» »

Vorsorgeuntersuchung, seltsam oder normal

mvo^nirxob hat die Diskussion gestartet


Ich (45) war jetzt bei meiner ersten Vorsorgeuntersuchung beim Urologen. Nach dem Gespräch wurde mir von einer Helferin Blut genommen und ich erhielt Briefchen für die Stuhlprobe. Danach mußte ich noch warten bis ich aufgerufen wurde. Die Helferin schickte mich in die Umkleide und sagte ich soll mich ganz frei machen. Nach dem ich mich ausgezogen hatte wurde ich in den Untersuchungsraum gerufen und ich mußte mich auf den Untersuchungsstuhl (ähnlich wie beim Frauenarzt) legen. Dann kam der Arzt und machte Ultraschall von der Blase und den Nieren. Er erklärte alles und ich konnte den Bildschirm sehen. Als er fertig war sagte er dass er nun den Penis und Hoden untersucht. Er drückte und rollte die Hoden hin und her, schob die Vorhaut zurück und wieder vor und schaute in die Harnröhrenöffnung. Danach sagte er, dass er nun noch die Prostata massieren und untersuchen will um etwas Flüssigkeit zum Untersuchen zu gewinnen. Er zog sich einen Handschuh an und drückte aus einer Tube eine durchsichtige Creme auf zwei Finger. Er cremte meinen After ein und sagte ich soll pressen. Er schob dann beide Finger in den After, drückte im Darm herum und massierte die Prostata. Ich merkte nach einiger Zeit wie etwas in meiner Harnröhre hochkam. Mit der linken Hand nahm der Arzt den Penis, drückte ihn etwas zusammen und schob die Vorhaut immer wieder vor und zurück. Es war mir sehr peinlich denn ich bekam eine Erektion. Der Arzt sagte nichts und ich bemerkte wie etwas wässrige Flüssigkeit aus der Harnröhre kam. Der Arzt zog endlich die Finger aus dem After, zog den Handschuh aus und fing die Flüssigkeit in einer kleinen Schale auf. Danach durfte ich mich wieder anziehen und mußte nur noch eine Urinprobe abgeben. Nächste Woche habe ich noch einen Termin wegen der Ergebnisse. War diese Untersuchung normal oder habt ihr ähnliches erlebt? Beschreibt mal euere Untersuchung.

Antworten
d)er{ Frxitz


Vorsorge -

keine angst - was der Urologe machte, war anscheinend umfangreich und normal - den Verhältnissen entsprechend.

Bei mir wurde immer mit dem Finger innen die Prostata nur abgetastet, sie war stets stark vergrößert, aber "gemolken" habe ich noch nicht erlebt.

Bitte keine Hemmungen beim Urologen - das ist dessen tägliche Arbeit wie beim Autoschlosser ein Prüfen des Auspuffes.

lSowri6dexr


Vorsorgeuntersuchung- auf dem Untersuchungsstuhl?

Ich finde es schon komisch, dass der Arzt Dich zu einer normalen Vorsorgeuntersuchung auf einen Untersuchungsstuhl gebeten hat....War das ein junger Urologe? Habe mal gehört, dass junge Urologen gerne generell auf dem Untersuchungsstuhl untersuchen. Kann das jemand bestätigen?

Gruß,

Aimé

d[er XFri`txz


Untersuchungsstuhl ?

Warum nicht? Was spricht dagegen? Da liegt "Mann" einmal so wie es die Frauen immer machen "dürfen", Knie halb hoch gespreizt - damit unten alles zugänglich ist, evtl. auch noch leichter zu reinigen.

Außerdem: Es ist doch denkbar, dass die normale Liege mal einen Fehler hatte, unbenutzbar war, der Bezug etc. gewechselt werden musste (auch den normalen Papierwechsel) oder dergleichen Gründe - und da hatte der Arzt seinen Patienten mal auf die andere Unterlage gebeten. Das war doch nicht schlimm, oder ?

c lam


Hallo,

die Untersuchung war gewissenhaft und gründlich aber nicht unnormal.

Warum vermutet man bei Untersuchungen immer etwas mehr. Geht da mit vielen die Phantasie durch? Oder spielt da die Panikmache, wie sie teilweise in Erzählungen anderer vorkommt, eine Rolle?

Was wäre wenn eine Ärztin die gleiche Untersuchung vorgenommen hätte? Was ginge dann für ein Aufschrei durchs Forum?

Sind wir überhaupt in der Lage zwischen guten und schlechten Medizinern zu unterscheiden? Muß einer fachlichen Kapazität des anderen Geschlechts gleich sexuelles Interesse unterstellt werden?

Hatte einmal im Krankenhaus bei der Untersuchung einer Ärztin der Lunge eines Mitpatienten am Rande mitbekommen, daß der Herr meinte er müßte sich vollkommen nackt machen. Die Reaktion der Frau war, sie sagte im durch die Blume, sie hätte einen Mann zu Hause und wäre auf den Anschauungsunterricht nicht angewiesen.

Aufgeklärt und abgebrüht tun fast alle. Aber mit den einfachsten und unspektaulärsten Dingen können wir nicht umgehen.

Ciao.

trronZba


Merkwürdig - wieso GANZ nackt ???

Ich verstehe micht, warum Du dich zu einer urolog. Untersuchung

GANZ ausziehen musstest. Normalerweise zieht man nur die Unterhose runter und zur Nieren oder Bauchuntersuchung zieht man nur das Hemd hoch. Ausserdem, wie hat der Arzt Deine Nieren untersucht während Du auf dem Untersuchungsstuhl lagst?

Es wundert mich auch, dass der Arzt vorher Dir nicht erklärt hat, was er im einzelnen bei der Untersuchung machen wird. Warum hast Du auch nicht gefragt, wie so eine Untersuchung abläuft ?

Das ist schon ungewöhnlich und seltsam.

dqer <Fritz


@ tronba,

wer ist mit deiner Schilderung vom 8.7.04 9.06 gemeint, wen willst du damit ansprechen?

So wie ich die Berichte verstanden habe musste sich keiner GANZ ausziehen, sondern nur frei machen. Vollkommen nackt - das war ein anderer, der das von sich aus ungebeten machte.

Die Nieren sind im Rücken, also auf dem Stuhl entweder aufrichten oder auf den Bauch umdrehen, außerdem kann bei den Nieren von außen nicht viel festgestellt werden.

Wenn nicht erwähnt wurde, "der Arzt erklärte nicht", bedeutet das doch nicht, dass überhaupt nicht erklärt wurde.

Der gesamte Text erweckt bei mir den Eindruck, unsachlich und nur um zu meckern, um Ärzte "madig" zu machen. 8-)

t?ronSba


Warum so gereizt - Fritz

Im Bericht vom "monirob" (der erste Bericht auf dieser Seite-Titel:"Vorsorgeuntersuchung, seltsam oder normal") steht in der vierten Zeile von oben SEHR WOHL, dess er sich "GANZ FREI MACHEN SOLL".

Lies mal genau den Bericht. Ausserdem kann man diesem Bericht von monirob sehr wohl eine gewisse Verwunderung entnehmen. Sonst hätte er den Bericht nicht geschrieben, wenn die Untersuchung ganz normal und üblich abgelaufen wäre. Auch seine Zweifel "seltsam oder normal" bestätigen diese Behauptung.

Das ganze hat nichts mit "die Ärzte madig machen" zu tun oder mit meckern. Man wird sich doch wundern dürfen. Ich selber habe nämlich so eine Vorsorgentersuchung anders erlebt und einige von meinen Freunden und Bekannten auch.

M$otdu1


Gibt es auch Ärztinnen?

Kann ich mich bei dem Job gar nicht vorstellen. Also mir wäre es schon etwas peinlich von einer untersucht zu werden. Ja schon von einem Arzt auf diesem Stuhl wäre mir sehr unangenehm. Wie kann man sich denn da vobereiten? Und das mit der Errektion hätte ich auch zu befürchten.

sntef$f21


@ monirob :

also ich finde es schon schräg wenn er dir quasi einen runterholt, denn anders kann ich das hin-und-her-schieben der vorhaut nicht nennen.

@ Motu1 :

Klar gibt es auch Urologinnen, sogar junge ansehnliche ( Mann glaubt es kaum). In dem KH wo mein Opa lag, hatten sie echt eine leckere... ich habe mich immer gefragt, warum die nicht eine andere Fachrichtung gewählt hat. Leider hatte ich selbst nicht das "Vergnügen" von ihr untersucht zu werden, sondern nur mein Opa, aber dem war es garantiert schon egal :-

Geht ihr eigentlich gezielt zu männlichen Ärzten ? Ich war bisher sowohl bei Ärzten als auch Ärztinnen, war zum Teil Zufall, zum Teil bewusst. Aber ehrlich gesagt lasse ich dann doch lieber bei einer Ärztin die Hose runter, als bei einem Arzt.

turonxba


Sag mal Monirob - um den Angriff von Fritz zu klären

musstest Du Dich GANZ ausziezhen bei Deiner urologl. Untersuchung oder nicht ? Du schreibst auch: "nach dem Du dich ausgezogen hast wurdest Du in den Untersuchungsraum gerufen und mußtest Du dich auf den Untersuchungsstuhl legen". War in diesem Moment die Arzthelferin/Arzthelfer dabei - wäre nämlich auch nicht üblich. Hat Dir VORHER der Arzt erklärt, was er bei der Untersuchung im einzelnen machen wird ?

D erA Kr?itik;er


@ tronba

Doch, das ist nur allzu üblich mit Frauen als ZuschauerINNEN und in Fachkreisen auch bestens bekannt, siehe den Link eines medizinischen Nestbeschmutzers, der die bekannte Unsitte seiner Kollegen mal anprangert:

[[http://members.aol.com/umbreitk/myhomepage/]]

2.) Diesen zukünftigen Männerärzten muß es klar sein (und das muß allgemein bekannt sein), daß Männer, die wegen Hitzewallungen und Herzrhythmusstörungen hormonale Hilfe suchen, nicht unbedingt am Penis und nicht im After Manipulationen –evtl. noch vor Damen als Zuschauer- wünschen, wenn sie dort keinerlei Beschwerden haben.

apgnxes


witzig

es gibt Leute, die meinen, daß Ärzte nicht gründlich sind, wenn sie nicht Kopf bis Fuß entkleiden (und beschweren sich darüber offiziell), und andere wollen im Wintermantel untersucht werden. Wenn in letzterem Fall was übersehen wird, ist das Drama auch groß. Wer immer hier das geschrieben hatte, dem muß ich recht geben: Die Ärzte, die sich in irgeneiner Form am Patientenkörper vergreifen, sind doch extrem in der Minderzahl.

Ich habe mal für ein Jahr eine Hodenkrebsnachsorge-Sprechstunde gemacht. Die Patienten waren alle junge Männer und kamen anfänglich jeden Monat. Wie da die Untersuchung abläuft, könnt Ihr ja Euch so etwa vorstellen, Mann mußte auch so ziemlich alles ausziehen, da ich alle Lymphknoten abtasten mußte. Ich hatte bei keinem den Eindruck, daß sie mit mir (weiblich) ein Problem hatten. Wer ihnen auf die Nerven ging, war so eine Art Pfleger, der mit in der Sprechstunde war und versuchte, ihnen Hodenprothesen einzureden.

Zur Prostatamassage: wenn irgendein Verdacht besteht, daß da was nicht stimmt, ist es am besten, das Sekret zu untersuchen. Wenn ein Patient das ablehnt, ist es ihm überlassen.

Insgesamt ist der Vorsorgewahn der Deutschen ja recht übtertrieben, aber wer hingeht, stimmt damit erstmal der Untersuchung zu.

t2ronxba


witzig / agnes

Liebe Agnes ! Du als Frau mit Erfahrung auf diesem Gebiet - kannst Du die Art und Weise, wie die Vorsorgeuntersuchung von "monirob" (erster Bericht auf dieser Seite) ablief, als normal und üblich bezeichnen ? Ist denn die Entnahme des Prostatasekrets ein festes Bestandsteil einer Vorsorge-routine-Untersuchung ? Wozu muss man sich bei dieser Untersuchung ganz ausziehen - auch oben? Vielen Dank im voraus für eine Antowrt.

cWlXam


Hallo,

was ich ein bischen vermisse ist, der Thread-Eröffner hat sich trotz der Anworten nicht wieder in das Geschehen eingeklinkt.

Wenn ihm an der Untersuchung wirklich es etwas "spanisch" vorgekommen ist, warum hat er sich noch nicht an dieser oder jener Aussage wieder zu Wort gemeldet?

Er wird doch deswegen nicht mehr zur Vorsorgeuntersuchung gehen?

Ciao.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH