» »

Diagnose: Fruehzeitige Wechseljahre mit 36

Suomme=rle


@ sahra34

nein leider nicht, was an knochendichte weg ist ist weg. man kann nur dafür sorge tragen das es nicht schlimmer wird bezw. ein verzögerungsprozes ansteuern :-( Aber was solls, ich genieße jeden tag und sehe es positiv

z7afxari


sommerle

machst du denn jetzt eine hormonersatztherapie?

SzomJmerxle


nein ich nehme ein wechsljahrpräparat "Angeliq" und versuche mich dementsprechen zu ernähren (nüsse fisch ... halt Vitamin D) viel sonne und viel bewegung.

T`air$a19x82


Hallo!

Ich schreibe für eine Freundin von mir. Sie hat vor einer Woche erfahren das sie in den Wechseljahren ist, mit 30 Jahren.

Sie und ihr Mann haben seit 2 Jahren Kinderwunsch und beim Termin in der Kinderwunschklinik kam diese Diagnose heraus.

Gibt es für sie noch Hoffnung ein Kind zu bekommen?Außer durch eine Eizellenspende?

Hat da jemand Erfahrungen mit? Ich würd ihr so gern helfen.

LG Taira

Skomme5rlxe


Wenn man in den wechseljahren ist das heißt das der körper die meinung hat man sei alt. also bereitet er sich auf das altern vor. zum thema kinderwunsch ist das eine sehr harte und bittere geschichte :°( (ich habe es durch). die eierstöcke bilden keine eizellen mehr und somit ist der traum futsch. es ist hart es zu realisieren das man nie eigendes erbgut weitergeben kann, das man nie zu hören bekommt "mensch, dein kind sieht aus wie du" oder " na, das ist doch ganz die mutter". wenn du eine gute freundin bist, sei für sie da :°_ ich weiß nicht wie es bei ihr ist , aber ich konnte es nicht hören von wegen "es gibt so viele kinder die gute eltern suchen" "es gibt fälle da klappt es dann doch auf einmal" ........ sei am besten nur einfach da, hab sie lieb, zeige ihr das es dir leid tut und das du sie verstehst! :)* :)* :)* :)* :)* lieben gruß

APnn8ie36


Ich habe mit einer homöopathischen Behandlung angefangen. Man glaubt es nicht, aber ich hatte tatsächlich auch 1 x wieder meine Tage. Das ist allerdings nun schon wieder 3 Monate her. :-(

Bevor ich die Behandlung begonnen habe, hab ich eine Knochendichtemessung machen lassen. Die ist zum Glück im grünen Bereich. Als Ziel hab ich mir gesetzt, es ein Jahr lang homöopathisch zu versuchen, bevor ich eine HET mache. Bisher klappt es auch ganz gut. Die Hitzewallungen werden weniger, meine Stimmungen sind nicht mehr ganz so wechselhaft. Bald lasse ich dann noch mal meine Hormonwerte untersuchen.

Ich wehre mich immer noch dagegen, eine HET machen zu müssen. Vielleicht gibt es ja die Alternative?! Muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Es ist natürlich total schlimm zu hören, dass Du, Sommerle, nun Osteoporose hast!!! Das gibt mir nun wieder zu denken.

Mgonti,kax65


Annie

Zum Thema Hormone in den Wechseljahren: Es kommt sehr darauf an, welche Hormone man nimmt, insbesondere bezüglich des Gestagenanteils. Ich weiß nicht, ob dich das näher interessiert, aber es gibt doch aussagekräftige Studien, besonders aus Frankreich und Dänemark, in denen die Kombination Östrogengel mit mikronisiertem Progesteron (Utrogest) sehr gut weg kommen und praktisch keine Risikoerhöhung zeigen in allen Sparten. Es handelt sich dabei um ein gänzlich anderes Gestagen wie das, was in der WHI Studie verwendet wird, denn in Europa und USA werden verschiedene Mittel eingesetzt. Östrogenapplikation über die Haut senkt auf das Thromboserisiko erheblich.

Außerdem muss man sich mal die absoluten Zahlen vor Augen halten, ich habe mich erst aus eigenem Interesse damit befasst. Selbst bei der oralen Komibinationstherapie bedeutet Erhöhung des Brustkrebsrisiko praktisch 7-8 Frauen von 1000 mehr. Das ist auch noch ein überschaubares Risiko. Da gibt es Risiken, die das erheblich mehr erhöhen, wie zum Beispiel regelmäßiger aber mäßiger Alkoholkonsum. Hier mal einen Link zum Thema Darreichungsform:

[[http://femica.twoday.net/topics/Hormontherapie+HRT/]]

a=nnli04


Hallo Taria

du willst deiner Freundin helfen das ist schön .und ich denke ich kann dir dabei helfen

ich hatte das selbe Problem wie deiner freundin .ich bin nach Belgien in der Klink Erasme

gefahren

M|190x2


Hallo, ich habe mal eine Frage. Können Wechseljahrsbeschwerden und PCO auch verwechselt werden? DAnke LG M1902

A/nnixe36


@ monica 65

@ zafari

Danke für Eure Nachrichten!

Ich mache ja im Augenblick die homöopathische Behandlung, habe Ende Mai damit angefangen und seit letzter Woche muss ich sagen, dass es mir richtig gut geht. Ich habe nur noch absolut selten Hitzewallungen und meine Psyche "sagt" mir auch, dass ich mich gut fühle. Im Herbst werde ich beim Frauenarzt dann noch mal einen Hormonstatus machen lassen und dann schauen, ob sich da nicht vielleicht etwas getan hat. Ansonsten werde ich wohl oder übel auch auf die HRT gehen, denn die Knochendichte und evtl. sonstige Krankheiten sind mir natürlich schon wichtig. Die Knochendichte habe ich vorsichtshalber auch schon messen lassen. Die ist aber noch im grünen Bereich.

Vielen Dank jedenfalls für den Link und den Tipp, die HRT auch über die Haut zu sich nehmen zu können. Das klingt wirklich ganz gut.

Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Ovaria Comp hab ich übrigens auch mal probiert, aber das war auf eigene Faust - jetzt mache ich die homöopathische Behandlung wirklich auch ärztlich betreut.

Liebe Grüße

Annie36

Sichune}cke9x9


Hallo ihr lieben! *:)

Ich bin neu hier und habe auch erfahren, das ich mitten in den Wechseljahren stecke.

Beschwerden habe ich schon seit ca einem Jahr und der Hormonstatus hat es jetzt eindeutig festgestellt

(Estradiol 12,3 FSH 98,5)

Im moment ist der Schock noch ziemlich groß (bin31J) zzz und ich würde am liebsten den Kopf in den Sand stecken,

bringt ja nur leider nichts.

Ich weiß noch garnicht so recht, ob man noch weitere Untersuchungen machen sollte (Ultraschall usw wurde gemacht).

Mein FA riet mir auch zu einer HET, aber noch 30 Jahre Pillen schlucken, ist auch nicht wirklich prickelnd...

Freue mich jedenfalls über Erfahrungsaustausch!

L6all0ina


Hallo Ihr,

ich bin heute erstmalig auf die med 1- Seiten gestoßen und ganz ganz frisch angemeldet. Ob ich jetzt gerade in dieser Runde richtig bin, weiß ich nicht, aber meine Sorgen sind ähnlich.

Ich bin 36 und hatte vor fast 7 Jahren meine Total-OP. Seither kämpfe ich mit Wechseljahresbeschwerden und Hormonersatztherapie. Irgendwie ist alles nicht mehr wie vorher. Nach meiner OP 2001 habe ich die Einnahme von Hormonen nicht in Frage gestellt und binnen der nächsten 5 Jahre 6 oder 7 verschiedene Sorten ausprobiert, ohne daß die zahlreichen Wechseljahresbeschwerden erheblich gemindert wurden. Außer fast 20 kg mehr auf der Waage habe ich im Hinblick auf "Wohlbefinden" nicht viel gewonnen. Vor etwa 2 Jahren habe ich aufgehört die Hormone zu nehmen und bin aus Angst vor einem Zusammenschiß nicht mehr zumeiner FÄin gegangen.

Letzte Woche war ich nun da, habe sämtliche beängstigende Spätfolgen des Hormonmangels aufgezählt bekommen und es wurde erstmalig mein Hormonspiegel gemessen: Erschreckend!!! Der Anteil der Östrogene liegt altersmäßig auf dem Level einer über 75 jährigen Frau, weitere weibliche Hormone waren im Blut nicht mehr nachweisbar und dem entsprechend ist der Tstosteronspiegel enorm hoch. - Jetzt weiß ich dann auch, warum nicht mein Hintern sondern nur mein Kreuz wächst :-/ - Oder ??? Ich werde also wieder die Hormone schlucken -UND HABE TOTALE PANIK. Hat jemand von Euch vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und kommt mit einer Sorte Hormonen besonders gut klar? Bis jetzt hatte ich den Eindruck, daß bei der Sortenwahl bei mir nur rum probiert wurde, immer mit dem Hinweis, daßß es ja eigentlich Medikamente für Frauen ab 50 seien.

liebe Grüße

Lallina

b(rigtt\i1x2


hallo

Ja ich bin auch eine betroffene .

Bin jetzt 38 Jahre seit 8 jahren in den Wechsel.Mein Fehler war das ich nur 1 jahr Hormone genommen hab nun jetzt hab ich das Päckchen zu tragen.

Mein kompletter knochenbau hat sich verändert ,leide unter Rückenbeschwerden halswirbelsäule eigentlich tut mir jeder knochen weh bei kleinster anstrengung. Bin letzte Woche seit jahren noch mal beim Frauenarzt gewesen naja er sagt die beginnende Osteoperse könne man nicht mehr rückgängig machen dafür sind zu viele Jahre vergangen ich könnte sie nur noch ein bisschen aufhalten in dem ich wieder Hormone nehme.

ich kann nur jeden raten nehmt Hormone bevor es zu spät ist :)z

A<nnihe3x6


Hallo,

ich habe seit der letzten Woche auch mit einer HRT angefangen - in Pflasterform.

Bisher merkt man natürlich noch nix ;-), aber ich bin guter Hoffnung.

Die Nebenwirkungen, besonders die Hitzewallungen, waren wieder so heftig, dass ich echt nicht mehr wollte.

Wenn ich dann jetzt noch von Euch lese, dass Ihr kaputte Knochen habt, bestärkt mich das in meiner Entscheidung.

Ich bin gespannt, wie es weiter geht und hoffe nur, dass es besser wird.

Viele Grüße

Annie

SEilvxii


Hallo,

ich bin neu hier und völlig nervös!

Seit einer Fehlgeburt vor 2 Jahren kriege ich jeden Monat weniger die Regel, Eisprung hatte ich glaube ich ein halbes Jahr nicht mehr. Die letzte Regel hatte ich nur mehr 2 Tage und sehr wenig! :(

Jetzt möchte ich mir gerne meinen Hormonspiegel machen lassen und habe auch schon einen Termin.

Muss ich jetzt Angst haben, dass ich keine Kinder mehr bekommen kann?

Immerhin bin ich bald 34!!

*wein*

Ich habe sooo Angst vor der Diagnose!!

Habe ich noch Chancen auf Kinder wenn ich eine Hormonbehandlung beginne?

Ich weiss, hier sind viele, die noch viiiiel schlimmeres durchmachen oder durchgemacht haben, aber im Moment bin ich wirklich am Boden!

Vielleicht könnt ihr mir ja sagen, worauf ich so als Neuling achten soll?

Ich glaube nämlich fast, dass ich auch Wechseljahre habe! :(

Vielen Dank und liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH