» »

Kastration: Suche Frauen mit dem gleichen Schicksal

aCri~an|e7x9


Man sollte jede Frau mit Ihren Problemen oder Ihrer Erleichterung annehmen.

Die Entfernung der Ovarien ist in der Tat nicht mit der der GM zu vergleichen. Die resultierenden Probleme können in beiden Fällen massiv sein, sind aber unterschiedlicher Natur.

Es ist gut und schön, wenn eine Frau nach der Entfernung eine Verbesserung ihrere Lebensqualität verspürt. Genauso muss man es respektieren, wenn andere darunter leiden. Es sind nunmal nicht alle gleich und nicht bei jedem verläuft der Eingriff gleich problematisch oder unproblematisch.

Mir widerstrebt die Verallgemeinerung hier. Man sollte jede Frau mit Ihrem Problem als Individuum ernst nehmen

s"ailo>rwoxman


ariane,

Mir widerstrebt die Verallgemeinerung hier. Man sollte jede Frau mit Ihrem Problem als Individuum ernst nehmen

Ich weiß nicht, wen genau du meinst. Ich bin der Meinung, dass die von dir genannte Verallgemeinerung jedenfalls aus meinem Beitrag so auch nicht hervorgeht.

Gruß Petra

e8mmellie


:-o :-o :-o :-o :-o :-o Was ist denn hier los? Bin vor einem Jahr op worden und mir geht es seid dem gut.Wusste vorher vor schmerzen nicht mehr was ich machen sollte. Nun dachte ich seh hier auch mal rein aber hier gehts ja ab.......schnell wieder weg zu den anderen. :=o :=o :=o *:) *:) *:) *:) *:) :-o :-o :-o >:(

spunnyg=ir"l2


Hallo!

Mir wurde nur die Gebärmutter enfernt.

Aber ich finde,dass auch bei mir nicht mehr alles so ist,wie vorher.

h>oellcenweixb


sunnygirl2

entschuldigt wenn ich mich hier einklinke, aber die aussage von sunnygirl2 hat mich aufgeschreckt.

meinst du das jetzt positiv oder negativ? was ist denn anders? gravierend?

mir wurde die GM vor vier wochen entnommen.........

über eine antwort würd ich mich freuen - DANKE :)^

hoellenweib

jEana0x2


@ sunnygirl2

Hallo sunnygirl2,

würd mich auch interesieren?

Bei mir ist die entfernung der GB schon 10 Jahre her, und hab jetzt noch Probleme.

LG jana02

axrian'e79


Ein Problem hier ist auch das kein klarer Unterschied gemacht wurde, wenn nur die Gebärmutter entfernt wurde, oder wenn die Eierstöcke entfernt wurden.

Eine Entfernung der Eierstöcke zieht bei vielen Patientinnen massive Beschwerden mit sich, da nunmal die ganze dort stattfindende Hormonproduktion zusammenbricht. Gerade Östrogenmangel führt zum Beispiel zu Depressionen. Es treten schlagartig Wechseljahrsbeschwerden auf und das nicht wie sonst allmählich, sondern schlagartig.

Wer unter hohem körperlichem Druck die GM entfernen läßt wird froh sein die Beschwerden los zu sein. Für manche Frauen bedeutet es einen psychischen Druck, die GM verloren zu haben. Ich würde das für mich anders sehen, da ich mit der GM nicht die Weiblichkeit verbinde, sondern es für mich schlicht ein Organ ist und hormonproduzierende Organe für mich eine viel höhrere Gewichtung haben, da sie tatsächliche Auswirkungen auf das Geschehen im gesamten Organismus haben. Die weiblichen Hormone haben auf mich stärkeren Einfluss.

Auch würde ich mehr drunter leiden, wenn man mir die Brust entfernen wollte, da es für mich ein sichtbares Zeichen meiner Weiblichkeit ist - das ist aber lediglich meine Einstellung zu meinem Körper und ich erwarte nicht, das andere Frauen das auch für sich so sehen.

Und trotzdem finde ich,das man die Frauen, die eben unter der GM Entfernung leiden unterstützen sollte. Jede Frau hat ein Recht mit ihren Sorgen und Ängsten ernst genommen zu werden.

sAunKnygirxl2


Anders als vorher

Ich habe mir die Gebärmutter entfernen lassen,weil ich immer Probleme mit Entzündungen uns Ausfluß hatte. Starke Monatsbeschwerden, 2 Konisationen Feigwarzen und 2 Abgänge.

Nach der Gebärmutterentfernung hatte ich immer noch mit Entzündungen,schlechter Scheidenflora und lange Zeit mit Feigwarzen zu kämpfen. Nach einer OP hatte ich auch noch Herpes bekommen.

Meine Scheide war auch immer sehr trocken und ich hatte trotz dem die Eierstöcke noch drinn sind, Probleme mit den Hormonen.

Aber dank eines Hormongels hat das mein Arzt in den Griff bekommen und auch die Feigwarzen bin ich jetzt entlich los.

Aber keine Angst, ich kenne einige,die hatten nach der OP nie wieder Schwierigkeiten.

Alles Gute für Euch

Schont Euch so lange wie möglich und laßt es Euch gut gehn

mDahFueX k13.02x.


sunnygirl2

jetzt muss ich auch mal fragen...

Nach der Gebärmutterentfernung hatte ich immer noch mit Entzündungen, schlechter Scheidenflora und lange Zeit mit Feigwarzen zu kämpfen. Nach einer OP hatte ich auch noch Herpes bekommen.

Diese Beschwerden haben doch nichts damit zu tun, ob man ein GM hat, oder nicht....

und bezüglich Hormonprobleme... was war denn? hattest Du die Probleme schon vorher oder erst nach der HE?

siunnyygirxl2


Ich hatte die Feigwarzen erst am Muttermund und nach der Entfernung der GM hatte ich sie aufeinmal ganz hinten,wo die GM einmal war.

Meiner Meinung nach hat die Gebärmutter schon was mit Der Scheidenflora zu tun. Ich denke sie ist nicht nur zum Kinderaustragen da.

Hatte vorher noch nichts mit den Hormonen ,erst danach.

Aber was bei mir so war, muß bei anderen nicht sein.

Hab ja geschrieben,dass ich einige kenne, denen gehts sehr gut jetzt ohne.

Und das wünsch ich jeder.

hmowelflenw|eixb


sunnygirl

ich danke dir für deine ausführung!

hormonprobleme hatte ich vorher auch schon - seit der OP nehme ich nichts mehr - mein nächster termin ist ende märz - blutabnahme und untersuchung.

auch hatte ich vorher schon immer probleme mit der flora - ich werde mich "überraschen" lassen wie es nun wird...

JANA02

darf ich fragen was du für probleme NACH der op hattest die du vorher nicht hattest? gerne auch in einer PN an mich wenn du es hier nicht poosten möchtest.

ich danke dir

lg hoellenweib

j+anxa02


Morgen Hoellenweib *:),

habe bei euch im GM-entfernungs-thread ab und an geschrieben,so ende Jan. und Feb.

hab es dann sein gelassen, weil ich niemanden Verunsichern wollte

hier steht ein paar Seiten zurück etwas von mir...aber nicht alles...könnte ein Buch schreiben über die letzten 10 Jahre was ich mit Ärzten erlebt hab

hab heut nicht so viel Zeit, sonst würd ich Dir noch ne Pin schreiben

schönes Wochenende

LG jana02

MZicha]ela x04


Habe schon gedacht, ich wäre eine Ausnahme

Ich war im letzten Jahr fleißige Leserin im anderen GM Faden und war ganz glücklich darüber, da mir doch die Angst vor der OP genommen wurde. Nun mir wurde im Mai 06 die GM vaginal entfernt und die Eierstöcke blieben erhalten. Soweit ganz gut, mir ging es auch unmittelbar nach der OP recht gut. Stutzig machte mich nur, das die bereits vor der OP vorhandenen Schmerzen in der Leiste und auch am linken Eierstock (seit der Sterilisation 04) immer noch vorhanden waren. Somit hatte das also schon mal nichts mit der vergrößerten GM und deren zahlreiche Myome zu tun. Zu bemerken sei auch, dass ich schon immer zuwenig weibliche Hormone hatte und deshalb auch nur meine Kinder durch Zufuhr weiblicher Hormone bekommen konnte, die ich damals eigentlich nur zur Zyklusregulation bekam.

Ca. 3 Monate nach der OP war aber nichts mehr so wie es hätte sein sollen, denn ich habe weitaus mehr Kopfschmerzen als vorher, habe Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen ohne Ende, bin öfters gereizt und mir gehn die Haare aus, als wär ich in der Mauser. Also alles Dinge die hier im Faden ausführlich beschrieben worden sind zum Thema Wechseljahre. Die sollten zwar bei mir durch die GM OP lt. Arzt etwas eher eintreten, aber doch erst in ca. 8 Jahren. Die Schmerzen in Leiste und am Eierstock wurden damit abgetan, dass nach getaner OP erst mal alles wieder seinen Weg im leeren Bauchraum finden muss.

In sexueller Hinsicht klappt es auch wieder ohne Verluste der Gefühle. Ich würde gar sagen man kann es alles viel mehr geniessen, da keine Schmerzen während des Verkehrs und auch hinterher aufkommen. Klar das man hier eher vom klitoralen Orgasmus ausgehen sollte, da ja die Kontraktionen der GM nicht mehr vorhanden sind.

Da mir nun seit geraumer Zeit die Schmerzen in der Leiste wirklich unangenehm werden, angeblich drückte ein Myom damals die Blase in die Leistengegend, bin ich nun zu meinem HA und nicht mehr zum FA. Der HA gab mit nun eine Überweisung zum Chirurgen, da ein Verdacht auf Leistenbruch besteht. Der Eierstock hat wahrscheinlich seine Tätigkeit einestellt und schmerzt deshalb nicht mehr, soll aber auch nochmal gecheckt werden. Die Beschwerden deuten eindeutig auf Wechseljahre hin. Da ich keine Hormone möchte, empfahl mir der HA Remifinin plus. Es wär eine sanfte natürliche Begleitung durch diese Zeit ohne das man ein Hormanchaos im Körper fabriziert, das wäre eh nun schon der Fall durch die OP. Bingo, wär ich doch nur gleich zum HA, da quält man sich fast ein Jahr rum. Im Moment geht es mir zieml besch....., da ich mir irgendwie verkackeiert vorkomme.

Von daher kann ich mir recht gut vorstellen, wie man sich fühlt, wenn zu all dem auch der der Verlust der weiblichen Gefühle und auch das Ausleben dieser auch noch versagt ist. Ich glaube, das ist fast so, als wäre man heute auf morgen querschnittsgelähmt und zu keinerlei Gefühlen mehr fähig. Das ist nicht einfach mit Kopfsache abgetan. Das gibt es zwar auch, aber diese Personen hatten dann meist auch schon vor der OP Probleme mit ihrer Sexualität.

Also es ist nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen nach einer GM OP angesagt und schon gar nicht, wenn man beide Organe verliert. Von daher finde ich diesen Faden hier super.

jXana,02


Sag ich doch, das es keine Kopfsache ist!

Mag ja bei jeder Frau anders sein... also den Spruch, die Organe suchen ihren neuen Weg im Bauchraum kenn ich... brauchen bei mir scheinbar etwas länger, warte schon 10 Jahre das sie ihren Weg finden :-/.

Na ja, lese ab und zu auch noch im anderen thread... da haben ja auch viele diese Nebenerscheinungen der GM-entfernung (Rückenschmerzen, ab und zu Blut, schmerzen re und li, Zysten... die sowieso immer wieder kommen, Verdauungsprobleme usw.)

bin einfach nicht mehr die alte, keine Kondition mehr... anfällig für jeden Scheiß...

@Michaela 04

das Du Dich beschissen fühlst, kann ich gut nachvollziehen...

man kommt sich verascht vor von den FÄ... oder die haben selber keine Ahnung... die müssen ja auch nicht damit leben

Schreib mal, ob es mit Remifin plus besser wird.

LG jana02

mRa+hue 133.0x2.


jana

Na ja, lese ab und zu auch noch im anderen thread... da haben ja auch viele diese Nebenerscheinungen der GM-entfernung (Rückenschmerzen, ab und zu Blut, schmerzen re und li, Zysten...die sowieso immer wieder kommen, Verdauungsprobleme usw.)

wenn Du im anderen Thread liest, dann weisst Du sicher auch, dass dort überwiegend Frauen sind, die ihre OP erst vor kurzem hinter sich gebracht haben oder noch vor sich haben...

Rückenschmerzen können eine Folge der OP-Lagerung sein und gehen meist schnell wieder weg, es gibt Leute, deren Rückenschmerzen aber auch ganz andere Ursachen haben, die nichts mit der GM zu tun haben...und wenn man "frisch operiert" ist, dann kommt auch noch mal Blut... wenn sich z.B. die Fäden lösen, es dauert auch, bis alles verheilt ist....da treten nochmal Schmerzen auf und die Zysten, die Du ansprichst können selbstverständlich noch auftauchen, wenn man seine Eierstöcke noch hat... sind meist Follikelzysten und harmlos, werden mehr oder weniger zufällig festgestllt, wenn man zum FA geht...und Verdauungsprobleme sind auch eine Folgeerscheinung von Bauch-OP's die man bekommen kann oder nicht....

und zur Kopfsache sag ich nur soviel: bei einem ist es so, beim anderen nicht... es ist müßig, sich darüber zu "streiten" - die Probleme, die manche nach der OP haben, wären vielleicht auch aufgetaucht mit GM - das kann eben keiner wissen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH