» »

Ungewöhnliches Problem mit den Schwellkörpern

L_ukaj-Br#asi


so, ich hebe den thread nochmal aus der versenkung.

es ging übrigens alles mit diesem seltsamen knubbel los der links auf dem bild dargestellt sein soll.

rechts sieht man wie sich das dann um den ganzen penisumfang unterhalb der eichel ausgedehnt hat, der kleine "ausgangsknoten" die deutlisch dickste stelle ist. es liegt wohl etwas tiefer und nicht auf der obersten hautschicht. da die erhebung durch vor oder zurückziehen der haut die position nicht ändert. was könnte das sein? meine ärztin meinte, in diesem bereich verläuft ein lymphgefäß? die behandlung mit homeopathischen mitteln hat nicht geholfen. keine ahnung ob sich alle meine symptome darauf zurückführen lassen, doch war diese schwellung vor drei jahren der vorgänger allen übels. auf dem ultraschal lässt sich übrigens nichts feststellen. falls irgendjemand ein wundermittelchen kennt, dass bei lymphschwellungen hilft kennt wäre ich mehr als dankbar! ach ja, ich habe rund um die stelle öfter ein heißes gefühl. hilft das kühlen bei lymphschwellungen?

[[http://www.bilder-hochladen.net/files/bjkq-1.jpg]]

sorry, bin ein schrecklicher zeichner, dass soll ein penis sein. ;-D

danke für das lesen!

L5ukaq-Borasxi


gott, dieses ständige brennen im hoden (vor allem links), im dammbereich und im penis machen mich wahnsinnig.

letztens hatte ich drei leukozyten im urin was scheinbar grenzwertig ist.

mykoplasmen hatte ich mal, die sind nach einer antibiotika behandlung aber nicht mehr nachzuweisen.

drei jahre lang geht das nun schon. ich will meinen alten spaß am sex wieder. :°(

O_nyxxTSK


Bei mir ist das seit gestern so. Penis auf die Hälfte geschrumpft, Länge wie durchmesser. Schmerzen habe ich keine, aber die Schwellkörperverhärtung ist definitiv da. Ich mach mir ernsthafte Sorgen.

LOuka-BRraxsi


tja, leider scheint das ziemlich selten...wenn drei urologen und zig untersuchungen nichts ergeben dann muss man wohl leider damit alt werden. nur kann ich mich einfach nicht damit abfinden, doch die hoffung nicht zu verlieren ist nach fast drei einhalb jahren schwer, sehr schwer.

also meine symptome entsprechen ziemlich genau denen des eröffners dieses fadens.

wirklich keiner mit tipps?

orhopädisch und neurologisch wird nach mehreren kernspins der rücken als ursache ausgeschlossen.

liebe grüße

luka

bIengaQl0


Hallo

Ich hatte seit ca. 3/4 Jahren die gleichen schmerzen wie ihr hier beschrieben habt , da ich noch zusätzlich rheuma-artritis habe und morbus crohn, wurde von den ärzten behauptet dies sei sicherlich eine auswirkung vom rheuma. :(v .

Als ich es dann nicht mehr ausgehalten habe, ging ich mal zu meinem hausarzt, der mich dann in die gastroentologie und "mri" verwiesen hat.

Vor ca. 3 Wochen bekam ich von der gastro. ein telefon ich müsse notfalls ins spital eine dringende op stehe an. ":/ gesagt getan war ich 3h später scho in der op.

Sie stellten in der gastro. fest das ich eine fistel und ein abszess der genau vom enddarm bis direkt neben dem schwellkörper reichte und die gefahr bestand das die ganze sache aufplatzt.

Seit diese op durch ist gehts mir wieder einwandfrei endlich keine schmerzen mehr!! eine richtige wohltat.. das ganze ist jetzt ca.3 wochen her und es ist immer noch tiptop.

ich hoffe ein bisschen weiter geholfen zu haben...

grüsse bengal0

L~uka-`Br,asi


hallo leidengenossen,

gibt es von euch neues zu berichten oder woll ihr einfach nur frust ablassen?

ich würde mich freuen von euch zu lesen.

also nach all der internetrecherche kommt eine ipp (penis plastica) meiner verhärtung und auch dem knubbel im penis

noch am nächsten.

hier ein gutes englischsprachiges forum: [[http://www.peyroniesforum.net]]

hat mich zwar nicht geheilt aber psychologisch ein wenig geholfen, denn es gibt mehr leute mit ähnlichen oder noch schlimmeren problemen als man denkt.

grüße

luka

Ckhrisbt/ian555


Hallo,

ich habe zwar nicht die Schmerzen, die ihr schildert. Aber die Verhärtung ist bei mir auch deutlich zu spüren. Egal ob im erigierten oder unerigierten Zustand. Allerdings wechselt das bei mir auch ständig. Jetzt war er mal über zwei Tage wieder normal. Er war viel, viel größer was Umfang und Länge im schlaffen Zustand betrifft. Und dann auf einmal am nächsten Tag zieht er sich wieder krampfhaft zusammen, als ob ich nackt durch die Antarktis springe. Das ist doch nicht normal. :°(

Ich habe zuerst gedacht, das mein Körper zu wenig Testosteron produziert, weil mein Penis einfach so klein aussieht. Im Rahmen einer Untersuchung stellte sich jedoch ein normaler Testo- Gehalt heraus und ich hab ja auch gesehn, wie er aussehen kann, wenn alles in Ordnung wäre...

Mittlerweile glaub ich macht es auch keinen Sinn mehr zum Urologen zu gehen. Denn was ihr so erzählt, zeigt ja das sich noch kein Urologe richtig mit dem Problem auseinandergesetzt hat.

Aber mittlerweile ist das ja zum Teil Jahre her bei euch. Hat sich irgendwas ergeben? Gibt es mittlerweile ein Krankheitsbild, das Grund für die Verhärtung sein könnte? ":/

Wäre echt nett, wenn sich mal einer von euch melden könnte. :)z

Gruß,

Christian

F9antas&ie21


also nach all der internetrecherche kommt eine ipp (penis plastica) meiner verhärtung und auch dem knubbel im penis

intumescentia penis plastica wollte ich dir auch grade vorschlagen, aber gut, dass dus schon selber gefunden hast. Dagegen gibt es immerhin Behandlungsmöglichkeiten.

F}anTtasiex21


ach mist immer schau ich nicht aufs Datum....

FXantas#ie2x1


intumescentia penis plastica

es heißt natürlich induratio

C$hr*isftia"n%555


Hallo,

aber dabei handelt es sich doch dann neben der Verhärtung auch um eine Krümmung oder nicht?

A1driaxno565


Hallo zusammen!

Ich denke, ich kann euch helfen.

Angefangen hat es bei mit auch mit Schmerzen in der Hoden- und Leistenregion. Irgendwann lies die erektionsfahigkeit nach, einhergehend mit Libido Verlust usw. Auch konnte ich eine frühzeitige Ejakulation feststellen.

Mein Vater empfahl mir einen Urologen, der prompt die Diagnose ,,Prostataverkalkung" stellte. Hierzu gäbe es laut ihm nur ein Verfahren, welches europaweit nur er durchführe. Dabei wird ein Spannungsfeld aus bestimmten Wellen (?) durch dir Prostata erzeugt, welches die Verkalkung loesen soll. Schon nach der ersten Behandlung stellte ich fest, dass meine erektionsfahigkeit keinen Vergleich zu dem Zustand vorher darstellte. Ich konnte wieder mehrmals hintereinander und meine Erektion war hart und konsequent. 15 x muss ich insgesamt hin. Leider hatte ich bis jetzt erst 5 Therapien und heute wurde es wieder schlechter. (gestern und heute keine Therapie gehabt)... Daher hab ich mich im Internet nach antworten schlau gemacht und festgestellt, dass viele das gleiche Problem haben. Bin aber noch auf eine andere interessante Geschichte gestoßen.

[[http://www.koerpertherapie-zentrum.de/behandelbare-beschwerden/bauch-und-beckenboden/chronische-prostatitis-cpps.html]] ... Das solltet ihr euch dringend mal durchlesen. Kann mir auch gut vorstellen, dass meine Therapie diese Verspannungen einfach löst...

Ich hoffe ich konnte euch tatsachlich ein bisschen helfen.

Lg Adriano

hdsc(htoepxf


Hallo ,

Also ich habe all diese beschwerden die meine Vorgänger haben schon seit etwa 4-5 Jahren... kann mich gar nicht mehr genau daran erinnern ! ich habe schon viele untersuchungen über mich ergehen lassen aber geholfen wurde mir noch nicht ... mich würde auch Interessieren ob die Personen von den älteren Antworten noch immer diese Beschwerden haben oder ob ihnen geholfen wurde... BITTE UM ANTWORT

aMg|enNt00x8


Hallo, also ich habe die gleichen Symptome die hier beschrieben werden. Wenn alle organischen Untersuchungen kein Ergebnis bringen gehen diese Schmerzen wahrscheinlich entweder von Beckenboden, Leisten oder Unterbauch aus, da diese dauerhaft angespannt bzw. verspannt sind. Mir helfen bis dato Massagen in diesen Bereichen zwar nicht dauerhaft aber bis ich das Körpertherapiezentrum in München aufsuchen werde was erst im nächsten Jahr passieren wird da mit langen wartezeiten zu rechnen ist und es auch nicht ganz billig ist. Außerdem habe ich mir das Buch (30€ oder so) von Fr. Dr. Pohl zugelegt welches mir zumindest mal die Angst vor einer schlimmen Krankheit genommen und die Schmerzen ein bisschen gelindert hat. Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen weiterhelfen....

1lvon5000t R-oberxt


Also, die Summe, der Beiträge scheint in Die Richtung zu Weisen, die ich schon vermutet habe.

Die Ursache scheint entzündlicher Natur zu sein. Also müsste damit auch der Behandlungsansatz gegeben sein. Dafür ist definitiv aber der Arzt zuständig. Also nicht lange Warten und auf geht's zum Urologen.

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH