» »

Wechseljahre und Gewicht

SYera1x7


Hallo Leute :-) schön zu lesen das es auch andere genauso geht wie mir.Ich bin 48 Jahre alt und befinde mich voll in den Wechsel.Mein Körper macht mit mir was er will.Aus heiteren Himmel krieg ich Angstzustände,Herzrasen,Übelkeit und von Schwindelanfälle kann ich auch ein Lied singen.Ganz schlimm sind manchmal die Depressionen ,mal könnt ich heulen, einfach so.Wir haben hier in der Nähe einen Schlachthof und wenn die Schweinchen angeliefert werden und die Quickerei losgeht bin ich richtig traurig ,was mich vor Jahren überhaupt nicht gestört hat. ;-D Ist schon komisch wie der Körper sich verändert.Und an Gewicht hab ich auch zugelegt.Hab vor 3 Jahren fast 16Kg abgenommen,bin in der Woche 3-4mal zum Nordic Walking gegangen,Pilates gemacht :-) ich war richtig gut drauf und jetzt fast kein Sport mehr und 5kg wieder auf die Hüften .. könnt mich in den A....beißen.Ich hab aber auch zu nichts Lust muß mich regelrecht aufraffen.Hoffe ja, wenn der Frühling kommt, das es besser wird, das Wetter macht einen ja auch mürbe,Frühliiiing meine liebste Jahreszeit.

So nun hab ich Euch genug voll gedüst,einen schönen Tag noch *:) *:) *:)

K)aliAQRH+


@ sera

Hi sera,

ach die verdammten Wechseljahre! Wenn du im Winter dolle niedergedrückt bist, versuch es doch mal mit Johanniskraut. Musst aber viel nehmen, nicht unter 600mg am Tag. Ich hau mir gleich 1000mg rein, sonst heul ich von morgens bis abends bei jeder Kleinigkeit, oder schlaffe endlos bleiern ab... :-/!

J- Kraut macht aber auch lichtempfindlich, also hör ich so Mitte April wieder auf, dann ists ja hell genug und dann kann ich den Frühling auch wieder geniessen...

ah ja, und ab Mitte Septembner fange ich rechtzeitig an, es zu nehmen. Es braucht 4- 6 wochen, bis sich die Wirkung aufbaut- also ab Mitte Okt scheint innerlich dann wieder öfter die Sonne und an Weihnachten bin ich dann recht gut dabei, sogar als Weihnachtshasser ]:D ;-D

guck ruhig mal im Wechseljahre- Forum, da kannst du gute Tipps kriegen.

LG

B9lüm{chexn2


Gehöre auch zu den leidgeprüften Frauen, die jedes Jahr mit den Pfunden kämpft. Seit den Wechseljahren verschiebt sich auch irgendwie meine Figur. Bin jetzt so weit, dass ich über den Winter 3 kg mehr habe, wie im Sommer. Ich fahre mit meinem Mann viel Rad und gehe gerne wandern. Leider leide ich zunehmend an Rückenschmerzen und schmerzenden Füßen. Macht mir große Angst, denn wie soll ich mein Gewicht in Zukunft in den Griff bekommen, wenn ich mich nur noch minimal bewegen kann. Sonst fühle ich mich recht wohl, trotz Wechseljahre. Von Diäten halte ich gar nichts. Ging im Laufe meines Lebens immer wieder nach hinten los. Auch Punkte zählen. Muss man sich nicht antun. Ich versuche Maß zu halten aber von allem zu essen, auch was Süßes. Der Körper stellt sich nun mal um, ich denke, dass kann ich akzeptieren. Rücken- und Fußschmerzen aber nicht. Mal sehen wie's weiter geht mit den "Wehwehchen". :p>

mtiMssmoQoxn


Hallo Ihr Lieben 50+ Damen,

mir geht es ähnlich - seit ca. 5 Jahren kämpfe ich mit 5 kg. Ist nicht viel, ich weiß -

mein BMI ist 25. Trotzdem fühle ich mich oft so "gestopft", so scher, bin nicht mehr so flink wie früher.

Das alles kam sehr schnell....

Ich versuche seit Weihnachten abends nur noch wenig zu essen - und wenn dann kaum Kohlehydrate....nach dem Motto "Schlank im Schlaf".

Wenig Erfolg bisher.

Das Beste was ich bislang ausprobiert habe ist Dinner Cancelling - also abends nichts mehr essen. Tatsächlich bringt es sehr schnellen Erfolg....ist halt ne Willenssache.

Der Gedanke, abends nichts mehr zu essen ist schon alt und der Dr. Grabbe beschreibt es in seinem Büchlein ausführlich.

Wer es nicht schafft täglich das Abendessen auszulassen sollte es mit 3 mal die Woche probieren. Ist eigentlich granicht so schwer, wenn man es mal probiert hat.

Ich mache auf jeden Fall die nächsten Wochen weiter.

Hat Jemand diesbezüglich Erfahrung ? könnten wir uns helfen/stützen?

Lieben Gruss M:M

KBaliNAVRH+


Hallo blümchen2,

auch ich hatte ziemlich Fussprobleme und das mit sehr viel Hüftgold zuviel, ca. 20kg!

Radeln lag bei mir nicht drin, wegen Heuschnupfen.

Da ich aber sehr gern strampele, hab ich mir einen Hometrainer angeschafft und finde, dass dies eine viel effektivere Art ist zu radeln!

Weil: Du bist vom wetter unabhängig. Du kannst jederzeit drauf und losstrampeln, und ausreden wie schlechtes Wetter zünden da nicht mehr so ganz ;-D ]:D! Aufm Normalradel, wenn du so dahin fährst, hast du ja auch mal eine Bergabstrecke und da rollerst du, ohne viel zu tun.

Aber auf dem Hometrainer strampelst du gewissermassen permanent leicht bergauf- langsam aber konsequent. Das ist echt effektiv, gibt gut Ausdauer und vor allem mehr Muskulatur, und die futtert dann den Speck. Auf der Waage sieht man das übrigens nicht gleich, weil Muskeln schwerer als Fett sind. Es ist normal zu beginn des Trainings zuzunehmen- das ist Muskulatur!

Sind genügend Muskeln aufgebaut und lässt man dann konsequent die Süssigkeiten und die anderen Dickmacher weg, dann schwinden die Kilos. Darüber freuen sich auch die Knie, die Hüften und die Füsse! Man braucht also nur möglichst fett- und zuckerfrei zu essen und dafür mehr Proteine zu futtern, hungern darf man auf keien Fall. Das ganze steckt man ja in den Muskelaufbau

und da gilt: von nix kommt nix!

Ich hab tägl. mit einer halben Std. Hometrainer angefangen, und dabei sachte die Gangschaltung hochgedreht, immer nur ein ganz kleines bisschen. Damit hab ich so lange weiter gemacht, bis ich das wieder mühlelos durchhielt, dann hab ich wieder raufgedreht.

Als 5 kg runter waren, ging es mir schon unglaublich viel besser. Angesehen hat mans mir aber noch nicht, ich war massig wie eh und je, aber schon straffer insgesamt.

Mit meinem Freund bin ich oft schwimmen gegangen, aber das mochte ich bald nicht mehr wegen des Chlorwassers.

Da habe ich angefangen, zusätzlich zum Hometrainerradeln daheim mit kleinen 0,5- 1,5kg- Hanteln zu stemmen, habe mir ein Buch darüber gekauft.

Das Ganze war ein langer Prozess! Für die 20 kg habe ich gut 2 Jahre gebraucht.

Ich hab dabei einen Hometrainer zuschanden geritten ]:D und radel auf dem jetzigen inzwischen 45 Minuten bei schwerster Einstellung, ohne grossartig ins Schwitzen zu kommen!

Ausserdem stemme ich inzwischen 5kg- Hanteln und fühle mich wie Armold Schwarzenegger ;-D

Also es hilft, die Figur stramm zu halten und es hilft auch gegen WJ- Depri und körperliche Beschwerden. Meine Füsse sind wieder soweit ok, Rückenschmerzen hab ich schon ewig keine mehr gehabt.

So dünn wie als Teenie werd ich so natärlich nicht mehr, ich werd immer einen ziemlichen Bauch haben, aber ich bin trotzdem total zufrieden mit mir und fühl mich mit meinen 48 bestens!

LG *:)

Kpa{liAxRH+


Hallo missmoon, ich glaube Hungern oder FDH in welcher form auch immer, bringens im reiferen alter nicht mehr, weil der stoffwechsel sich verlangsamt. Isst man noch weniger, dann verlangsamt sich das Ganze noch mehr- um so schneller nimmt man zu.

Meiner Meinung nach hilft vor allem konsequenter und regelmässiger Sport, s. mein Posting an blümchen2!

Hoffe, du schaffst deine 5 kg runter!

LG

F>ranxca


Fast jede Frau hat Gewichtsprobleme im Wechsel, und sicher nicht durch Ernährung, sondern hormonell. Die Eßgewohnheiten zu ändern bringt nichts, der Stoffwechsel wird eher noch langsamer durch Diät. Sport ist die einzige Möglichkeit , und pflanzliche Hormone.

D#ie_WLolkxe


Ich möchte mal einen Zwischenbericht geben.

Ich habe nun von 61 Kilo im Dezember/Anfang Januar auf knapp 57 Kilos abgenommen.

Gründe:

-Mein Mann hat eine Arbeit, wo er lange aus dem Haus ist und auch woanders isst.

Es isst nur noch am Spätnachmittag eine Kleinigkeit mit mir zusammen, meine einzige Mahlzeit am Tag.

-Ich habe den Zucker im Tee und Kaffee durch Stevia ersetzt.

-Der Frühling ist da, ich habe täglich im Garten zu tun, d.h. mehr Bewegung.

an Franca:

und pflanzliche Hormone.

Hormone sind Hormone (chemisch gesehen), egal ob pflanzlich oder synthetisch hergestellt.

Wenn das ein Irrtum ist, bitte entsprechende Korrektur.

LG *:)

(Hier fehlt noch ein Sonnenschein-Smily :-) )

mtis&smooxn


Hallo Wolke (7?),

ich stimme dir zu, der Stoffwechsel ist anders - ich kann auch bei weitem nicht mehr soviel essen wie früher - sofort !!!zeigt es sich auf der Waage und die Hosen spannen. :-o

Was mir jetzt, da ich mich mit LOGI befasst habe(Kohlehydratarme Ernährung) aufgefallen ist,

dass mein Körper massiv diese KH verlangt. Ich denke hier ist der Dreh- und Angelpunkt.

Fällt mir sehr schwer, auf KH zu verzichten.

Gemüse, Salate, Obst, Milchprodukte, Käse, Eier usw. sind KH-arm.

Doch morgens eine Butterbrezel hmm *:)

O.k. hier habe ich was begriffen. ...muß nur umgesetzt werden!

Bewegung ist viel bei mir -Sommer+Winter- 3 x die Woche 5 km laufen und im Sommer ca. 80 km Rad p. Woche.

"Bringen" tut es, wenn ich die Abendmahlzeit weglasse das sog. Dinnercancelling.

Wenn ich diese Disziplin anwende, dann tut sich schnell was auf der Waage.

Doch der Wille fehlt hat manche Tage.

LG M-.

FmranDcna


Der Gyn hast mir Activelle verschrieben, ich hatte das Gefühl, noch mehr zuzunehmen.

Wer kennt die wirkliche Ursache fürs Übergewicht im Wechsel? Kann es sein, daß es die Androgene sind?

DXieM_=Woxlke


an Franca:

Soweit ich informiert bin, kommt die Gewichtszunahme durch den sich im Alter verlangsamenden Stoffwechsel. Man braucht einfach nicht mehr so viel Nahrung wie in jüngeren Jahren.

Ich habe mal nach "Activelle" gegoogelt. Das ist ein Mittel zur Hormonersatztherapie (Östrogen/Gestagen).

Leider steht da die enthaltene Wirkstoffmenge nicht dabei in der Info.

Ich habe aber den Verdacht, dass alle diese Mittel zu hoch dosiert sind. Und das aus folgender Überlegung heraus: Ein Arzt erklärte mir, dass Hormone in nur einer winzigen Menge wirksam und im Körper vorhanden sind. Homöopathisch gesprochen würde es einer Potenz von etwa D6 entsprechen. Ich bin kein Fachmann , nehme aber trotzdem an, dass das stimmt.

Ich bin gegen die HET. Das Argument eines Hormon"mangels" ist eine Lüge (lässt aber die Pharmaindustrie Milliarden Umsätze erzielen).

Es stimmt, dass bestimmte Hormone nicht mehr oder nur noch in kleiner Menge vom Körper produziert werden. ABER: Das ist von der Natur her so vorgesehen und NORMAL.

Wir sind nicht so gebaut, dass wir bis zum Lebensende gebärfähig bleiben sollten.

Unser Körper hat irgendwann keine Eier mehr (Menopause), damit ist auch die Produktion der erforderlichen Hormone überflüssig. Insofern gibt es keinen Hormonmangel. Es gibt eine Umstellung, die Frau bewältigen muss und die mit bestimmten Symptomen verbunden ist.

Wenn eine Frau mit der HET aufhört, treten dann eben die Wechseljahrsbeschwerden auf (bei einer mehr, bei einer anderen weniger). Suggeriert zu bekommen, man könne durch entsprechende Hormone die Wechseljahre umgehen, ist einfach falsch. Es sei denn, man nähme die Hormone bis ans Lebensende.

Übrigens: Ich nehme immer noch ab. Gaaanz langsam, aber kontinuierlich. Freu :)^

LG *:)

DTie_yWolpkxe


Bericht:

Ich bin meine überflüssigen Pfunde los *vor-Freude-tanze* !

Seit letzter Woche wiege ich wieder so viel, wie vor dem Beginn der Wechseljahre.

Meine alten Hosen passen wieder bequem.

Und ich bin auch nicht zur Asketin geworden. Manchmal gönne ich mir ein Stück Kuchen oder ein Eis. Ich esse sehr abwechslungsreich, aber eben in der Summe gesehen weniger.

LG

Ltuziex64


Hallo an Alle,

ich schreibe jetzt mal hier, obwohl ich eigentlich noch nicht im Wechsel bin (bin 45 Jahre) aber ich diese Probleme trotzdem nur zu gut kenne. Der Stoffwechsel verlangsamt sich wahrscheinlich auch schon eher. Mein BMI ist inzwischen auf 26 gestiegen, somit leichtes Übergewicht. Und damit fing bei mir das Umdenken an, da ich nicht weiter so zunehmen möchte. Also, meine Gedanken sind dazu folgende, ich habe viel gelesen, bin ein Verfechter vom Herrn Strunz und seinen Büchern (vor allem dem metabolischen!) aber nicht unbedingt das Sportmarathon-Programm von 30km aufwärts rennen. Weiter habe ich mich für das Schlaf-Dich-schlank-Programm interessiert, aber es in Teilen auch wieder verworfen, da früh zu viele Kohlenhydrate. Ich baue jetzt für mich meine Ernährung einfach aus den 2 Büchern zusammen. Morgens normale Mischkost, also 2 Scheiben Vollkornbrot getostet mit Eiweiss belegt (Käse,Quark)und Tomate, keinerlei Zwischenmahlzeiten nur viel trinken, immer 4-5 Stunden zwischen den Mahlzeiten. Mittags bei mehr abnehmen nur einen Salatteller mit Nüssen oder mageren Hühnerfleisch. Und Abends nur Eiweiss, keine Kohlenhydrate wie Nudeln, Brot,Reis, also Gemüse mit Fisch oder Fleich. Dann natürlich etwas moderater Ausdauersport und Gymnastik. Man muss das auf lange Sicht als Ernährungsumstellung sehen und nicht als Diät und nach 4-6 Wochen wieder in das alte Schema zurückzufallen. Es purzeln die ersten Pfunde bis jetzt, bin also ganz zufrieden!!!!:=o

Probiert es mal, es ist nicht schlimm, man muss nicht hungern nur die Nahrungsmittel anders zusammenstellen.

vg von Luzie

DRieL_WolKkxe


Hallo,

so pauschal kann man das mit der Ernährung nicht sagen. Man muss herausfinden, welcher Stoffwechseltyp man ist.

LG

tZet4tap


Hallo, das Problem mit den Kilos habe ich (48) auch. Mir hat eine Ernährungsberaterin gesagt, dass sich der Grundumsatz, also der Kalorienverbrauch im Ruhezustand, mit zunehmendem Alter verringert. Wird man also älter verbrennt der Körper bei gleicher Ernährung und Bewegung einfach weniger als in jungen Jahren. Es hilft also nur, entweder weniger/anders essen als vorher oder noch mehr bewegen. Ich habe mich an mein Gewicht allmählich gewöhnt und enke, dass ich (fast) mein Wohlfühlgewicht habe, auch wenn es etwas über dem Ideal-BMI liegt.

LG tettap

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH