» »

Zu früher Eintritt der Wechseljahre nach Myomembolisation

EYuge3nch9en hat die Diskussion gestartet


Liebe Frauen

Ich, 43-jährig, wurde durch eine Myomembolisaton von einem Tag auf den andern in die Wechseljahr "befördert".

Zuvor waren meine Hormonwerte noch normal. Dieses Risiko wurde von den Aerzten runtergespielt. Da ich relativ gut dokumentiert bin und ich keine schriftliche Zustimmung zum Eingriff unterzeichnet habe, habe ich nun eine Anwältin eingeschaltet. Auch werde ich mich beraten lassen, ob allenfalls noch etwas zu retten ist, da der Eingriff erst vor einem Monat stattfand.

Da meine Familienplan noch nicht (vollständig) abgeschlossen war, bin ich enorm traurig. Ich weine oft. Gestern Nacht habe ich geschrien. Ich habe Angst, dass ich jetzt viel schneller altern werden. Zudem gab es in meiner Familie Ostroporose und Alzheimer. Durch den frühen und plötzlichen Eintritt der Wechseljahre soll das Risiko daran zu erkranken höher sein.

Ich fühle mich überhaupt nicht mehr als Frau. Ich habe den Eindruck, dass ich keine Lipido mehr habe. Ich fühle mich sehr schlecht. Der Arzt, welche mich falsch beraten hatte, meinte, die Wechseljahre können auch natürlich plötzlich eintreten ???

Ich würde mich auf Eure Antwort freuen.

Herzlich Eugenchen

Antworten
P*OLLQYx79


oh denk doch nicht so über dich!

hallo erstmal! *:) @:)

:)_

ich habe nur ein kl myom und bin 29j

wenn es wächst musse s raus-das heisst keine kinder

kinder hab ich noch nicht und das wird wohl auch noch dauern.....

ich versteh deine gedanken nach so einer geschichte aber hab doch keine angst vorm leben. leider kann ich noch nicht mitsprechen -wechseljahre aber da fängt doch das leben erst an!;-D :)_

wenn du bedenken haste wegen risiken dann geh zu einem guten arzt und lass dich infomieren!

das du schreist find ich gut da lässte alles raus auch wenn nur für kurz hilft!

du bist u bleibst frau! lass dich von nem frauenarzt durchchecken und nochmals beraten!

:)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

das gute ist doch wenn man weis was es in der familie für krankheiten gab kann man viel besser drauf acht geben u beim arzt vorsorgen machen lassen.

find dich wieder in yoga,entspannungsübungen,sport,tanzen oder oder...tu was dir gut tut und hör auf dein herz

ganz liebe grüsse polly :)_

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

P;OLLYx79


[[http://www.myomembolisation.org/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Wechseljahre/279420/]]

[[http://content.karger.com/ProdukteDB/produkte.asp?doi=10.1159/000118936]]

hoffe das hilft die ein wenig kannst hier auch noch im forum suchen!

:)_

KEestxra


Da meine Familienplan noch nicht (vollständig) abgeschlossen war, bin ich enorm traurig.

Ja das verstehe ich :°_ Was ich aber nicht verstehe ist, dass bei Dir eine Embolisation durchgeführt wurde, obwohl die Familienplanung noch nicht abgeschlossen war. Kinderwunsch ist eine absolute Kontraindikaktion für eine Moymembolisation. Zumindest in Deutschland wird kaum ein Arzt embolisieren in diesem Fall. ich wurde vorher IMMER wegen eines evtl. Kinderwunsches gefragt.

Krestrxa


Da ich relativ gut dokumentiert bin und ich keine schriftliche Zustimmung zum Eingriff unterzeichnet habe, habe ich nun eine Anwältin eingeschaltet.

Das klingt für mich alles mehr als unglaubwürdig.

Gaebärmu|ttCerfreuKndxin


Hallo, liebe Frauen in diesem Forum - gibt es auch POSITIVE Erfahrungen mit Myom-Embolisation? Ich möchte mich eingehend über diese "minimal-invasive" Behandlungsmethode informieren, weil ich meine Gebärmutter gerne behalten würde, auch wenn ich keine Kinder bekommen kann.

LsisIa5721


Natürlich gibt es positive Erfahrungen, was möchtest Du denn genau wissen ?

Bei den meisten Frauen, die nach einer Myomembolisation "in die Wechseljahre befördert werden", setzt der Zyklus übrigens nach einiger Zeit wieder ein. Wenn Du möchtest, kann ich Dir sagen, wo Du solche Erfahrungen im Internet nachlesen kannst.

L.G.

K7eUsZtrxa


Hallo, liebe Frauen in diesem Forum - gibt es auch POSITIVE Erfahrungen mit Myom-Embolisation?

Klar :)^ Meine Embo ist jetzt genau ein Jahr her und ich bin beschwerdefrei :)z

K=estxra


Nachtrag:

Das was Eugenchen hier schreibt ist mehr als unglaubwürdig. Ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema, bin in einer sehr guten Myom-mailing-Liste angemeldet.

LMisa58721


Hallo Kestra,

schön zu hören, dass es Dir so gut geht !

Ich halte Eugenchen übrigens nicht für unglaubwürdig, es ist nur schade, dass wir die Fortsetzung ihrer Geschichte hier nicht kennen. Es kann sein, dass sie in einem anderen Forum weiter geschrieben hat, das könnte passen. Bei der Frau dort haben die Blutungen jedenfalls wieder eingesetzt.

Eugenchen beschreibt eine Veränderung ihrer Hormonwerte und entsprechende Symptome. Das finde ich nicht so überraschend. Ich hatte zwar keine Beschwerden -ganz im Gegenteil- aber bei mir hat sich auch der Hormonstatus mit der Embolisation verändert. Die Ärzte glauben das nicht so sehr, weil es ja noch immer die Meinung gibt, dass die Gebärmutter keinen Einfluss auf den Hormonstatus hat. Nach meiner Erfahrung stimmt das nicht. Es gibt auch Frauen, die große hormonelle Probleme nach der Entfernung der Gebärmutter haben, leider glaubt man ihnen das oft nicht.

L.G.

K+eCstrxa


Lisa5721, das mit den Wechseljahren bzw. Ausbleiben der Blutung halt ich auch für möglich, aber dass der Eingriff ohne Aufklärung und v.a. ohne schriftliches Einverständnis gemacht wurde, das ist m.E. extrem unglaubwürdig. Das sie sich auch nicht mehr gemeldet hat, gehe ich davon aus, dass irgendetwas faul ist ;-)

KTest+ra


Und noch was ;-) Zumindest in Deutschland wird jede Frau vor der Embo expilzit gefragt, ob sie noch Kinder will.

Ldisa&57x21


Mit der Nachfrage hast Du sicher recht. Andererseits erwarten die Ärzte bei einer 43 jährigen mit Myomen möglicherweise nicht unbedingt noch einen Kinderwunsch, vielleicht ist da nicht so davon gesprochen worden, es war auch nicht in Deutschland.

Ich hab es noch mal nachgelesen, Ende Januar 09 haben die Blutungen wieder eingesetzt, damit dürfte das Thema "Wechseljahre" wohl vom Tisch sein.

lvuisex4


Hallo zusammen,

wer hat denn auch schon langfristig Erfahrung mit der Embolisation gemacht?

Kaestra, wie geht es dir denn jetzt nach ca.1 Jahr--?

Folgendes, meine Gebärmutter entspricht jetzt der 17. SW? Sie steht fast schon am Nabel und ist also extrem groß durch Myome in den Wänden.#

Ich habe drei Kinder, bin 45 und will mich nicht von meiner GM trennen müssen, hm. Ich habe nur jetzt fast einen Darmverschluss deshalb gehabt!

In drei Wochen habe ich einen Termin zur GM-Entfernung, ich will aber nicht :-/,

DAs Thema ist mir seit Jahren nicht neu, ich weiß dass es ansteht. Ich habe Alles versucht, um die Myome wegzubekommen, die Gebärmutter wächst aber weiter.

Ich glaube ich bin auch bereit zur Embolisation, denn raus kann die Gebärmutter ja dann immer noch...

Hilfe, wer hat sonst Erfahrung mit Embolisation?

LG Luise

Wer hat Erfahrung bei einer so großen Gebärmutter?

l<uisex4


Ich komme aus Aachen, wer war schon von euch mit der Embolisation dort, welche Klinik ist sonst empfehlenswert? Es ist egal wohin, Hauptsache ich habe noch einen Versuch frei.

LG luise

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH