» »

Vorhautverengung (Phimose) und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Nvico_CMe4iexr hat die Diskussion gestartet


Hey,

hab mich mal rangesetzt und geschrieben - das hier ist rausgekommen:

1 Vorwort

Die Behandlungsmöglichkeiten bei einer sogenannten Phimose (Vorhautverengung) sind so umstritten wie umkämpft, sei es in Internetforen, in urologischen Fachpraxen oder auch bei Gesundheitsorganisationen. Dieses Dokument soll sich mit allen möglichen Behandlungsmöglichkeiten, inklusive allen Nachteilen und Vorteilen, beschäftigen, um eine objektive Ansichtsweise zu gewährleisten und diese anderen zugänglich zu machen.

Hierbei haben wir besonders folgende Punkte beachtet:

• einfache Verständlichkeit für Jungen, die an diesem Problem leiden
• trotzdem gehobener Schreibstil und medizinische Fachinformationen
• Objektivität
• Berücksichtigung von persönlichen Erfahrungen
• Berücksichtigung von Umfragen
• Berücksichtigung von authentischen Erfahrungsberichten anderer

1.1 Über die Autoren

Das bisherige »Autorenteam« besteht aus

• Nico Meier, Schüler <nico@pc-heaven.de>

1.2 Anregungen, Lob, Kritik

Anregungen, Lob und Kritik nehmen wir gerne entgegen - einfach per Email an einen der Autoren schicken. Zu einer richtigen Kritik gehören auf jeden Fall eine sachliche Begründung - auf Beleidigungen und sonstige Anfeindungen gehen wir nicht näher ein. Für komplette Artikel, die im Index aufgenommen werden sollen, benötigen wir zusätzlich noch den Namen und die Email Adresse des Schreibers - hier bitte auch auf korrekten grammatikalischen und inhaltlichen Stil achten.

2 Begriff »Phimose«

Bevor wir die Behandlungsmöglichkeiten beschreiben, muss zuerst der Begriff »Phimose« geklärt werden.

2.1 Wortherkunft

Der Begriff stammt aus dem Lateinischen »Phimosis«, welches aus dem Griechischen φιμωσις abgeleitet ist - dies ist in Transkription ungefähr Ph-i-m-o-s-i-s, womit wir wieder bei diesem Begriff angelangt werden. Der griechische Begriff bedeutet ungefähr soviel wie »erstickend« oder »jemand einen Beißkorb verbassend«, was eine Phimose schön bildlich beschreibt. So bedeutet φιμωτρo (Transkription: Ph-i-m-o-t-rh-o) ungefähr »Maulkorb« oder »Knebel«.

Diese Wortherkunft ist natürlich leicht zu erklären. Der Namensgeber hat hierbei gut beschrieben, woraus eine Phimose besteht: Wie bei einem Maulkorb wird die Eichel eingeengt und festgeknebelt.

2.2 Definition

Wie die Herleitung mit dem Maulkorb vorhin gut gezeigt hat, besteht eine Phimose daraus, dass die Öffnung der Vorhaut zu eng ist und sich daher die Vorhaut gar nicht oder nur teilweise zurückziehenlässt. Der medizinische Zustand »Phimose« kann aber erst ab der Pubertät definiert werden, da es vorher normal ist, dass die Vorhaut verklebt ist und daher nicht zurückgezogen werden kann. (sogenannte »physiologische Phimose«)

Deshalb ist eine Phimose [in einem jungen Alter] erst dann ein »körperlicher Defekt«, wenn eine Vorhautentzündung (Balanitis) oder andere Komplikationen auftreten. In älteren Jahren, bei der eine Phimose einwandfrei diagnostiziert werden kann, unterscheidet man zwischen zwei Arten der Phimose.

primäre Phimose

Dies ist eine angeborene Phimose, die durch eine Verschiebung des Vorhaut- und Eichelwachstums oder durch eine sich nicht lösende Verklebung zustandekommt.

sekundäre Phimose

Hiermit bezeichnet man eine erworbene Phimose, die durch Verletzungen, Narben, mangelnde Hygiene oder durch fehlende Hautelastizität auftreten kann.

2.3 Unterarten der Phimose

Die Phimose selbst kann man wiederum in 2 Unterarten unterteilen, die nach ihrem Stärkegrad unterschiedlich sind. Hierbei gibt es die sogenannte relative Phimose, die dadurch geprägt ist, dass die Vorhaut zwar im schlaffen, jedoch nicht im steifen Zustand zurückgezogen werden kann und die absolute Phimose, bei der die Vorhaut in beiden Zuständen nicht zurückgezogen werden kann.

Hiervon unterscheiden muss man die oben erwähnte Unterart der primären Phimose, nämlich die Vorhautverklebung, auf die ich seperat eingehen werde.

3 Behandlungsmethoden einer Phimose

Eine Phimose kann auf viele verschiedene Arten behandelt werden, die von konservativer Dehntherapie bis zu einer kompletten Abtrennung der Vorhaut reichen.

Auf diese verschiedenen Arten will ich in den nächsten Abschnitten eingehen und dabei jeweils die Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode genauestens erläutern.

3.1 Dehntherapie

Die konservative Dehntherapie hat sich von einer Randerscheinung inzwischen zu einer großen Alternative gemausert, die auch von vielen als sehr kostengünstig und effektiv bezeichnet wird. Sie steht unter Beschuss aus dem Lager der Beschneidungsbefürworter, allerdings gibt es Statistiken von Ärzten, bei denen 80-90 Prozent der Phimosen durch eine konservative Dehntherapie geheilt werden konnte.

3.1.1 Vorgehensweise

Bei der Dehntherapie ist nicht in allen Fällen ein Arzt notwendig, da man mit normalen Salben, die frei verkäuflich sind, selbst die Dehnanleitung durchführen kann. Man sollte hierbei jedoch beachten, dass man vorsichtig vorgeht und nicht reißt, da sich sonst Risse in der Vorhaut bilden könnten.

Man kann sich jedoch auch vom Urologen eine steroidhaltige Salbe verschreiben lassen - die Dehnanleitung bleibt hierbei die gleiche.

Die Vorgehensweise setzt auf die Regelmäßigkeit, welches die oberste Grundregel der Dehntherapie ist - keine Dehntherapie nützt was, wenn man sie nur sporadisch oder halbherzig durchführt, da das Gewebe nur durch die regelmäßige Dehnung Zellen neubildet, woraus sich dann der Erfolg des Dehnens ableitet.

Die Vorgehensweise ist denkbar einfach:

• Die Vorhaut bis zur Spannungsgrenze zurückziehen (soweit wie es ohne Schmerzen geht)
• Dort 20sekunden festhalten und wieder vorschieben.
• Die Prozedur 20-30mal ausführen.

Hierbei ist es auch nützlich, wenn man die Prozedur mehrmals auf den Tag verteilt oder sie in der Badewanne durchführt, da die aufgeweichte Haut geschmeidiger ist, wenn sie mit Wasser durchtränkt ist.

Sollte die Verengung ausschließlich im Steifen Zustand auftreten, so macht man den Penis erst Steif, bevor man mit der Dehntherapie beginnt - die Vorhaut zurückgezogen zu lassen und den Penis dann steif werden zu lassen, kann bei einer Vorhautverengung zu Rissen oder zu einem Blutstau führen.

3.1.2 Vorteile

Die Vorteile der konservativen Dehntherapie liegen klar auf der Hand, da hier weder eine OP durchgeführt werden muss noch sonst irgendwelche kosmetischen Veränderungen am Penis anfallen. Die Dehntherapie kann auch ohne Arzt bequem von zuhause durchgeführt werden, solange man vorsichtig ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass die sensiblen Teile der Eichel weiterhin erhalten bleiben und die Eichel somit nicht abstumpft. (Siehe Nachteile der Beschneidung.)

3.1.3 Nachteile

Die Nachteile der Dehntherapie liegen einzig und allein bei der Tatsache, dass sie nicht in 100 Prozent aller Fälle funktioniert - manche Quellen sprechen hier von 90-95 Prozent. Außerdem benötigt man Geduld, da man jeden Tag dehnen sollte. Die Dehndauer ist allerdings niedriger als die Verheildauer bei einer Beschneidung.

3.2 Beschneidung

Beschneidung ist seit Jahrzehnten mit Abstand das umstrittenste Thema und keine andere OP wird so oft kontrovers diskutiert. Inzwischen ist es so weit, dass mehrere Länder Beschneidung total ablehnen - die Zahl der Beschneidungen geht weltweit zurück.

Unter Beschneidung, auch Zirkumzision von lateinisch: circumcidio, abschneiden, versteht man die (komplette oder teilweise) Abtrennung der Vorhaut des Penis.

3.2.1 Vorgehensweise

Die Vorgehensweise ist hier denkbar einfach: Der Arzt macht nach einer Voruntersuchung einen OP Termin und eine Operationsvereinbarung aus. Während der OP wird die Vorhaut entfernt und der Rest mit der Eichel neu vernäht, sodass die Eichel dauerhaft freiliegt.

3.2.2 Vorteile

Die Vorteile einer Beschneidung bestehen darin, dass sie die technisch am einfachsten durchführbare Operation ist. Auch werden oft auch hygienische Aspekte als Grund angeführt. Ein weiterer oft genannter Grund ist das "Länger Können", welches auch als Nachteil gesehen kann - die Empfindsamkeit sinkt, daher ist ein längerer Sex möglich. Es wird oft genannt, dass die Beschneidung den sehr seltenen Peniskrebs, der tödlich verläuft, verhindert - Forscher sind allerdings der Ansicht, dass die letale Rate (Todesrate) von Beschneidungen die Chance, an Peniskrebs zu erkranken, überragt. Die Beschneidung ist jedoch der letzte Weg bei einer chronischen Entzündung der Vorhaut (sogenannte Balanitis)

3.2.3 Nachteile

Ein riesiger Nachteil der Beschneidung ist, dass hierbei die sensibelsten Teile des Penisses zerstört werden: Fünf Stellen des intakten Penis, die alle durch Beschneidung entfernt werden sind sensitiver als die empfindsamste Stelle, die der beschnittene Penis noch besitzt! Auch die Eichel des beschnittenen Penis ist weniger empfindsam für leichte Berührung als die Eichel des intakten Penis. Beschneidung trennt mehr von der männlichen Sensitivität ab, als üblicherweise in allen zehn Fingerspitzen vorliegt.

Hier ein Zitat des British Journal of Urology International: »Die sensitivste Stelle des Penis ist die Vorhautöffnung. Die Ergebnisse bestätigen, dass das Frenulum und das gefurchte Band der inneren Vorhaut hocherogene Strukturen sind, die bei einer Beschneidung routinemäßig entfernt werden, wodurch nur noch ein Viertel der ursprünglichen Sensitivität für leichte Berührungen verbleibt.«

Dazu noch ein Bild:

[[http://www.nico-meier.de/data/img/gefühl-beschneidung.PNG]]

Dies zeigt deutlich, wieviel Gefühl bei einer Beschneidung verlorengeht - die British Medical Association hält Beschneidungen übrigens auch für unethisch, da es bessere Behandlungsmethoden gibt. Hier ein Auszug: »Zu therapeutischen Zwecken eine Beschneidung vorzunehmen, obwohl die medizinische Forschung andere Techniken erbracht hat, die mindestens so effektiv und weniger einschneidend sind, wäre unangebracht und unethisch.«

Ein weiterer Nachteil für die Beschneidung stellt die lange Verheildauer dar, die die Länge einer Dehntherapie und die Verheildauer einer Vorhauterweiterung weit in den Schatten stellt.

Die Beschneidung birgt außerdem das Risiko, dass immer mit einer Operation eingeht - außerdem kann hier nichts kosmetisch korrigiert werden, da alles entfernt wird.

Hier ein Auszug, was Urologiepraxen darüber schreiben:

»Im Zeitalter der minimal invasiven Chirurgie und der organerhaltenden Operationstechniken in der Onkologie sollte es nicht mehr vorkommen, dass ein gesunder oder nur teilweise erkrankter Körperteil, meist ohne direkte Zustimmung des Betroffenen, einfach entfernt wird. Die männliche Vorhaut muss als integrierter Bestandteil des äußeren Genitales betrachtet und respektiert werden. Im Rahmen des chirurgischen Managements von Kindern wird psychologischen Aspekten hinsichtlich möglicher Traumatisierungen viel Diskussion und Aufmerksam gewidmet. Diese kritische Einstellung sollte auch für die nur scheinbar banale und oft nicht einmal als Krankheit bezeichnete Erscheinung der Phimose und deren Behandlungsmöglichkeiten gelten.«

3.2.4 Rechtliche Aspekte

Hierbei gilt zu beachten, dass eine Beschneidung bei nicht einwilligungsfähigen Personen eine Straftat darstellt, auch wenn dies religiös begründet wird. Sie stellt eine körperliche Misshandlung dar (StGB § 223, Absatz 1), da hier die körperliche Unversehrtheit verletzt wird. Hier ein Auszug aus dem [[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=61273 Ärzteblatt]]:

Liegt die Einwilligungsfähigkeit bei einem Minderjährigen noch nicht vor, kann eine Einwilligung in erster Linie von den Inhabern der Personensorge erklärt werden; meist von den Eltern. Ihre Einwilligung ist gemäß § 1627 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs allerdings daran gebunden, dass die Personensorge »zum Wohl des Kindes« ausgeübt wird, andernfalls sind die Personensorgeberechtigten nicht dispositionsbefugt. Damit eine Entscheidung im »Wohl des Kindes« liegt, muss sie seinen Interessen entsprechen, vereinfacht formuliert: vorteilhaft sein. Sind mit einer Massnahme auch Nachteile verbunden, müssen sie von den Vorteilen überwogen werden. Letztlich läuft alles auf eine Güterabwägung hinaus.

Der Schaden bei einer Zirkumzision liegt im irreversiblen Verlust von Körpersubstanz. Manche halten den Verlust der Vorhaut allerdings für unbedeutend, weil der Vorhaut keine Funktion zukomme. Eine solche Sicht ist nicht überzeugend, weil es sehr wohl Funktionen gibt, die die Vorhaut erfüllt. Fehlt sie, wird etwa die Eichel nicht mehr feucht gehalten, ist vielmehr ständig einer trockenen äusseren Umgebung ausgesetzt, weswegen die Empfindungsfähigkeit abnimmt.

Bedacht werden müssen zudem mögliche Risiken einer Zirkumzision. Schwere Komplikationen (zum Beispiel eine Harnröhrenfistel) sind sicherlich selten, kommen aber gerade nach nicht ärztlich durchgeführten Beschneidungen vor. Komplikationen, die ohne Verschulden des Operateurs auftreten, sind dagegen viel häufiger und müssen dementsprechend gewürdigt werden: In bis zu 32 Prozent werden Meatusstenosen nach Neugeborenenzirkumzisionen beobachtet. Schliesslich sind die möglichen psychischen Auswirkungen zu berücksichtigen: Es gibt Hinweise darauf, dass ältere Kinder den Eingriff als Angriff wahrnehmen, der dem Körper Schaden zufügt. Selbst bei Feten ist Schmerzempfinden vorhanden, spätestens ab der 22. Schwangerschaftswoche, ganz zu schweigen von einem »Schmerzgedächtnis« nach der Geburt.

Weiterhin sollte man bedenken, dass bei einer Phimose nicht zwangsläufig eine medizinische Indikation vorliegt, da auch anders behandelt werden kann.

Das Recht auf freie Religionsausübung steht hier hinter dem Recht auf einen unversehrten Körper.

3.3 Triple Inzision (Vorhauterweiterung)

Die Vorhauterweiterung (Dorsaler Schnitt, Triple Inzision, Vorhautplastik) ist eine vorhauterhaltende, operative Behandlungsmethode, die im Gegensatz zu der Dehntherapie eine ähnliche Erfolgsrate wie die Beschneidung besitzt, jedoch optisch und gefühlsmäßig die gleichen Vorteile wie die Dehntherapie bietet, da hier die komplette Vorhaut vorhanden bleibt und ein kosmetisch sehr gutes Ergebnis erreicht wird.

3.3.1 Vorgehensweise

[[http://www.nico-meier.de/data/img/triple-inzision.jpg]]

Auf dem Bild oben wird sehr gut die Durchführung einer Triple Inzision erläutert. Diese wurde 1992 von N. Walin erforscht. Bei einer Triple Inzision werden 3 Längsschnitte gemacht und die Hautfetzen, die dadurch entstehen, rautenförmig vernäht, was eine leichte Verkürzung der Vorhaut zur Folge hat, die Vorhaut jedoch ausreichend lang wird.

»Bei einer Nachuntersuchung unserer Patienten zeigte sich, dass 90 Prozent der Eltern und Kinder mit dem Ergebnis des Eingriffs sehr zufrieden sind. Die postoperativen Schmerzen machten bei nur 12 Prozent der Kinder nach Triple Inzision eine kurzzeitige analgetische Therapie notwendig, wogegen 30 Prozent der zirkumzidierten Jungen Analgetika brauchten. 75 Prozent der Jungen war es nach der Vorhauterweiterungsplastik möglich, innerhalb der ersten zwei postoperativen Tage normale Unterwäsche zu tragen. Nach Zirkumzision war das jedoch bei nur 50 Prozent der Fall. Nach erfolgreicher Korrektur ist ab dem 10. bis 14. postoperativen Tag auch das regelmäßige Zurückziehen der Vorhaut ein für den anhaltenden Operationserfolg mit entscheidender Faktor.«

[[http://www.nico-meier.de/data/img/plastik.jpg]]

Das obere Bild zeigt deutlich eine Vorhautplastik nach Föderl. Hier eine Erläuterung dazu:

»Bei der von uns in der Regel angewandten Technik nach Föderl wird der stenotische Ring ventral und dorsal mit einem Klemmchen gefasst und die Resektionslinie am äußeren Vorhautblatt von dorsal-distal nach ventralproximal angezeichnet und inzidiert«

Dies bedeutet, dass der verengte (stenotische) Ring vorne (ventral) und hinten (dorsal) mit einem Klemmchen gefasst wird, und die Schnittlinie am äußeren Vorhautblatt sich von hinten entfernend (dorsal-distal) und vorwärts (ventralproximal) angezeichnet und geschnitten wird. Dies sorgt dafür, dass mehr Vorhaut erhalten bleibt und die Vorhaut lang genug ist. Für genauere Informationen siehe:

[[http://www.kup.at/kup/pdf/7448.pdf]], Seite 3.

Das kosmetische Ergebnis sieht hierbei aus wie ein unbeschnittener Penis, nachdem beide Inzisionslinien abgeheilt sind.

[[http://www.nico-meier.de/data/img/dorsal.PNG]]

Der sogenannte Dorsale Schnitt ist der einfachste Weg, eine Phimose operativ zu behandeln, bei der keine Nerven entfernt werden. Dabei wird ein Einschnitt an der Oberseite des Penis vorgenommen. Hierbei kann kein besonderes ästhetisches Aussehen erreicht werden, jedoch ist bei einer Paraphimose manchmal unvermeidlich, einen dorsalen Schnitt durchzuführen. Anders als bei den Negativbeispielen bei circlist.de hat ein Dorsaler Schnitt ein akzeptables Ergebnis, was einer Beschneidung um nichts nachsteht.

3.3.2 Vorteile

Die Vorteile einer Vorhauterweiterung gegenüber einer Beschneidung liegen klar auf der Hand: Wie oben genannt, sind die postoperativen Schmerzen weniger, die Verheildauer ist kürzer und es ist schneller wieder möglich, den Penis normal zu lagern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die volle Funktionalität der Vorhaut erhalten bleibt und es so nicht zu einer Abstumpfung der Eichel und Entfernung der Meißmerschen Tastkörperchen der Vorhaut kommt. Die Vorhaut macht nach einer Studie des British Journal of Urology International ungefähr 75 Prozent der sexuellen Stimulation aus: siehe Nachteile der Beschneidung. Hiermit wird ein kosmetisch sehr gutes Ergebnis erreicht, bei einer Vorhautplastik kann man den behandelten Penis später nicht mehr von einer Penis mit intakter Vorhaut, an der nie etwas gemacht wurde, unterscheiden. Die Eichel bleibt hierbei geschützt und bleibt empfindlich für sexuelle Reize.

3.3.3 Nachteile

Die Nachteile der Vorhauterweiterung sind, dass es sich dabei um eine Operation handelt, die natürlich auch mit Risiken und der Nachsorge nach der OP verbunden ist. Allerdings sind hier die Schmerzen und der Aufwand nach der Operation geringer als bei einer Beschneidung. Beim Dorsalen Schnitt bleibt eine kleine Narbe übrig.

3.4 Teilbeschneidung

Teilbeschneidung ist eine Art von Beschneidung, bei der nicht die gesamte Vorhaut, sondern nur ein Teil (der größer oder kleiner ausfallen kann) entfernt wird, sodass entweder die Eichel teilweise oder fast ganz von der Eichel bedeckt ist. Das kann auch bedeuten, dass bei einer Teilbeschneidung vor der Pubertät der Penis später wie radikal beschnitten aussieht - je nach Penisswachstum.

3.4.1 Vorgehensweise

Die Vorgehensweise hier ist ähnlich einer Zirkumzision, nur das hier nicht die komplette, sondern nur ein Teil der Vorhaut abgetrennt wird. Hierbei wird der verengte Vorhautteil abgeschnitten und der Rest neu vernäht - auf diese Art und Weise wird auch die Beschneidung von Juden (Brit Mila) durchgeführt.

3.4.2 Vorteile

Die Vorteile liegen darin, dass nicht wie bei einer Beschneidung alle Nerven und sensiblen Teile der Vorhaut entfernt werden (die 3/4 der sexuellen Stimulation ausmachen) sondern nur ein Teil davon.

3.4.3 Nachteile

Durch die Narbe, die am "neuen Rand"der Vorhaut liegt, kann es passieren, dass sich der Penis erneut verengt - eine Vorhauterweiterung oder Dehntherapie ist daher der Teilbeschneidung vorzuziehen. Auch kann es passieren, dass der Penis, besonders wenn vor der Pubertät teilbeschnitten wurde, schneller wächst als die Vorhaut und sich so eine Optik bildet, die einer radikalen Beschneidung ähnelt. Hierbei verliert man auch Nervne innerhalb der Vorhaut und die Spitze der Eichel stumpft ab. Da in der Vorhaut die sensibelsten Teile des Penisses sitzen, ist eine Teilbeschneidung oder eine Beschneidung nicht sonderlich effektiv (s. Nachteile einer Beschneidung.)

4 Behandlungsmethoden phimoseähnlicher Erkrankungen

Unter phimoseähnlichen Erkrankungen behandele ich in diesem Kapitel extra das Problem eines zu kurzen Frenulums / Vorhautbändchens (Frenulum Breve) und das einer (Vorhautverklebung).

4.1 Behandlung eines zu kurzen Frenulums

Ein zu kurzes Frenulum (Frenulum Breve) wird sehr oft mit einer Vorhautverenung verwechselt oder die Vorhaut wird sogar aufgrund des zu kurzen Frenulums entfernt. Dies ist jedoch unnötig, da man das Frenulum seperat behandeln kann - man kann auch eine Vorhauterweiterung und eine Frenulumdurchtrennung durchführen, die Mischung untereinander ist jedem selber überlassen.

4.1.1 Dehntherapie

Die auf den ersten Blick sinnvollste Methode wäre natürlich, das Frenulum zu dehnen. Dies ist jedoch nicht so einfach wie bei der Vorhaut, da das Frenulum schneller reißen kann, schwerer zu greifen ist und außerdem nicht so gut trainiert werden kann - möglich ist es allerdings.

Einfach das Bändchen mit der linken Hand (Daumen und Zeigefinger) an der Eichel festhalten und mit der rechten Hand das Bändchen vorsichtig in die Länge ziehen.

Die Technik ist hierbei ähnlich wie bei der Vorhautdehnung:

• Das Bändchen bis zur Spannungsgrenze ziehen (soweit wie es ohne Schmerzen geht)
• Dort 30sekunden festhalten und wieder vorschieben.
• Die Prozedur 10mal ausführen.

Die Regelmäßigkeit ist hier natürlich wieder entscheidend - für einen Erfolg sollte diese Therapie täglich durchgeführt werden. Beim Frenulum muss man auch stark darauf achten, dass man nicht über die Spannungsgrenze hinauszieht, da das Frenulum im Gegensatz zur Vorhaut nicht so belastbar ist.

4.2 Behandlung einer Vorhautverklebung

Eine Vorhautverklebung wird auch oft als sogenannte physiologische Phimose bezeichnet. Eine Vorhautverklebung ist bei Jungen vor der Pubertät normal und muss daher nicht behandelt werden, sie löst sich spätestens innerhalb der Pubertät von alleine. Hierbei muss man beachten, dass man oft eine Vorhautverklebung nicht von einer Phimose unterscheidet und daher der Arzt Behandlungsmöglichkeiten vorschlägt, die überhaupt nicht zweckmäßig sind (eventuell sogar Beschneidung.).

Sollte in einem Alter von 12,13,14 die Vorhaut noch nicht komplett abgelöst sein, so kann man durch verschiedene Maßnahmen die Ablösung beschleunigen und eventuell sogar komplett selbst durchführen. Dies kann man entweder in der Badewanne durchführen (das aufgenommene Wasser in der Haut macht die Haut geschmeidig) oder Salben benutzen, die die Haut lockern.

Hierbei einfach versuchen, die Vorhaut leicht von der Eichel wegzuziehen - hierbei aufpassen, das man nicht über seine Schmerzgrenze hinausgeht und auch nicht zu stark zieht. Ein leichtes Zupfen an den verklebten Stellen und das Einweichen des Penis in Wasser sind zweckmäßig und es wurde schon viel Positives darüber berichtet.

5 Erfahrungsberichte

Max (14) über Dehntherapie:

am anfang meint man(n), dass es nichts bringt, aber dann auf einmal merkt man(n), dass es mmer weiter zurück geht. so nach ca. 1 1/4 monaten hab ich sie dann im nicht-erregten zustand zurückgebracht. von da an hats dann nua noch so ca. 1 1/2 wochen gedauert bis es auch im erregten zustand funktioniert. zusammenfassend kann ich es also nur empfehlen.! der weg zum erfolg ist also, dass man immer am "ball"bleibt und weitermacht und nicht aufgibt.

Basti (13) über Dehntherapie:

Als ich mit der Dehntherapie angefangen hatte, dachte ich das es nichts bringt. Später hörte ich wegen keiner Erfolge kurz auf. Später versuchte ich es weiter und kam zu ersten Erfolgen. Es war teilweise auch schmerzhaft Immer ging es ein Stück weiter. Als ich schon am Ziel war, war mir das garnicht Bewusst. Es ist auch von meiner Seite nur zu empfehlen!

6 Quellen

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=61273]]
[[http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8976781?dopt=Abstract]]
[[http://www.phimose-info.de]]
[[http://www.kup.at/kup/pdf/7448.pdf]]
[[http://praxisklinik-goldenes-horn-berlin.com/eingriffe/frenulumplastik/]]


[[http://www.nico-meier.de/data/phimose.pdf]]

Kritik ist erwünscht, aber bitte sachliche Kritik - mit Quellen, ich hatte auch Quellen, um meine Nachteile, Vorteile, Behandlungswege zu beschreiben ;-)

Ganz dringend gesucht: Informationen über operative Behandlung eines zu kurzen Vorhautbändchens, da herrscht Ebbe.

Gruß

Nico

Antworten
T|he2BeBats


Habe den Artikel bisher nur exkursorisch gelesen. Die Gliederung gefällt mir, ebenso der Ansatz, Inhalte in einer Form zu vermitteln, die kein weiteres Vorwissen voraussetzen (ich versuche zur Zeit etwas vergleichbares über die allgemeine Anatomie).

Detaillierteres Feedback, wenn ich es genauer gelesen habe, eines fiel mir allerdings schon vorab auf (zu finden unter den Vorteilen einer Circumcision): "die Empfindsamkeit sinkt, daher ist ein längerer Sex möglich."

Im Urologenportal ist etwas anderes zu lesen:

[[http://www.urologenportal.de/761.html]]

"[...] Die Untersuchungen ergaben keine Unterschiede in Bezug auf Berührung oder Schmerz."

Interessanterweise scheint es jedoch eine Diskrepanz zwischen solchen Zahlen und individuellen Erfahrungsberichten zu geben, was die Vermutung nahelegt, daß ein gewisses Interesse besteht, diese Unterschiede nicht nachzuweisen. Vielleicht, um auch der Gefahr vorzubeugen, daß sich zuviele Männer alleine deswegen und ohne medizinische Indikation beschneiden lassen. Ist aber nur spekulativ.

n'ickelHbrixll


@ The2Beats

ich glaube mit studien muss man generell vorsichtig umgehen. sehr oft hängt das ergebnis davon ab, wer der auftraggeber ist. nicht jede studie ist wirklich wissenschaftlich fundiert und objektiv.

im konkreten fall ist es bestimmt auch so, dass das nicht jeder mann gleich empfindet. es mag da bestimmt auch unterschiede geben.

ich selbst bin auch kein befürworter der beschneidung. bei unserem sohn konnten wir eine beschneidung vermeiden.

Nqico)_Me.ier


Ich hab mich hier auf eine andere Studie gestützt, die das Gegenteil beweist @ The2Beats.

Studien sind immer so eine Sache, ich persönlich halte aber von der neuen Studie des British Medical Journal auch recht viel ;-)

Hab ja die Quellen dort drin am Ende auch erwähnt, woher ich z.B. das Bild bei "Nachteile der Zirkumzision" hab.

Gruß

Gaarr7ettTJhief


Hallo,

also erstmal: Danke für diesen sehr guten Bericht...er ist prima verständlich und hat mir denke ich auch ganz gut geholfen.

Habe allerdings zwei Fragen.

1. Du hast von einer Salbe geredet die man benutzen kann...frage mich jetzt allerdings wie man sie benutzen soll...einfach auf der Eichel auftragen und warten bis sie eingezogen ist oder irgendwas besonderes?

2. Des weiteren hast du gesagt, dass es auch nicht verschreibungspflichtige Salben gibt...könnte du irgendein Beispiel bringen bzw sagen welcher Stoff in der Salbe enthalten sein sollte und welcher nicht?

Neico_VMeixer


Huhu,

1. Du hast von einer Salbe geredet die man benutzen kann...frage mich jetzt allerdings wie man sie benutzen soll...einfach auf der Eichel auftragen und warten bis sie eingezogen ist oder irgendwas besonderes?

Auftragen, warten bis sie eingezogen ist (15-20min) und danach Dehnübungen ausführen ;-)

2. Des weiteren hast du gesagt, dass es auch nicht verschreibungspflichtige Salben gibt...könnte du irgendein Beispiel bringen bzw sagen welcher Stoff in der Salbe enthalten sein sollte und welcher nicht?

Dexpanthenol. ;-)

Ist zum beispiel in Bepanthen enthalten (nicht verschreibungspflichtig) und macht die Haut schön geschmeidig und fördert Zellneubildung.

Gruß

LRucaT-Djominxik


@ Nico_Meier

Ich finde deinen Beitrag ganz große Klasse. :)^ :)^

Hierbei gilt zu beachten, dass eine Beschneidung bei nicht einwilligungsfähigen Personen eine Straftat darstellt, auch wenn dies religiös begründet wird. Sie stellt eine körperliche Misshandlung dar (StGB § 223, Absatz 1), da hier die körperliche Unversehrtheit verletzt wird. Hier ein Auszug aus dem [[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=61273 Ärzteblatt]]:

Ich kenne den Artikel.

Auch ich wurde aus religiöser Begründung als Kind beschnitten. Ich finde das nicht gut.

Man muss nicht beschnitten werden, nur um einen Bund mit Gott einzugehen. Ich bin der Meinung das geht auch mit Vorhaut.

Die religiöse Beschneidung ist eine alte Tradition ohne erkennbaren Hintergrund.

Jeder Junge wird mit Vorhaut, naturgegeben, geboren. Mit Sicherheit nicht um sie danach, nur aus religiösen Gründen, zu amputieren.

So ein Eingriff ist mit Schmerzen und Risiken verbunden.

Trotzdem bin ich ein Gegner dieses Artikels. Ich finde eine Aufklärung über die Sinnlosigkeit viel wichtiger. Denn nur dadurch können Veränderungen bewirkt werden.

Es gibt in Deutschland noch keinen einzigen Fall, wo wegen einer komplikationslosen Beschneidung aus nur religiöser Begründung bei einem nicht einwilligungsfähigen Jungen ein Staatsanwalt Anklage erhoben hat.

Aber einige Ärzte weigern sich mittlerweile Beschneidungen ohne medizinische Indikation bei nicht einwilligungsfähigen Jungen durchzuführen.

Einige Beschneidungen verlagern sich daher ins Ausland.

Beschneidungen werden oft von einem Sunnetci, Mohel vorgenommen. Zu Hause auf dem Küchentisch unter schlechten hygienischen Bedingungen, ohne Lokalanästhesie, ohne Nachsorge, was oft eine Infektion zur Folge hat, dem Kind Schmerzen zu fügt. Sauerei. Bevor so eine Sauerei läuft, sollte dann doch lieber ein Arzt in einer Praxis oder Klinik vollkommen legal diesen Eingriff durchführen und für eine angemessene Nachsorge sorgen.

Die Artikel im Ärzteblatt, Zeitschrift Medizinrecht und der Juristenzeitung fördern solche Aktion in privaten Haushalten nur noch zusätzlich.

Eltern, die von ihrer Religion so überzeugt sind und ihre Jungen daher beschneiden lassen wollen, tun das so oder so.

Bei uns in den Niederlanden läuft eine Beschneidung nur aus religiöser Begründung bei nicht einwilligungsfähigen Jungen nicht unter Körperverletzung, sondern unter dem Recht seine Religion frei leben zu dürfen, unter dem Recht, sein Kind religiös zu erziehen. Diese Eingriffe werden sogar ganz von den Krankenkassen übernommen.

Liebe Grüße

Luca

H\ek%torx1


Hallo Nico,

vielen Dank für diesen aufschlussreichen Bericht. Für mich jedoch ist es leider zu spät die bereits durchgeführten OPs bei meinem Sohn und mir wieder rückgängig zu machen.

Normalerweise müsste so eine Aufklärung doch von dem behandelnden Arzt erfolgen ???

Wahrscheinlich muss ich ihm mal Deinen Bericht zum Lesen geben, damit er auch Bescheid weiß.

Liebe Grüße

Hektor1

B%erxo


Ich finde das auch super, aber kann man dann einfach sone Bepanthen salbe nehmen?bzw, geht creme auch?

N-ico_Mxeier


Kann man nehmen. Hab ja die Gründe beschrieben: Dexpanthenol fördert einerseits die Zellneubildung (diese Fähigkeit der Hautzellen wird durch das Dehnen ja ausgenutzt.) und macht die haut weicher und geschmeidiger.

Normale Cremes (bitte darauf achten dass sie schleimhautverträglich sind!!) wirken auch so, dass sie die Haut weicher und geschmeidiger machen, haben aber keinen medizinischen Wirkstoff in sich - funktionieren wird beides ;-)

Gruß

M T4x4


hat geholfen (dehnung) nach zwei tagen schon sah man eine verbesserung, jedoch im schlafen zustand im steifen muss ich weiterüben

Noico}_Meixer


Nach 2 Tagen schon? nicht schlecht. ;-)

Dehn einfach weiter, Erfolge werden sich nach und nach einstellen, keine Sorge.

Gruß

M,T44


großer erfolg seit 3 tagen!!

kann die vorhaut im schlaffen zustand über die eichel ziehen, trau mich aber nicht (könnte ja feststecken hinter der eichel o.O).

im steifen jedoch schaff ichs nicht, da schaff ichs nur mit viel viel glück (manchmal gehts manchmal nicht) bis zur hälfte.

ich dehn ganz sicher fleißig weiter!:)z

der beitrag ist echt top :)^, und ich kanns jedem empfehlen der das gleiche problem hat.

L|eSbe[rflecxki


Hallo Nico,

ich habe Deinen Beitrag hier aufmerkdam gelesen und finde es sehr gut, dass hierüber offen diskutiert wird.

Wie schlimm war bei Dir die Phimose und wie lange wurde bei Dir die Dehnungstherapie gemacht?

Wie ist bei Dir die Dehnungstherapie abgelaufen?

Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten, dass die Dehntherapie Erfolg bringen kann und man sie schon zuerst probieren sollte, auch wenn es manchmal unangenehm ist. Operieren kann man dann immer noch; letztlich bleibt die Entscheidung darüber ja immer noch beim Patienten und den Eltern.

Bei mir war es so, dass kurz vor meiner Pubertät immer wieder Verklebungen der Vorhaut mit der Eichel (durch Smegma) auftraten, so dass die Vorhaut gar nicht mehr zurück ging. Meine Mutter ging mit mir seit ich 10 war (v.a. wegen dauernden Bauchproblemen) sowieso oft zum Kinderarzt zu intensiven Untersuchungen von Kopf bis Fuß; da ich mit 6 J. eine Hodenhochstand OP hatte, wurde ich dann beim Kinderarzt auch jedes Mal unten herum gründlich untersucht, wobei er auch schon die Vorhautverengung feststellte; zuerst hieß es, dass keine OP nötig wäre und es nicht schlimm wäre; nachdem aber die Verklebungen bei mir mit 12 und 13 J. immer wieder auftraten (meine Mutter schleppte mich da extra deswegen zum Arzt) meinte der Ki.-Arzt dann, dass ich doch in die Klinik zur Beschneidung müsste. Meine Mutter war allerdings direkt dagegen, worüber ich auch froh war, weil ich einfach nicht ins KH wollte.

Da hat der Kinderarzt dann auf die Dehntherapie gedrängt; die Dehnungen beim Arzt waren mir meist recht unangehem: das wurde immer mindestens 10 Min. lang gemacht und anfangs tat es auch noch recht weh, außerdem schämte ich mich auch wenn mein Penis da steif wurde (ich begriff allerdings bei den ersten Malen noch gar nicht, dass der Arzt das auch bewusst so haben wollte!).

Die Vorhaut ging bei mir im schlaffen Zustand meist gerade so zurück, im steifen Zustand anfangs gar nicht. Das Dehnen sollte auch zu Hause regelmäßig weiter gemacht werden, allerdings geschah das bei mir nicht zuverlässig, so dass es ziemlich lange dauerte, bis sich erste Erfolge einstellten. Nach einigen Monaten war es erst möglich, dass die Vorhaut auch zurück ging, wenn mein Penis steif war. Das ging aber weiterhin dann recht schwer und blieb so. Der Kinderarzt kontrollierte das jedes Mal und machte die Dehnung weiterhin bei fast jeder Untersuchung.

Mit knapp 16 kam ich nach einem Klinikaufenthalt (wg. meinem Bauch) dann auch zu einem Urologen, weil in der Klinik festgestellt wurde, dass meine Pubertät zu spät war. Der bemerkte bei der Untersuchung dann auch meine Phimose und fand es nicht gut, dass bei mir keine Beschneidung gemacht wurde; neben dem Ki.-Arzt dehnte er auch meine Vorhaut zusätzlich mit einem kleinen Ballon, den er über meine Eihel stülpte; das half noch minimal. Mit 17 und 18 ging meine Vorhaut dann bei schlaffem Penis problemlos zurück, bei steifem Penis ging sie auch ganz zurück, aber spannte noch etwas.

Dennoch hat die Ärztin bei meiner Musterung immer noch eine Phimose festgestellt (ihr ging meine Vorhaut nicht weit genug zurück!), weswegen sie mich u.a. noch mal zu einem Urologen überwies (ich musste außerdem noch zu drei anderen Ärzten v.a. wg. meinen Bauchproblemen, vorgewölbten Nabel und meinen total vielen Leberflecken überall). Dort wurden noch mal mein Penis, die Vorhaut und auch die Hoden (wg. unklarem Tastbefund bei der Musterung!) genau abgeklärt, eine OP war dann aber auch nicht mehr nötig.

So kann ich nur sagen, dass die Dehnung bei mir sehr mühsam war, lange gedauert hat, aber doch geholfen hat; ich bin letztlich doch froh, um eine OP herum gekommen zu sein (zumal ich als Kind und Jugendlicher eh öfter im Krankenhaus war und schon ein paar andere OPn hatte; die Zeit war mir eh ein Graus!). Die Dehnung halte ich schon für eine Alternative, die man beim Ki.-Arzt versuchen sollte.

VG Michael

Kanuffelx58


@ Nico_Meier

Meine Hochachtung vor deinem Bericht. Erste Sahne, und sehr verständlich.

Für mich leider zu spät. Auch mein Bändchen wurde amputiert. Ohne Grund und Einverständnis.

Meine Erfahrung mit der Beschneidung: Bewusste und gewollte Körperverletzung.

Ich kann nicht nachvollziehen, dass sich Millionen von Juden und Moslems so Etwas antun.

Jetzt dehne ich mir eine VH. Der Anfang ist gemacht, und Erfolge sind sichtbar.

Ich wurde radikal beschnitten, jetzt ist der Eichelkranz wieder bedeckt.

In diesem für Männer sensiblen Bereich fehlt die Aufklärung durch die Ärzte.

Vorher wird´s schön geredet, und danach will keiner helfen.

Mich hat der Uro sogar ausgelacht, als ich ihm vom Dehnen erzählt habe.

Er verglich es mit Ohrläppchendehnen in Afrika, und verhöhnte jeden Erfolg.

Meine Probleme bei SB und GV hat er gar nicht wahr genommen.

Wenn jemand Erfahrungen mit VH-Dehnen hat, lasst es mich und viele Tausend Andere (davon bin ich überzeugt) wissen. Ich habe den Faden - Vorhautrestoration - eröffnet, und darin sind schon viele sehr brauchbare Tipps.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Vorhautprobleme oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Urologie · Sexualanatomie · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH