» »

Potenzprobleme, sinnlose Untersuchungen von Urologen?

t5estahmtenxt hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war beim Urologen wegen Potenzstörung, dass bei mir nicht wirklich hart wird. Mal geht es etwas mal geht es wieder nicht, also ich bin nicht komplett impotenz. Aber ich möchte schon herausfinden was los ist. Ich fragte ihn ob es auch psychisch liegen kann (Übermäßiger Pornokonsum) und der Urologe fragt erst gar nicht danach und meint, erst mal das organischen Probleme ausschließen.

Der Urologe empfiehlt mir erst mal die drei folgenden Untersuchungen:

- Testosteron+SHBG mit Bestimmung des freien Testoterons

- Prolaktin im Blut

- FSH im Blut

mit einer Blutabnahme was für mich das Ganze etwas über 100 euro kosten wird.

Meine Frage: Machen diese Untersuchungen überhaupt Sinn ??

- Prolaktin hat laut Wiki was mit Schwangerschaft zu tun. Ich verstehe da den Zusammenhang nicht.

- Wenn bei mir genügend Spermien produziert werden was auch der Fall ist, dann hab ich sehr wohl keinen FSH Mangel oder?

Wozu dann diese Untersuchung?

- Wenn bei mir Bart und Körperbehaarung wächst, dann hab ich doch wohl auch genug Testosteron oder ??

Will der Urologe mich verarschen und nur mein Geld abzocken? Ist das der Grund warum die Krankenkasse die Kosten auch nicht übernimmt? Oder liege ich da falsch?

Antworten
c hiefBolatu


Wie alt bist du? Gibt es Anzeichen für Herz-Kreislaufbeschwerden?

t8estSament


34. Ich habe einen niedrigen Blutdruck, aber Herz-Kreislaufprobleme sind mir nicht bekannt bei mir.

B\epnitaBx.


Vortrag eines Chefarztes einer psychosomatischen Klinik.

Zitat: wenn Mann es schafft, sich einen runter zu holen, ist er potent. Dann liegen die Ursachen im weiteren gemeinsamen Verfahren in der Psyche.

Die Fragen des warum dieses Hormon und jenes Hormon untersucht werden soll - das sollte man den Arzt fragen. Er muß dazu Erklärungen abgeben, warum er das für sinnvoll erachtet.

Verdienen würde daran der Laborarzt am meisten....

E,max


Hallo testament,

Dem vorstehendem Beitrag von BenitaB. kann ich nur beipflichten.

Im übrigen stellt sich für mich die Frage nach deiner Lebensgestaltung. Übermäßigen Pornokonsum hast du ja schon genannt. Für einem Mann im mittleren oder fortgeschrittenen Alter ist allerdings die gesamte Lebensgestaltung von Einfluss auf die Errektionsfähigkeit und damit auf die Potenz.

Daher stellen sich die Fragen:

Rauchst du? Alkohol (Menge)? Sonstige Drogen?

Wie ernährst du dich (vollwertig, vegetarisch, reich an Eiweiß, reich oder arm an KH, Trennkost)?

Wie bewegst du dich? Treibst du Sport? Was und wie oft pro Woche?

Wie ist deine Körpergröße und dein Gewicht?

Wenn ein Arzt Untersuchungen empfiehlt, die von den allgemeinen Krankenkassen nicht bezahlt werden, ist es immer fraglich, ob diese auch von Nutzen sind.

Mein Rat:

Strebe nach einer gesunden Lebensgestaltung und reduziere deinen Pornokonsum.

Ich wünsche dir dazu die nötige Energie und auch den Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Emax

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH