer Belag und hinten am Gaumen einige "weiße Punkte". Kann das mit dem Antibiotikum irgendwas zu tun haben?

Hab auch das Gefühl mein rechter Lymphknoten am Hals ist leicht geschwollen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH