» »

Wechseljahre: Keine oder kaum Lust auf Sex?

Dkie_Woxlke


Machst Du eine Art privater Umfrage ?

Wieviel Jahre jünger?

Der größte Altersunterschied, den ich erlebt habe, war mein damaliges Alter minus 8 Jahre.

Aber das ging nicht gut, schon allein von der intellektuellen Ebene her.

Kommt halt darauf an, was einem wichtig ist. Ich bin in einer bestimmten Zeit aufgewachsen, die auch meine Entwicklung und mein Denken mitgeprägt hat. Wer diesen Hintergrund nicht hat - da wirds schon schwierig.

Ich würde das zwar nicht kategorisch ausschließen, ganz allgemein gesehen, aber für mich persönlich kann ich mir das nicht vorstellen.

LG

w!andelAndewr wxolf


Es ist bestimmt keine Umfrage. Einerseits finde ich es toll, dass Frauen rücksichtslos erlich über die Wechseljahre und die damit verbundenen Schwierigkeiten schreiben, andererseits bin ich als Mann der Benachteiligte, weil ich den Rest meines Lebens nach Befriedigung außerhalb der Ehe suchen muss. Nur am Rande werden hier die Probleme der Ehemänner erwähnt. Natürlich ist für die Frau eine Trennung akzeptabel, aber was ist wenn man die Ehe weiterführen möchte oder aus verschiedenen Gründen nicht auflösen möchte?

Der Koran hilft dabei wohl nicht weiter, oder?

eAinun4dfu[ffz<igexr


@ die Wolke

Er findet halt die nackigen knackigen jungen Frauen in Filmen antörnend

Kann es sein das dein Mann Probleme mit dem älterwerden hat ???

vergleicht er dich mit den jungen Dingern

In einer Ehe wird man ja wohl gemeinsam alt

Ich kann da nur von mir aus sagen meine Frau sieht für mich noch genauso aus wie

vor 27 Jahren :)z

Unabhängig von den momentanen Problemen

eOinuyndfu/ffz<igexr


Nur am Rande werden hier die Probleme der Ehemänner erwähnt.

Könnte durchaus mehr sein !!!

LNor,eda


hallo einundfuffziger u.a. -

finde auch, daß die männer von den frauen da mehr mit einbezogen werden

sollten, in die veränderungen die dann ablaufen, wenn es sich hormonell/

physiologisch /anatomisch (je nach frau eben) was verändert.

habe im moment auch gerade eine bestimmte sache, was sexualität betrifft,

da vor kurzem sich auch was entscheidendes verändert hat bei mir im organischen bereich, und ich rede da auch darüber, wenn sich bei mir was verändert.

was mir halt auch dazu einfällt ist, dass wenn ich einen mann mag/ liebe, dann möchte ich ja auch sexualität mit ihm haben, auch wenn mich bestimmte dinge die meinen körper betreffen traurig machen.

es bedarf halt einer veränderden einstellung zur sexualität, bzw. was man miteinander macht.

kann es sein (ist so ne annahme, die ich habe, die evtl. stimmen könnte..), daß deine frau angst vor sex hat, aus dem grund, dass sie vllt. sogar sexualtität möchte, aber angst hat, dass es nicht deinen erwartungen entspricht, die du vllt. auch aus der vergangenheit mit ihr gewohnt bist?

wenn das so eine angst ist, dann kann das glaube ich ganz schön lähmen, und frau( oder mann) hält sich eher zurück, verkriecht sich, als darüber zu reden, weil sie vllt. auch denkt, dass es weniger schön wie früher sein könnte. seit kurzem kenne ich auch diese angst, was mich vorher erstaunt hätte. allerdings bin ich auch bereit darüber zu reden.

wenn paare so lange in einer partnerschaft sind, ist das mit dem reden, wenn das vorher in der hinsicht nicht so praktiziert wurde(?) bei euch (oder allgemein) vllt. eher schwierig?

ich kann mir aber vorstellen, daß bei vielen betroffenen frauen ähnliches passiert, auch wenn sie sich das nur teilweise eingestehen wollen, oder es ihnen bewusst wird.

bist du bereit, auch in der sexualität da was zu ändern, weil es vllt. für deine frau anders ist als früher?

eVinunKdfuvffzigxer


@ Loreda

aber angst hat, dass es nicht deinen erwartungen entspricht, die du vllt. auch aus der vergangenheit mit ihr gewohnt bist?

nach so vielen Ehejahren denke ich kennt man doch den Partner in und auswendig

wie kann es sein das sie vielleicht meint, meinen Erwartungen plötzlich nicht mehr zu entsprechen. ??? ???

glaubt Frau das der Mann sie jetzt kritischer ansieht was die Attraktivität angeht ??? ???

es bedarf halt einer veränderten einstellung zur sexualität, bzw. was man miteinander macht.

was diesen Punkt angeht gebe ich dir zu 100% recht nur muss man darüber reden. :)z

1. Fazit: Frau schweigt Mann hilflos.

dann möchte ich ja auch sexualität mit ihm haben, auch wenn mich bestimmte dinge die meinen körper betreffen traurig machen.

Möchtes du daüber reden ??? vielleicht über PN ???

epinu;ndfXuffzxiger


@ Loreda

bist du bereit, auch in der sexualität da was zu ändern, weil es vllt. für deine frau anders ist als früher?

Das versteht sich für mich von selbst

eBin{unsdfuffxziger


Noch was vergessen!!!

welche Ängste sind das ??? ??? ??? ???

LBoredda


~~glaubt Frau das der Mann sie jetzt kritischer ansieht was die Attraktivität angeht ??? ??? ~~

nein, ich meine während GV könnte es anders sein -

~~Das versteht sich für mich von selbst** ~~

auch dann bedarf es beider personen, die das dann über reden machen und/ oder dem anderen zeigen, was sie gerne möchten - man kann das ja auf verschiedene arten zeigen.

vllt. braucht deine frau noch zeit bis sie darüber redet, bzw. möchte es auch von sich aus, es wäre denke ich für dich zu hoffen. wenn sie auch spüren würde, dass ihr was fehlt -und natürlich auch dir.

habe PN geschrieben

eXinundfWuffzxiger


es wäre denke ich für dich zu hoffen. wenn sie auch spüren würde, dass ihr was fehlt -und natürlich auch dir.

Aus ihrer Sicht fehlt nicht's damit ist das Thema für sie beendet

habe zurückgeschrieben

L-oredxa


was mich schon sehr wundert, ist dass in so einer langjährigen beziehung, wo ihr auch beide zusammenseid, deiner frau das so gleichgültig sein soll, wie es

**auch dir ** damit geht. wenn ich jdm. liebe/ gern habe/ mir jdm. wichtig ist (wie auch immer das jede/r für sich definiert), dann schaue ich doch auch bei meinem lebensgefährten, wie es ihm damit geht.

mich würde vor allem noch interessieren, was sie sagt, was sie fühlt, wenn du ihr zeigst, dass du körperliche zärtlichkeiten möchtest. was sagt sie denn konkret? - kannst mir das auch per pn beantworten.

wie sieht es mit kuscheln aus, macht ihr das, oder blockt sie da auch (manche blocken da, weil sie denken, das bedeutet, dass danach auch GV kommen soll - habt ihr darüber geredet?)

wie sieht es denn mit umarmungen aus, also auch so im alltagsleben, mag sie

das, magst du das? - z.b. mag ich das sehr gerne, weil mir das gut tut etc. .

hast du das gefühl, dass du ihr so wichtig bist, wie es einem lebensgefährten

zukommt? dass sie auch dein wohl im auge hat, genauso wie ihrs?

merkt sie, was sie bei dir mit ihrem verhalten auslöst, hast du ihr mal gesagt , dass du verzweifelt bist? - kommt mir irgendwie so vor, als ob sie das nicht richtig mitbekommt (vllt. weil sie diese gefühle nicht so richtig zulässt)

bei mir ist das so, daß wenn ich einen mann sehr mag, und ich weiss, dass er sexuell was bestimmtes mag, dann beschäftige ich mich damit, ob ich das erfüllen könnte (vorausgesetzt ich fühle mich einigermassen wohl dabei).

falls es mir schwer fällt, dann sage ich das, und auch wieso (oder ich mache ne andeutung, auf jeden fall so, daß der andere sich mit seinem wunsch angenommen fühlt - es sei denn, es wäre was, was ich aus bestimmten gründen ganz ablehnen würde. ich denke auch, dass es bei euch eher so um allgemeine praktiken geht.

auch wenn es auch für mich nachvollziehbar ist, daß deine frau jetzt auch anders empfindet wie früher, dann frage ich mich doch vor allem:

in einer partnerschaft, wo man sich mag/ liebt, da kommt es doch auch auf ein entgegenkommen an, wieso wäre man denn sonst zusammen?

denke auch, daß manche (meine jetzt auch deine frau damit, aber auch allgemein), einfach nicht wissen, was sie eigentlich haben, weil sie nicht wissen, welchen horror es wirklich für eine frau geben kann, wenn noch ganz andere dinge vorliegen.

ich sehe das so, weil ich weiss, dass es ganz andere dinge gibt, als die "normal" eintretenden wechseljahre.

was liegt dir an deiner frau, und ihr an dir? - frag sie doch mal, falls du das für eine gute idee hältst .... kann natürlich einiges aufrühren... du kennst sie ja, und weisst vllt. wie du an sie herankommst, und ob das in eine gute richtung führen könnte....

grüsse

eHin8und>fuffxziger


in einer partnerschaft, wo man sich mag/ liebt, da kommt es doch auch auf ein entgegenkommen an, wieso wäre man denn sonst zusammen?

das gehört auch zu den Säulen auf die eine Partnerschaft steht

auch wenn es Ereignisse im Leben einer Frau z.B. " Wechseljahre " oder Ereignisse

beim Mann, sollte man den Partner nie aus den Augen verlieren.

hast du das gefühl, dass du ihr so wichtig bist, wie es einem lebensgefährten

zukommt?

da stellen sich bei mir erste Zweifel ein

Dkie_WolSke


einundfunffiziger:

nach so vielen Ehejahren denke ich kennt man doch den Partner in und auswendig

....vielleicht ist das genau der Trugschluss. Es findet (bei der Frau in den Wj) eine Veränderung statt und dann ist es nicht mehr so, wie zuvor. Vielleicht vergleichbar mit den Veränderungen in der Pubertät in gewisser Weise. Sie kennt sich erstmal selbst nicht mehr so richtig....

Ich bin langsam ein bisschen verzweifelt oder resigniert. Vor nunmehr 12 Tagen habe ich noch einmal einen Anlauf unternommen und meinem Mann aufgeschrieben was in mir vorgeht, was sich bei mir verändert hat, was ich mir wünsche, wie wir, aus meiner Sicht, wieder mehr körperliche Nähe entwickeln könnten. Und das ist mir nicht leicht gefallen, weil ich mein Innerstes nach außen gekrempelt habe. Er hat es nicht mal gelesen (!). Und wenn er es gelesen hätte, würde er nicht darüber reden (so meine Erfahrungen der Vergangenheit).

Ich habe jedes Wort auf die Goldwaage gelegt und sorgfältigst darauf geachtet, dass er nicht den Hauch eines Vorwurfs daraus konstruieren kann. Denn das ist so eine Gesprächs-Vermeidungs-Strategie von ihm. Er sagt: "Ich bin schuld" - Diskussion Ende.

Hie und da signalisiert er mir andeutungsweise seine Unzufriedenheit. Aber es ist kein Gespräch möglich. Und das geht nun schon seit Jahren so. Ich weiss wirklich nicht mehr, was ich noch machen kann. So wie früher kann es nicht mehr sein, die Art unserer Sexualität müsste etwas anders ablaufen, einfach nur anders. Ich verstehe auch nicht, warum er immer in so stereotypische Verbalisierungen verfällt. Entweder dieses "Schuld"-Ding - worum es überhaupt nicht geht, was völlig am Thema vorbei geht, oder er pickt sich irgendeine Formulierung heraus, um das eigentliche Thema zu vermeiden oder er verfällt ins Clowneske.

Egal wie, er redet mit mir nicht über das Eigentliche. Meistens endet es in einem Monolog seinerseits, wo er laut darüber sinniert, wie das mit seinen ehemaligen Freundinnen war usw.

Er hofft vermutlich, dass es eines Tages "poff" macht und alles ist zwischen uns, wie früher. Aus meiner Sicht ist das völlig unmöglich.

Einerseits ist er unzufrieden, andererseits geht er jeder Klärung bzw. Veränderung aus dem Weg. ??? ??? ???

LG

e+inundfuWfxfzigxer


Vor nunmehr 12 Tagen habe ich noch einmal einen Anlauf unternommen und meinem Mann aufgeschrieben was in mir vorgeht, was sich bei mir verändert hat

Du hast dir wenigstens die Mühe gemacht und versucht es deinem Mann zu erklären

ich steh ja da immer noch ziemlich ahnungslos in der Landschaft.

Er hat es nicht mal gelesen

Das er darauf so reagiert ist für mich unverständlich :(v

er ist scheinbar auch nicht bereit zu akzeptieren das wir alle nun mal nicht jünger werden

sonst würde er Dich nicht heute mit seinen Freundinnen von von früher vergleichen, das in meinen Augen völlig neben der Spur ist :(v

Das die Wechseljahre einige Veränderrungen mit sich bringen habe ich jetzt hier erfahren

vor allen Dingen welche :)^

Sag im doch einfach mal wenn er heute mit einen seiner früheren Freundinnen zusammen wäre stünde das Problem genauso im Raum

Verkehrte Welt ,ich suche das Gespräch, und er geht dem aus dem Weg und beschwerd sich nur

Diie__Woylke


einundfuffziger:

Erstmal danke für Dein Mitgefühl!

Nein, mein Mann vergleicht mich nicht mit seinen Veflossenen, das kam wohl falsch rüber.

Er monologisiert einfach über die gescheiterten Beziehungen seiner Vergangenheit. Es ist sein Weg, dem Thema zwischen uns im Hier und Heute auszuweichen. Und ich kann es langsam nicht mehr hören, ich kenne es mittlerweile auswendig. Ich kenne ja auch einige seiner Ex-Freundinnen. Es bleibt natürlich immer Spekulation, wie sich etwas weiterentwickelt hätte, wäre man zusammen geblieben. Gerade gestern rief mich ein alter Bekannter an, mit dem ich mal für einige Wochen zusammen war. Und nach dem Telefonat (wo er mir von seiner Ehe erzählte) war ich sehr froh, dass das mit uns nichts geworden ist, auch wenn es damals im Moment weh getan hat.

Aber dass er alle meine Gesprächsangebote ignoriert oder abschmettert oder ausweicht, kann ich überhaupt nicht verstehen. Mir fällt das ja auch nicht leicht. Aber ich denke, man muss sich überwinden. Und ich denke, dass es ohne ein Gespräch nicht geht. Wenn eine Situation verfahren ist, kommt man ohne Kommunkation nicht raus.

Es gäbe keine Verbesserung, wenn ich mich nun auf Sex mit ihm einlasse. Und wie gesagt, so, wie das früher zwischen uns ablief, mag ich das nicht mehr.

Aber wenn er sich nicht anhört bzw. liest, was ich mitzuteilen habe - wie wollen wir wieder eine sexuelle Ebene finden, die für uns beide stimmt ?

Das ist doch zum "Mäuse melken"!

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH