» »

Wechseljahre: Keine oder kaum Lust auf Sex?

L5orenNnxe


Ich habe seit 6 Jahren eine Hormonspirale und meine Frauenärztin sagte mir, dass die nun auch drin bleiben kann, da die Hormone längst verbraucht sind und die Spirale auch ohne Hormone noch verhütet, wirklich nötig sei die Verhütung im Alter von 50 nun nicht mehr.

Durch diese Hormonspirale wurden bei mir die Wechseljahre ausgelöst. Jedenfalls habe ich das so empfunden, denn nach ca. 9 Monaten mit dem Ding menstruierte ich nicht mehr, was mir allerdings als Nebenwirkung der Spirale vorher schon bekannt war.

Einerseits fand ich das gut, andererseits fiel nicht nur mir meine sexuelle Unlust auf.

Das hat zu ziemlichen Problemen in unserer Beziehung geführt, mein Mann ist so alt wie ich und noch sehr an Sex interessiert.

Im Moment bemerke ich bei mir, dass es wieder besser wird. Trotzdem die Hormone der Spirale nun wirklich verbraucht sein dürften bekomme ich meine Tage nicht mehr, die sexuelle Lust kommt aber ganz offensichtlich zurück!

Aber auch in Zeiten der sexuellen Unlust hatten wir schöne Tage/Nächte.

Da wir aufgrund unseres gemeinsamen Hobbys sehr viel herumreisen müssen und dann oft in Hotels schlafen fiel mir auf, dass ich in fremder Umgebung, losgelöst vom Alltag und dessen Pflichten immer sehr "empfänglich" für Zärtlichkeiten bin.

Wenn ich abends nicht kochen muss sondern vom Restaurant ins Hotelzimmer.........unter die Dusche.........naja, ihr könnt es euch vorstellen.

Vielleicht lässt sich das ja verallgemeinern?

Losgelöst von den häuslichen Pflichten, nach einem oder zwei Gläschen Rotwein und einem guten Essen ist man vielleicht auch als wechseljahrgeschädigte Frau bedeutend empfänglicher für Zärtlichkeiten und mehr?

DBiPe_WoLlxke


Ich bin sehr wohl empfänglich für Zärtlichkeiten. Allein - ich bekomme sie nicht. Ich wünschte mir, dass mich mein Mann nur einen Bruchteil soviel streicheln würde, wie unsere Katze.

Verhütung ist schon lange kein Thema mehr für mich, habe mich mit 35 J. sterilisieren lassen, es nie bereut.

Ach ja - ein sehr gutes Gleitgel haben wir auch. Aber mein Bedürfnis hat sich geändert. Mehr Nähe und Zärtlichkeit, weniger "voll auf die 12". So ein schneller Quickie - also "Sex, Schluss aus" geht im Moment bei mir überhaupt nicht. Ach, ich mag gar nicht weiter schreiben... :°(

LG

jDust%usweorner


Wir haben für uns eine Lösung

Meine Freundin ist 53, ich bin 58, wir kennen uns jetzt 5 Jahre. Wir leben nicht zusammen und wir sehen uns auch nicht jeden Tag. Für uns war es immer sellbstverständlich, daß wir jedes Mal Sex hatten, wenn wir uns sahen. Das heißt nicht, daß wir -nur- eine reine Sexbeziehung haben. Wir gehen mal zusammen essen oder ins Kino, wir machen zusammen schöne Reisen, wir sehen auch mal einen Abend nur zusammen in die Glotze. Aber jeden Tag, an dem wir gemeinsam etwas unternommen haben, gab es wie selbstverständlich auch Sex. Und das so gut wie immer mit Orgi auf beiden Seiten.

Seit etwa 2 Jahren hat meine Freundin allmählich feststellen müssen, daß bei ihr die Lust auf Sex nachließ. Aber gerade weil wir regelmäßigen Sex gewohnt waren, haben wir das nicht geändert. Wenn ich merke, daß sie selbst Lust hat, ist es wie früher. Wenn ich aber merke, daß sie nicht erregt wird (und das merke ich sehr schnell), dann lasse ich sie völlig in Ruhe und lasse mich nur noch von ihr verwöhnen. Und das macht ihr selbst Freude und gibt ihr eine eigene, wenn auch eben nicht sexuelle Befriedigung. Das sagt sie nicht nur selbst, das spüre ich auch deutlich an ihrem Verhalten.

Wenn sie mich dann also einseitig verwöhnt, hat ausschließlich sie das Kommando, bestimmt sie, was gemacht wird. Das kann durchaus GV sein, muß aber nicht.

Ich habe nicht ein Mal "heute nicht" oder so etwas gehört, brauche mich also im Gegensatz zu Chris auch nicht zu beklagen. Und ich weiß immer, daß auch sie ihren Spaß hat, wenn auch oft eben den etwas anderen.

Übrigens ist es etwa jedes fünfte Mal bei unseren sexuellen Aktivitäten, daß auch sie selbst sexuell erregt wird. Und ist diese Türe erst einmal offen, dann kommt sie auch.

Und noch eine Beobachtung: ich weiß eigentlich recht gut, was ich machen muß, um sie zu erregen. Aber an den Tagen, wo sie selbst keine Lust empfindet, ist das, als ob man die Knöpfe an einem Radio dreht, in dem die Batterien leer sind: sonst funktioniert es, aber heute tut sich nichts. Und dann höre ich auch sehr schnell auf, um sie nicht unter Druck zu setzen. Denn das wäre m.E. kontraproduktiv.

cGhane3l4


Lust auf Sex habe ich im Moment auch keine, obwohl mein Mann und ich ewig im Urlaub jetzt geflittert haben, viel Zärtlichkeiten ausgetauscht haben, wir geturtelt hqaben wie zwei verliebte Studenten, ich bin total verliebt.

Mein Mann möchte mir dann immer seine Liebe beweisen mit Sex, obwohl es auch deutlich weniger ist als früher, aber im Moment könnte ich darauf verzichten, es brennt, meine Schamlippen sind überempfindlich und ich werde nicht feucht, schrecklich, es geht mir besserr ohne Sex.

Wenn wir dann Sex haben, dann möchte ich zur Zeit nur mit Kondom, ich stinke ohne Kondom hinterher sonst wie ein GAMMELFISCH, weil mir der so geliebte fruchtbare Scheim fehlt.

ICH HOFFE NUR, DASS SICH DAS WÄHREND DER WJ NOCH ÄNDERT UND ICH WIEDER RICHTIG FEUCHT WERDEN KANN.

Aber im Moment habe ich mit mir und meinen Veränderungen so zu kämpfen, dass sich da keine Sexlust einstellt.

DQie_WolZke


chanel4:

Was Du über den Geruch schreibst: Möglicherweise hast Du irgendwelche Bakterien (oder dein Partner, oder beide) - lass das doch mal untersuchen.

Trockenheit: Geht mir leider derzeit auch so. Aber es gibt ja gute Gleitgels, also ist das nicht so das Problem.

Aber so die große Lust habe ich derzeit auch nicht. Hoffe, das ändert sich wieder (hoffe das vor allem für/wegen meinem Mann).

@ justuswerner:

Über deinen Beitrag kann ich nur den Kopf schütteln.

Aber an den Tagen, wo sie selbst keine Lust empfindet, ist das, als ob man die Knöpfe an einem Radio dreht, in dem die Batterien leer sind: sonst funktioniert es, aber heute tut sich nichts.

Frauen funktionieren nicht wie Maschinen, aber leider glauben das viele Männer: Dreh mal ein Knöpfchen hier oder dort und schon passiert was. Und wenn die Maschine "kaputt" ist (oder die Batterie leer), kann man(n) halt auch nichts machen.

Und ich weiß immer, daß auch sie ihren Spaß hat, wenn auch oft eben den etwas anderen.

Worin besteht denn dieser "Spaß" ? Sie "arbeitet", Du lässt Dich verwöhnen (um nicht zu sagen bedienen) - wo bleibt denn da der Spaß für sie - das kapier' ich nicht ???

LG

c?hanzelN4


Wolke

.. schöner nickname :)^

.. ja, deshalb nur mit Kondom, weil ich mir ja in der vergangenheit auch immer mal was von meinem mann eingefangen habe und schon immer dmit Probleme hatte, ich bin eben sehr empfindlich da unten.

multigyngel benutze ich auch beim Sex, das ist ganz gut und tötet indirekt bakterien ab. Und wenn ich ganz dolle Angst habe, dann schiebe ich mir bei beschwerden Fluomycin rein, das hilft lokal auch gut.

GSute6s Herxz


Re: Wechseljahre - keine oder kaum Lust auf Sex

Meine Frau (52) hat mir gestern im Rahmen eines romantischen Candle-Light-Dinners gestanden, dass sie nun keine Lust mehr auf Sex hätte! Für mich (56), gelinde ausgedrückt, ein Schock! Gewiß, wir haben´s nicht so oft gemacht, aber wenn´s mal so paßte, doch regelmäßig. Sie meint, der Drang wäre bei ihr eingeschlafen, und ihr würde das Zusammensein auch so reichen. Ich fühle mich dafür aber noch viel zu jung und empfinde deswegen eine tiefe Hoffnungslosigkeit im Moment. Zumal sie professionelle Hilfe ablehnt und auch nicht zu "Mittelchen" greifen würde. Sie möchte ein "selbstbestimmtes" Leben führen.

Zur Erklärung: Vor fünf Jahren hat man ihr die Gebärmutter entfernt (Eierstöcke sind noch drin), die beiden Töchter sind jetzt grad aus dem Haus. Mir fällt auf, daß sie sich in den letzten Monaten durch ihren Nebenjob, Verabredungen mit ihren Freundinnen, Besuche von Nagelstudios usw. immer mehr selbst unter Druck setzt, als wenn das Leben noch mal gelebt werden müßte.

Sind das auch Symptome der Wechseljahre ??? Ich liebe meine Frau und möchte jetzt nicht "fremdgehen" müssen. Aber wie soll ich ihr helfen, wenn Hilfe nicht erwünscht ist?

Ich hab in diesem Forum schon viel gelesen und versucht zu verstehen, aber meine Situation versteh ich nicht!

Vielleicht hat ja einer der/die Mitleser/innen noch einen Rat für mich. Ich bin für alles dankbar.

D}iPe_+WoSlkxe


@ Gutes Herz:

Der beste Rat, der mir im Moment einfällt, ist: Geduld! Und Verständnis!!!

Ich kann nachvollziehen, was in Deiner Frau vorgeht. Die Lust ist einfach wie ausradiert, weg, futschikato, verschwindibus.

Mir geht es genauso. Aber ich hätte ganz viel Lust auf Kuscheln, Körperkontakt, gestreichelt werden (und vielleicht käme bei mir dann auch Lust auf GV auf). Vor allem hätte ich gerne manchmal das Gefühl begehrt zu sein (aber nicht nur, weil ich das Schloß zum Schlüssel bin, sozusagen ;-) )

Aber mein Mann versteht das irgendwie nicht, es ist, wie wenn ich "chinesisch" reden würde.

Und "Mittelchen" gibt es nicht. Das einzige wäre die Hormonzufuhr mit Östrogen, was aber hohe Risiken in Bezug auf Brustkrebs in sich birgt.

Was sollte ein "Fachmann" ausrichten? Der Hormonhaushalt macht ähnlich einschneidende Umwälzungen durch wie einstens in der Pubertät (nur umgekehrt).

Nein, viel schlimmer wie in der Pubertät. Denn man wird ja nicht attraktiver mit zu nehmendem Alter. Ich hätte es auch nie gedacht, dass ich in eine Identitätskrise geraten könnte - ist aber so.

Wenn Du Deine Frau liebst, habe "einfach" Geduld. Gebe ihr ganz viel Zuwendung, aber ohne Druck in Richtung GV auszuüben.

Du musst Dir halt selbst behelfen (SB), einstweilen.

Ich weiss ja nicht, wie Euer Leben in jüngeren Jahren war, aber es kann schon sein, dass Deine Frau das Gefühl hat, etwas verpasst zu haben. (Das habe ich gottseidank nicht)

Du kannst Deine Frau ja fragen, wo ihre zwischenmenschlichen Bedürfnisse liegen. Es gibt ja viele Möglichkeiten zwischen Sex und kein Sex.

Ich hoffe nicht, dass du ernsthaft über fremdgehen nachdenkst....

Deine Frau ist ja nicht so drauf, weil sie etwas gegen Dich Gerichtetes machen will. Sie kann nichts dafür, dass sie so empfindet, das macht die Natur. Man kann ja umgekehrt die Pubertät auch nicht an-/aufhalten.

Ich selbst hoffe ja auch, dass meine Lust wieder aufkommt, dass ich das Prickeln wieder empfinden kann.

LG

GAuptejs xHerz


Wolke

Hi Wolke,

schön, mal etwas von der "anderen" Seite zu hören.

Zwei Punkte:

Meine Frau bezieht sich in der Tat immer auf früher, als sie nur für die Kinder da war. Obwohl sie sich immer eine Familie mit Kindern gewünscht hatte, und wir konnten es uns auch leisten, dass sie bei den Kindern zuhause blieb, was für sie immer selbstverständlich war. Für mich ist Familie "heilig", und ich hab dann halt rangeklotzt, damit unsere Familie ihr Ein- und Auskommen hatte. Dafür herrscht auch eine gewisse Dankbarkeit. Leider ist bei dem Streß der spontane, ungezwungene Sex sehr oft zu kurz gekommen, und sie mußt es sich selber machen.....also, die Vorwürfe bleiben mir jetzt auch nicht erspart. Manchmal hab ich den Eindruck, als wolle sie sich jetzt z.B. dafür revanchieren. Sie wäre immer nur für andere da gewesen, jetzt brauche man sie nicht mehr so, und sie wolle nicht mehr, dass andere über ihr Leben bestimmen. Das ist derzeit ein Standardsatz.

Tja, die Vergangenheit kann ich nicht mehr ändern, aber ich meine, dass die Mädels sie sehr wohl noch brauchen....und ihr Mann auch. Familie gibt´s eben nicht in Etappen, sonst ganzheitlich!

Und die Mädels wundern sich auch schon über Mama´s Jugendlichkeits-"wahn".

Aber ich kann das heute ändern! Ich werde wahrscheinlich in diesem Leben nicht mehr zum sogenannten "Frauenversteher". Aber ich kann mir sehr gut Anmerkungen aus früheren Ehediskussionen merken. Und daher habe ich mich seit einigen Monaten - nicht auffällig, aber konsequent - so gegeben, wie sie sich das immer gewünscht hat. (Nebenbei gesagt, tut mir auch ganz gut.) Deswegen u.a. auch dieses Candle-Light-Dinner in einem romantischen Hotel. Allerdings mußte ich mir in der Diskussion dann anhören, sie fühle sich unter Druck gesetzt, weil ich das nur machen würde, um sie wieder zum Sex zu kriegen. Langfristig natürlich, hab ich gesagt, aber mir geht´s jetzt vordergründig um die Familie und die Ehe. Denn siehe oben, auch die Mädels wundern sich schon über Mama, und eine Ehe scheidet nur der Tot, nicht wahr?

Man sieht also, auf wie schmalem Grad man bei zwischenmenschlichen Bedürfnissen wandeln kann. Na, ja, das nur mal zu den Themen früheres Leben und eben zwischenmenschliche Bedürfnisse.

Ich werde jetzt meine positive Entwicklung/Änderung nicht sein lassen und hoffe, dass meine Worte sie etwas beeindruckt haben. und natürlich hoffe ich, die Geduld zu haben.

Liebe Wolke, es ist wohl doch besser, solche Themen mit Frauen zu besprechen. Wir coolen Kerle kriegen das sonst nicht auf die Reihe,

und einer muß ja mal mit anfangen....

DANKE für Deinen Beitrag

LG

FeemiBnxa


Gutes Herz

Ich glaube, du bist auf dem richtigen Weg, und ihr werdet auch sicher wieder zusammenkommen. Die WJ sind eben eine schwierige Zeit, physisch (durch die Hormonumstellung) und psychisch (durch das sich verändernde Leben...Kinder werden größer, man braucht neue Aufgaben etc.). Das ganze Beziehungsgefüge wird anders, so ähnlich wie damals nach der ersten Schwangerschaft. Doch auch die Wechseljahre sind eine Lebensphase und sind vorübergehend.

Sich einiger "Mittelchen" zu bedienen, damit die Lust und Romantik wieder kommt, finde ich jedoch in Ordnung. Aphrodisiaka sind uralte Mittel, deren sich die Menschheit schon lange bedient. Es gibt z. B. anregende Massageöle aus der Aromatherapie oder dieses Maca, das anscheinend einigen ganz gut hilft. Oder das Tragen von Liebeskugeln kann auch den Scheidenbereich wieder sensibler machen. Frau muss es allerdings wollen und selbst mitarbeiten.

Ich finde, man hat in einer Ehe eine gewisse gegenseitige Verantwortung auch in sexueller Hinsicht, deshalb sollte man gemeinsam daran arbeiten, dass das Sexualleben wieder funktioniert.

G@utes uHerz


Femina

Hi Femina.

oh, noch jemand von der "anderen" Seite. Find´ ich stark! DANKE!

Ist die nachlassende Libido eigentlich ein "verbotenes" Thema für Männer? Bis auf chris0148 hab ich hier recht wenig "Klagen" von Männern gelesen. Na, ja, vielleicht schämen wir Männer vom Mars uns manchmal zur falschen Zeit, oder sind schlicht nicht in der Lage, uns den Frauen von der Venus zu öffnen. (Übrigens: "Männer sind anders, Frauen auch" von John Gray. Ganz interessant.) Aber ich will nicht abschweifen.....

Kurz zu den "Mittelchen". Meine Frau meint ja, sie fühle sich sehr wohl in dieser Situation, so ohne Sex. Sie kann gar nicht verstehen, daß ich darunter leide. Also hab ich dies Thema nicht zur Sprache gebracht, weil da im Augenblick "gemeinsam" nichts geht.

Auch in partnerschaftlichen Beratungen, zusammen oder getrennt, sieht sie überhaupt keinen Sinn, weil sie sich ja eben so wohl fühlt. Das ist schon etwas verwunderlich, denn bei früheren ehelichen "Krisengesprächen" hat sie immer gern auf pro familia & Co. hingewiesen.

Ich will den mitlesenden Damen ja um Gottes Willen nicht zu nahe treten, aber vielleicht müssen Argumente in den WJ ja nicht unbedingt rational sein. Da müssen wir nüchternen Marsmänner erst mit umgehen lernen.

DANKE für Deinen Zuspruch!

LG

DkieW_W6olkxe


@ femina:

Sich einiger "Mittelchen" zu bedienen, damit die Lust und Romantik wieder kommt, finde ich jedoch in Ordnung. Aphrodisiaka sind uralte Mittel, deren sich die Menschheit schon lange bedient. Es gibt z. B. anregende Massageöle aus der Aromatherapie oder dieses Maca, das anscheinend einigen ganz gut hilft. Oder das Tragen von Liebeskugeln kann auch den Scheidenbereich wieder sensibler machen. Frau muss es allerdings wollen und selbst mitarbeiten.

Die meisten sogenannten "Aphrosidiaka" beruhen auf Einbildung.

Die Wirkungsweise von Maca ist noch nicht völlig geklärt - es wirkt östrogenartig. Aber soweit ich weiss, ist es für den Körper egal, ob zugeführtes Östrogen chemischer oder pflanzlicher Herkunft ist.

Liebeskugeln - GÄHN....(sorry) Außerdem geht es doch überhaupt nicht darum, dass die Vagina plötzlich unsensibel geworden sei. Eher im Gegenteil - ich bin viel empfindlicher geworden.

Das Problem ist doch nicht damit behoben, dass der Körper "funktioniert". Die Schwierigkeiten liegen auf der psychischen Seite.

Man (ich) muss ein neues Verhältnis zur Sexualität entwickeln.

Und in "Arbeit" möchte ich das nicht ausarten lassen. Jegliche Art von Druck (und "muss") empfinde ich als kontraproduktiv.

(Krass gesagt: Ich könnte meinen Körper meinem Mann zu seiner Befriedigung zur Verfügung stellen. Aber daran hätte er keinen Spaß und ich auch nicht)

Die Frau von 'Gutes Herz' hat erklärt, dass sie im Moment keine Lust mehr empfindet. Was ich persönlich SEHR GUT nachvollziehen kann. Ein intakte Beziehung kann m.E. mal eine Durststrecke verkraften. Es muss ein neues Gleichgewicht gefunden werden.

Und wie beschrieben bezieht sich das nicht nur auf die Sexualität.

Die Karten werden nochmal neu gemischt.

LG

cDhaMn[exl4


...wau

.. ich finde es toll, dass sich auch mal mann meldet.

Anscheinend hat mein Männe auch ein bisschen probleme damit, dass ich lustloser geworden bin.

??? gestern lud er mich mittags zum Essen ein, er hat eigentlich nie zeit, ist ein Alphatyp in einer Führungsposition. Er bestimmt sehr viel in unserer beziehung, aber gestern sagte er, ich komme nicht mehr an dich ran ??? ??? ??? ?

.. sowas habe ich noch nie von meinem Mann gehört, es war immer umgekehrt. Er wünscht sich Sex und so. Mir ist eigentlich gar nicht bewußt, dass ich es ihm gegenüber gezeigt habe, dass ich keine Lust habe.

Mir geht es da wie euch, ich wünsche mir sooo viel Kuscheln und Zärtlichkeit, dann bin ich auch bereit zum Sex, aber meine Vagina tut einfach dabei im Moment weh, ich werde nicht feucht und die reibung brennt dann noch 2 - 3 tage. Das war früher nicht so, wir haben oft sex gehabt, bis mein Männe letztes jahr eine Phimose operieren lassen mußte,, Zwangspause, seither ist es anderst.

Aber nichts desto trotz ich liebe meinen mann über ALLES und bin nicht scharf auf einen Jüngeren oder so 8-)

GRutes_ EHexrz


chanel4

Find ich gut, was Dein Alphatier da gemacht hat! Und zur Mittagszeit hast Du bestimmt nicht damit gerechnet, nicht wahr? Ist auch mein Stil, Probleme müssen auf den Tisch, und außerdem schadet es nicht, wenn wir Marsmänner mal unsere Verletzlichkeit zeigen. Sowas geht Mann nicht leicht über die Lippen. Kommt man aber wohl auch erst mit zunehmendem Alter (ich=56) drauf. Meine Frau will auch nicht immer nur den Alphatyp, der ich zugegebenermaßen auch mal war. Du solltest das hoch einschätzen, der liebt Dich!

LG

GUutesm HeXrxz


Die_Wolke

Gute Formulierung: die Karten werden neu gemischt.

Seit unserem Gespräch beim Candle-Light-Dinner wirkt meine Frau lockerer. Also mußte der Druck bei ihr mal raus, und ich hab anscheinend gut reagiert. Sie schwärmt sogar den Töchtern vor, wie schön das Wochenende gewesen wäre und spricht von Wiederholungen.

Ich achte schon seit Wochen darauf, daß wir mehr Gemeinsamkeiten entwickeln (das lag bei mir sehr im argen), und da laß ich natürlich jetzt nicht locker, merke aber, daß sie es genießt und selbst Vorschläge macht.

Das meinst Du sicher auch mit dem neuen Gleichgewicht.

Für mich sind das beides so kleine Lichtlein am Ende des Tunnels ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH