» »

Bakterielle Prostata Entzündung,

WBaDsismlitdu hat die Diskussion gestartet


Hi !

ich habe da ein riesen Problem und hoffe Ihr könnt mir helfen.

Vor etwa 6 Monaten hatte ich Schmerzen im Bereich der Prostata. Mein Urologe hat mehrmals abgetastet , massiert ( drainage ) und meinte dann nach 10 Tagen Antibiotika nur ... ist wohl eine Verspannung , gehen Sie joggen etc ... Es wurden zwar diverse Entspannungs Medikamente verordnet , brachten aber nix. Nach 4 Monaten wurde mir das dann zu blöd und ich habe den Arzt gewechselt. Dieser machte prompt eine Spermauntersuchung und stellte fest .. Staffilokokken in der Prostata , also eine bakterielle Entzündung .

Ich bekam sofort Antibiotika. Nach den ersten 10 Antibiotika gabs eine erneute Spremauntersuchung ... nun war ich auf dieses eine Antibiotika Imun . Man verschrieb mir ein anderes ( Alternatives ) welches ich jetzt seit ca 145 Tagen ( 2 x Täglich ) nehme. Zudem bekomme ich Alna Retard Kabseln die die Prostata irgendwie schliessen um ein Eindringen von Bakterien zu verhindern. Leider verhindert dieses Alna Retard aber auch ein Ejakulieren nach uassen bei mir , d.h. es geht ab in die Blase .

Nun meine Fragen ...

.)Ist es schlecht wenn ich im Zeitraum der Alna Einnahme Onaniere ? ( Geht ja alles in die Blase ... ) ?!?

.)Ist es normal dass ich noch imemr mit der Bakteriellen Entzündung rumkämpfe ?

.) Ist es gut warme Sitzbäder zu machen oder eher schlecht ?

.) Schadet das Antibiotikum über mehrere Wochen dem Körper ?

.)Soll ich selbst eine Drainage probieren und wie funktioniert das genau ?

Was meint Ihr , wie lange kann das noch dauern bis ich schmerzenfrei bin ?

Zum Schmerz selbst .. Ich habe immer ein drücken im Damm Bereich sowie ein Brennen die Harnblase entlang ). Zur Sicherheit wurde vor 2 Tagern ein Abstrich aus der Harnröhre gemacht ...

Bitte um Rat und Tips ..

Lg

Antworten
W(asisSmitdxu


kleine Ergänzung ..

natürlich meinte ich 14 Tage , nicht 145 :-)

wSipllix76


wie geht es jetzt?

Hi :-)

Ich kenne deine Probleme. Über einen so langen Zeitraum Antibiotika zu nehmen ist nicht gut. Dein Darm wird dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen. Bei mir wurde auch das ganze Programm durchgezogen (Spermauntersuchung, Antibiotika, Abstrich... nur Drainage nicht - das macht nicht jeder Arzt) mit dem Ergebnis, dass NICHTS gefunden wurde. Ich meine ich bilde mir die Schmerzen doch nicht ein. Hab oft den ganzen Tag über ein Brennen im After, nach dem Samenerguss ein Brennen in der Harnröhre und Prostata - komischerweise fühlt sich meinSperma manchmal kalt an? Im Internet hab ich gelesen, dass es Ärzte gibt, die das Antibiotikum direkt in die Prostata spritzen, hmm.

Ich weiss auch nicht mehr weiter, anscheinend müssen einige von uns damit leben. Ernährung spielt dabei anscheinend auch eine grosse Rolle (zu viel Süss, Zucker, Alkohol usw.)

Auf jeden Fall bin ich von der westlichen Medizin enttäuscht - wo man hingeht - nur unwissendes kopfschütteln.

hxerzFbube


staphylokokken

habe das selbe , hat 2 jahre gedauert, bis dann der 4 urologe was gefunden hat.Leider hilft bei mir auch kein antibiotikum. erst doxicyclin und jetzt oflox.Fehlanzeige! Kann jemand sagen wie man den scheiss wieder los wird? danke für eure hilfe.

w"illiR7x6


ernährung

ich glaub wirklich, dass das auch mit der ernährung zusammenhängt. die westliche medizin geht bei so einem fall von einer chronischen prostatitis aus. ich hatte mal eine chinesische ernährungsberaterin (sie macht auch chinesische heilmassage usw.) besucht. - die hat mir in die augen gesehen mich abgetatste und mir auf den kopf zugesagt, was meine probleme sind.

im bezug auf die prostatabeschwerden riet sie mir süssigkeiten komplett wegzulassen, alkohol zu vermeiden, käse und andere milchprodukte nicht mehr zu mir zu nehmen (da diese die geschlechtsorgane stark beeinträchtigen würden).

angeblich würden milchprodukte die geschlechtsorgane verstopfen (verschleimen), da ich schon immer viel käse und milch zu mir genommen hatte wurde ich hellhörig. natürlich ist das nicht der hauptgrund, aber all diese kleinigkeiten tragen dazu bei.

der stuhlgang soll angeblich auch sehr wichtig sein - wer regelmässig harten stuhlgang hat wird weniger probleme mit der prostata haben als einer, der ständig weichen hat (ich habe zum beispiel meistens weichen), da die prostata durch den harten stuhl eine art drainage erfährt.

bewegung ist auch noch sehr wichtig und soll abhilfe verschaffen.

ich denke auch das dieses brennen mit einer übersäuerung des körpers zusammenhängen kann. deswegen werde ich mir demnächst mal solche teststreifen in der apotheke besorgen und das testen (urin usw.). wie ihr seht, gibt es massig punkte auf die man(n) achten muss, aber die richtige heilgarantie hab ich noch nicht gefunden :-(

viel erfolg, bis denne

c\h0ip^s2x0


halli hallo!

bin ganz neu beigetreten und habe seit ungefähr 3 wochen eine

"prostataentzündung"die wirklich sehr schmerzhaft ist!!!!!!!

kann mir vielleicht jemand sagen ob eine prostataentzündung

krebsgefährdet ist ??? ?würdet mir sehr helfen,danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH